Projekte

Brutalistische Verwandlung

Londoner Bürokomplex wird zum Hotel

von Norman Kietzmann, 16.10.2019

Der frühere Camden Town Hall Annexe gegenüber der King’s Cross Station, ein 1974 erbauter Betonbau mit modularer Fertigteilfassade, ist nun in das Standard Hotel London mit 266 Zimmern und Suiten umgebaut worden. Dem Siebzigerjahre-Charme ist das Interieur durchaus treu geblieben – aufgefrischt mit wohnlichen Nuancen und einem subtilen Disco-Hauch.

Die Gegend rund um die Londoner Bahnhöfe St. Pancras und King’s Cross wandelt sich rasant. 27 Hektar misst das Areal im Norden der beiden Stationen, wo frühere Industriebauten transformiert und drum herum ein neues Stadtviertel hochgezogen wurde. Das Central Saint Martins College, das Londoner Google-Hauptquartier oder die Tageszeitung The Guardian haben sich dort niedergelassen, wo vor zehn Jahren noch in den Nachtstunden erhöhte Gefahrenstufe galt. Auch die Verwaltung des Londoner Stadtteils Camden ist 2014 dorthin umgezogen und hat dafür ihre alten Arbeitsräume auf der Südseite des St. Pancras-Bahnhofs aufgeben: Der markante Siebzigerjahre-Bau mit hellgrauer Betonfassade wurde nun in die Londoner Dependance der Standard-Hotelgruppe umgewandelt, die damit ihr erstes Haus außerhalb der USA eröffnet hat. Die 1998 vom Hotelier André Balazs gegründete Luxus-Kette ist derzeit auf rasantem Wachstumskurs und plant die Eröffnung von mehr als zehn weiteren Häusern, darunter in Mailand, Paris, Lissabon und Mexiko City.

Reuse statt Recycle 
An dem Projekt waren mehrere Gestalter-Teams beteiligt. Den Umbau des 13.900-Quadratmeter-Baus haben Orms Architects aus London verantwortet. Sie haben die markante Betonfassade mit ihren abgerundeten Fensteröffnungen beibehalten und gereinigt. Anstelle der ursprünglich getönten Scheiben kommt nun transparentes Klarglas zum Einsatz. Die abgerundeten Fenster an den Gebäudeecken sind zusätzlich schallisoliert, um den Verkehrslärm der direkt am Hotel vorbeiführen Euston Road fernzuhalten. 

Während des Umbaus ist ein dreigeschossiges Volumen mit weiteren 3.100 Quadratmetern Nutzfläche auf das Dach gesetzt worden. Um dessen Gewicht abzufedern, sind zusätzliche Stahlträger in den Gebäudekern verankert worden. Die Architekten haben sie wie Nadeln durch die Kassettendecken der einzelnen Etagen hindurchgestochen, sodass sie von der Sockelplatte des Altbaus bis zu den Trennwänden in den Badezimmern des Dachaufbaus hinaufführen. Mit einer Fassade aus bedampften Stahlpaneelen wird ein klarer Bruch zwischen alter und neuer Bausubstanz vollzogen.

Knallroter Aufzug
„Unser Vorschlag, das bestehende, brutalistische Gebäude wiederzuverwenden, anzupassen und zu erweitern, wurde von der Denkmalschutzbehörde English Heritage unterstützt. Sie räumten ein, dass die Höhe der Erweiterung wesentlich ist, um das Gebäude an seinen neuen Zweck anzupassen“, erklärt Simon Whittaker, Partner von Orms Architects. Für die Erschließung des Dachaufbaus wurde ein Außenlift an der Nordfassade direkt gegenüber der neugotischen St. Pancras Station platziert. Eine knallrote Kabine führt vom Erdgeschoss direkt zur Dachterrasse in der zehnten Etage, wo im Oktober das Restaurant Decimo mit 360-Grad-Panoramablick eröffnen wird. Die Küche wird unter der Leitung von Sternekoch Peter Sanchez-Inglesias stehen, der eine zeitgenössische Interpretation spanischer und mexikanischer Gerichte an offener Feuerstelle verspricht.

Film und Interieur 
Die Einrichtung haben die Innenarchitekten David Archer und Julie Humphryes mit dem Interieurdesigner Shawn Hausman umgesetzt, der bereits die früheren Häuser der Standard-Hotelgruppe eingerichtet hat. Hausman, der 1956 in Hollywood geboren wurde, kennt sich mit Verwandlungen aus. Seine Karriere hat er im Film begonnen und dort unter anderem an der Ausstattung des Travolta-Disco-Klassiker Saturday Night Fever mitgewirkt. In New York hat er 1983 zusammen mit drei Schulfreunden den berühmt-berüchtigten Nachtclub Area eröffnet, der alle acht Wochen von einem 30-köpfigen Team zu einem neuen Thema umgebaut wurde. Nachtclub-Elemente finden immer wieder den Weg in seine Arbeit – doch bei weitem nicht nur.

Gebrannte Kreismuster
Da an die Stelle des früheren Haupteingangs der neue Außenlift platziert wurde, erfolgt die Erschließung von der Westseite aus. Zwei blaue Drehtüren führen ins Innere hinein, wo sich linker Hand die Rezeption anschließt. Die auffälligen Fliesen hinter dem Tresen sind eine Auftragsarbeit der Londoner Künstlerin Lubna Chowdhary mit den Namen Perfect Time. Das auf Kreisen und Halbkreisen basierende Werk schwelgt munter in den Siebzigerjahren und nimmt einen farbigen Dreiklang vorweg, der auch die Inneneinrichtung der 266 Zimmer und Suiten bestimmt. 

Schon beim Öffnen der Türen ziehen die Bett-Überdecken mit ihren großformatigen Farbfeldern die Blicke auf sich. Der mittlere Blauton wird von den Teppichen aufgegriffen, das Dunkelblau von den Vorhängen, das blaustichige Rot von den Fronten der Einbaumöbel. Dazu gesellt sich ein Bordeaux-Ton, der von den Stoffbezügen der Sofas, den Lederbezügen der Freischwinger-Sessel (bei ihnen wurde auf die Vorder- statt auf die Hinterbeine verzichtet) oder den Nachttischen weitergeführt wird. Im Inneren der Kleiderschränke finden die Gäste übrigens für das Hotel angefertigte Bademäntel des derzeit schwer angesagten Londoner Modedesigners Graig Green, der seinen Abschluss nur wenige Gehminuten entfernt im Central Saint Martins College erhielt.

Passepartout für die Decke
Einen Gegenpol zur Farbe bilden die Raumgrenzen. Die Wände sind ebenso in strahlendem Weiß gehalten, wie auch die glatt verputzten Innenseiten der Betonfassadenelemente. Den Übergang zur Decke markieren glatte, weiße Paneele, die rund einen halben Meter breit sind und wie ein Passepartout mit abgerundeten Ecken entlang der Wände und der Fassadenfront verlaufen. In der Mitte des Raumes geben sie darüber liegende Kassettendeckenkonstruktion aus den Siebzigerjahren frei, die ebenfalls aus vorgefertigten Betonsegmenten zusammengesetzt wurde und eine betont raue Oberflächenstruktur zeigt. Auch sie ist durchgehend in Weiß gehalten, um der Möblierung den Vortritt zu lassen.

Den kommunikativen Mittelpunkt des Hotels bildet das Erdgeschoss mit Bibliothek, Leselounge, Musikstudio sowie dem ganztägig geöffneten Restaurant Isla und dem Bar-Restaurant Double Standard. Letzteres wartet mit einem mosaikverkleideten Tresen, roten Ledersitznischen und mit blauem Samt bezogenen Freischwingern auf, deren verchromte Stahlrohrkonstruktionen mit nur einem Fuß auskommen. Modernismus, Pop und Sinnlichkeit liegen eng beieinander an diesem Ort, der vielleicht Standard heißt, doch sich ganz gewiss nicht danach anfühlt. 

Links

Projekt

The Standard Hotels

www.standardhotels.com

Projektarchitekten

Orms Architects London

www.orms.co.uk

Interieur-Designer

Shawn Hausman Design

www.shawnhausmandesign.com

Innenarchitekt

David Archer & Julie Humphryes

www.archerhumphryes.com

Mehr Projekte

Weinprobe im Holzstadel

Weingut am Bodensee von Ludescher + Lutz Architekten

Hinter alten Reben

Umbau eines Winzerhauses an der Mosel zu Ferienapartments

Eklektisch baden gehen

Das Apartmenthotel Nadler Hof auf Usedom

Campus der schönen Dinge

Die Transformation eines pragmatischen Tagungshauses zum Boutique-Hotel

Tiny Houses mit Geschichte

Umbau von historischen Kleinsthäusern in Kyritz

Tradition und Transformation

Modernisierung eines oberbayerischen Einfirsthofs

Ikonische Inszenierung

Nike-Shop von Elena Salmistraro in Florenz

Intervention am Lagerfeuer

Ein Grillplatz in Shenzhen

Versteck am See

Kleine Fischerhütte in Norwegen von Gartnerfuglen Arkitekter und Mariana de Delás

Zwischen den Räumen

Ein Hotel von Claesson Koivisto Rune in Tokio

Mit OMA baden gehen

Ein Resort auf Bali von Office for Metropolitan Architecture, das sich nicht abschirmt

Ein Gebäude als Geste

Geschwungene Touristeninformation von MoDus Architects in Brixen

Unendliche Geschichten

Studio X+Living gestaltet Buchtempel in Chongqing

Spielerische Anordnung

Moderne Weinbar von Chybík + Krištof in Tschechien

Von Hightech bis Recycling

Die Möglichkeiten alter und neuer Materialien auf dem Summit #9

In einem Zug

Studiopepe entwirft ein Konzept für ein Pariser Hotel

Gelungener Abgang

Das Bestattungsinstitut Exit Here in London

Venezianischer Cocktail

Verwandlung am Giudecca-Kanal von Dorothée Meilichzon und Cristina Celestino

Schreibwaren für Digital Natives

Concept Store von Masquespacio in Valencia

Fabrik der Welt

Neuinterpretation des Hotelzimmers in China von kooo architects

Leben im Kleinformat

Hotel mit Wohnzimmerchic in Stockholm von Note

Neue Räume, süße Träume

Ligne Roset und Studio Catoir für die OKKO-Hotelkette

Vielfalt mit wenig Elementen

Frankfurter Hotel Lindley Lindenberg von Studio Aberja

Hommage an den Süden

Wirklich geschmackvoll gestaltet: das mediterrane Restaurant Yaffa in Kopenhagen.

Mexikanisch-Römische-Mixtur

Was passiert, wenn Vincent Van Gogh, mexikanische Lebensart und römische Antike aufeinandertreffen?

Lässigkeit & Grandezza

Ein Neun-Suiten-Hotel in Apulien erweckt einen Familienpalast aus dem 19. Jahrhundert zu neuem Leben.

Australische Datscha

Nachhaltig und nonkonformistisch: Strandhaus von Austin Maynard.

Entspannen unter Tannen

Neuer Stern am Schwarzwaldhimmel von Allmann Sattler Wappner und JOI Design.

Hotelsuite in den Bäumen

Das Hotel Løvtag ist die Erfüllung eines Kindheitstraums.

Ferien am Fels

Das Boutique-Hotel von Kapsimalis Architects fügt sich perfekt in die Steilküste von Santorin ein.