Stories

Wohnliche Technik

Smart-Home-Lösungen von Gira zwischen Hightech und Hygge

Viele träumen von einem intelligenten Zuhause, das mitdenkt und einem den Alltag erleichtert. Bei anderen Menschen löst die Vorstellung von der zunehmenden Automatisierung in den eigenen vier Wänden eher dystopische Albträume aus. Mit facettenreichen Smart-Home-Lösungen und intuitiv verwendbaren Produkten möchte Gira Nutzer*innen die Angst vor der vernetzten Haustechnik nehmen.

von Kathrin Spohr, 18.07.2023

In der französischen, oscarprämierten Komödie Mon Oncle von 1958 präsentiert der Regisseur Jacques Tati eine Familienvilla mit klinisch-steriler Wohnatmosphäre. Sie ist mit modernsten Hausgeräten und -techniken voll automatisiert ausgestattet. So soll der Alltag leichter bewältigt werden. Doch dann passiert das Gegenteil von dem Gewünschten: Nicht die Protagonist*innen beherrschen die Technik, sondern umgekehrt. Jacques Tati alias Monsieur Hulot ist hoffnungslos überfordert in dieser Welt. Überraschende Tücken, die Technik mit sich bringen kann, und eine Folge von Kettenreaktionen sorgen für ein irrsinniges, witziges Chaos.

Vorbehalte gegenüber dem Smart Home
Willkommen im Smart Home 2023? „Viele haben Vorbehalte“, sagt Julian Waning, zuständig für das Architektur Media Management bei Gira. Sie könnten ihren Ursprung in Tatis Filmvision haben. So befürchten Skeptiker*innen eben, von der Technik vollends beherrscht zu werden und mit einer komplizierten Bedienung oder ständigen Updates überfordert zu sein. Bedenken gibt es auch hinsichtlich der Gestaltungsmöglichkeiten im intelligenten Zuhause. Das Smart Home wird gleichgesetzt mit einem eher kühlen Look: Steril wie in der Villa im Film Mon Oncle oder futuristisch wie in einer Science-Fiction-Welt mit glänzenden Steuerscreens an den Wänden.

Maßgeschneiderte Lösungen
Dabei muss ein Smart Home heute weder technoid aussehen, noch in der Anwendung kompliziert sein. Das zeigt das vielseitige Smart-Home-Sortiment von Gira. Natürlich entwickelt der Hersteller technische Produkte, die miteinander vernetzt sind und automatisch oder per Sprachbefehl gesteuert werden. Doch sie sind facettenreich gestaltet, anpassungsfähig und elegant: „Das Smart Home kann Science-Fiction sein und auch so aussehen, muss es aber nicht. Design und Bedienung eines Smart Homes können inzwischen je nach Bauvorhaben und individuell für die jeweiligen Nutzer*innen sehr flexibel herausgearbeitet werden“, sagt Julian Waning.

Das intelligente Zuhause lässt sich zudem modular aufbauen und richtet sich dabei mehr und mehr nach dem Lebens- und Wohnstil der Nutzer*innen. Die technische Ausstattung kann, wenn gewünscht, sogar komplett verborgen werden. Erlebbar ist einfach der Mehrwert – ein Plus an maßgeschneidertem Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz.

Gestalterische Vielfalt
Das Design der Smart-Home-Bedienelemente spielt dabei eine entscheidende Rolle: Gira bietet hier eine Vielfalt, die sogar deutlich größer als bei konventionellen Installationen ist. Angefangen bei Tastsensoren (Taster für Gira One und KNX), die wie klassische Schalter aussehen und sich auch ähnlich anfühlen, über Lösungen mit zusätzlicher Sensorik, wie Feuchte- oder Temperaturmessung (Gira Tastsensor 4 für KNX), und xvia Smartphone oder Tablet (Gira Smart Home App für KNX), bis hin zu Assistenzsystemen, wie Sprachsteuerung oder auch Bewegungsmeldern. Ob die Nutzer*innen ihr intelligentes Zuhause per Schalter, Display, Smartphone, Sprachbefehl oder Geste steuern wollen, ob der Look mit den Bedienelementen klassisch, modern, minimalistisch oder auch ein deutliches Design-Statement sein soll – alles ist realisierbar.

Vertraute Schalter-Optik
Smart Home und Hygge – auch das passt mittlerweile also wunderbar zusammen. Wer in seinem Zuhause den Einrichtungsstil und die Bediengewohnheiten nicht ändern, aber trotzdem von den Vorteilen intelligenter Funktionen profitieren möchte, etwa um Lichtszenarien für mehr Behaglichkeit zu kreieren, kann dies tun. Die Gira KNX Steuerung dafür läuft im Hintergrund. Und die sichtbaren, smarten Bedienelemente, zum Beispiel Gira KNX Taster, die mit bis zu vier Funktionen belegt werden können, gleichen in ihrer Optik den klassischen Schaltern. Auch die Bedienung erfolgt – wie bei einem vertrauten Schalter – per Druck oben und unten auf die Schaltfläche.

Klassisch und smart
Für Nutzer*innen, die interessierter an Technik sind, wäre ein Mix aus klassischer Bediengewohnheit und typischen Smart-Home-Bedienelementen vorstellbar. KNX-Taster werden dort positioniert, wo bei klassischer Installation die Lichtschalter sitzen. Diese werden durch moderne Bedienelemente, wie etwa dem multifunktionalen Gira Tastsensor 4 für KNX, mit dem bis zu acht individuell definierbare Funktionen möglich sind, oder dem Multitouchdisplay Gira G1 mit dem auch Visualisierungen möglich sind, ergänzt. Der Gira Tastsensor 4 ist in verschiedenen Materialien und Farbvariationen erhältlich und harmoniert so mit vielen Einrichtungsstilen.

Futuristisch und puristisch
Für zukunftsbegeisterte Minimalisten lässt sich das intelligente Zuhause mit maximal intuitiver, automatisierter Bedienung umsetzen, also ganz Science-Fiction. So könnte die Steuerung des Smart-Home-Systems vollständig über versteckte Bewegungsmelder in Kombination mit einer App-Steuerung via Smartphone realisiert werden. Wände würden dann pur bleiben, ganz ohne Schalter. Und dennoch würde das Licht angehen, sobald die Nutzer*innen einen Raum betreten oder das Bett verlassen, denn Bewegungsmelder können auch unter dem Bett installiert werden. Um zusätzliche smarte Funktionen zu steuern und auch Energieverbrauch und Co. zu visualisieren, kann das Smartphone benutzt werden. Basis für dieses komplex ausgestattete Wohnambiente ist die Installation eines kabelgebundenen KNX-Systems.

Gründliche Planung
„Die Entscheidung für ein Smart Home sollte zunächst losgelöst von Designthemen betrachtet werden. Denn grundsätzlich gilt es erst einmal zu prüfen, welches Smart-Home-System zweckdienlich ist – im Neubau kabelgebundenes KNX oder Gira One und im Bestand  funkbasierte Lösungen wie Gira KNX RF oder Gira System 3000 – und welcher Mehrwert dadurch entstehen kann.“ so Julian Waning. Diese Fragen sind insofern essenziell, als dass ein kabelgebundenes Bussystem wie KNX nicht ohne unverhältnismäßig großen Aufwand nachgerüstet werden kann. Bei Neu- oder Umbauten macht es mittlerweile meistens Sinn, KNX-Leerrohre zu verlegen, auch wenn die Entscheidung zunächst gegen ein Bussystem und für ein funkbasiertes Smart Home gefallen ist: „Wenn beispielsweise zunächst ein ‚softer‘ Einstieg ins Smart Home mit dem Gira System 3000 als Insellösung geplant ist, das Ganze aber später eventuell mit größerer Komplexität ausgebaut werden soll und daher in einer zweiten Nutzungsphase doch KNX benötigt wird“, erläutert Waning.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Gira

Wir sind die mit den Schaltern. Aber auch so viel mehr. Smart-Home-Pioniere, KNX Experten und Zukunftsgestalter.

Zum Showroom

Mehr Stories

Best-of Outdoor 2024

Möbelneuheiten für das Wohnen unter freiem Himmel

Möbelneuheiten für das Wohnen unter freiem Himmel

Ein Herz für Vintage

Wie der Hersteller COR gebrauchte Möbel neu editiert

Wie der Hersteller COR gebrauchte Möbel neu editiert

Kuratierter Kraftakt

Die Neuheiten der Stockholmer Möbelmesse 2024

Die Neuheiten der Stockholmer Möbelmesse 2024

Die Macht der Visualisierung

Wie Raumplanungen digital zum Leben erweckt werden

Wie Raumplanungen digital zum Leben erweckt werden

Best-of Tableware 2024

Neuheiten für die Küche und den gedeckten Tisch

Neuheiten für die Küche und den gedeckten Tisch

Ein Kessel Buntes in Paris

Die Neuheiten von Maison & Objet und Déco Off 2024

Die Neuheiten von Maison & Objet und Déco Off 2024

Skandinavische Designtradition

Das schwedische Unternehmen Kinnarps im Porträt

Das schwedische Unternehmen Kinnarps im Porträt

Dimensionen der Weichheit

Neuheiten von der imm cologne 2024

Neuheiten von der imm cologne 2024

Bühne für den Boden

Vorschau auf die Domotex 2024

Vorschau auf die Domotex 2024

Was darf ich für Dich tun

KI – Künstliche Intelligenz oder Kreative Invasion?

KI – Künstliche Intelligenz oder Kreative Invasion?

Wrestling & Fabelwesen

Neues von der Design Miami und Alcova Miami

Neues von der Design Miami und Alcova Miami

Alles auf einmal

Die Bundeskunsthalle in Bonn feiert die Postmoderne

Die Bundeskunsthalle in Bonn feiert die Postmoderne

Breite Eleganz

Fischgrätplanken von PROJECT FLOORS in neuen Formaten

Fischgrätplanken von PROJECT FLOORS in neuen Formaten

Alles auf eine Bank

Die Möbelkollektion Semiton von García Cumini für Arper

Die Möbelkollektion Semiton von García Cumini für Arper

Homeoffice im Wandel

Gestaltende über Lösungen für das Arbeiten zu Hause – Teil 2

Gestaltende über Lösungen für das Arbeiten zu Hause – Teil 2

Blick ins Homeoffice

Gestaltende über Lösungen für das Arbeiten zu Hause – Teil 1

Gestaltende über Lösungen für das Arbeiten zu Hause – Teil 1

Ruf der Falte

Paravent-Ausstellung in der Fondazione Prada Mailand 

Paravent-Ausstellung in der Fondazione Prada Mailand 

Best-of Fliesen 2023

Dekorative Neuheiten für Wand und Boden

Dekorative Neuheiten für Wand und Boden

Sinn für Leichtigkeit

Alberto-Meda-Ausstellung in der Mailänder Triennale

Alberto-Meda-Ausstellung in der Mailänder Triennale

Bunte Becken

Die Colour Edition von DuPont Corian

Die Colour Edition von DuPont Corian

Wohnliche Exzentrik

Fabian Freytag gewinnt Best of Interior Award 2023

Fabian Freytag gewinnt Best of Interior Award 2023

Ton, Steine, Onyx, Wachs

Die Neuheiten der Fliesenmesse Cersaie 2023 in Bologna

Die Neuheiten der Fliesenmesse Cersaie 2023 in Bologna

Leben im Ommm

Die Verbeigung des Wohnraums ist Farbtrend und Gefühls-Seismograph

Die Verbeigung des Wohnraums ist Farbtrend und Gefühls-Seismograph

50 Jahre Togo

Ligne Roset feiert das Kultsofa der siebziger Jahre

Ligne Roset feiert das Kultsofa der siebziger Jahre

Traum und Technologie

Entdeckungen auf der Sammlermesse Design Miami Basel 2023

Entdeckungen auf der Sammlermesse Design Miami Basel 2023

Fließende Übergänge

Architekturbetonfliesen für innen und außen

Architekturbetonfliesen für innen und außen

3daysofdesign 2023

Die Highlights aus Kopenhagen

Die Highlights aus Kopenhagen

Appetizer für Januar

Spring Edition macht Lust auf die imm cologne 2024

Spring Edition macht Lust auf die imm cologne 2024

Komfort-Bausteine

jehs+laub gestalten das Polsterprogramm oval für Brunner

jehs+laub gestalten das Polsterprogramm oval für Brunner

Natur-Seele

Posthumes Geburtstagsgeschenk für Alvar Aalto

Posthumes Geburtstagsgeschenk für Alvar Aalto