Stories

Loungige Landschaften

pads und pads sofa von jehs+laub für Brunner

Zusammen mit dem Stuttgarter Designerduo jehs+laub setzt der Objektmöbelhersteller Brunner die strengen Regeln herkömmlicher Sitzprogramme außer Kraft. Bei pads und pads sofa geht es um eine spielerische Raumgestaltung, die Individualität und Kreativität in den Mittelpunkt stellt. Mit insgesamt 20 Modulen lassen sich wandel- und anpassbare Sitzlandschaften formen: Von bunt zusammengewürfelt bis klar gegliedert sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

von Nils Schellmann, 07.06.2021

Die pads-Produktserie wurde 2020 mit neun Polsterelementen für die flexible Gestaltung von Mittelzonen, Co-Working-Spaces, Lounges und Wartebereichen lanciert. Würfel-, Quader- und Eckmodule in verschiedenen Größen, Stoffen und Farben lassen sich beliebig kombinieren und zu Sesseln, Bänken oder Sitzinseln arrangieren. Zusätzlich erweitern vollumpolsterte Panels und Beistelltische mit Stromanschluss den Gestaltungsspielraum, während weiche Federkissen den Gemütlichkeitsfaktor erhöhen. 2021 folgte das dazugehörige, aus elf Modulen bestehende Sofaprogramm namens pads sofa, das sich nahtlos in die Produktserie einfügt. Eckelemente, Seitenmodule, Longchairs und Zwischenpolster lassen sich auch hier nach Wunsch und Bedarf zusammenstellen, wobei eine unterfederte Polsterung für extra Komfort sorgt und als Bezug zudem edles Leder zur Auswahl steht.

Mobiles Sitzen
pads spielt mit der Durchdringung unterschiedlicher Körper. Dadurch entstehen interessante neue Möglichkeiten zum Sitzen, Arbeiten oder Kommunizieren“, sind Markus Jehs und Jürgen Laub überzeugt. Tatsächlich finden die modularen Elemente immer wieder neu zusammen und schaffen so unterschiedliche Formationen für verschiedene Szenarien. Ein Beispiel hierfür ist das Spiel mit der Rückenlehne: Wenn zwei unterschiedlich hohe Module aneinandergerückt werden, fungiert der höhere Körper sowohl als Rückenlehne für das niedrigere Element als auch als eigenständige Sitzfläche oder Möglichkeit zum Anlehnen. „Mobiles Sitzen auf verschiedenen Höhen“, nennen das die Designer und erläutern ihren Gestaltungsansatz folgendermaßen: „Wir gingen davon aus, dass die Nutzer*innen hier nicht wie auf einem Autositz – also immer nur in einer Richtung – sitzen wollen, sondern sich hin und wieder auch mal bewegen möchten.“

Italienische Dekonstruktion
Die flexiblen Module wirken zudem äußerst wohnlich – ein Punkt, der dem Hersteller besonders wichtig war: „Brunner hatte von Anfang an die Vorstellung von Sitzmöbeln für Mittelzonen und öffentliche Bereiche, die deutlich wohnlicher sein sollten als bisherige Lösungen“, berichten die Designer. Entsprechend freundlich und ungezwungen präsentieren sich die Polsterelemente und verbreiten – anders als die bisher üblichen modularen Systeme für solche Orte – eine geradezu loungige Atmosphäre. Gerade die Sofaelemente unterstützen mit ihren niedrigen Sitzhöhen und tiefen Sitzflächen diesen Eindruck. Markus Jehs und Jürgen Laub haben sich dabei von italienischen Sitz- und Sofalandschaften der jüngeren Vergangenheit inspirieren lassen: „In den Neunzigerjahren haben italienische Hersteller damit begonnen, die Polstermöbel im Wohnzimmer quasi in Dimensionen zu zerlegen und dann wieder neu zusammenzufügen“, erinnern sie sich. „Diese Dekonstruktionsidee haben wir auf den Objektbereich übertragen.“

Markante Zickzacknaht
Darüber hinaus verstärken kleine, charakteristische Details den wohnlichen Charme und die loungige Wirkung der Module. Ein interessantes Gestaltungselement sind etwa die elegant abgerundeten Ecken, die das geometrische Erscheinungsbild behutsam abmildern. Die würfel- und quaderförmigen Körper erscheinen dadurch nicht nur weicher, sondern wirken auch ansprechender und einladender. Zur Akzentuierung der sanften Linien haben sich die Designer zudem etwas Besonderes einfallen lassen: „Wir haben viele verschiedene Nähte ausprobiert, um die Konturen zu betonen. Schließlich haben wir uns für eine umlaufende, farblich abgesetzte Zickzacknaht entschieden. Sie transportiert die Idee am besten und unterstreicht wunderbar den Charakter der Polstermöbel.“ Nicht zuletzt durch solch feine Details machen die Mitglieder der pads-Familie auch außerhalb von großflächigen Sitzlandschaften eine gute Figur. Für Markus Jehs und Jürgen Laub besteht genau darin die Herausforderung beim Entwurf von Baukastensystemen: „Den einzelnen Elementen sollte man den modularen Gedanken nicht ansehen. Jedes Ding sollte auch für sich allein stehen können – perfekt sein, ohne dass irgendwelche modularen Kompromisse sichtbar wären.“

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Brunner

Brunner lebt für Möbel, die Neues möglich machen. Das im Jahr 1977 gegründete Familienunternehmen zählt zu den führenden Objektmöbelherstellern Europas. Hauptmotivation bei Brunner früher, heute und in Zukunft: Herausforderungen suchen und passende Lösungen finden, die perfekt sitzen. So entstehen Objektmöbel von hoher ästhetischer und funktionaler Qualität, produziert "Made in Germany".

Zum Showroom

Mehr Stories

Zeitloser Funktionalismus

Mid-Century in der zeitgenössischen Innenarchitektur

Mid-Century in der zeitgenössischen Innenarchitektur

Supersalone 2021

Die Highlights aus Mailand

Die Highlights aus Mailand

Maßstab Mensch

Rückblick auf unsere Veranstaltung zu Themen der Innenarchitektur

Rückblick auf unsere Veranstaltung zu Themen der Innenarchitektur

Gib Stoff!

Diese Textilien können mehr als nur gut aussehen

Diese Textilien können mehr als nur gut aussehen

Arbeiten überall

Wie das Büro neu erfunden wird

Wie das Büro neu erfunden wird

Renaissance der Schalter

Zukunftsgerichtete Gebäudetechnik jenseits des Smart Home

Zukunftsgerichtete Gebäudetechnik jenseits des Smart Home

Best-of Salone del Mobile

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Material der Wahl

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Metallische Metamorphosen

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Hygiene trifft Design

Mehr Sicherheit im Büro mit USM Haller

Mehr Sicherheit im Büro mit USM Haller

Fliese, Fliese an der Wand

Fünf Designstudios stellen ihre Lieblingsfliese vor

Fünf Designstudios stellen ihre Lieblingsfliese vor

Bewegung als Moment

Zu Besuch bei dem Berliner Leuchtenlabel Analog

Zu Besuch bei dem Berliner Leuchtenlabel Analog

How will we work?

Entwurf einer Designkarriere im Jahr 2040

Entwurf einer Designkarriere im Jahr 2040

Der ganzheitliche Arbeitsplatz

Wilkhahns Planungsansatz für das Büro von morgen

Wilkhahns Planungsansatz für das Büro von morgen

Neustart in Mailand

Streifzug durch die Milano Design City 2020

Streifzug durch die Milano Design City 2020

German Design Graduates 2020

Award geht in die zweite Runde

Award geht in die zweite Runde

Post-Corona-Office

Drei Office-Guides für eine neue Büroorganisation

Drei Office-Guides für eine neue Büroorganisation

Homeoffice 2.0

Utensilien für eine neue Dauerhaftigkeit

Utensilien für eine neue Dauerhaftigkeit

Revolution aus dem Off

Der 3D-Druck beweist sich als eine Notlösung

Der 3D-Druck beweist sich als eine Notlösung

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

I am Office

Der Mensch ist verantwortlich für Wandel der Arbeitswelt

Der Mensch ist verantwortlich für Wandel der Arbeitswelt

Arbeiten im Multispace

Wie der rasante Wandel der Arbeitswelt Büroräume verändert

Wie der rasante Wandel der Arbeitswelt Büroräume verändert

Ratgeber Büro: Arbeiten im Wohnzimmer?

Strukturelle und räumliche Bewegung

Strukturelle und räumliche Bewegung

Sitzen 4.0

Büromöbel von Wilkhahn meistern die Herausforderungen unserer Zeit

Büromöbel von Wilkhahn meistern die Herausforderungen unserer Zeit

Büro nach Maß

Customized Furniture von Girsberger

Customized Furniture von Girsberger

Neue Arbeitswelt

Maßgeschneiderte Bürowelten von Planmöbel

Maßgeschneiderte Bürowelten von Planmöbel

KI versus Planungsbüro

Wilkhahn-Symposium über das Bauhaus und die Digitalisierung

Wilkhahn-Symposium über das Bauhaus und die Digitalisierung

Rudolph Schelling Webermann

Wir waren zu Besuch im Hannoveraner Studio

Wir waren zu Besuch im Hannoveraner Studio

Studio Visit: Kuehn Malvezzi

Die Berliner Architekten arbeiten ohne Papier und Türen

Die Berliner Architekten arbeiten ohne Papier und Türen

Lucie Koldova: Black Box im White Cube

Kompakte Box im offenen Raum: Lucie Koldova führt ihr Studio in einer alten Autowäscherei in Prag.

Kompakte Box im offenen Raum: Lucie Koldova führt ihr Studio in einer alten Autowäscherei in Prag.