Projekte

Betonwaben in Montecarmelo

Schule in Madrid von Grüntuch Ernst Architekten mit Sichtbeton-Topografie

von Jeanette Kunsmann, 04.06.2018

Wenn eine altehrwürdige Schule aus der Innenstadt in die Vorstadt wandert, muss die Architektur ausgleichen. Dem Berliner Büro Grüntuch Ernst Architekten ist dies bei dem Neubau für die Deutsche Schule in Madrid gelungen.

1896 gegründet, gehört die Deutsche Schule Madrid zu einer der ältesten Auslandsschulen. Aus Platzmangel zieht die Schule 2015 aus dem Zentrum an den nördlichen Stadtrand in das neue Quartier Montecarmelo, das zu diesem Zeitpunkt noch keine 15 Jahre alt ist. Für Grüntuch Ernst Architekten, die 2009 zusammen mit den Landschaftsarchitekten Lützow 7 den Wettbewerb gewonnen hatten, war dies die erste Schule außerhalb Deutschlands. Da sich Landschaft und Klima in Madrid von den hiesigen Gegebenheiten unterscheiden und eine Auslandsschule auch ein Instrument der Außenpolitik darstellt, musste das Team von Almut Grüntuch-Ernst und Armand Grüntuch eine dementsprechende Form entwickeln.

Das Sichtbetonensemble erinnert an eine organisch gewachsene Dorfstruktur, wobei sich die Großform geschickt in einzelne Waben unterteilt und gleichzeitig zur Umgebung öffnet. Drei pentagonförmige Innenhöfe gliedern den Grundriss der Schulanlage – die 1.800 Kinder teilen sich auf drei Schulbereiche auf: Kindergarten (zweigeschossig), Grundschule (dreigeschossig) und Gymnasium (viergeschossig) haben jeweils einen Baukörper mit zentralem Patio bekommen – die polygonale, zum Teil perforierte Dachstruktur verbindet alle Bereiche mit den weiteren Nutzungen wie der Mensa, der Aula und der Turnhalle.

Dass die Deutsche Schule in Madrid aber nicht nur im Grundriss gedacht und geplant ist, verdeutlichen schon die Fotos des fertigen Gebäudes. Licht und Schatten verändern die Höfe je nach Tageszeit, gleichzeitig schaffen die Wabenstrukturen kleine Räume, in denen sich niemand verliert, sondern sich Schüler sowie Kindergartenkinder wohlfühlen können.

Innen erwartet die Schüler eine angenehm unaufgeregte, schultypische Möblierung und das Leitsystem sowie die Beleuchtung erzeugt Farbakzente auf dem hellen Sichtbeton. Ein leuchtender Seidenvorhang, eine Lichtinstallation des Berliner Künstlers Carsten Nicolai, bringt zusätzlichen Glanz in die Aula. Um den Schülern den Umgang mit digitalen Medien zu ermöglichen, darf sich die technische Ausstattung durchaus sehen lassen. Beim Schalterprogramm entschieden sich die Architekten für die Serie Gira E2 in Reinweiß, die ein streng reduziertes Design mit funktionalen Materialien und intelligenter Technik kombiniert.

Eine Besonderheit der Deutschen Schule kann man übrigens nicht sehen: das unterirdische Thermolabyrinth. Dessen natürliches Kühlsystem basiert auf einer traditionellen Bauweise, das die Erdwärme zur Kühlung und Erwärmung der Raumluft nutzt. Damit spart der Neubau enorm an Energie. Und die überdachten Außenräume und die Fassadenrücksprünge mindern die sommerliche Wärmelast. Das Wort Hitzefrei kennt man nämlich nur in Deutschland.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Gira

Wir sind die mit den Schaltern. Aber auch so viel mehr. Smart-Home-Pioniere, KNX Experten und Zukunftsgestalter.

Zum Showroom

Produkte von Gira

Alle Produkte ansehen…

Projektarchitekten

Grüntuch Ernst Architekten

www.gruentuchernst.de

Landschaftsarchitekten

Lützow 7

www.luetzow7.com

Lichtplanung

Lichtvision Design & Engineering

www.lichtvision.com

Energietechnik

Transsolar

www.transsolar.com

Fotograf

Celia de Coca

celiadecoca.com

Deutsche Schule Madrid

2009–2015 / Bauherr: Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das BMUB, vertreten durch das BBR sowie Verein der Deutschen Schule Madrid / Gesamtkosten: rd. 61 Millionen Euro

Mehr Projekte

Das Prototyp-Büro

Die neuen Räume des Bureau Borsche in München

Die neuen Räume des Bureau Borsche in München

Londoner Arbeitslaube

Minibüro von Boano Prišmontas

Minibüro von Boano Prišmontas

Kreative Raumreise

Cineastisch inspirierter Co-Working-Space von Masquespacio

Cineastisch inspirierter Co-Working-Space von Masquespacio

Arbeiten im Schneckenhaus

Studio 11 gestaltete ein Start-up-Büro in Minsk

Studio 11 gestaltete ein Start-up-Büro in Minsk

Im Office-Dschungel

Weiss-heiten gestaltet The-Office-Group-Dependance in Berlin

Weiss-heiten gestaltet The-Office-Group-Dependance in Berlin

Eine Bühne für den Austausch

Flexibler Multifunktionsraum von Delordinaire in Paris

Flexibler Multifunktionsraum von Delordinaire in Paris

Geometrie und Abenteuer

Indoor-Spielplatz in Brooklyn von Architensions

Indoor-Spielplatz in Brooklyn von Architensions

New Work in New York

Umbau eines Industriedenkmals von CIVILIVN

Umbau eines Industriedenkmals von CIVILIVN

Arbeiten auf dem Sonnendeck

Büroräume einer Berliner Agentur von Gustav Düsing

Büroräume einer Berliner Agentur von Gustav Düsing

Berliner Holz-Beton-Hybrid

Lichtdurchflutete Remise von Jan Wiese Architekten

Lichtdurchflutete Remise von Jan Wiese Architekten

Geschichte im Farbbad

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Das Büro als Spielwiese

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Büro mit Humor

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Co-Working im Container

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Dallmer wächst

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen in Arnsberg

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen in Arnsberg