Projekte

Introvertierte Einheit

Reduzierte Anwaltskanzlei in Pamplona von Jon und Gorka Lizarraga

von Tanja Pabelick, 19.11.2015

Der Dresscode in Rechtsanwaltskreisen? Vielleicht schmale Anzüge und schlanke Krawatten, schwarze Kleidung und Aktenkoffer? Das von Jon und Gorka Lizarraga entworfene Büro einer Kanzlei im spanischen Pamplona scheint sich augenzwinkernd auf die gängigen Klischees zu berufen.

Von außen verschließt sich die auf der breiten Avenida de Pío XII gelegene Kanzlei hinter Cortenstahl und Milchglas. Im Innern wird der Besucher von einem Lichtobjekt aus schwarzen und weißen Stoffstreifen empfangen. Die Skulptur illuminiert indirekt – und erinnert im Kontext dieses Büros an eine Herde Schlipse. Gleich nach dem Entree öffnet sich der lange, mit schwarzen Holzpaneelen verkleidete Flur. Hinter dessen dunklen Türen, die sich Klinke an Klinke reihen, verbergen sich die Besprechungszimmer, Bibliothek und Konferenzräume der Kanzlei. Farblich unterbrochen wird der dunkle Korridor durch erleuchtete Stauraum-Boxen in golden reflektierendem Naturholz und versteckten Lichtbändern, die aus der Wand heraus die weiße Decke illuminieren.

Das Büro als Ruhezone
Das Interieur-Konzept strahlt Strenge, aber auch Ruhe aus. Damit steht es ganz im Gegensatz zu dem, was sich auf den Straßen in der Hauptstadt der spanischen Region Navarra abspielt. Einmal im Jahr zieht es für knapp eine Woche hunderttausende Menschen in die Stadt, wenn hier das traditionelle, berühmte und nicht ganz ungefährliche Stiertreiben stattfindet. Die Feierlichkeiten gelten dem heiligen San Fermin – und schon Ernest Hemingway schrieb seinen Roman Fiesta über die Hatz, bei der die Menge mit den Tieren durch die Gassen läuft. Doch auch das restliche Jahr über versinkt die Stadt nicht im Dornröschenschlaf. Pilger durchqueren sie auf dem Jakobsweg, und die Altstadt bietet den Touristen eine über zwei Jahrtausende reichende Siedlungsgeschichte.

Besonnene Professionalität
Als die Architekten Jon Lizarraga und Gorka Lizarraga mit der Ausarbeitung eines Interieurs für die Anwälte betraut wurden, entschieden sie sich für einen Ort, der den Trubel der Straßen vergessen macht. Die Klienten landen aus den lauten und sonnigen Gassen in einer leisen und professionellen Atmosphäre. Stimmungsbildend sind die schnörkellose Formensprache, die hochwertigen Materialien und ein zurückgenommenes Farbkonzept. Die Büros und Besprechungsräume hinter den schwarzen Türen setzen auf eine helle und warme Inszenierung. Die Wände sind weiß gestrichen, und die Schränke und Tische wurden nach Maß aus Buche geschreinert. Das Schwarz der Flure wird als kontrastierender Akzent aufgegriffen, und auch das Innenleben der durch vertikale Latten strukturierte Regale ist ebenso dunkel gehalten wie die Leuchtenschirme und das Sitzmobiliar.

Gut sitzen für Vielsitzer
Im Vordergrund stand für die Architekten hier aber nicht nur die Optik, sondern vor allem der Komfort. Gerade Anwälte verbringen viel Zeit am Tisch und profitieren von einer ausgezeichneten Ergonomie. Mit dem Modell Modus von Wilkhahn stehen in der Kanzlei klassische Büro- und Konferenzstühle, die mit ihrem komfortablen, breiten Sitz nicht nur dem Rücken gerecht werden, sondern auch den Charakter eines Manager-Büros repräsentieren. Ergänzt werden sie durch die filigranen Mehrzweckstühle Aline, die zu informellen Runden zusammenfinden, aber auch platzsparend gestapelt und zur Seite gestellt werden können. Die Kombination aus konsequenter Schnörkellosigkeit und den Wilkhahn-Programmen empfinden Jon und Gorka Lizarraga als perfektes Match: „Wir wählten Modus und Aline aufgrund ihrer edlen Optik und dem Anspruch, höchste Qualität und angenehmen Sitzkomfort zu vereinen“, so die Architekten. Mit der Konzentration auf das Wesentliche haben sie den Anwälten einen auf Schlichtheit bedachten Arbeitsort geschaffen, der mit dem ein oder anderen Augenzwinkern und verspielten Element allzu viel Nüchternheit umschifft.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Wilkhahn

Wir glauben an die Kraft guter Gestaltung! Mit unseren langlebigen Möbeln für zukunftsfähige Arbeitswelten stellen wir den Menschen mit seinen Bedürfnissen und Potenzialen in den Mittelpunkt – zur Förderung von Wohlbefinden, Kooperationsfähigkeit und Identität als Basis für den Unternehmenserfolg.

Zum Showroom

Mehr Projekte

Die Brückenbauer

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Von der Brot- zur Denkfabrik

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Im rechten Licht

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Multifunktionales Penthouse

Loft in München von allmannwappner

Loft in München von allmannwappner

Architekturatelier mit Galerie

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Polychrome Praxis

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

Die Schaufenster-Agentur

Flexible Büroflächen in Stuttgart von Seebald

Flexible Büroflächen in Stuttgart von Seebald

Arbeiten im Kraftwerk

Studio Perspektiv verwandelt Industriedenkmal in Co-Working-Space

Studio Perspektiv verwandelt Industriedenkmal in Co-Working-Space

Marktplatz für gute Ideen

Kommunikativer Büroumbau von Saguez & Partners in Paris

Kommunikativer Büroumbau von Saguez & Partners in Paris

Zahn-Spa mit Grünzone

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Ein Büro als Formwandler

Club-Galerie-Office von ŠA Atelier für die litauische Architekturstiftung

Club-Galerie-Office von ŠA Atelier für die litauische Architekturstiftung

Ätherische Höhle

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase

Weinbar mit Whiteboard

Ein Stockholmer Büro mit Tresen von Note Design Studio

Ein Stockholmer Büro mit Tresen von Note Design Studio

Arbeiten im Minka-Haus

DDAA macht ein japanisches Wohngebäude zum Büro

DDAA macht ein japanisches Wohngebäude zum Büro

Mehr Platz für Kreativität

Büroerweiterung in Berlin von Kemmler Kemmler

Büroerweiterung in Berlin von Kemmler Kemmler

Die Büro-WG

Office mit Retailfläche in Madrid von Plutarco

Office mit Retailfläche in Madrid von Plutarco

Monochrom und multifunktional

Isern Serra renoviert ein Kreativstudio in Barcelona

Isern Serra renoviert ein Kreativstudio in Barcelona

Hygge auf Tasmanisch

Ein hölzernes Büronest von Cumulus Studio

Ein hölzernes Büronest von Cumulus Studio

Zuhause im Architekturbüro

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Naturnah arbeiten

Nachhaltiger Büroneubau von haascookzemmrich STUDIO2050

Nachhaltiger Büroneubau von haascookzemmrich STUDIO2050

Alter Bestand, neue Arbeitswelt

De Winder Architekten bauen Hamburger Verlagshaus aus

De Winder Architekten bauen Hamburger Verlagshaus aus

Ein Ort für die Magie des Zufalls

Co-Working im Londoner Design District

Co-Working im Londoner Design District

Herz aus Beton

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Über den Dächern Berlins

Büroausbau für eine agile Arbeitsumgebung von buerohauser

Büroausbau für eine agile Arbeitsumgebung von buerohauser

Eidgenossen in Chicago

Das Schweizer Konsulat von HHF und Kwong Von Glinow

Das Schweizer Konsulat von HHF und Kwong Von Glinow

Schillerndes Vorzeigebüro

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Makeover à la Marcelis

Umgestaltung eines Forschungszentrums in Rotterdam mit USM-Möbeln

Umgestaltung eines Forschungszentrums in Rotterdam mit USM-Möbeln

Luft nach oben

Umbau einer Lagerhalle in Buenos Aires zur Bürolobby

Umbau einer Lagerhalle in Buenos Aires zur Bürolobby

Kompakt und kontemplativ

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Wohnen mit System

Sanierung des modularen Wohnhauses von Fritz Haller

Sanierung des modularen Wohnhauses von Fritz Haller