Stories

Wasserüberraschungskaskaden

Fünf Designer und Architekten haben für den deutschen Armaturenhersteller Axor die Grenzen der Individualisierung ausgelotet.

von Claudia Simone Hoff, 18.07.2016

Automobile, Turnschuhe, Taschen: Der Trend zum Customizing ist allgegenwärtig. Nun bekommt auch das Badezimmer einen persönlichen Touch. Der deutsche Armaturenhersteller Axor hat die Grenzen der Individualisierung ausgelotet und fünf Designern und Architekten eine gestalterische Carte Blanche erteilt. Das Ergebnis: Armaturen, die kontemplativ plätschern wie japanische Brunnen, sich kurzerhand in Skulpuren verwandeln oder dem Material Ton einen neuen Sinn einhauchen.

Es herrschte dichtes Gedränge im Axor-Showroom in der Mailänder Via Durini während der Mailänder Möbelmesse. Kein Wunder, präsentierte der Armaturenhersteller aus dem Schwarzwald mit seinem Projekt Water Dream 2016 Create your own Spout gleich eine ganze (Wasser-)Kaskade von Überraschungen.

Die Andersmacher
Die Idee: ein universaler Armaturensockel – die sogenannte Axor U-Base – soll mit individualisierten Armaturenausläufen kombiniert werden. Damit lässt sich das Badezimmer nahtlos mit dem Interiordesign-Konzept eines ganzen Hauses verbinden: der Traum eines wohl jeden Architekten und Designers, denn sie würden ein Tool in die Hand bekommen, mit dem eigene Ideen und individuelle Kundenwünsche relativ einfach umgesetzt werden könnten – bei einem technisch so anspruchsvollen Produkt wie einer Armatur. Das funktioniert übrigens nur, weil Axor U-Base als universaler Armaturensockel so konzipiert ist, dass ein Austausch des Auslaufs ohne Installation möglich ist. Bisher stehen als Auslauf allerdings ausschließlich serienreife Produkte wie Axor Starck V zur Verfügung, doch die Schiltacher wollen mehr: die Emotionalisierung des Badezimmers mit individuellen Gestaltungsmöglichkeiten, ganz ohne technische Abstriche.

Inszenierte Kaskaden
Gleich fünf kreativen Köpfen hatte Axor freie Hand gelassen bei der Gestaltung: David Adjaye, Werner Aisslinger, Front, GamFratesi und Jean-Marie Massaud. Sie entwarfen Auslauf-Unikate in überraschenden Formen und Materialien, die in Schiltach handgefertigt wurden. Das Resultat: Wasser ist hier nicht einfach nur zur Reinigung da. Wasser wird kurzerhand zum Ritual erklärt. Wie das geht, zeigt die Armatur, die das schwedische Designduo Front entworfen hat. Water Steps – das sind zwei konisch geformte, metallene Oberflächen mit PVD-Beschichtung. In ihrer Wirkung sehr skulptural, erklären sie den Wasserlauf dem spektakulären Erlebnis, auch weil sich die Schalen drehen und kippen lassen. Ähnlich verfährt der britische Architekt David Adjaye, wenn bei seinem Auslauf, der passenderweise Ritual heißt, das Wasser unterhalb einer Einlage aus Granit austritt, konzeptuell eingebettet in einen keilförmigen Auslauf aus Bronze. Und auch Jean-Marie Massaud mag es spektakulär und spricht vom WaterDream-Projekt als eine „Erweiterung unseres kreativen Projekts über die pure industrielle Produktion hinaus.“ Der französische Designer hat sich mit Mimicry ein skulpturales Objekt aus runden, übereinandergeschichteten Marmorscheiben ausgedacht, bei dem der Griff neben dem Auslauf angebracht ist.

Stille Wasser
GamFratesi indes mag die Stille. Die Armatur des dänisch-italienischen Designduos ist pures Understatement: Aus Bambus gefertigt, fällt sie durch ihre extrem minimalistische Form auf. Der Wasserdurchfluss von Zen ist marginal, weshalb das kühle Nass beinahe meditativ ins Becken plätschert. Das ist kein Zufall, denn der klassische japanische Holzbrunnen diente den Designern als gestalterisches Vorbild. An einen Klassiker hat sich auch Werner Aisslinger gewagt: das Material Ton, mit dem er das Badezimmer gemütlich machen und es um einen Schuss Natur ergänzen will. The Sea and the Shore heißt sein Projekt, ein Hybrid zwischen Brunnen und Ablagefläche, das im Mailänder Showroom effektvoll mit echtem Grün dekoriert war.
Auch so kann Wasser fließen!
Alles (m)eins
Hansgrohe ist mit dem Projekt Axor Manufaktur – das sind individuelle Modifikationen und Oberflächenveredelungen des schon bestehenden Produktsortiments – bereits einen Schritt in Richtung Customizing gegangen. Doch das Konzept Axor Water Dream 2016 könnte den Armaturenmarkt wirklich aufmischen, denn erstmals haben Architekten und Designer die Möglichkeit, die Wünsche ihrer Kunden in ein eigenes Produkt umzusetzen. Es geht nicht mehr länger nur um Varianten bestehender Armaturen. Es geht um die eigene Idee von Wasser. Um die originäre Formgebung einer Armatur, die zum Bestandteil eines ganzheitlichen Designdenkens eines einzelnen Architekten oder Designers wird. Es ist ein Wechselspiel: zwischen industriell gefertigten und individuell gestalteten Produktkomponenten.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Axor/ Hansgrohe

www.hansgrohe.de

Produkte von Axor/ Hansgrohe

www.designlines.de

Salone del Bagno 2016

Gezähmte Elemente

www.designlines.de

Morgenland hat Gold im Bad

Über die Axor Manufaktur

www.designlines.de

Mehr Stories

Best-of Salone del Mobile

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Material der Wahl

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Metallische Metamorphosen

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Fliese, Fliese an der Wand

Fünf Designstudios stellen ihre Lieblingsfliese vor

Fünf Designstudios stellen ihre Lieblingsfliese vor

Neustart in Mailand

Streifzug durch die Milano Design City 2020

Streifzug durch die Milano Design City 2020

German Design Graduates 2020

Award geht in die zweite Runde

Award geht in die zweite Runde

Berührungslos im Bad

Lösungen von Vola für ein Händewaschen ohne Ansteckungsrisiko

Lösungen von Vola für ein Händewaschen ohne Ansteckungsrisiko

Bad, Bette, bunt

Auf Entdeckungsreise mit Farben in allen Schattierungen

Auf Entdeckungsreise mit Farben in allen Schattierungen

Wie Vola die Farbe ins Badezimmer brachte

Der dänische Hersteller als Trendsetter

Der dänische Hersteller als Trendsetter

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Best-Of Materialien: Bad mit Persönlichkeit

Jenseits der funktionalen Nasszelle: unsere fünf Materialfavoriten im Bad.

Jenseits der funktionalen Nasszelle: unsere fünf Materialfavoriten im Bad.

Blauer Hoffnungsträger

Vom Umweltgift zum Wertstoff: Wie EOOS unsere Toilette revolutioniert.

Vom Umweltgift zum Wertstoff: Wie EOOS unsere Toilette revolutioniert.

Making of: Badetuch

Wir sind nach Portugal gereist, um zu sehen, wie ein Frottierhandtuch entsteht.

Wir sind nach Portugal gereist, um zu sehen, wie ein Frottierhandtuch entsteht.

Rennaissance der Schalter

Zukunftsgerichtete Gebäudetechnik jenseits des Smart Home

Zukunftsgerichtete Gebäudetechnik jenseits des Smart Home

ISH 2019: Not so Bad

Die Weltleitmesse der Sanitärbranche zeigt: Das Bad ist im Wohnzimmer angekommen.

Die Weltleitmesse der Sanitärbranche zeigt: Das Bad ist im Wohnzimmer angekommen.

Wasser und Wohlbefinden

Kurzfilm von Vola über das flüssige Element im Design

Kurzfilm von Vola über das flüssige Element im Design

Glitter, Glamour und Schimmer im Badezimmer

Bette fällt mit einer üppigen Farbpalette auf

Bette fällt mit einer üppigen Farbpalette auf

Wiederbelebt

Materialrecycling des dänischen Herstellers Vola

Materialrecycling des dänischen Herstellers Vola

Zuhause bei Vola

Eine Hommage an die Mitarbeiter des dänischen Armaturenherstellers

Eine Hommage an die Mitarbeiter des dänischen Armaturenherstellers

Unbegrenzte Möglichkeiten

Vola feiert 50. Geburtstag

Vola feiert 50. Geburtstag

The Bathroom Chronicles

Düfte und Dinge: Lily Brett, Lena Dunham, Leanne Shapton und 97 andere Frauen geben Einblick in ihren privatesten Raum: das Badezimmer.

Düfte und Dinge: Lily Brett, Lena Dunham, Leanne Shapton und 97 andere Frauen geben Einblick in ihren privatesten Raum: das Badezimmer.

Archaik und Hightech

Werksbesuch bei einer italienischen Keramikproduktion

Werksbesuch bei einer italienischen Keramikproduktion

Waschechte Raumwunder

Frisch zur Buchmesse: Mit Baden Baden widmet Gestalten gegenwärtigen Entwicklungen im Badezimmer einen Bildband.

Frisch zur Buchmesse: Mit Baden Baden widmet Gestalten gegenwärtigen Entwicklungen im Badezimmer einen Bildband.

In Stoff baden

So entstand die Wannen-Revolution von Bette

So entstand die Wannen-Revolution von Bette

Bäder für Individualisten

Die Neuheiten der Frankfurter Sanitärmesse ISH 2017

Die Neuheiten der Frankfurter Sanitärmesse ISH 2017

Hotelbäder: Beam me up, Frottee!

Das Bad ist das neue Herzstück designorientierter Hotelzimmer.

Das Bad ist das neue Herzstück designorientierter Hotelzimmer.

Die Smartisierung der Waschzone

Wie viel Hightech braucht die Nasszelle? Antworten vom Axor Talk in München.

Wie viel Hightech braucht die Nasszelle? Antworten vom Axor Talk in München.

Gefräst und gebürstet: Edelstahlarmaturen von Vola

Made in Denmark: hochwertige handgebürstete Armaturen von Vola.

Made in Denmark: hochwertige handgebürstete Armaturen von Vola.

Glänzende Aussichten

Wie das schnöde Badezimmer zum luxuriösen Wohnraum wird? Mit Armaturen von Vola, die in Gold und Kupfer getaucht sind.

Wie das schnöde Badezimmer zum luxuriösen Wohnraum wird? Mit Armaturen von Vola, die in Gold und Kupfer getaucht sind.

Cersaie 2016: Tiefe Oberflächen

Schluss mit Monotonie und Kälte: Sanitärprodukte und Fliesen locken mit sinnlichen Farben und Mustern.

Schluss mit Monotonie und Kälte: Sanitärprodukte und Fliesen locken mit sinnlichen Farben und Mustern.