Projekte

Introvertierte Einheit

Reduzierte Anwaltskanzlei in Pamplona von Jon und Gorka Lizarraga

von Tanja Pabelick, 19.11.2015

Der Dresscode in Rechtsanwaltskreisen? Vielleicht schmale Anzüge und schlanke Krawatten, schwarze Kleidung und Aktenkoffer? Das von Jon und Gorka Lizarraga entworfene Büro einer Kanzlei im spanischen Pamplona scheint sich augenzwinkernd auf die gängigen Klischees zu berufen.

Von außen verschließt sich die auf der breiten Avenida de Pío XII gelegene Kanzlei hinter Cortenstahl und Milchglas. Im Innern wird der Besucher von einem Lichtobjekt aus schwarzen und weißen Stoffstreifen empfangen. Die Skulptur illuminiert indirekt – und erinnert im Kontext dieses Büros an eine Herde Schlipse. Gleich nach dem Entree öffnet sich der lange, mit schwarzen Holzpaneelen verkleidete Flur. Hinter dessen dunklen Türen, die sich Klinke an Klinke reihen, verbergen sich die Besprechungszimmer, Bibliothek und Konferenzräume der Kanzlei. Farblich unterbrochen wird der dunkle Korridor durch erleuchtete Stauraum-Boxen in golden reflektierendem Naturholz und versteckten Lichtbändern, die aus der Wand heraus die weiße Decke illuminieren.

Das Büro als Ruhezone
Das Interieur-Konzept strahlt Strenge, aber auch Ruhe aus. Damit steht es ganz im Gegensatz zu dem, was sich auf den Straßen in der Hauptstadt der spanischen Region Navarra abspielt. Einmal im Jahr zieht es für knapp eine Woche hunderttausende Menschen in die Stadt, wenn hier das traditionelle, berühmte und nicht ganz ungefährliche Stiertreiben stattfindet. Die Feierlichkeiten gelten dem heiligen San Fermin – und schon Ernest Hemingway schrieb seinen Roman Fiesta über die Hatz, bei der die Menge mit den Tieren durch die Gassen läuft. Doch auch das restliche Jahr über versinkt die Stadt nicht im Dornröschenschlaf. Pilger durchqueren sie auf dem Jakobsweg, und die Altstadt bietet den Touristen eine über zwei Jahrtausende reichende Siedlungsgeschichte.

Besonnene Professionalität
Als die Architekten Jon Lizarraga und Gorka Lizarraga mit der Ausarbeitung eines Interieurs für die Anwälte betraut wurden, entschieden sie sich für einen Ort, der den Trubel der Straßen vergessen macht. Die Klienten landen aus den lauten und sonnigen Gassen in einer leisen und professionellen Atmosphäre. Stimmungsbildend sind die schnörkellose Formensprache, die hochwertigen Materialien und ein zurückgenommenes Farbkonzept. Die Büros und Besprechungsräume hinter den schwarzen Türen setzen auf eine helle und warme Inszenierung. Die Wände sind weiß gestrichen, und die Schränke und Tische wurden nach Maß aus Buche geschreinert. Das Schwarz der Flure wird als kontrastierender Akzent aufgegriffen, und auch das Innenleben der durch vertikale Latten strukturierte Regale ist ebenso dunkel gehalten wie die Leuchtenschirme und das Sitzmobiliar.

Gut sitzen für Vielsitzer
Im Vordergrund stand für die Architekten hier aber nicht nur die Optik, sondern vor allem der Komfort. Gerade Anwälte verbringen viel Zeit am Tisch und profitieren von einer ausgezeichneten Ergonomie. Mit dem Modell Modus von Wilkhahn stehen in der Kanzlei klassische Büro- und Konferenzstühle, die mit ihrem komfortablen, breiten Sitz nicht nur dem Rücken gerecht werden, sondern auch den Charakter eines Manager-Büros repräsentieren. Ergänzt werden sie durch die filigranen Mehrzweckstühle Aline, die zu informellen Runden zusammenfinden, aber auch platzsparend gestapelt und zur Seite gestellt werden können. Die Kombination aus konsequenter Schnörkellosigkeit und den Wilkhahn-Programmen empfinden Jon und Gorka Lizarraga als perfektes Match: „Wir wählten Modus und Aline aufgrund ihrer edlen Optik und dem Anspruch, höchste Qualität und angenehmen Sitzkomfort zu vereinen“, so die Architekten. Mit der Konzentration auf das Wesentliche haben sie den Anwälten einen auf Schlichtheit bedachten Arbeitsort geschaffen, der mit dem ein oder anderen Augenzwinkern und verspielten Element allzu viel Nüchternheit umschifft.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Wilkhahn

Wir glauben an die Kraft guter Gestaltung! Mit unseren langlebigen Möbeln für zukunftsfähige Arbeitswelten stellen wir den Menschen mit seinen Bedürfnissen und Potenzialen in den Mittelpunkt – zur Förderung von Wohlbefinden, Kooperationsfähigkeit und Identität als Basis für den Unternehmenserfolg.

Zum Showroom

Mehr Projekte

Soul in Seoul

Galerie König im MCM Haus von Neri & Hu

Galerie König im MCM Haus von Neri & Hu

Die perfekte Welle

Flexibler Workspace in London von Note Design Studio

Flexibler Workspace in London von Note Design Studio

Der Patient als Gast

Klinikgebäude in Eisenberg von Matteo Thun und HDR

Klinikgebäude in Eisenberg von Matteo Thun und HDR

Tetris-Interior am Kreml

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Eine Kanzlei macht blau

Avantgardistisches Anwaltsbüro in Turin von SCEG

Avantgardistisches Anwaltsbüro in Turin von SCEG

Bewegliche Bürolandschaft

Campus Founders-Office von Kami Blusch in Heilbronn

Campus Founders-Office von Kami Blusch in Heilbronn

Miami in Schöneberg

Das farbige Büro des Berliner Designstudios Coordination 

Das farbige Büro des Berliner Designstudios Coordination 

Berliner Loft

Wohnliches Büro in Charlottenburg von BBPA und Patrick Batek

Wohnliches Büro in Charlottenburg von BBPA und Patrick Batek

Büro in Bewegung

Eine Arbeitslandschaft mit textilen Grenzen von Enorme Studio

Eine Arbeitslandschaft mit textilen Grenzen von Enorme Studio

Heile Welt

Kinderkrankenhaus in Thailand von Integrated Field

Kinderkrankenhaus in Thailand von Integrated Field

Das luftige Büro

Studio Aisslingers LOQI Activity Office in Berlin

Studio Aisslingers LOQI Activity Office in Berlin

Das Studio im Stall

Erweiterung des mo.office in Meerbusch

Erweiterung des mo.office in Meerbusch

Im Universum des Rudolf S.

Schulumbau am Bodensee von Lukas Imhof Architektur

Schulumbau am Bodensee von Lukas Imhof Architektur

Atmosphärische Arbeitswelten

2000-2020: Best-of Büros

2000-2020: Best-of Büros

Das Prototyp-Büro

Die neuen Räume des Bureau Borsche in München

Die neuen Räume des Bureau Borsche in München

Londoner Arbeitslaube

Minibüro von Boano Prišmontas

Minibüro von Boano Prišmontas

Kreative Raumreise

Cineastisch inspirierter Co-Working-Space von Masquespacio

Cineastisch inspirierter Co-Working-Space von Masquespacio

Arbeiten im Schneckenhaus

Studio 11 gestaltete ein Start-up-Büro in Minsk

Studio 11 gestaltete ein Start-up-Büro in Minsk

Im Office-Dschungel

Weiss-heiten gestaltet The-Office-Group-Dependance in Berlin

Weiss-heiten gestaltet The-Office-Group-Dependance in Berlin

Eine Bühne für den Austausch

Flexibler Multifunktionsraum von Delordinaire in Paris

Flexibler Multifunktionsraum von Delordinaire in Paris

Geometrie und Abenteuer

Indoor-Spielplatz in Brooklyn von Architensions

Indoor-Spielplatz in Brooklyn von Architensions

New Work in New York

Umbau eines Industriedenkmals von CIVILIVN

Umbau eines Industriedenkmals von CIVILIVN

Arbeiten auf dem Sonnendeck

Büroräume einer Berliner Agentur von Gustav Düsing

Büroräume einer Berliner Agentur von Gustav Düsing

Berliner Holz-Beton-Hybrid

Lichtdurchflutete Remise von Jan Wiese Architekten

Lichtdurchflutete Remise von Jan Wiese Architekten

Geschichte im Farbbad

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Das Büro als Spielwiese

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg