Stories

Cersaie 2016: Tiefe Oberflächen

Schluss mit Monotonie und Kälte: Sanitärprodukte und Fliesen locken mit sinnlichen Farben und Mustern.

von Norman Kietzmann , 11.10.2016

An den Wänden tut sich was. Auf der Bäder- und Fliesenmesse Cersaie rücken taktile Qualitäten in den Vordergrund. Fragmentierte, unregelmäßige Oberflächen forcieren eine Abkehr von Monotonie und Kälte. Sanitärprodukte suchen unterdessen mit warmen, sinnlichen Farben Anschluss an die Möbelwelt. 

Eine Messe voller Fliesen und Kacheln? Klingt zunächst nicht besonders aufregend. Doch in diesem Jahr ist der Parcours über die Cersaie in Bologna alles andere als einschläfernd. Der Grund: Die Ausstatter von Böden und Wänden, die auf Kenzō Tanges Messegelände ihre Neuheiten zeigen, verlassen die Fläche in Richtung Raum. Taktile, reliefartige Strukturen erlauben unregelmäßige und aufgelockerte Wandkompositionen. 

Das Ergebnis sind subtile Schattenwürfe, die sich mit dem Einfallswinkel des Lichtes verändern und die vermeintlich langweiligen, gleichförmigen und platten Raumgrenzen plötzlich zum Leben erwecken. Vor allem in Kombination mit schlichten Holzmöbeln wird die Botschaft eindeutig: Die Stars sind nicht die beweglichen Objekte. Es sind die immobilen Oberflächen, die Räumen Atmosphäre verleihen sollen und dabei alles andere als flach daherkommen. 

Abseits des Eintönigen 
Vielfalt statt Eintönigkeit lautet die Handlungsanweisung für gesteigerte Dynamik. Eine wichtige Rolle spielt die Loslösung vom Standardformat der typischen Baumarkt-Fliese. Es sind auffallend viele hexagonale, runde und rechteckige Formen zu sehen. Quadrate hingegen tauchen in übergroßen oder deutlich geschrumpften Formaten auf. Dazu gesellt sich Farbe. Nicht eine oder zwei. Am besten eine Handvoll – arrangiert zu geometrischen Mustern. Wichtig hierbei: Es werden keine Primärfarben verwendet. Eher gebrochene, warme, pastellige Töne wie aus einem Morandi-Gemälde, die nicht glänzen, sondern matt gehalten sind. Das Ziel: Weg vom Kalten, Glatten, Abwaschbar-Sterilem. Das Auge soll entlang der Wände und Böden reisen können.  

Zufall und Vielfalt
Auf grafische Qualitäten setzt der Niederländer Lex Pott mit seiner Fliesenserie Linea für Decoratori Bassanesi. Die Kollektion basiert auf einem Sechseck-Format, das jeweils in eine Raute, ein Dreieck sowie ein Trapez in unterschiedlichen Farben aufgeteilt ist. „Die Muster, die sich damit erzeugen lassen, sind unendlich vielfältig – zumal auch der Raum zwischen den Fliesen in das Spiel der Linien mit einbezogen wird“, erklärt der 31-Jährige. Interessant ist die Tendenz zum Fragment: Fliesen werden betont „chaotisch“ kombiniert wie bei der Serie Art Cement von Supergres oder Gone von Ornament. Auch Marcel Wanders darf an dieser Stelle nicht fehlen und zeigt seine Fliesenkollektion Eva für Ceramica Bardelli. Die Fliesen lassen sich mit allen vier Außenkanten frei aneinander addieren und erlauben eine Vielzahl an Kombinationen. Indem die Helligkeit der Muster variiert und an einigen Stellen einen leicht verblichenen Eindruck erzeugt, entsteht eine Used-Optik wie bei einer verwaschenen Jeans. 

Gebrannte Stofflichkeit
Keine Frage, dass auch das Modeunternehmen Diesel an dieser Trend-Baustelle längst aktiv ist und eine Kooperation mit Iris Ceramica eingeht. Die vorgestellten Wand- und Bodenfliesen sehen alles andere als nach Keramik aus. Stattdessen erinnern die gebrannten Tafeln an mattes Industrieglas, gealterten Sichtbeton, verschlissene Rocker-Bühnen (mit geriffelten Metallflächen), abgetragenes Leder und verwaschene Stoffe. Dank eines beherzten Griffs in die Trompe-l'Oeil-Kiste werden die Grenzen zwischen Keramik, Beton, Glas und Stein aufgelöst. Einen Transfer aus der Mode vollzieht hingegen Ferruccio Laviani mit seiner Mosaikkollektionen Alberto Yellow und William Blue für Bisazza. Die Oberflächen zitieren klassische Tartan-Kleidermuster, die in der Größe nach oben skaliert und mit einer intensiven Farbpalette poppig gewürzt sind.

Begehbare Memento-Mori
Für Aufsehen sorgt Bisazza diesmal jedoch mit einem neuen Geschäftsfeld: einer Kollektion von Holzfliesen, mit denen die bisherigen Glas-Mosaike um atmosphärische Naturböden erweitert werden. Wohin die Reise geht, zeigt Kiki van Eijk mit der Serie Floral Spring aus polychromen Holz-Sechsecken, die zu poppigen Blumen kombiniert werden. Die Besonderheit sind per Laser eingravierte Halme, die aus den angedeuteten Blütenkörben herauswachsen. Dieselbe Technik wird von Studio Job verwendet, die ihre Serie Gingham Blue mit eingravierten Skeletten von Fröschen, Vögeln, Seepferdchen und Menschen überziehen: als ein Memento-Mori zum Darüberwandeln, das Alltagstauglichkeit und Showeffekt unter einen Hut bringt.

Flexible, frei kombinierbare Möbel
Neben Oberflächen stehen auf der Cersaie ebenso Sanitärprodukte sowie die Möblierung von Bädern im Mittelpunkt. Auch hier spielt Sinnlichkeit eine entscheidende Rolle. Statt kaltem Weiß werden zunehmend Farben propagiert. Globo bietet die Waschbecken der Serie Bagno Di Colore von Designbüro CreativeLab+ gleich in vierzehn verschiedenen Farben an. Es sind gedämpfte, gebrochene Töne wie Sand, Olive, Petrol oder ein helles Graublau, die edel akzentuieren statt billig aufzutragen. Mit matten Oberflächen wird eine wärmere und weniger abweisende Erscheinung erzielt, die mit dem typischen Badezimmer-Charme nichts mehr gemeinsam hat. Die Folge sind schlüssige Anknüpfungspunkte zur Möblierung aus naturbelassenen, unlackierten Hölzern – die sich zu einem stimmigen Ensemble gegenseitig ergänzen.
Wohnliche Aufwertung
Eine Welt aus einem Guss haben Foster & Partners mit der Kollektion Tono für den spanischen Hersteller Porcelanosa entworfen. Die Waschbecken, WCs, Duschen und Möbel „sind das Ergebnis von physischem Machen und weniger von theoretischen Ideen“, wie die Londoner Architekten erklären. Die Entwicklung wurde auf empirischem Wege durch beständiges Testen und Ausprobieren der Formen erzielt, die nicht nur den Augen schmeicheln, sondern ebenso im alltäglichen Gebrauch von Bestand sein sollen. Es sind unaufgeregte Formen, die auf Ausschnitten von Kreisen basieren und sich nicht in den Vordergrund spielen. Ein schönes Detail markiert eine hölzerne Ablage, die das WC im ungenutzten Zustand versteckt und die wohnliche Aufwertung der einstigen Nasszelle treffend auf den Punkt bringt.

Eher skurril wirkt hingegen die schwungvolle Bäderkollektion Vitae, die Zaha Hadid Architects für die Porcelanosa-Tochter Noken umgesetzt haben. Die Waschbecken gleichen in die Länge gestreckten Muschelgehäusen, deren Kurvenschlag von den passenden Schränken, Armaturen und Spiegeln aufgegriffen wird. Auch wenn die Keramik-Kurvenwunder mit der Liquidität des Wassers korrespondieren sollen, wirkt das Ganze reichlich über das Ziel hinausgeschossen.  

Atmosphärischer Wandel
Die Botschaft dieser Cersaie: Wände und Böden werden aus ihrem Dornröschenschlaf erweckt. Statt steriler, glatter, abweisender Oberflächen ziehen reliefartige, verspielte und unregelmäßige Wandfliesen und Bodenkacheln die Blicke auf sich. Und auch die Sanitärprodukte beweisen, dass Sinnlichkeit und Funktionalität keine Antipoden, sondern vielmehr zwei Seiten von ein und derselben Medaille sind.

Bildergalerie ansehen...

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail

Mehr Stories

Best-of Salone del Mobile

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Material der Wahl

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Metallische Metamorphosen

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Fliese, Fliese an der Wand

Fünf Designstudios stellen ihre Lieblingsfliese vor

Fünf Designstudios stellen ihre Lieblingsfliese vor

Neustart in Mailand

Streifzug durch die Milano Design City 2020

Streifzug durch die Milano Design City 2020

German Design Graduates 2020

Award geht in die zweite Runde

Award geht in die zweite Runde

Berührungslos im Bad

Lösungen von Vola für ein Händewaschen ohne Ansteckungsrisiko

Lösungen von Vola für ein Händewaschen ohne Ansteckungsrisiko

Bad, Bette, bunt

Auf Entdeckungsreise mit Farben in allen Schattierungen

Auf Entdeckungsreise mit Farben in allen Schattierungen

Wie Vola die Farbe ins Badezimmer brachte

Der dänische Hersteller als Trendsetter

Der dänische Hersteller als Trendsetter

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Best-Of Materialien: Bad mit Persönlichkeit

Jenseits der funktionalen Nasszelle: unsere fünf Materialfavoriten im Bad.

Jenseits der funktionalen Nasszelle: unsere fünf Materialfavoriten im Bad.

Blauer Hoffnungsträger

Vom Umweltgift zum Wertstoff: Wie EOOS unsere Toilette revolutioniert.

Vom Umweltgift zum Wertstoff: Wie EOOS unsere Toilette revolutioniert.

Making of: Badetuch

Wir sind nach Portugal gereist, um zu sehen, wie ein Frottierhandtuch entsteht.

Wir sind nach Portugal gereist, um zu sehen, wie ein Frottierhandtuch entsteht.

Rennaissance der Schalter

Zukunftsgerichtete Gebäudetechnik jenseits des Smart Home

Zukunftsgerichtete Gebäudetechnik jenseits des Smart Home

ISH 2019: Not so Bad

Die Weltleitmesse der Sanitärbranche zeigt: Das Bad ist im Wohnzimmer angekommen.

Die Weltleitmesse der Sanitärbranche zeigt: Das Bad ist im Wohnzimmer angekommen.

Wasser und Wohlbefinden

Kurzfilm von Vola über das flüssige Element im Design

Kurzfilm von Vola über das flüssige Element im Design

Glitter, Glamour und Schimmer im Badezimmer

Bette fällt mit einer üppigen Farbpalette auf

Bette fällt mit einer üppigen Farbpalette auf

Wiederbelebt

Materialrecycling des dänischen Herstellers Vola

Materialrecycling des dänischen Herstellers Vola

Zuhause bei Vola

Eine Hommage an die Mitarbeiter des dänischen Armaturenherstellers

Eine Hommage an die Mitarbeiter des dänischen Armaturenherstellers

Unbegrenzte Möglichkeiten

Vola feiert 50. Geburtstag

Vola feiert 50. Geburtstag

The Bathroom Chronicles

Düfte und Dinge: Lily Brett, Lena Dunham, Leanne Shapton und 97 andere Frauen geben Einblick in ihren privatesten Raum: das Badezimmer.

Düfte und Dinge: Lily Brett, Lena Dunham, Leanne Shapton und 97 andere Frauen geben Einblick in ihren privatesten Raum: das Badezimmer.

Archaik und Hightech

Werksbesuch bei einer italienischen Keramikproduktion

Werksbesuch bei einer italienischen Keramikproduktion

Waschechte Raumwunder

Frisch zur Buchmesse: Mit Baden Baden widmet Gestalten gegenwärtigen Entwicklungen im Badezimmer einen Bildband.

Frisch zur Buchmesse: Mit Baden Baden widmet Gestalten gegenwärtigen Entwicklungen im Badezimmer einen Bildband.

In Stoff baden

So entstand die Wannen-Revolution von Bette

So entstand die Wannen-Revolution von Bette

Bäder für Individualisten

Die Neuheiten der Frankfurter Sanitärmesse ISH 2017

Die Neuheiten der Frankfurter Sanitärmesse ISH 2017

Hotelbäder: Beam me up, Frottee!

Das Bad ist das neue Herzstück designorientierter Hotelzimmer.

Das Bad ist das neue Herzstück designorientierter Hotelzimmer.

Die Smartisierung der Waschzone

Wie viel Hightech braucht die Nasszelle? Antworten vom Axor Talk in München.

Wie viel Hightech braucht die Nasszelle? Antworten vom Axor Talk in München.

Gefräst und gebürstet: Edelstahlarmaturen von Vola

Made in Denmark: hochwertige handgebürstete Armaturen von Vola.

Made in Denmark: hochwertige handgebürstete Armaturen von Vola.

Glänzende Aussichten

Wie das schnöde Badezimmer zum luxuriösen Wohnraum wird? Mit Armaturen von Vola, die in Gold und Kupfer getaucht sind.

Wie das schnöde Badezimmer zum luxuriösen Wohnraum wird? Mit Armaturen von Vola, die in Gold und Kupfer getaucht sind.

Fugenlos glücklich

Die Revolution feiert Geburtstag

Die Revolution feiert Geburtstag