Projekte

Die Ordnung der Dinge

New Yorker Kanzlei mit einem Möbelsystem von USM

von Jeanette Kunsmann, 08.08.2018

Architekten und Anwälte teilen einige Eigenheiten, darunter die tiefverwurzelte Vorliebe für Schwarz und Weiß. Das New Yorker Ghiora Aharoni Design Studio kleidet eine Kanzlei in Manhattan mit einem Interieur, das „wie ein sehr gut entworfener schwarzer Anzug“ sitzt. Dafür sorgen die schwarz funkelnden Systemmöbel von USM, die auch im Architekturbüro von Ghiora Aharoni an der Fifth Avenue im Mittelpunkt stehen.

Wer als Rechtsanwalt in Manhattan arbeitet, möchte ungern den Standort wechseln. So geht es auch dem Leiter einer renommierten New Yorker Kanzlei, die auf Kunst und Unterhaltung spezialisiert ist. Wenn die Anzahl der Mitarbeiter wächst, braucht man aber eines Tages schlichtweg mehr Platz. Das Büro im Hammacher Schlemmer Building in der 57. Straße, einem Hochhaus aus den Zwanzigerjahren, wollte trotzdem keiner der Anwälte verlassen.

An diesem Punkt kommt das Ghiora Aharoni Design Studio ins Spiel, sein Auftrag: die Büroetage neu zu planen, sodass die Kanzlei weiterhin an der gewohnten Adresse bleiben kann. Die Herausforderung war dabei der unbedingte Wunsch, die bisherige Raumaufteilung nicht aufzugeben. Die Rechtsanwälte arbeiten in separaten Büros mit Blick nach draußen, während die Verwaltungsangestellten in der Mitte der Etage sitzen.

Innenarchitekt Ghiora Aharoni antwortet mit einem Büroentwurf, der „wie ein sehr gut entworfener schwarzer Anzug“ aussieht und „eine bewusst einfache und doch betonte Eleganz aufweist“. Umgebaut und grundsaniert wurde dafür eine andere Etage im gleichen Gebäude. Durch die begrenzte Auswahl an Farben – Ghiora Aharoni Design Studio arbeitet hauptsächlich mit Schwarz und Weiß – und die Reduktion auf wenige Materialien entsteht eine klare Atmosphäre. Diese erweist sich nicht nur als perfekter Arbeitsort, sondern auch als ideale Bühne für die zeitgenössische Kunstsammlung der Kanzlei.

Die Büroetage präsentierte sich den Architekten wie eine leere Leinwand: eine 464 Quadratmeter große, leere Grundrissfläche. Um die räumliche Ausdehnung des Geschosses zu betonen, ließen die Interiorexperten die Tragebalken unverschalt. Gläserne Trennwände definieren den inneren Bürobereich für die Verwaltung, damit in diesen auch Tageslicht gelangt.

In den Mittelpunkt stellt das Team um Ghiora Aharoni das schwarze Systemmöbel von USM: Die abschließbaren Sideboards bieten ausreichend Stauraum und verbergen gleichzeitig die innenliegenden Arbeitsplätze, ohne den Raum zu brechen. „Wenn man aus dem Fahrstuhl kommt, wirkt es wie ein schlichtes, schwarzes Rechteck, das in der Mitte des Fußbodens schwimmt“, erklärt Ghiora Aharoni, der in seinem Architekturbüro an der Fifth Avenue ebenfalls die schwarzen USM-Module verbaut hat.

Der maßgeschneiderte schwarze Anzug der Rechtsanwälte erhält ein paar weitere Details: Das Rechteck wiederholt sich in den schwarzen Fliesen direkt unter dem USM-Möbel und in der darüber angebrachten Deckenleuchte. „Diese rechteckige Grundform wird überall in dem Büro verwendet: in der Glaswand und in den Türrahmen, im Tisch des Besprechungszimmers, in den Aktenschränken und in der maßgefertigten geriffelten Kirschholzvertäfelung im Eingangsbereich“, beschreibt der Innenarchitekt sein Konzept. So entstehe eine geometrische Ordnung und visuelle Kontinuität, die dem Raum eine gewisse Einheit verleihen.

Fehlt noch ein feiner, formaler Kontrast, der die Kanzlei ein wenig auflockert: Dafür sorgen weitere ausgewählte Designklassiker, wie zum Beispiel der Besuchersessel Monopod, den Jasper Morrison 2008 für Vitra entworfen hat. Mit seinem eleganten Schwung stellt er eine Skulptur im offenen Raum dar, die den notwendigen Komfort verspricht. Schließlich sollen in einer Kanzlei nicht nur die Anwälte, sondern auch die Mandanten gut sitzen.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

USM

Das USM Möbelbausystem Haller wurde zwischen 1962 und 1965 entwickelt. Der bekannte Klassiker wird in der Bürowelt, in öffentlichen Bauten wie auch im privaten Bereich eingesetzt. Die Ende 2001 erfolgte Aufnahme in die Design-Sammlung des Museums of Modern Art MoMA in New York (USA) ist eine hohe Auszeichnung und bestätigt den Kunst-Charakter des Produkts.

Zum Showroom

Projektarchitekten

Ghiora Aharoni Design Studio

www.ghiora-aharoni.com

Mehr Projekte

Baukasten für die Zukunft

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Arbeitsplatz aus zweiter Hand

Zirkuläre Innenarchitektur im Berliner CRCLR Haus von LXSY Architekten

Zirkuläre Innenarchitektur im Berliner CRCLR Haus von LXSY Architekten

Ausdruck des Geistes

Naturnah gestaltetes Architekturbüro von Mind Manifestation in Indien

Naturnah gestaltetes Architekturbüro von Mind Manifestation in Indien

New Work in Peking

Neues Büro des Architekturstudios Crossboundaries

Neues Büro des Architekturstudios Crossboundaries

Homeoffice im Baumhaus

Nachhaltiger Anbau von Alexander Symes in Australien

Nachhaltiger Anbau von Alexander Symes in Australien

Moderne Festung

Wohnhaus mit Showroom von Associates Architecture in Mexiko

Wohnhaus mit Showroom von Associates Architecture in Mexiko

Arbeiten neben Arkaden

Flexibler Workspace in London von David Thulstrup

Flexibler Workspace in London von David Thulstrup

Transformation einer Ikone

Lichter Umbau eines Betonkolosses von Vilhelm Lauritzen Architects

Lichter Umbau eines Betonkolosses von Vilhelm Lauritzen Architects

Büro für Hunde und Menschen

Integratives Office-Konzept von toi toi toi für Contentful

Integratives Office-Konzept von toi toi toi für Contentful

Leitsystem aus Farben

Therapiezentrum von UNStudio in Peking

Therapiezentrum von UNStudio in Peking

Arbeit flexibel gedacht

INpuls gestaltet eine Büroetage in München

INpuls gestaltet eine Büroetage in München

Tiroler Putz in Madrid

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Hygge im Headquarter

Büroneubau von Henning Larsen in Kopenhagen

Büroneubau von Henning Larsen in Kopenhagen

Büro in Silber

Umbau eines Souterrains in München von Fabian Wagner

Umbau eines Souterrains in München von Fabian Wagner

Bühne für junge Gründer

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Barcode in der Landschaft

Sauerbruch Hutton erweitert den Gira-Firmensitz in Radevormwald

Sauerbruch Hutton erweitert den Gira-Firmensitz in Radevormwald

Von hyperlokal bis hyperdigital

Arbeiten im Berliner Denizen House

Arbeiten im Berliner Denizen House

Das Bauhaus-Büro

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Die Brückenbauer

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Von der Brot- zur Denkfabrik

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Im rechten Licht

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Multifunktionales Penthouse

Loft in München von allmannwappner

Loft in München von allmannwappner

Architekturatelier mit Galerie

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Polychrome Praxis

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

Die Schaufenster-Agentur

Flexible Büroflächen in Stuttgart von Seebald

Flexible Büroflächen in Stuttgart von Seebald

Arbeiten im Kraftwerk

Studio Perspektiv verwandelt Industriedenkmal in Co-Working-Space

Studio Perspektiv verwandelt Industriedenkmal in Co-Working-Space

Marktplatz für gute Ideen

Kommunikativer Büroumbau von Saguez & Partners in Paris

Kommunikativer Büroumbau von Saguez & Partners in Paris

Zahn-Spa mit Grünzone

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Ein Büro als Formwandler

Club-Galerie-Office von ŠA Atelier für die litauische Architekturstiftung

Club-Galerie-Office von ŠA Atelier für die litauische Architekturstiftung

Ätherische Höhle

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase