Stories

Ein Herz für Vintage

Wie der Hersteller COR gebrauchte Möbel neu editiert

Die nachhaltigsten Produkte sind die, die lange gebraucht werden. Mit dem Rücknahmesystem CORever haucht der Möbelhersteller COR seinen alten Produkten neues Leben ein. Indem für die Aufarbeitung Reststoffe verwendet und Leertransporte vermieden werden, verbessert sich die CO2-Bilanz zusätzlich.

von Norman Kietzmann, 19.02.2024

Die Idee kam bei einer Autofahrt. „Irgendwie bin ich ins Nachdenken gekommen über das Thema Rücknahmen. Wir bekommen viele Angebote von Kunden, die ihr altes Sofa abgeben möchten, wenn sie sich ein neues kaufen“, sagt Leo Lübke, Geschäftsführer des ostwestfälischen Möbelherstellers COR. Über die Jahre hat das Unternehmen eine Sammlung aufgebaut, um die eigene Historie erfahrbar zu machen. Ein paar selten produzierte Stücke fehlen noch. Doch gerade bei Bestsellern wie dem Conseta-Programm ist das Archiv bereits bestens gefüllt. Daher haben Rücknahmen bislang keinen Sinn gemacht. Doch genau das hat sich nun geändert.

Holistische Perspektive
„Secondhand ist ein wichtiges Thema geworden. Wenn ich unsere Kinder sehe, dann kaufen die fast nur gebrauchte Kleidung. Aus ökologischen Gründen, aber auch, weil es hip ist und gut aussieht“, so Leo Lübke. Statt den Zweitmarkt anderen zu überlassen, wird dieser mit dem Rücknahmesystem CORever selbst in die Hand genommen. Produkte, die die Werkshallen in Rheda-Wiedenbrück einst verlassen haben, kehren nun dorthin zurück. Dabei wird gerade auf der Wegstrecke der CO2-Abdruck optimiert. Bisher sind die Spediteur*innen, die Neuware an die Kund*innen ausgeliefert haben, auf dem Rückweg leer gefahren oder haben andere Partner angefahren. Indem sie nun die alten Möbel wieder mitnehmen, entstehen keine zusätzlichen Fahrten, um die Vintage-Möbel abzuholen. Auch wird für den Transport kein zusätzliches CO2 emittiert.

Zugang über den Handel
Als eine Art Drehkreuz fungieren dabei die Händler*innen. Bei ihnen werden die alten COR-Modelle zwischengelagert, bis sie zum Firmensitz in Rheda-Wiedenbrück weitertransportiert werden. „Da können auch schon mal zwei, drei Wochen dazwischenliegen, in denen teils große Sofalandschaften bei den Händlern stehen. Darum haben wir gesagt: Es gibt eine Logistikpauschale. Die fängt an bei 25 Euro für einen Stuhl und geht bis 150 Euro für eine große Sofagruppe“, erklärt Leo Lübke. Die Händler*innen können diese Summen für ihren eigenen Aufwand einbehalten oder sie an die Kund*innen weitergeben, die ihnen die Möbel überlassen haben.

Mut zur Macke
Eine separate Vergütung ist für die Kund*innen nicht vorgesehen. Die Belohnung ist das gute Gefühl: Zu wissen, dass die alten, aber noch brauchbaren Möbel nicht mehr auf dem Sperrmüll landen, sondern vor diesem gerettet werden. Im Sinne der Kreislaufwirtschaft wird die Lebensdauer der Produkte nun verlängert. Dafür werden sie begutachtet, gereinigt und aufgearbeitet. Bezüge und Polsterung werden ausgebessert oder erneuert.

Das Vintage-Feeling soll dabei nicht ausgeblendet werden. „Auch wenn manche Sofas ein wenig verschlissen sind, will man sie trotzdem gar nicht neu beziehen, weil sie dann ihren Charme verlieren“, erläutert Leo Lübke. Kleine Macken sind also durchaus erlaubt. Für die aufgearbeiteten Möbel werden nur Bezugsstoffe verwendet, die nicht mehr Teil der aktuellen Kollektion sind. „Da haben wir oftmals noch erhebliche Restbestände, die wie sonst entweder an unsere Mitarbeiter zu einem günstigen Preis oder an weiterverarbeitende Betriebe verkaufen. Das sind manchmal zehn, zwanzig oder dreißig Meter pro Rolle – genug, um ganze Polstergruppen neu zu beziehen“, so der 60-Jährige.

Neue Vertriebswege
Im Anschluss werden die Möbel verkauft. „Wir haben ein Lager bei uns am Firmensitz, wo wir viermal im Jahr Sonderverkäufe von alten Ausstellungsstücken und Messemöbeln machen. Das wollen wir um diese CORever-Modelle ergänzen“, sagt Leo Lübke. Derzeit werden die Räume renoviert. Anstelle von Trockenbauwänden kommen Verkleidungen aus unbehandelten Grobspanplatten zum Einsatz. Mit ihren Holzoberflächen bringen sie eine warme, wohnliche Wirkung in das industrielle Ambiente ein. Zwischen den Verkäufen soll die Halle auch für andere Zwecke nutzbar sein. Das Holz ließe sich jederzeit in den normalen Materialfluss der Produktion integrieren und somit vollständig recyceln.

Erweitertes Spektrum
Mit dem Vintage-Programm sollen vor allem jüngere Kund*innen angesprochen werden, die die Produkte des Unternehmens kennen und mögen, sich aber die Neu-Versionen oft nicht leisten können. Rund dreißig Polstermöbel sind schon fertig. Dreißig weitere sind noch in der Aufbereitung bis zum ersten Verkaufstermin im Juni 2024. Die Bepreisung ist noch nicht genau fixiert. „Das Ziel ist natürlich, dass wir keinen Verlust machen, weil der Aufwand schon erheblich ist. Es wäre schön, wenn daraus irgendwann ein eigenes Geschäftsfeld werden würde“, so Leo Lübke. Er ist schon jetzt gespannt auf die Reaktionen: Was geht und was geht nicht? Noch ist alles in der Phase des Einspielens und Ausprobierens.

Der Politik voraus
Schon jetzt steht fest: „Wir reihen uns immer mehr in die Riege der Hersteller ein, die wirkliche Klassiker im Programm haben und auch die aktuellen Modelle so pflegen, dass sie mal Klassiker werden können. CORever zeigt, dass Möbel für uns keine Wegwerfprodukte, sondern Teil der Alltagskultur sind“, erklärt Leo Lübke. Er sieht sein Unternehmen als Pionier: Rücknahmen werden bereits umgesetzt, bevor sie die Politik eines Tages verpflichtend macht. „Wir können hierbei gerne als Blaupause für andere dienen. Auch unter Wettbewerbern sollten wir uns dazu austauschen und voneinander lernen. Denn dieses Thema betrifft die ganze Branche.“

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

COR

Damit ein Möbel aber all diese Qualitäten erfüllen kann, müssen vorab sehr viele Menschen vieles sehr richtig gemacht haben. Sie müssen, zum Beispiel, die besten Materialien ausgewählt haben. Sie müssen diese nach höchsten handwerklichen Standards verarbeitet und geprüft haben. Und vor alledem steht der kluge Entwurf eines Designers, der all das vorwegnimmt, was das Sitzen, Entspannen und Wohnen über Jahre hinweg zu einem Vergnügen macht. Diese Art von Möbeln fertigen wir bei COR.

Zum Showroom

Mehr Stories

Möbel mit Raumwirkung

more präsentiert seine Neuheiten 2024 in Mailand

more präsentiert seine Neuheiten 2024 in Mailand

Keine Kreislaufprobleme

Vollständig recycelbarer Teppich von Object Carpet

Vollständig recycelbarer Teppich von Object Carpet

Best-of Teppiche 2024

Wie die Kunst auf den Teppich kam

Wie die Kunst auf den Teppich kam

Zweites Leben für Textilien

Das Recyclingsystem ReTurn von Delius

Das Recyclingsystem ReTurn von Delius

Brutalistische Kiefernholzmöbel

Studiobesuch bei Vaarnii in Helsinki

Studiobesuch bei Vaarnii in Helsinki

Best-of Raumausstattung 2024

Neue Tapeten, Farben & Textilien

Neue Tapeten, Farben & Textilien

Formal-Informal

Ligne Roset editiert Michel Ducaroys Polsterprogramm Kashima

Ligne Roset editiert Michel Ducaroys Polsterprogramm Kashima

CO2-Neutral und plastikfrei

Karcher Design setzt Nachhaltigkeit ganzheitlich um

Karcher Design setzt Nachhaltigkeit ganzheitlich um

Perfekte Imperfektion

Sebastian Herkner taucht die Bauhaus-Klassiker von Thonet in neue Farben

Sebastian Herkner taucht die Bauhaus-Klassiker von Thonet in neue Farben

Der Ikea-Effekt

Wenn aus Arbeit Liebe wird

Wenn aus Arbeit Liebe wird

Best-of Outdoor 2024

Möbelneuheiten für das Wohnen unter freiem Himmel

Möbelneuheiten für das Wohnen unter freiem Himmel

Kuratierter Kraftakt

Die Neuheiten der Stockholmer Möbelmesse 2024

Die Neuheiten der Stockholmer Möbelmesse 2024

Die Macht der Visualisierung

Wie Raumplanungen digital zum Leben erweckt werden

Wie Raumplanungen digital zum Leben erweckt werden

Best-of Tableware 2024

Neuheiten für die Küche und den gedeckten Tisch

Neuheiten für die Küche und den gedeckten Tisch

Ein Kessel Buntes in Paris

Die Neuheiten von Maison & Objet und Déco Off 2024

Die Neuheiten von Maison & Objet und Déco Off 2024

Skandinavische Designtradition

Das schwedische Unternehmen Kinnarps im Porträt

Das schwedische Unternehmen Kinnarps im Porträt

Dimensionen der Weichheit

Neuheiten von der imm cologne 2024

Neuheiten von der imm cologne 2024

Bühne für den Boden

Vorschau auf die Domotex 2024

Vorschau auf die Domotex 2024

Was darf ich für Dich tun

KI – Künstliche Intelligenz oder Kreative Invasion?

KI – Künstliche Intelligenz oder Kreative Invasion?

Wrestling & Fabelwesen

Neues von der Design Miami und Alcova Miami

Neues von der Design Miami und Alcova Miami

Alles auf einmal

Die Bundeskunsthalle in Bonn feiert die Postmoderne

Die Bundeskunsthalle in Bonn feiert die Postmoderne

Breite Eleganz

Fischgrätplanken von PROJECT FLOORS in neuen Formaten

Fischgrätplanken von PROJECT FLOORS in neuen Formaten

Alles auf eine Bank

Die Möbelkollektion Semiton von García Cumini für Arper

Die Möbelkollektion Semiton von García Cumini für Arper

Homeoffice im Wandel

Gestaltende über Lösungen für das Arbeiten zu Hause – Teil 2

Gestaltende über Lösungen für das Arbeiten zu Hause – Teil 2

Blick ins Homeoffice

Gestaltende über Lösungen für das Arbeiten zu Hause – Teil 1

Gestaltende über Lösungen für das Arbeiten zu Hause – Teil 1

Ruf der Falte

Paravent-Ausstellung in der Fondazione Prada Mailand 

Paravent-Ausstellung in der Fondazione Prada Mailand 

Best-of Fliesen 2023

Dekorative Neuheiten für Wand und Boden

Dekorative Neuheiten für Wand und Boden

Sinn für Leichtigkeit

Alberto-Meda-Ausstellung in der Mailänder Triennale

Alberto-Meda-Ausstellung in der Mailänder Triennale

Bunte Becken

Die Colour Edition von DuPont Corian

Die Colour Edition von DuPont Corian

Wohnliche Exzentrik

Fabian Freytag gewinnt Best of Interior Award 2023

Fabian Freytag gewinnt Best of Interior Award 2023