Stories

Slowenien glokal

Designausstellung zeigt Produkte „made in Slovenia“

In Slowenien sind die Menschen stolz auf ihr reiches kulturelles Erbe, das Handwerk und die lokale Designszene. Jenseits der Landesgrenze ist das kreative Slowenien hingegen weitgehend unbekannt.

von Tanja Pabelick, 06.09.2021

Das soll sich nun ändern: Das Jahr 2021, in dem Slowenien die EU-Ratspräsidentschaft übernommen hat, nutzt das in Ljubljana sitzende Center za Kreativnost (CzK), um die nationale Designkultur zu vermitteln. Dazu wurde ein Gütesiegel entwickelt – und eine Schau präsentiert die ausgezeichneten Produkte an insgesamt 25 Orten auf der ganzen Welt.

Slowenien ist für viele Terra incognita. Es ist das Land im Rücken der Küstenstadt Triest, eine notwendige Durchfahrt auf dem Weg nach Kroatien und Heimat einer nahezu unbekannten Alpenregion – mit immerhin mehr als 300 Zweitausendern. „Wir treffen immer wieder auf Menschen, die keine konkrete Vorstellung von Slowenien oder Ljubljana haben – und eben auch nicht von unserer Kultur, unseren Traditionen und unseren Ressourcen“, erzählte Mika Cimolini, die Programmleiterin des CzK und Kuratorin der Ausstellung „The Future of Living“, Ende Mai 2021 während ihres Besuchs in Berlin. Hier präsentierte sie ihre Ausstellung im Rahmen der Designweek, davor war sie in Wien bei Designaustria. In Mailand tritt Slowenien nun mit der Show „Design for a Post-Apocalyptic World“ in der Zona Tortona auf. Bis zum Ende dieses Jahres werden einige der Objekte an zwei Dutzend Orten Halt gemacht haben.

Nachhaltige Wirtschaftsweise
Die Wanderausstellung hat sich zum Ziel gemacht, slowenisches Design in die Welt zu bringen und dabei den Blick der internationalen Besucher aufs Lokale zu lenken. Slowenien versteht Design als Bindeglied zwischen Wirtschaft und Gesellschaft und den kreativen Sektor als wichtigen Quotienten einer nachhaltigen und grünen Wirtschaftsweise. Aber auch als Vermittler und Träger der nationalen Identität und der landestypischen Ressourcen. Das war nicht immer so. „Wir haben in Slowenien nicht viele Ausbildungsstätten für Designer“, erzählt Mika Cimolini. „Üblicherweise sind die gestaltenden Berufe, wie beispielsweise Architektur und Möbeldesign, bei uns in der Ausbildung verzahnt.“ Die wichtigste Hochschule ist die Universität von Ljubljana, an der die meisten renommierten Design-Protagonisten studiert haben. Darunter Saša J. Mächtig, der Erfinder des modularen und ikonischen Kiosks K67, aber auch die Designerin Nika Zupanc oder die Gründer des Architekturbüros OFIS. Viele der Kreativen studieren aber nicht ausschließlich in der eigenen Hauptstadt, sondern gehen für einige Semester nach Paris, London oder Eindhoven. Dadurch zeigt die lokale Szene immer auch Anteile einer globalen Designauffassung.

Tradition revisited
Parallel ist gerade in den letzten Jahren das Interesse für die eigenen Traditionen, Techniken und Materialien erstarkt. Diese Entwicklung ist allerdings nicht nur in Slowenien zu beobachten. „Ganz allgemein gibt es ein Bewusstsein für die guten alten Dinge, für das Hyperlokale und für Nachhaltigkeit als Produktqualität“, erklärt die Kuratorin. In Slowenien ist es besonders der Werkstoff Holz, der neue Aufmerksamkeit erfährt. Kein Wunder: Auf 62 Prozent der Staatsfläche steht Wald. Viele aktuelle Projekte loten aus, wie man mit der wichtigen nationalen Ressource nachhaltig umgeht. Die Künstlerin Nina Koželj etwa hat sich mit der Schreinerin Manca Kemperl zusammengetan und Vulgaris Woodcut gegründet. Koželj gestaltet Grafiken im Holzschnitt und druckt eine limitierte Auflage. Dann wird die Platte aus Kirschholz zur Fronttür eines Stauraummöbels, inklusive der Druckfarbe auf der Relieffläche. Studio Moste hingegen nutzt bei der Produktion größerer Möbel anfallende Holzabfälle, um daraus Schneidebretter zu machen. Sie setzen kleine Quadrate aus der roten Eiche zu neuen Flächen zusammen. Die intensive Maserung des edlen Holzes lässt dabei ein spannungsvolles geometrisches Muster und eine neue Qualität entstehen.Aus der Vergangenheit für die Zukunft lernenIm Fokus der Ausstellung stehen slowenische Projekte, die eine Zukunft mitdenken, in der es an Rohstoffen mangeln wird und in der der Bestand sinnvoll genutzt und vielleicht sogar rationalisiert werden muss. Es gilt, die Balance zu finden, indem man sich am Bewährten (wie dem traditionellen Handwerk) orientiert, an innovativen Technologien bedient und Nachhaltigkeitsaspekte zur selbstverständlichen Qualität macht. Besonders wichtig sind dann Reuse und Recycling, die viele junge Gestalter auf einem DIY-Niveau durchspielen. Nina Mršnik und Nuša Jelenec haben eine imposante Toast-Maschine entwickelt, in der sie Kunststoffabfall wie etwa leere Reinigungsmittelflaschen zu Platten verschmelzen, die dann wiederum zu Möbeln verarbeitet werden können. Und Eva Garibaldi hat ein einfaches Rezept für geschreddertes Papier entwickelt, das aufgrund seiner kurzen Zellulose-Fasern nicht wieder zu Papier werden kann. Zusammen mit Mehl, Wasser und Glycerin entsteht daraus ein Verbundwerkstoff.



Geschichten aus der Geschichte
Die in der Ausstellung gezeigte Auswahl erzählt Geschichten kleinerer Marken und engagierter Kreativer – und sie erzählt auch etwas über die letzten zwei Jahre Pandemie, die offenbart haben, dass uns globale Probleme durchaus auf die hyperlokale Existenz zurückwerfen können. „Krisen erfordern einen Diskurs für zukunftsweisende Strategien. Wirtschaft, Forschung und Entscheidungsträger brauchen die kreative Kraft des Designs, seine frischen Ideen. Sie brauchen neue Strategien und Konzepte für eine Gesellschaft im Wandel“, steht in der Publikation zur Ausstellung. Die Welt vor der eigenen Haustüre könnte dabei eine wichtige Rolle spielen. Slowenien will deshalb seine lokalen Produkte nicht nur promoten, sondern auch fördern und hat daher mit „Made in Slovenia“ ein Gütesiegel entwickelt, das in Slowenien gestaltete Produkte auszeichnet, die nachhaltig und sozial verantwortlich produziert werden. Das Logo wurde vom slowenischen Studio Kruh entwickelt, das damit auch eine andere Eigenschaft zeigt, die gute Gestaltung ausmacht: Es ist in seiner Ästhetik unverkennbar und doch niemals statisch, denn es wird für jedes Produkt neu generiert.

Tunnel (29) - Design for a Post-Apocalyptical World ist vom 04.09. bis zum 10.09.2021 auf der Milano Design Week, Via Tortona 27 zu sehen.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Ausstellung Mailand

Tunnel 29 - Design for a Post-Apocalyptic World

www.czk.si/en/programme/tunnel-29-design-for-a-post-apocalyptic-world

Wanderausstellung

The Future of Living

www.czk.si/en/programme/the-future-of-living/

Mehr Stories

Von nachhaltig bis vernetzt

Aktuelle Wohntrends auf der imm cologne 2022

Aktuelle Wohntrends auf der imm cologne 2022

Weihnachtsgewinnspiel 2021

Das sind unsere aktuellen Teilnahmebedingungen

Das sind unsere aktuellen Teilnahmebedingungen

Wohnvisionen zwischen Flexibilität und Radikalität

Das Apartment HAUS auf der imm cologne 2022

Das Apartment HAUS auf der imm cologne 2022

Inspiration, Innovation, Interiordesign pur

Die imm cologne vom 17. - 23. Januar 2022 in Köln

Die imm cologne vom 17. - 23. Januar 2022 in Köln

Die Frauen kommen!

Wie Unternehmerinnen und Designerinnen das traditionelle Teppich-Business aufwirbeln

Wie Unternehmerinnen und Designerinnen das traditionelle Teppich-Business aufwirbeln

Design als Evolution

Neues von der Dutch Design Week 2021 in Eindhoven

Neues von der Dutch Design Week 2021 in Eindhoven

Neues Licht

Wie dekorative Leuchten den Wohnraum aktivieren

Wie dekorative Leuchten den Wohnraum aktivieren

Diven mit Tiefgang

Die Trends der Keramikmesse Cersaie 2021

Die Trends der Keramikmesse Cersaie 2021

3 Days of Design 2021

Die Highlights aus Kopenhagen

Die Highlights aus Kopenhagen

Zeitloser Funktionalismus

Mid-Century in der zeitgenössischen Innenarchitektur

Mid-Century in der zeitgenössischen Innenarchitektur

Ausgezeichnete Designleistungen

Ester Bruzkus gewinnt den Best of Interior Award 2021

Ester Bruzkus gewinnt den Best of Interior Award 2021

Super, Salone?

Neuheiten und Eindrücke aus Mailand 

Neuheiten und Eindrücke aus Mailand 

Die Welt des Enzo Mari

Retrospektive in der Triennale

Retrospektive in der Triennale

Supersalone 2021

Die Highlights aus Mailand

Die Highlights aus Mailand

Kontext statt White Cube

Designmesse Nomad im größten Engadiner Patrizierhaus

Designmesse Nomad im größten Engadiner Patrizierhaus

Das Werk der Hände

Japanisches Design seit 1945 von Naomi Pollock

Japanisches Design seit 1945 von Naomi Pollock

Maßstab Mensch

Rückblick auf unsere Veranstaltung zu Themen der Innenarchitektur

Rückblick auf unsere Veranstaltung zu Themen der Innenarchitektur

Die Raumausstatter

Tischlerei- und Studiobesuch bei Der Raum in Weißensee

Tischlerei- und Studiobesuch bei Der Raum in Weißensee

Loungige Landschaften

pads und pads sofa von jehs+laub für Brunner

pads und pads sofa von jehs+laub für Brunner

Über Originalität und Frechheit

Die Kollektion LeGer Home by Lena Gercke x Otto

Die Kollektion LeGer Home by Lena Gercke x Otto

Roboter, Cyborgs, Urhütten

Die Architekturbiennale 2021 in Venedig

Die Architekturbiennale 2021 in Venedig

Gib Stoff!

Diese Textilien können mehr als nur gut aussehen

Diese Textilien können mehr als nur gut aussehen

Renaissance der Schalter

Zukunftsgerichtete Gebäudetechnik jenseits des Smart Home

Zukunftsgerichtete Gebäudetechnik jenseits des Smart Home

Milano Design City 2021

Neue Möbel und Leuchten aus Mailand 

Neue Möbel und Leuchten aus Mailand 

Best-of Salone del Mobile

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Material der Wahl

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Alles fake?

Zeitgenössische Materialien, die Mimikry zum Stilmittel machen

Zeitgenössische Materialien, die Mimikry zum Stilmittel machen

Metallische Metamorphosen

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Aneckender Architekt

Ausstellung zu Mart Stams Schaffenszeit in der DDR

Ausstellung zu Mart Stams Schaffenszeit in der DDR

Virgil Abloh vs. Dieter Rams

Zwei Designikonen in neues Licht gerückt

Zwei Designikonen in neues Licht gerückt