Projekte

Die Ordnung der Dinge

New Yorker Kanzlei mit einem Möbelsystem von USM

von Jeanette Kunsmann, 08.08.2018

Architekten und Anwälte teilen einige Eigenheiten, darunter die tiefverwurzelte Vorliebe für Schwarz und Weiß. Das New Yorker Ghiora Aharoni Design Studio kleidet eine Kanzlei in Manhattan mit einem Interieur, das „wie ein sehr gut entworfener schwarzer Anzug“ sitzt. Dafür sorgen die schwarz funkelnden Systemmöbel von USM, die auch im Architekturbüro von Ghiora Aharoni an der Fifth Avenue im Mittelpunkt stehen.

Wer als Rechtsanwalt in Manhattan arbeitet, möchte ungern den Standort wechseln. So geht es auch dem Leiter einer renommierten New Yorker Kanzlei, die auf Kunst und Unterhaltung spezialisiert ist. Wenn die Anzahl der Mitarbeiter wächst, braucht man aber eines Tages schlichtweg mehr Platz. Das Büro im Hammacher Schlemmer Building in der 57. Straße, einem Hochhaus aus den Zwanzigerjahren, wollte trotzdem keiner der Anwälte verlassen.

An diesem Punkt kommt das Ghiora Aharoni Design Studio ins Spiel, sein Auftrag: die Büroetage neu zu planen, sodass die Kanzlei weiterhin an der gewohnten Adresse bleiben kann. Die Herausforderung war dabei der unbedingte Wunsch, die bisherige Raumaufteilung nicht aufzugeben. Die Rechtsanwälte arbeiten in separaten Büros mit Blick nach draußen, während die Verwaltungsangestellten in der Mitte der Etage sitzen.

Innenarchitekt Ghiora Aharoni antwortet mit einem Büroentwurf, der „wie ein sehr gut entworfener schwarzer Anzug“ aussieht und „eine bewusst einfache und doch betonte Eleganz aufweist“. Umgebaut und grundsaniert wurde dafür eine andere Etage im gleichen Gebäude. Durch die begrenzte Auswahl an Farben – Ghiora Aharoni Design Studio arbeitet hauptsächlich mit Schwarz und Weiß – und die Reduktion auf wenige Materialien entsteht eine klare Atmosphäre. Diese erweist sich nicht nur als perfekter Arbeitsort, sondern auch als ideale Bühne für die zeitgenössische Kunstsammlung der Kanzlei.

Die Büroetage präsentierte sich den Architekten wie eine leere Leinwand: eine 464 Quadratmeter große, leere Grundrissfläche. Um die räumliche Ausdehnung des Geschosses zu betonen, ließen die Interiorexperten die Tragebalken unverschalt. Gläserne Trennwände definieren den inneren Bürobereich für die Verwaltung, damit in diesen auch Tageslicht gelangt.

In den Mittelpunkt stellt das Team um Ghiora Aharoni das schwarze Systemmöbel von USM: Die abschließbaren Sideboards bieten ausreichend Stauraum und verbergen gleichzeitig die innenliegenden Arbeitsplätze, ohne den Raum zu brechen. „Wenn man aus dem Fahrstuhl kommt, wirkt es wie ein schlichtes, schwarzes Rechteck, das in der Mitte des Fußbodens schwimmt“, erklärt Ghiora Aharoni, der in seinem Architekturbüro an der Fifth Avenue ebenfalls die schwarzen USM-Module verbaut hat.

Der maßgeschneiderte schwarze Anzug der Rechtsanwälte erhält ein paar weitere Details: Das Rechteck wiederholt sich in den schwarzen Fliesen direkt unter dem USM-Möbel und in der darüber angebrachten Deckenleuchte. „Diese rechteckige Grundform wird überall in dem Büro verwendet: in der Glaswand und in den Türrahmen, im Tisch des Besprechungszimmers, in den Aktenschränken und in der maßgefertigten geriffelten Kirschholzvertäfelung im Eingangsbereich“, beschreibt der Innenarchitekt sein Konzept. So entstehe eine geometrische Ordnung und visuelle Kontinuität, die dem Raum eine gewisse Einheit verleihen.

Fehlt noch ein feiner, formaler Kontrast, der die Kanzlei ein wenig auflockert: Dafür sorgen weitere ausgewählte Designklassiker, wie zum Beispiel der Besuchersessel Monopod, den Jasper Morrison 2008 für Vitra entworfen hat. Mit seinem eleganten Schwung stellt er eine Skulptur im offenen Raum dar, die den notwendigen Komfort verspricht. Schließlich sollen in einer Kanzlei nicht nur die Anwälte, sondern auch die Mandanten gut sitzen.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

USM

Das USM Möbelbausystem Haller wurde zwischen 1962 und 1965 entwickelt. Der bekannte Klassiker wird in der Bürowelt, in öffentlichen Bauten wie auch im privaten Bereich eingesetzt. Die Ende 2001 erfolgte Aufnahme in die Design-Sammlung des Museums of Modern Art MoMA in New York (USA) ist eine hohe Auszeichnung und bestätigt den Kunst-Charakter des Produkts.

Zum Showroom

Projektarchitekten

Ghiora Aharoni Design Studio

www.ghiora-aharoni.com

Mehr Projekte

Das Prototyp-Büro

Die neuen Räume des Bureau Borsche in München

Die neuen Räume des Bureau Borsche in München

Londoner Arbeitslaube

Minibüro von Boano Prišmontas

Minibüro von Boano Prišmontas

Kreative Raumreise

Cineastisch inspirierter Co-Working-Space von Masquespacio

Cineastisch inspirierter Co-Working-Space von Masquespacio

Arbeiten im Schneckenhaus

Studio 11 gestaltete ein Start-up-Büro in Minsk

Studio 11 gestaltete ein Start-up-Büro in Minsk

Im Office-Dschungel

Weiss-heiten gestaltet The-Office-Group-Dependance in Berlin

Weiss-heiten gestaltet The-Office-Group-Dependance in Berlin

Eine Bühne für den Austausch

Flexibler Multifunktionsraum von Delordinaire in Paris

Flexibler Multifunktionsraum von Delordinaire in Paris

Geometrie und Abenteuer

Indoor-Spielplatz in Brooklyn von Architensions

Indoor-Spielplatz in Brooklyn von Architensions

New Work in New York

Umbau eines Industriedenkmals von CIVILIVN

Umbau eines Industriedenkmals von CIVILIVN

Arbeiten auf dem Sonnendeck

Büroräume einer Berliner Agentur von Gustav Düsing

Büroräume einer Berliner Agentur von Gustav Düsing

Berliner Holz-Beton-Hybrid

Lichtdurchflutete Remise von Jan Wiese Architekten

Lichtdurchflutete Remise von Jan Wiese Architekten

Geschichte im Farbbad

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Das Büro als Spielwiese

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Büro mit Humor

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Co-Working im Container

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Dallmer wächst

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen in Arnsberg

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen in Arnsberg