Stories

Die Chemie des Designs

Mit Nicole Dietz von der Küche in die Werkstatt

Die Berliner Designerin Nicole Dietz hat mit ihrer Masterarbeit Form Dust gastronomisches Wissen in die Holzwerkstatt gebracht. Dafür wurde sie von baunetz id bei den German Design Graduates 2020 ausgezeichnet. Am Telefon erzählte uns die junge Gestalterin von Möbeln aus Mehl, der optimalen Backzeit von Akustikpaneelen und den stillen Ressourcen eines Sägewerks.

von Tanja Pabelick, 09.12.2020

Viele junge Designer sehen sich heute als Generalisten. Für sie ist die Gestaltungsaufgabe nicht der Entwurf einer schönen Hülle, sondern die Lösung eines Problems und die Entwicklung guter, innerer Werte. Die Arbeit der Berliner Designerin Nicole Dietz ist exemplarisch für diese Generation. Ihren Master hat die Absolventin der Kunsthochschule Weißensee in die praktische Forschung investiert und Form Dust entwickelt, ein schallabsorbierendes Ultraleichtmaterial. Die auf Sägemehl basierenden Schaumplatten können aber mehr: Sie bestehen aus konsequent umweltfreundlichen und nachhaltigen Materialien, lassen sich recyceln oder biologisch abbauen. Dabei hat Dietz einen einfachen, aber genialen Transfer vollzogen. Bei der Produktion bedient sie sich der Küchenchemie, schlägt dem Holzmehl pflanzliche Stärke und Triebmittel zu und lässt die Masse aufgehen wie einen Teig.

100 Prozent Lärchenmehl
Schon in einem früheren Studienprojekt hat sich Nicole Dietz mit einer Projektgruppe im Green Lab der Kunsthochschule mit der Weiterverwertung von Abfällen aus dem Sägewerk beschäftigt. Damals lag der Fokus auf Alternativen zum MDF. „Was viele nicht wissen: MDF ist eigentlich kein besonders ökologisches Material, wenn man es beispielsweise mit Massivholz vergleicht“, erzählt die Designerin. Damals fand sie ein Sägewerk vor den Toren der Stadt – und jede Menge ungenutzte Ressourcen. „Dort werden täglich säckeweise Lärchenholzspäne als Abfall produziert. Manchmal kommen Leute vorbei und nehmen sie als Einstreu für Pferde oder Kleintiere mit – dann muss das Werk sie nicht entsorgen. Aber es gibt keine kontrollierte Weiterverwertung.“ Nicole Dietz ist es besonders wichtig, dass die Quelle reines Sägemehl liefert. Werkstätten, die auch beschichtete Platten oder sogar Kunststoffe oder Metalle zuschneiden, kommen nicht in Frage.

Chemie trifft Handwerk
Bei der experimentellen Auseinandersetzung mit dem sandigen Ausgangsmaterial kam ihr schnell die Idee, das Material über eine porige Struktur zu Leichtbauplatten zu verarbeiten. Auch die Eingebung, sich bei den Methoden des Backens zu bedienen, schien naheliegend. „Allein schon durch das Rohmaterial Sägemehl“, bemerkt Nicole Dietz. „Bereits die ersten Versuche waren relativ vielversprechend. Allerdings wird die Masse nicht heiß gebacken, sondern verfestigt sich über drei Tage in einem Trocknungsofen. Das richtige Tempo ist beim Aushärten ein wichtiger Faktor. Wenn es zu schnell geht, gibt es Verformungen.“ In vielen Versuchen lernte die Designerin die Chemie und die Variablen kennen, produzierte Platten oder schäumte das Material dreidimensional auf. Wie bei einem Laib Brot offenbarten großformatige Blöcke die innere Struktur nach dem Anschneiden. „Wenn das Material trocken ist, kann man es einfach sägen, bohren oder schleifen.“

Schallschlucker und Terrazzo-Rivale
Durch die unregelmäßige Porenstruktur und die rein pflanzlichen Inhaltsstoffe sieht Nicole Dietz viel Potenzial für die Verwendung von Form Dust als Schallabsorber. Aber die Luftkammern bieten auch ästhetisch noch Spielraum. In einigen Versuchen hat sie der noch feuchten Masse pflanzliche oder mineralische Pigmente zugeschlagen und so farbige Ergebnisse zwischen monochrom und Marmor erzielt. Um eine geschlossene Oberfläche zu erzeugen, füllte sie die Struktur mit einer Holzfüllmasse. Das Ergebnis ist eine ästhetisch interessante Struktur, die auch funktional stabilisierende Vorteile bringt. Für Nicole Dietz ist das vielleicht der nächste Schritt: „Ich glaube, dass man mit Form Dust spannende Oberflächen erzeugen kann. An dieser Stelle würde ich gern weiter experimentieren und in Anwendungen oder Möbeln denken.“

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Projekt KH-Weissensee

Form Dust

www.kh-berlin.de

Mehr Stories

Milano Design City 2021

Neue Möbel und Leuchten aus Mailand 

Neue Möbel und Leuchten aus Mailand 

Best-of Salone del Mobile

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Material der Wahl

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Alles fake?

Zeitgenössische Materialien, die Mimikry zum Stilmittel machen

Zeitgenössische Materialien, die Mimikry zum Stilmittel machen

Metallische Metamorphosen

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Aneckender Architekt

Ausstellung zu Mart Stams Schaffenszeit in der DDR

Ausstellung zu Mart Stams Schaffenszeit in der DDR

Virgil Abloh vs. Dieter Rams

Zwei Designikonen in neues Licht gerückt

Zwei Designikonen in neues Licht gerückt

Neue Gastlichkeit

Wie wir unser Zuhause mit Freunden teilen

Wie wir unser Zuhause mit Freunden teilen

Best-of Outdoor

Die schönsten Neuheiten für Garten, Terrasse und Balkon

Die schönsten Neuheiten für Garten, Terrasse und Balkon

Best-of Textilien, Teppiche & Tapeten

Was 2021 auf den Boden und an die Wand kommt

Was 2021 auf den Boden und an die Wand kommt

Architektur im Ausnahmezustand

Veränderte Ansprüche an das Wohnen durch Corona?

Veränderte Ansprüche an das Wohnen durch Corona?

Zwischen Design und Desaster

Experiment und Improvisation im Gestaltungsprozess

Experiment und Improvisation im Gestaltungsprozess

160 Jahre Ligne Roset

Von der Sonnenschirm-Manufaktur zur Designmarke

Von der Sonnenschirm-Manufaktur zur Designmarke

Fliesen mit Format

Über die Wirkung von Größe, Form und Farbe

Über die Wirkung von Größe, Form und Farbe

Avantgardist, Kritiker, Angeklagter

150 Jahre Adolf Loos

150 Jahre Adolf Loos

Fliese, Fliese an der Wand

Fünf Designstudios stellen ihre Lieblingsfliese vor

Fünf Designstudios stellen ihre Lieblingsfliese vor

Sternstunde des Designs

Virtuelle Werkschau De-siderio von Studiopepe

Virtuelle Werkschau De-siderio von Studiopepe

Digitales Design-Event

baunetz interior|design virtuell – It’s All About the Details

baunetz interior|design virtuell – It’s All About the Details

Design der Entmaterialisierung

Im realen Jogger auf dem Sofa, in Couture zum virtuellen Meeting

Im realen Jogger auf dem Sofa, in Couture zum virtuellen Meeting

Ihrer Zeit voraus

Wegweisende Produkte aus den letzten zwei Jahrzehnten

Wegweisende Produkte aus den letzten zwei Jahrzehnten

Nordisch dynamisch

2000-2020: Über den Aufstieg der New-Nordic-Marken

2000-2020: Über den Aufstieg der New-Nordic-Marken

Als die Locher lachen lernten

2000-2020: Humorvolle Produkte von Alessi, Koziol & Co

2000-2020: Humorvolle Produkte von Alessi, Koziol & Co

Neustart in Mailand

Streifzug durch die Milano Design City 2020

Streifzug durch die Milano Design City 2020

Välkommen 2000

Ein Rückblick auf die demokratischen IKEA-Lebenswelten

Ein Rückblick auf die demokratischen IKEA-Lebenswelten

Bloß nicht anecken

2000-2020: Die neue Zeitlosigkeit im Möbeldesign

2000-2020: Die neue Zeitlosigkeit im Möbeldesign

Best of Interior 2020

Callwey Verlag verleiht zum sechsten Mal den Award

Callwey Verlag verleiht zum sechsten Mal den Award

German Design Graduates 2020

Award geht in die zweite Runde

Award geht in die zweite Runde

London Design Festival 2020

Handwerk, limitierte Editionen und neue Schulterschlüsse 

Handwerk, limitierte Editionen und neue Schulterschlüsse 

Atmosphärische Zeiten

Hermann August Weizenegger im Berliner Kunstgewerbemuseum

Hermann August Weizenegger im Berliner Kunstgewerbemuseum

3 Days of Design 2020

Neuheiten aus Kopenhagen

Neuheiten aus Kopenhagen