Stories

Der ganzheitliche Arbeitsplatz

Wilkhahns Planungsansatz für das Büro von morgen

Wir befinden uns in einem Moment des Innehaltens, mit der Gewissheit, dass wir auch in Zukunft gewohnte Bahnen verlassen werden. Der Bürospezialist Wilkhahn hat die allgemeine Abwesenheit von den Firmen-Schreibtischen genutzt, um sich den Ist-Zustand der Bürokultur mit all seinen Effekten und Erkenntnissen genauer anzusehen. Ist das Büro ein überholtes Konzept? Oder müssen wir das Konzept überholen?

von Tanja Pabelick, 14.10.2020

Die aktuelle Situation hat uns radikal zur Umstellung gezwungen. Statt eines dynamischen und langsamen Wandels hin zur Teilzeit-Heimarbeit gab es einen unmittelbaren Schnitt. Mit einem Mal sitzen alle im Homeoffice – und nicht mehr nur die digitale Boheme, nomadische Start-upper oder Mitarbeiter in flexibel aufgestellten Unternehmen. Was viele in den vergangenen Monaten überrascht hat: Das Arbeiten von zu Hause aus funktioniert in den meisten Fällen unerwartet gut und zuverlässig, um den Betrieb aufrechtzuerhalten. Viele sind deshalb überzeugt, dass die Bürowelt sich nach der Krise nicht in den ursprünglichen Zustand zurückbewegen wird. Wilkhahn hat die beispiellose Lage als Anlass zur Reflexion genommen und sich die drängendsten Fragen gestellt: Was bleibt? Was kommt? Was fehlt? Aber vor allem: Wie sieht der reale Arbeitsplatz morgen aus? In Zusammenarbeit mit dem Architekturstudio 1zu33 hat das Unternehmen aus Bad Münder einen ganzheitlichen Planungsansatz für Bürowelten entworfen, der die derzeitigen Entwicklungen berücksichtigt und Konzepte für die Zukunft denkt.

Nicht ohne die Kollegen!
Eine Erkenntnis nach wochenlangem Lockdown ist, dass sich die zwischenmenschliche Begegnung nicht auf allen Ebenen ersetzen oder mit digitalen Werkzeugen ausgleichen lässt. Gerade weil wir uns so viel im Cyberspace bewegen, ist die reale Welt ein wichtiger Ausgleich, vor allem dann, wenn es um Veränderung und Innovation geht. Das betrifft die persönliche Kommunikation genauso wie das Büro als gestalteten Ort. Denn die Atmosphäre und Konzeption des Arbeitsumfeldes hat psychologische Auswirkungen. Sie ist Impulsgeber für agiles Denken und Handeln, bietet Begegnungs- und Rückzugsräume, wirkt inspirierend oder beruhigend. Die Einrichtung kann aus einem „passiven Konsumenten“ der Arbeitsumgebung einen flexiblen Akteur machen, erklärt der Bürospezialist Wilkhahn, und beschreibt damit auch die aktive Aneignung und Umgestaltung des Arbeitssettings durch die Mitarbeiter: „Der Perspektivwechsel von einer kosten- zu einer performanceorientierten Gestaltung der Bürowelt ist die Basis für den Human Centered Workplace.“

Die Psychologie der Gestaltung
Vier Fragen hat Wilkhahn als Grundlage für 1zu33 aus der Reflexionsphase abgeleitet – und damit auch vier Dimensionen für die Praxis definiert. Einer der Punkte nimmt Bezug auf die soziale Komponente: Wie lassen sich Austausch, Lernen und Zusammenarbeit verbessern? Kollaboration, Teamgeist und ungeplanter Austausch sind Triebfedern für Innovation und Kreation. Indem Funktionsbereiche festgelegt und Aktionsräume aufgemacht werden, wird eine produktive Zusammenarbeit unterstützt. Daran schließt sich die Frage nach Gesundheit und Leistungsfähigkeit an. Die Arbeitsräume können darauf beispielsweise mit guter Akustik oder der Einladung zu körperlicher Bewegung eingehen. Die Punkte drei und vier adressieren die inneren Werte: Die Identität sowie die Intention. Das Büro wird hier zur Visitenkarte. Es drückt die Haltung aus. Ein klares und konsistentes Interieur macht unterscheidbar und kann den Eindruck vermitteln, dass Kontinuität und Stringenz auch den Arbeitsalltag bestimmen. Und über den Profit hinaus sollte auch Sinnstiftung vermittelt werden. Langlebige und umweltfreundliche Möbel zeigen beispielsweise, wie sich ein Unternehmen zum Thema Nachhaltigkeit positioniert.

Reflexion für Perfektion
Die vier vorgestellten Themen sind aber keine Satelliten. Sie sind miteinander verbundene Perspektiven, die sich wechselseitig beeinflussen. Eine gute Raumatmosphäre kann sich auf das Wohlbefinden genauso auswirken wie die Identifikation mit der Unternehmens-DNA – und gemeinsam beeinflussen die Faktoren das soziale Miteinander. Wilkhahn leitet daraus den Rat ab, dass bei jeder gestalterischen Entscheidung in der Planung hinterfragt werden sollte, inwiefern die vier Bereiche Berücksichtigung finden. Welchen Effekt hat das Interieur auf emotionale Balance und Kollaboration, wie vermitteln sich Sinn und Identität? Je besser die Überlagerung gelingt, umso tragfähiger ist das Konzept. Am Ende kann das Büro nur dann ein gelungener Funktionsraum sein, wenn es die Menschen und ihre Zusammenarbeit in den Mittelpunkt stellt und auf immer vielfältigere Bedürfnisse und Ansprüche antwortet. Davon profitiert dann vor allem das Unternehmen. Oder, wie Jochen Hahne, geschäftsführender Gesellschafter von Wilkhahn, es zusammenfasst: „Wem es gelingt, die Menschen im Unternehmen mit all ihren Fähigkeiten, Erfahrungen, Idealen und Ideen dauerhaft zu gewinnen, dem steht die Zukunft offen.“

In Zusammenarbeit mit dem Münchner Studio 1zu33 hat Wilkhahn ein virtuelles Modell des „Human Centered Workplace“ entwickelt. Das Projekt ist im Kopenhagener Stadtteil Nordhavn verortet, orientiert sich am realen Gebäudebestand und baut darin anhand von zehn beispielhaften Szenarien ein virtuelles Wilkhahn-Haus. Wir haben die Architekten zum Gespräch getroffen und uns mit den Spezialisten für Architektur und Markenwerte über ihr digitales Szenario mit den Kernfunktionen Work, Meet, Innovation, Community und Learn unterhalten. Das Interview erscheint in der kommenden Woche auf baunetz id.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Wilkhahn

Wir glauben an die Kraft guter Gestaltung! Mit unseren langlebigen Möbeln für zukunftsfähige Arbeitswelten stellen wir den Menschen mit seinen Bedürfnissen und Potenzialen in den Mittelpunkt – zur Förderung von Wohlbefinden, Kooperationsfähigkeit und Identität als Basis für den Unternehmenserfolg.

Zum Showroom

Architektur und Brand Identity

1zu33

www.1zu33.com

Mehr Stories

Neustart in Mailand

Streifzug durch die Milano Design City 2020

Streifzug durch die Milano Design City 2020

German Design Graduates 2020

Award geht in die zweite Runde

Award geht in die zweite Runde

Post-Corona-Office

Drei Office-Guides für eine neue Büroorganisation

Drei Office-Guides für eine neue Büroorganisation

Homeoffice 2.0

Utensilien für eine neue Dauerhaftigkeit

Utensilien für eine neue Dauerhaftigkeit

Revolution aus dem Off

Der 3D-Druck beweist sich als eine Notlösung

Der 3D-Druck beweist sich als eine Notlösung

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

I am Office

Der Mensch ist verantwortlich für Wandel der Arbeitswelt

Der Mensch ist verantwortlich für Wandel der Arbeitswelt

Arbeiten im Multispace

Wie der rasante Wandel der Arbeitswelt Büroräume verändert

Wie der rasante Wandel der Arbeitswelt Büroräume verändert

Ratgeber Büro: Arbeiten im Wohnzimmer?

Strukturelle und räumliche Bewegung

Strukturelle und räumliche Bewegung

Sitzen 4.0

Büromöbel von Wilkhahn meistern die Herausforderungen unserer Zeit

Büromöbel von Wilkhahn meistern die Herausforderungen unserer Zeit

Büro nach Maß

Customized Furniture von Girsberger

Customized Furniture von Girsberger

Neue Arbeitswelt

Maßgeschneiderte Bürowelten von Planmöbel

Maßgeschneiderte Bürowelten von Planmöbel

KI versus Planungsbüro

Wilkhahn-Symposium über das Bauhaus und die Digitalisierung

Wilkhahn-Symposium über das Bauhaus und die Digitalisierung

Rudolph Schelling Webermann

Wir waren zu Besuch im Hannoveraner Studio

Wir waren zu Besuch im Hannoveraner Studio

Studio Visit: Kuehn Malvezzi

Die Berliner Architekten arbeiten ohne Papier und Türen

Die Berliner Architekten arbeiten ohne Papier und Türen

Lucie Koldova: Black Box im White Cube

Kompakte Box im offenen Raum: Lucie Koldova führt ihr Studio in einer alten Autowäscherei in Prag.

Kompakte Box im offenen Raum: Lucie Koldova führt ihr Studio in einer alten Autowäscherei in Prag.

Move it: Fünf Stühle fürs Büro

Nicht ohne Grund gilt der Bürostuhl als Königsdisziplin des Möbeldesigns. Fünf Neuheiten der Orgatec 2018.

Nicht ohne Grund gilt der Bürostuhl als Königsdisziplin des Möbeldesigns. Fünf Neuheiten der Orgatec 2018.

Die Arbeitswelt befindet sich im Umbruch. Ein Spaziergang auf der Orgatec zeigt, was das bedeutet.

Die Arbeitswelt befindet sich im Umbruch. Ein Spaziergang auf der Orgatec zeigt, was das bedeutet.

Werksbesuch Steelcase: Innovation von Herzen

Auf über sieben Etagen führt Steelcase zum einen vor, wie seine Möbel in Aktion wirken.

Auf über sieben Etagen führt Steelcase zum einen vor, wie seine Möbel in Aktion wirken.

Das Büro der Zukunft: Multispace

Eine Studie des Fraunhofer Instituts zeigt, welche Effekte die Bürogestaltung auf die Arbeit hat.

Eine Studie des Fraunhofer Instituts zeigt, welche Effekte die Bürogestaltung auf die Arbeit hat.

Das Licht am Arbeitsplatz der Zukunft

Die Leuchten von Waldmann sind für das Arbeiten von morgen schon heute bereit.

Die Leuchten von Waldmann sind für das Arbeiten von morgen schon heute bereit.

Orgatec 2018: Arbeit neu denken

Die Orgatec hat sich zu einer Leitmesse für moderne Arbeitswelten etabliert. Ein Preview.

Die Orgatec hat sich zu einer Leitmesse für moderne Arbeitswelten etabliert. Ein Preview.

Szenenwechsel mit Konstantin Grcic

Er braucht viel Licht und einen festen Ort. Ein Studiobesuch in Berlin.

Er braucht viel Licht und einen festen Ort. Ein Studiobesuch in Berlin.

Gentle Monster: Eine Fashion-Dystopie

Hochwertige Sonnenbrillen kauft man beim Optiker? Diese Zeiten sind vorbei.

Hochwertige Sonnenbrillen kauft man beim Optiker? Diese Zeiten sind vorbei.

In die weite Welt

Cor konfektioniert zunehmend Möbel für das Objektsegment

Cor konfektioniert zunehmend Möbel für das Objektsegment

Coworking mit Ruhe: Messehalle als Labor

Ein Reality-Check: CoWork Lounge BuzziSpace und Inform Contract in Vancouver.

Ein Reality-Check: CoWork Lounge BuzziSpace und Inform Contract in Vancouver.

Raus aufs Land

Ein Workshop auf der Wiese in Biesental von USM und UNStudio

Ein Workshop auf der Wiese in Biesental von USM und UNStudio

Wir können große Sprünge machen

Wilkhahn ruft Architekten und Ingenieure zu mehr Wagnis auf

Wilkhahn ruft Architekten und Ingenieure zu mehr Wagnis auf

Auf Höhe der Zeit

Traditionelle Hocker von Girsberger in zeitgemäßem Design

Traditionelle Hocker von Girsberger in zeitgemäßem Design

Freunde des Hauses: Architekturmodelle

Ein Fotoessay mit Modellen von OMA, Barkow Leibinger, EM2N, Annabelle Selldorf bis Pezo von Ellrichshausen.

Ein Fotoessay mit Modellen von OMA, Barkow Leibinger, EM2N, Annabelle Selldorf bis Pezo von Ellrichshausen.