Projekte

Nordische Almhütte

ARSP-Architekten haben das Konzept der Skihütte grundlegend neu interpretiert

von Julia Bluth, 31.01.2017

Wer kennt sie nicht, die klassische Architekturrezeptur einer Skihütte? Ein Giebeldach, viel und gerne dunkles Holz, verzierte Fensterläden und ein uriger Drechselbalkon gehören auf jeden Fall dazu. Auch die Schmiedhofalm im österreichischen Skigebiet Schmitten oberhalb von Zell am See macht da keine Ausnahme. Bis sich der Familienbetrieb in dritter Generation einer radikalen Verjüngungskur unterzog: ein sehenswertes Makeover von dem Büro ARSP.

Das 1969 gleichzeitig mit dem ersten Schlepplift am Hang erbaute und Ende der Siebzigerjahre erweiterte Gebäude im Eiche-rustikal-Look entsprach exakt dem Stil seiner Zeit und hatte die besten Jahre längst hinter sich. Nach über vierzig Jahren Gastronomiebetrieb begann die Familie 2015 also mit dem Abriss. Nur das Untergeschoss blieb stehen.

Klare Sicht
Zugegeben: Über ein Giebeldach verfügt selbst der in Holzbauweise errichtete Neubau. Doch damit erschöpfen sich die Ähnlichkeiten schon. An die Stelle von verwinkelter Gemütlichkeit setzten die Architekten Rüf Stasi Partner (kurz ARSP) aus Dornbirn sachliche Klarheit und eine spektakuläre Aussicht. „Der Blick von fast 2.000 Metern Seehöhe wird auf eindrucksvolle Weise über das angrenzende Tal und den Zeller See auf das Glocknermassiv inszeniert“, erklären die Planer. Und tatsächlich bilden die übergroßen Erkerfenster mit Rundumblick auf das atemberaubende Bergpanorama die buchstäblichen Hingucker des großen Gastraumes. Das weitgespannte, freitragende Dach und die hellen Holzwände in Kombination mit Sichtbetonakzenten sorgen für ein bewusst zeitgemäßes Hüttenflair, das in seiner eleganten Schlichtheit eher nordisch als alpin wirkt.

Klare Linie

Ihre klare Linie behalten die Architekten auch bei der Möblierung bei. Für die Bestuhlung des Restaurantbereichs fiel ihre Wahl auf den flexiblen und stapelbaren Allzweckstuhl A-Chair des süddeutschen Herstellers Brunner, der dank seines minimalistischen Designs selbst in großer Stückzahl keine optische Unruhe entstehen lässt. Sein schiefergraues Gestell aus glasfaserverstärktem Kunststoff harmoniert mit den natürlichen Holz- und Betontönen des Raumes, während seine roten Sitzpolster gleichzeitig für farbige Akzente sorgen. Im Barbereich wird er durch filigrane Barbänke und -hocker der Serien we_talk und Verona sowie das vielseitige Tischsystem cross.cross.flip ergänzt.

Man muss schon sehr überzeugter Nostalgiker sein, um sich für dieses Projekt nicht zu begeistern. Das Team von Albert Rüf und Frank Stasi hat hier das Konzept der Skihütte grundlegend neu interpretiert und mit seinem konsequenten Verzicht auf Alpenklischees die Bergwelt gekonnt in den Fokus gerückt. Belohnt worden sind sie dafür mit dem Best of the Year Award in der Kategorie Dining.

Links

Brunner

Das im Jahr 1977 gegründete Familienunternehmen wird von Helena und Rolf Brunner sowie in der zweiten Generation von Dr. Marc Brunner und Philip Brunner geführt. Es zählt zu den führenden Herstellern in Europa. Brunner steht für Objektmöbel von hoher ästhetischer und funktionaler Qualität – Made in Germany.

Zum Showroom

Projekt

Schmiedhofalm

www.schmiedhofalm.at

Projektarchitekten

ARSP-Architekten

Fotograf

Zooey Braun

www.zooeybraun.de

Mehr Projekte

Geschichte im Farbbad

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Das Büro als Spielwiese

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Büro mit Humor

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Co-Working im Container

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Dallmer wächst

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen in Arnsberg

Kunst und Spionage

Einen irren Streifzug durch die Geschichte bietet die Villa Heike in Berlin

Sakraler Minimalismus

Ein strenges Büro-Interieur in Kiew von Studio Sivak

Eine kleine Revolution

Kinderklinik in der Ukraine von Ater Architects

Punktgenau

Installation in London im Memphis-Stil von Camille Walala

Räumliche Erzählkunst

Kinzo Architekten gestalten die Innenräume des Suhrkamp Verlags in Berlin

Büro zum Anfassen

Studio Halleröd gestaltet schwedisches Interieur

Radikale Transparenz

TPG Architecture und Wilkhahn im Three World Trade Center

Rotierende Klassenzimmer

Fortschrittliches Schulgebäude in Norwegen von PPAG Architects

Hort in Holz

Schulerweiterung von MONO Architekten in Berlin

Lernlandschaften

ZMIK entwirft Basler Grundschule mit Rückzugsmöglichkeiten