Stories

Solidarische Superstruktur

Florian Bengerts No-Stop Homeoffice soll Menschen verbinden

von Annette Schimanski, 05.04.2020

Innerhalb kürzester Zeit hat sich die Welt und das Arbeiten grundlegend verändert. Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen und unsere Mitmenschen zu schützen, sind wir ins Homeoffice umgezogen. Das Arbeitsleben hat eine Digitalisierung im Schnelldurchlauf erfahren und unser Alltag plötzlich von Video-Anrufen und dem Laptop am Küchentisch geprägt.

So geht es auch Florian Bengert aus München, der sich mit BNGRT nicht nur der praktischen Architektur, sondern auch ihrer Theorie und Forschung verschrieben hat. In einem Open Call über Instagram fordert er mit einer Idee, die zum Mitmachen animieren soll, nach mehr Solidarität inmitten des „Social Distancing“: Er ruft dazu auf, den aktuellen Arbeitsplatz und seine umgebenden Charakteristiken zu skizzieren und einzusenden – als genordetes DWG-Format im Maßstab 1:100.

Architektur ohne physische Entsprechung
Bengert möchte daraus ein No-Stop Homeoffice erschaffen, einen großen Cluster aus all unseren heimischen Arbeitsplätzen, der zeigt: Wir mögen räumlich getrennt sein, aber rücken in Zeiten wie diesen eng zusammen. Wände, die in der Regel eine Abgrenzung darstellen, werden verbunden. Es entsteht eine fortlaufende architektonische Struktur, ohne physische Entsprechung. Denn derzeit ist es vorwiegend der solidarische Gedanke und das Meistern einer Krisensituation, die eine Verbindung zwischen den Menschen aufbaut. „Niemand ist alleine, wir alle sitzen in einer solidarischen Superstruktur – dem No-Stop Homeoffice“, so Bengert.

Ein kollektives Miteinander
Einerseits geht es dem Initiator darum, den Status quo plangrafisch festzuhalten, zum anderen auch, den Fokus auf die sich verändernden Strukturen zu legen. Die aktuellen Maßnahmen verursachen plötzlich eine Umkehrung des öffentlichen und privaten Raums. Der persönliche Ort der Entspannung, das intime Zuhause, muss zum extrovertierten Schauplatz der Produktivität und Leistungsfähigkeit umfunktioniert werden – mit oder ohne Bürostuhl, auf dem Sofa, auf dem Balkon oder im Schlafzimmer.

Florian Bengert möchte das Projekt nicht als „lustige Zeichenaufgabe zum Zeitvertreib“ verstanden sehen, sondern sieht darin durchaus sozialkritisches Potential. Nicht jeder habe die Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten, denn viele Menschen verlieren ihre Jobs und sehen sich mit finanziellen Problemen und Ungewissheit konfrontiert. Das Homeoffice an sich sei nicht zwangsläufig ein schöner Ort, insbesondere dann, wenn es notgedrungen und provisorisch errichtet werden müsse. Doch trotz und auch aufgrund der negativen Auswirkungen verweist Bengert auf die positiven Aspekte seiner Idee. Die Architektur ist in diesem Fall ein mächtiges Werkzeug, das einen Gegenschauplatz aufzeigen kann und so die Gewissheit vor Augen führt, dass man nicht alleine ist, sondern als Kollektiv eine schwerwiegende Situation gemeinsam bewältigt.

Über internationale Grenzen hinaus
Die Rückmeldungen, die Bengert in den ersten zwei Wochen für sein Projekt erhalten hat, sind durchweg positiv und zahlreich. Nahezu 700 Einsendungen haben ihn bisher erreicht, die in nächster Zeit gesichtet, sortiert und zur einer Superstruktur zusammengefügt werden sollen. Das No-Stop Homeoffice scheint sogar internationale Grenzen einzureißen: „Ich habe Einsendungen aus aller Welt erhalten, aus komplett Europa über Indien, Japan, Südamerika, USA, Kanada bis hin zu Australien und Neuseeland.“

Für ihn selbst haben sich in der Krise keine allzu wesentlichen Veränderungen eingestellt. Als Selbstständiger und freischaffender Kreativer ist es für Bengert üblich, von Zuhause aus zu arbeiten und auch seine Lehrtätigkeit am KIT und der HfT Stuttgart werden mit einem Fokus auf das „Co“ in Co-Working fortgesetzt: Das bedeutet Video-Konferenzen und großer organisatorischer Aufwand, die zukünftig auch eine große Chance für die Lehre sein könnten.

Von klassisch bis kurios
In der Isolation seines Münchener Zuhauses wird er sich nun an die Aufgabe machen, die Grundrisse zu einem großen Cluster zusammenzufügen. Bis dahin postet er die Einsendungen auf Instagram, um den Fortschritt zu dokumentieren und noch mehr Interaktion anzustoßen. Die täglichen Updates stillen die Neugierde, in die Arbeitsräumlichkeiten der Mitmenschen blicken zu können. Denn die können ausgefallen, herkömmlich und manchmal auch witzig sein. „Ich möchte nicht zu viel verraten, aber es sind einige kuriose Räumlichkeiten dabei!“

Links

Florian Bengert

bngrt.com

Instagram BNGRT

instagram.com/flo.bengert

Mehr Stories

Unsere besten Bücher

Ans Herz gewachsene Lektüre über Design und Gestaltung

Rollende Schönheiten

Seit 90 Jahren entwirft Pininfarina Träume für die Straße 

Materialising Colour

Giulio Ridolfos Reise zu den Farben der Welt

Jung, kreativ, bietet...

Eine von der Möbelwirtschaft unabhängige Gestaltergeneration

Schlafen bei den Stars

Unterwegs in den Hotels berühmter Architekten

Textile Bodenbeläge

Zwischen Technologie, Gestaltung und Nachhaltigkeit

Heiter bis wolkig

Drei Fotografen auf Deutschlandreise

Homeoffice 2.0

Utensilien für eine neue Dauerhaftigkeit

Geschichte trifft Gegenwart

Ausstellung von Muller Van Severen in der Villa Cavrois in Lille

Das neue deutsche Design

Eine Gestaltergeneration auf der Bugwelle der vierten industriellen Revolution

Deutscher Lichtdesign-Preis 2020

Die Shortlist der Jubiläumsausgabe steht

Textilien, Teppiche und Tapeten

Wohnratgeber über schnelle Raumverwandler

Best-of Leuchten 2020

Licht im Dunkel der Produktneuheiten

Berührungslos im Bad

Lösungen von Vola für ein Händewaschen ohne Ansteckungsrisiko

Wohnratgeber 20: Licht im Freien

Von illuminierten Bäumen zu effektvoll inszenierten Häuserwänden

An die Wand gebeamt

Jung launcht digitales AR-Planungstool

Die Kunst der Isolation

Mikroarchitekturen als Orte der Inspiration

Light + Building verschoben

Die nächste Ausgabe findet erst im März 2022 statt

Stiefkind mit Potential

Warum wird der Durchschnittsbalkon von Designern vernachlässigt?

Wohnratgeber 19: Keine Angst vor Farbe

Welche Töne und Kontraste bestimmen das Jahr 2020?

Der schnelle Biss

Wie das Essen an Mobilität und Geschwindigkeit gewann 

Homo Ludens

12 Spiele, die eine gute Gestaltung und eine gute Zeit versprechen

Revolution aus dem Off

Der 3D-Druck beweist sich als eine Notlösung

Auf gutem Grund

Die Outdoor-Kollektion von Villeroy & Boch Fliesen verbindet Innen und Außen

Initiative fürs Homeoffice

Gesundes Arbeiten im Homeoffice mit Simplex 3D von Girsberger

Wohnratgeber 18: Die neuen Outdoor-Möbel

Sinnlichkeit und Atmosphäre im Freien

Sammeln, schreddern, plotten

The New Raw produziert Outdoor-Möbel aus Plastikabfällen

Bad, Bette, bunt

Auf Entdeckungsreise mit Farben in allen Schattierungen

Normale Abnormität

Designstadt Mailand steht plötzlich still

Große Ideen für kleine Räume

Architektin Paola Bagna ist spezialisiert auf kleine Wohnungen