Projekte

Von der Brot- zur Denkfabrik

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Mitten in Wien ist ein kreativer Kultur-Hub entstanden. In den weitläufigen Hallen und Räumen einer alten Brotfabrik sitzen nun Galerien, Akademien und Cafés. Jüngster Nachbar ist ein Co-Working-Projekt, das die offene Qualität der charmanten historischen Räume nutzt und mit Wilkhahn-Möbeln für Ergonomie und Agilität sorgt.

von Tanja Pabelick, 11.05.2022

Ankerbrot ist eine Art lokales Kulturgut. Seit 1891 kommt aus der als Familienunternehmen gegründeten Bäckerei Brot für Wien, heute ist sie der größte Bäckereifilialist Österreichs. Doch am Gründungsstandort im zehnten Bezirk liegt heute – statt dem Duft frischer Hefe – junger Unternehmergeist in der Luft. 2009 startete in den historischen Gebäuden der einst größten Brotfabrik Europas ein umfangreiches Revitalisierungsprojekt, das für die Zukunft eine vielschichtige kulturelle Nutzung vorsah. Mittlerweile befinden sich auf dem Areal die Deutsche POP, eine Akademie für Musiker*innen, ein Lerncafé für sozial benachteiligte Kinder, Gastronomie, unzählige Galerien und eine große Mehrzweckhalle – die ehemalige Auslieferung – für Konzerte und Veranstaltungen. In diesem lebendigen, kreativen und dynamischen Umfeld erwarb der Unternehmer und Innovationsforscher Dr. Paul Blazek mehr als 600 Quadratmeter im zweiten Obergeschoss des historischen Gebäudes mit dem markanten Ankerbrot-Schriftzug . Er wollte einen Ort für Kollaborationen schaffen: die Co-Innovation-Factory.

Büro-Werkstatt-Bar
Gemeinsam mit dem Wiener Architekten und Designer Claus Schnetzer, der sich im Rahmen seines Projekts Fryraum seit vielen Jahren mit der flexiblen Zukunft des Wohnens beschäftigt, plante Blazek die Transformation der industriellen Räume. Dabei richten sich die neuen, vielfältig nutzbaren Arbeitsflächen an einzelne Selbstständige und junge Unternehmen mit innovativen Projekten. Es gibt gemeinsame Workshopbereiche und abgeschlossene Besprechungsräume, Arbeitslabore, eine durch ein Glasdach erleuchtete Gemeinschaftshalle sowie Bar und Küche. Durch die ständig wechselnden Nutzer*innen und den kontinuierlichen Einzug neuer Projekte mit unterschiedlichen Ansprüchen an ihr Umfeld müssen die Räume maximal flexibel sein. Deswegen einigten sich Architekt und Unternehmer auf eine grundlegende Prämisse: flexibles Mobiliar. Mit ihm können die Nutzer*innen selbst ihre Räume gestalten, erforderliche Settings zusammenrücken oder Überflüssiges wegschieben.

Möbel als Bewegungsinitiatoren
In Wilkhahn fanden sie einen Kooperationspartner, der sich mit seinen Möbeln, Konzepten und Tools ebenfalls wandelbare Szenarien, Haltungs- und Perspektivwechsel auf die Fahnen geschrieben hat. Blazek beschreibt die Aktivierung der Menschen als essenziellen Beitrag, um sie „als engagierte Mitstreitende für Veränderungs- und Innovationsprozesse“ zu gewinnen. Wilkhahn fasst das Thema unter „Human Centered Workspace“ zusammen. Überall in der Innovations-Fabrik finden sich deshalb Möbel aus dem Programm des niedersächsischen Unternehmens. Viele stehen auf Rollen, wie die mobilen Occo-Drehstühle. Andere lassen sich außerdem stapeln, wie die Aline-Stühle, oder klappen, wie die Pulte und Tische der Confair-Familie. Weil die Möbel zur permanenten Auseinandersetzung mit dem eigenen Arbeitsplatz einladen, bleiben die Menschen in der Co-Innovation-Factory aktiv. Sie bauen um, suchen den Szenenwechsel oder nutzen unterschiedliche Sitzgelegenheiten. Die eingesetzten Stühle von Wilkhahn bieten eine Bandbreite an Optionen: Dazu zählen die Stehhocker Stitz und Stand-Up, Lounge-Möbel wie Asienta, bequeme Konferenzstühle oder auch die luxuriösen Graph-Sessel.

Viel Altes im Neuen
Bewusst hat der Architekt eine Spannung zwischen dem zeitgenössischen Mobiliar und dem Bestand inszeniert. Unter Berücksichtigung der historischen Bedeutung und atmosphärischen Qualität des alten Industriebaus wurden die Schichten der über einhundertjährigen Geschichte des Gebäudes freigelegt und Spuren der Zeit erhalten. Wo es die Substanz erlaubte, wurden die ursprünglichen Materialien – wie etwa die alten Treppenläufe – erhalten oder wiederverwendet. Und auch Objekte, die bei der Übernahme der Räume hier lagerten, bekamen im Sinne einer nachhaltigen Weiterverwertung eine neue Aufgabe. Vorgefundene Transportgitterboxen wurden zu einem flexibel konfigurierbaren Bartresen, alte Serverschränke dienen jetzt als akustisch abgeschirmte Telefon-Box. Daraus ergibt sich eine prozesshafte Atmosphäre, die sehr gut zur experimentellen Idee des kooperativen Arbeitens passt: Wie in einer Werkstatt entstehen dort eine kreative Spielfläche und ein agiler Möglichkeitsraum.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Wilkhahn

Wir glauben an die Kraft guter Gestaltung! Mit unseren langlebigen Möbeln für zukunftsfähige Arbeitswelten stellen wir den Menschen mit seinen Bedürfnissen und Potenzialen in den Mittelpunkt – zur Förderung von Wohlbefinden, Kooperationsfähigkeit und Identität als Basis für den Unternehmenserfolg.

Zum Showroom

Co-Innovation Factory

coinnovationfactory.com

Mehr Projekte

Ästhetik und Funktionalität

Hochhaus in Paris von IF Architectes und SRA Architectes

Hochhaus in Paris von IF Architectes und SRA Architectes

Vier Bäume für den Holzhybrid

Vattenfalls nachhaltiges Headquarter am Berliner Südkreuz

Vattenfalls nachhaltiges Headquarter am Berliner Südkreuz

Keimfreie Keramik

Umweltaktive Bodenbeläge für umgebautes Bürogebäude in Turin

Umweltaktive Bodenbeläge für umgebautes Bürogebäude in Turin

Offenes Denkmal

Norwegisches Pressehaus von Atelier Oslo und Kima Arkitektur

Norwegisches Pressehaus von Atelier Oslo und Kima Arkitektur

Zonen des kommunikativen Arbeitens

MVRDV gestaltet neue Bürowelt für Shopify in Berlin

MVRDV gestaltet neue Bürowelt für Shopify in Berlin

New Work im Grachtenhaus

Modernisierung in Amsterdam von M+R interior architecture

Modernisierung in Amsterdam von M+R interior architecture

Architektur im Förmchen

Ein Headquarter für Traditionsgebäck von Neri+Hu

Ein Headquarter für Traditionsgebäck von Neri+Hu

Baukasten für die Zukunft

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Arbeitsplatz aus zweiter Hand

Zirkuläre Innenarchitektur im Berliner CRCLR Haus von LXSY Architekten

Zirkuläre Innenarchitektur im Berliner CRCLR Haus von LXSY Architekten

Ausdruck des Geistes

Naturnah gestaltetes Architekturbüro von Mind Manifestation in Indien

Naturnah gestaltetes Architekturbüro von Mind Manifestation in Indien

New Work in Peking

Neues Büro des Architekturstudios Crossboundaries

Neues Büro des Architekturstudios Crossboundaries

Homeoffice im Baumhaus

Nachhaltiger Anbau von Alexander Symes in Australien

Nachhaltiger Anbau von Alexander Symes in Australien

Moderne Festung

Wohnhaus mit Showroom von Associates Architecture in Mexiko

Wohnhaus mit Showroom von Associates Architecture in Mexiko

Arbeiten neben Arkaden

Flexibler Workspace in London von David Thulstrup

Flexibler Workspace in London von David Thulstrup

Transformation einer Ikone

Lichter Umbau eines Betonkolosses von Vilhelm Lauritzen Architects

Lichter Umbau eines Betonkolosses von Vilhelm Lauritzen Architects

Büro für Hunde und Menschen

Integratives Office-Konzept von toi toi toi für Contentful

Integratives Office-Konzept von toi toi toi für Contentful

Leitsystem aus Farben

Therapiezentrum von UNStudio in Peking

Therapiezentrum von UNStudio in Peking

Arbeit flexibel gedacht

INpuls gestaltet eine Büroetage in München

INpuls gestaltet eine Büroetage in München

Tiroler Putz in Madrid

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Hygge im Headquarter

Büroneubau von Henning Larsen in Kopenhagen

Büroneubau von Henning Larsen in Kopenhagen

Büro in Silber

Umbau eines Souterrains in München von Fabian Wagner

Umbau eines Souterrains in München von Fabian Wagner

Bühne für junge Gründer

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Barcode in der Landschaft

Sauerbruch Hutton erweitert den Gira-Firmensitz in Radevormwald

Sauerbruch Hutton erweitert den Gira-Firmensitz in Radevormwald

Von hyperlokal bis hyperdigital

Arbeiten im Berliner Denizen House

Arbeiten im Berliner Denizen House

Das Bauhaus-Büro

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Die Brückenbauer

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Im rechten Licht

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Multifunktionales Penthouse

Loft in München von allmannwappner

Loft in München von allmannwappner

Architekturatelier mit Galerie

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Polychrome Praxis

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben