Projekte

Alle guten Dinge

Apartmentumbau von Miriam Barrio in Barcelona

von Jeanette Kunsmann, 13.02.2018

140 Quadratmeter inmitten von Barcelona sind an sich schon Gold wert. Noch besser, wenn es dann auch etwas Gold zu sehen gibt. Die junge Architektin Miriam Barrio spielt in diesem Apartmentumbau mit Farben, Materialien und goldenen Wasserhähnen.

Luxus kennt keine Farbe. Das weiß Miriam Barrio und schließt in ihren Interieurs deshalb zunächst nichts aus. Als die Innenarchitektin die Räumlichkeiten in der Carrer d'Aragó im Stadtteil Eixample zum ersten Mal betrat, sah es dort düster aus. Vor allem der dunkle Boden schluckte das Tageslicht. Immerhin befindet sich das Apartment weit oben in der fünften Etage. Doch mussten zunächst ein paar Nutzungsbereiche umgeplant werden, bevor es um die Einrichtung ging. Bis zu sechs Touristen sollen die Wohnung mieten können. Außerdem wurde das Parkett aufgearbeitet und aufgehellt.

Barrio durchzieht mit einem gemeinschaftlichen Wohnbereich den gesamten Grundriss von der Vorder- bis zur Rückseite, sodass sich eine Art Korridor mit verschiedenen Sequenzen ergibt. Diese Durchquerung bringt ein Maximum an Licht und Luft in den inneren Kern. Betritt man die Wohnung, führt der Durchgangsbereich auf der einen Seite in die offene Wohnküche, auf der andere Seite erschließt er drei Schlafräume mit je einem Ensuite-Badezimmer. Wobei jedes Schlaf- und Badezimmer einen eigenen Charakter bekommen hat.

Das eine hat die Architektin eher in hellen, erdigen Tönen gehalten, das zweite eher klar und weiß, während das dritte Schlafzimmer Wände und Schrankeinbauten in einem intensiven Pinkrosa überrascht. Im anschließenden Bad dominiert strahlendes Gold, in dem anderen ein mildes Grün und im dritten ein selbstbewusstes Nachtblau, das sich auch in der Küchennische wiederfindet. Zu den freistehenden Badewannen Hampshire von Victoria + Albert passen die freihstehenden Armaturen von Vola.

Überall auf der Etage glänzen außerdem goldene Details wie Leuchten, Beschläge und die Wasserhähne von Vola, die mit ihrer Wärme das starke Farbkonzept auffangen und visuell verbinden. „Luxus in allen Farben“ nennt Miriam Barrio dieses Konzept. Was aber nur funktioniert, weil sie klug genug war, die Durchgangsbereiche mitsamt den historischen Schrankeinbauten klassisch und weiß zu belassen.

Links

Vola

Weltweit schätzt man VOLA Armaturen wegen ihres zeitlosen Designs. Sie werden aus den hochwertigsten Materialien in Dänemark hergestellt, sind wassersparend und generationenübergreifend in Benutzung. Dank ihres Baukastensystems bieten sie eine große Vielzahl an individuellen Einsatzmöglichkeiten an.

Zum Showroom

Projektarchitektin

Estudio Miriam Barrio, Barcelona

www.miriambarrio.com

Fotograf

José Hevia

www.josehevia.es

Armaturen

Produkte von Vola

www.dear-magazin.de

Mehr Projekte

Gebrochene Schönheit

Beauty-Salon von balbek bureau in Kiew

Bad mit Autobahncharme

Minimalistischer Umbau eines Apartments von DIALECT in Antwerpen

Treppe wird Raum

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Akzente im Bad

Reduziertes Gestaltungsprinzip mit farbigen Armaturen von Vola

Waschen als Kinderspiel

Berliner Kita mit klaren Farben und Duschwannen von Bette

Zeigt her Eure Bäder

Badobjekte von Bette als zentrales Element in Rothenburger Boutique-Hotel

Baden in Barcelona

Raúl Sanchez plant eine Wohnung mit dem Badezimmer als Zentrum

Wiedergeburt einer Ikone

Poul Henningsens einstige Villa in Kopenhagen

Bad mit Bowie

Zähne putzen mit Ziggy Stardust: Einfamilienhaus in Dublin.

Finnische Wüstensauna

Finnische Tradition in der Wüste: Sauna im Black Rock Desert in Nevada.

Abstrakte Raum-in-Raumlösung

In der Casa Duende Duratex von Nildo José bildet eine kompakte Funktionsbox den Mittelpunkt.

Techno und Terrazzo

So lässig wie eine Bar: Zahnarztpraxis für Ästheten.

Swimming Wonderland

Märchenhafte Bade- und Sportoase: der Loong Swim Club in Suzhou des Shanghaier Studios X+Living.

Monsieur Etienne: Loft in Paris

Fließende Raumstrukturen: Apartment von Atelier du Pont.

Modernes Badehaus

Hommage an die chinesische Badekultur: Boutique-Hotel von Neri & Hu.

Poesie im Quadrat

Ein Wohnzimmer mit Badestelle von i29 in Vinkeveen

Balanceakt aus Beton

Drei Gästehäuser von Mork-Ulnes im Norden Kaliforniens

Spieglein, Spieglein

In diesem japanischen Friseursalon hängen keine Spiegel an der Wand, und es geht auch nicht darum, wer am schönsten ist.

Mit Farben lernen

Lënster Lycée von G+P Muller architectes

Spaziergang mit Schildkröte

Das Luxushotel Tortue in Hamburg

Tête-á-tête mit Baumkronen

The Fontany von Störmer, Murphy and Partners in Hamburg

Have a nice trip

Karim Rashids Designwelt in einem St. Pauli-Hotel

Relax Underground

Diskret und bizarr: Lenka Míková hat ein Prager Kellergewölbe in ein mysteriöses Love Hotel verwandelt.

Poetisches Raster: Wohnhaus in Australien

Ein Haus aus drei Teilen, für Bewohner und Gast.

Leben auf allen Ebenen

Ein Wohnexperiment von Tato Architects

Kupfertupfer

Frederic Kielemoes gestaltet minimalistisches Interior in Gent

Schaumbad über den Dächern

Das InterContinental Ljubljana vom Münchner Büro Wrightassociates

Schaufenster in den Wald

Tiny House in New York von Bjarke Ingels

Berg, Bond und Beton: Alpine Spa in Bürgenstock

Der Anbau des exklusiven Schweizer Bürgenstock Resorts ist eine minimalistische Gebäudeskulptur, die den Bezug zur Landschaft sucht.

Viele Fliesen: Miniloft in Vilnius

Das Bad ist das neue Schlafzimmer: Die Architekten von YCL Studio nehmen es mit diesem Umbau wörtlich.