Projekte

Chalet mal anders

Minimalistisches Berghotel in Südtirol von Martin Gruber

Der Hotelier Andreas Plattner entschied sich gegen das klassische Wachstumsprinzip und damit für einen Neuanfang. Zusammen mit dem Südtiroler Architekten Martin Gruber ersetzte er das ehemalige Hotel seiner Eltern – mitten auf der Plose, auf einer Höhe von 1.850 Metern gelegen – durch ein minimalistisches Refugium, das Tradition und Moderne unter einem Dach vereint.

von Fiona Bornhöft, 10.01.2024

Schon der Name verrät, dass hier oben so einiges „anders“ ist. Etwa eine halbe Autostunde von Brixen entfernt, gerahmt von Nadelhölzern und Heidekraut, schlängelt sich eine schmale Straße nach oben. Und hier, mitten auf der Plose, befindet sich das Hotel Anders – auf einer Höhe von 1.850 Metern gelegen. Kennen tut der Hotelier Andreas Plattner diesen Ort schon lange, schließlich befand sich hier noch bis vor wenigen Jahren das Hotel Aurora, das Gasthaus seiner Eltern, das über die vergangenen Jahrzehnte auf über 50 Zimmer wuchs. Gezeichnet von den Spuren der Zeit, stand dem Aurora eine umfassende Erneuerung bevor. Doch statt das Gasthaus zu renovieren, entschied sich Plattner für einen Neuanfang. „Das Haus zu verkleinern und stattdessen einen Rückzugsort zu schaffen, war eine bewusste Entscheidung gegen das klassische Wachstumsprinzip“, erklärt der Hotelier. „Wir wollten kleiner und feiner werden. In unseren Augen ist weniger nicht mehr, sondern besser.“

Minimalistisches Refugium
Mit dem Wunsch, einen Urlaubsort zu schaffen, an dem man mit weniger mehr zur Ruhe kommt, wandte sich Plattner an den Südtiroler Architekten Martin Gruber. Und die Veränderung war enorm: Die alte Struktur des Hotels Aurora wich komplett, übrig blieb zunächst eine Baugrube, aus der dann ein hölzernes Bauwerk emporwuchs. „Ich suchte nach einer Form, die einfach dasteht – selbstverständlich und leicht“, erinnert sich Gruber. „Ein Haus, das einen Teil schützender Weichheit birgt.“ Wie ein Schirm ragt das massive Zementdach nun über die gebürstete Fichten-Fassade hinaus, die wellenförmig aus dem Boden herauszuwachsen scheint und die skulpturale Form des Neubaus definiert.

Traditionelle Elemente und moderne Architektur
So wurde jene unverkennbare Stilsprache auch im Inneren des Hauses fortgesetzt: Inspiriert von der rauen Bergwelt fließt grauer Zement über den Boden, die Innenwände sind mit naturbelassener Fichte verkleidet. Eine hölzerne Schleife teilt die große Fläche in zwei Hälften und verbirgt einen begehbaren Weinschrank. Während ein Teil nun als privates Backoffice dient, umfasst der größere Raum den öffentlichen Bereich des Hotels – das Herz des Hauses. Hier befinden sich ein offener Kamin sowie der Restaurant- und Barbereich, von dem aus man – dank der Glasfassade – einen freien Blick auf die raue Berglandschaft genießen kann.

Schlafen mit Panoramablick
Eine Treppe führt zu den sieben Apartments des Hauses hinab, die allesamt auf zwei Stockwerke verteilt und jeweils 65 Quadratmeter groß sind. Während der untere Bereich Wohnraum und Küche sowie einen Zugang zum Garten umfasst, befinden sich im oberen Teil der Eingangsbereich mit Garderobe, ein Bad mit verglaster Sauna und das Bett. Letzteres wurde bewusst vor die riesige Glasfront gesetzt und bietet einen ungestörten Ausblick in die Natur. „Hier im Anders sitzen alle in der ersten Reihe“, sagt Plattner. „Deshalb haben die Zimmer auch zwei Stockwerke. Damit alles so nah wie möglich am Fenster ist.“

Gemütlichkeit und Gastfreundschaft
Um trotz der minimalistischen Architektur jene Urigkeit zu behalten, die ein traditionelles Alpenchalet mit sich bringt, wurde ein Großteil der Möbel maßgefertigt. Für zusätzliche Behaglichkeit umhüllen weiche Textilien und Stoffe die Möbel und Polster. Im Kontrast dazu stehen schwarze Elemente wie zurückhaltende Leuchten aus Stahl oder moderne, dunkle Armaturen im Bad. „Heimelig, bequem, entspannend – für die Atmosphäre hier im Anders gibt es viele Ausdrücke“, so der Hotelier. „Zu Gast bei Freunden zu sein, das ist das Gefühl, was wir als Gastgeber vermitteln möchten.“

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Entwurf

Martin Gruber

www.gruber-partner.com

Projekt

Anders Suites

www.anders-suites.com

Mehr Projekte

Skandinavien im Unterallgäu

Umbau eines Bauernhofs in moderne Ferienwohnungen

Umbau eines Bauernhofs in moderne Ferienwohnungen

Zirkuläres Wellnesshotel

OLM Nature Escape in Südtirol von Andreas Gruber Architekten

OLM Nature Escape in Südtirol von Andreas Gruber Architekten

Karaoke in der Chrom-Rakete

Ein Wohnwagen-Quintett von Daisuke Motogi

Ein Wohnwagen-Quintett von Daisuke Motogi

Locke lockt

(Apart-)Hotel von Grzywinski+Pons an der Spree in Berlin

(Apart-)Hotel von Grzywinski+Pons an der Spree in Berlin

Aufwachen im Schnee

Ferienhaus bei Oslo von Fjord Arkitekter

Ferienhaus bei Oslo von Fjord Arkitekter

Maritime Farbwelten

Neugestaltung der Bäder im 25hours Hotel Hamburg HafenCity von Stephen Williams Associates

Neugestaltung der Bäder im 25hours Hotel Hamburg HafenCity von Stephen Williams Associates

Isländische Geschichte(n)

Hotel in Reykjavík von THG Arkitektar

Hotel in Reykjavík von THG Arkitektar

Utopie unter der Sonne

Atelier du Pont gestaltet das Hotel Son Blanc auf Menorca

Atelier du Pont gestaltet das Hotel Son Blanc auf Menorca

Familienerbe im Wandel

Hotelumbau von ASAGGIO Architekten in Brixen

Hotelumbau von ASAGGIO Architekten in Brixen

Alpenchic mit Sixties-Vibe

Das Hotel The Cōmodo in Bad Gastein

Das Hotel The Cōmodo in Bad Gastein

Besondere Böden

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Nordisch rustikal

Hotel in Büsum vom Architekturbüro Ladehoff

Hotel in Büsum vom Architekturbüro Ladehoff

Griechische Moderne

Designhotel Ammos auf Kreta

Designhotel Ammos auf Kreta

Mit Gio Ponti träumen

Designhotel Palazzo Luce in Lecce

Designhotel Palazzo Luce in Lecce

Neue Dimensionen

Erlebnisrestaurant in Rust von Atelier 522

Erlebnisrestaurant in Rust von Atelier 522

In altem Glanz

Restaurierung einer historischen Villa in der italienischen Provinz Modena

Restaurierung einer historischen Villa in der italienischen Provinz Modena

Neuer Spirit

Studio Heju gestaltet vier Ferienhäuser in der Bourgogne

Studio Heju gestaltet vier Ferienhäuser in der Bourgogne

Dynamische Doppelschale

Caspar Schols entwirft die flexible Cabin ANNA Stay

Caspar Schols entwirft die flexible Cabin ANNA Stay

Verwurzelt im Gestern

Ace Hotel Toronto mit Siebzigerjahre-Flair von Shim-Sutcliffe

Ace Hotel Toronto mit Siebzigerjahre-Flair von Shim-Sutcliffe

Neubau mit Geschichte

Berliner Aparthotel MAVO LAB von Studio MMOONN

Berliner Aparthotel MAVO LAB von Studio MMOONN

Moderner Jugendstil

Matteo Thun gestaltet das Hotel The Julius in Prag

Matteo Thun gestaltet das Hotel The Julius in Prag

Mit Scarpa baden

Ludwig Godefroy gestaltet das Hotel Casa TO in Oaxaca

Ludwig Godefroy gestaltet das Hotel Casa TO in Oaxaca

Natürliches Upgrade

Neugestaltung des Hotel Munde im Schwarzwald

Neugestaltung des Hotel Munde im Schwarzwald

Im Einklang mit dem Bestand

Aparthotel WunderLocke von Holloway Li in München

Aparthotel WunderLocke von Holloway Li in München

Haus nach Mas

Ein Ferienhaus voll Kunst in der Provence

Ein Ferienhaus voll Kunst in der Provence

Eine Krone für London

Vielschichtiger Hotelbau von Grzywinski+Pons

Vielschichtiger Hotelbau von Grzywinski+Pons

Viktorianische Zeitkapsel

The Randolph Hotel von Upperworth Studios und SHH in Oxford

The Randolph Hotel von Upperworth Studios und SHH in Oxford

Das Hotelschatzkästchen

Das Château Royal in Berlin-Mitte

Das Château Royal in Berlin-Mitte

Respektvoller Dialog

Erweiterung eines Hotels in Mexiko von Max von Werz

Erweiterung eines Hotels in Mexiko von Max von Werz

Farbliche Gratwanderung

Hotel Aeon von noa* in Südtirol

Hotel Aeon von noa* in Südtirol