Projekte

Trigonale Interventionen

Altbausanierung in Porto mit modernen Ecken von Paulo Moreira

Der Architekt Paulo Moreira hat ein historisches Stadthaus in Porto mit Respekt vor Stuck und alten Balken renoviert und alle modernen Anforderungen mit punktuellen Einbauten beantwortet. Geometrische Raummodule aus Marmor und hellem Naturholz schaffen den größtmöglichen Kontrast zum Bestand – und lassen die Geschichte weiterhin mit in dem Altbau wohnen.

von Tanja Pabelick, 15.05.2024

In Portos zentral gelegenem Viertel Cedofeita stehen prachtvolle historische Gebäude Wand an Wand, während kulturell gleichzeitig eine lebhafte, junge und dynamische Atmosphäre herrscht. Es ist eines der beliebtesten Bairros der Stadt, in dem sich Galerien, Künstler*innen und hippe Cafés angesiedelt haben. Und auch architektonische Schätze gibt es dort zu heben, wie ein altes Stadthaus mit fünf Schlafzimmern und Garten, das der ebenfalls in Porto ansässige Architekt Paulo Moreira mit seinem Büro umgestaltet hat. Seit 2011 arbeitet er vor allem an Projekten, die ein geschichtssensibles und -bewahrendes Vorgehen erfordern, und beschäftigt sich mit dem urbanen Raum sowie seinen modernen Konflikten. Im Fall der nach dem Viertel benannten Casa Cedofeita war es ihm wichtig, die historische Bausubstanz und ihre Qualitäten zu erhalten – und durch überlegt platzierte Interventionen auf die Ansprüche der aktuellen Bewohner*innen einzugehen.

Rustikaler Bestand
Außen wie innen kommuniziert die Casa Geschichte. Da sind die schweren Granitsteinmauern, die den Räumen einen fast burgähnlichen Charakter geben und das bürgerliche Stadthaus wie ein rustikales Landhaus wirken lassen. Die Decken sind voller üppiger Stuckelemente und das Dach wird von groben Holzbalken getragen, die noch den Baum erahnen lassen, aus dem sie geschlagen wurden. Fensterläden, Türen, Treppenhaus und Dachfenster – überall finden sich Spuren der Geschichte, sowohl formal, als auch in Material und Patina. Paulo Moreira hat all das freigelegt, auf eine „respektvolle und stille“ Weise, wie er es selbst beschreibt. Und dann hat er die moderne Architektur einziehen lassen.

Tradition und Intervention
Das Projekt hat der Architekt deshalb in zwei zeitlich aufeinander folgende Bauphasen geteilt. Zuerst wurde eine sorgfältige und liebevolle Renovierung des Bestands durchgeführt, dann erfolgte die Modernisierung mit Infrastruktur und Servicebereichen durch wohlüberlegt platzierte Holzvolumen. Bei allen Maßnahmen war es Moreira und seinen Auftraggeber*innen ein Anliegen, traditionelle Bautechniken einzusetzen und lokale Materialien zu nutzen. Durch dieses Vorgehen wird eine immanente Verbindung zwischen den Kontrasten von Alt und Neu hergestellt. Das verwendete Material-Vokabular setzt sich aus Holz, Marmor, Ton, Fliesen und Granit zusammen und besteht damit aus kalten, glatten, warmen und rauen sowie geäderten, gemusterten oder gemaserten Flächen. Doch statt Chaos zu verursachen, führt die Vielfalt zu einem Dialog, der sich aus einer stringent erzählten Geschichte ergibt.

Trigonale Raumvolumen
Fünf Zimmer und 220 Quadratmeter teilen sich auf vier Geschosse auf. Der Grundriss des länglichen Layouts ist über die Etagen hinweg nahezu identisch. Das Treppenhaus bildet den zentralen Kern, der die beiden zur Straßen- und zur Gartenseite weisenden Zimmer trennt. Um die Räume entsprechend ihrer Nutzung auszustatten, stellte Moreira trigonale Raumelemente entlang der innen liegenden, ans Treppenhaus grenzenden Wände. Sie beherbergen in den Schlafzimmern der oberen Etagen die Bäder und Schrankflächen und im Erdgeschoss das Gästebad sowie im Wohnbereich die Kochzeile mit Stauräumen. Sogar im Garten wurde das Thema des Dreiecks fortgeführt. Unter einem dreiseitigen Betondach wurde ein abgeschlossener Technikraum untergebracht und auch die kleine, unter einer Pergola positionierte Terrasse steht auf einer trigonalen Steinfläche.

Collage der Zeiten
Die sich wiederholende Geometrie wirkt wie ein gestalterischer Rahmen für das Projekt und funktioniert im historischen Bestand als nachträglicher Einschub. Einbauten und Raummodule werden durch strenge Linien begrenzt, die teilweise auch über Wände und Böden fortgeführt werden. Besonders eindrucksvoll ist das bei dem Badezimmer des Hauptschlafzimmers im ersten Stock gelungen, bei dem die Badewanne nicht in den durch Holz abgetrennten Bereich integriert, sondern in den Raum und direkt ans Fenster versetzt wurde. Durch Boden- und Wandbeläge aus weißem Marmor entsteht eine klare Trennung der Funktionsbereiche, nicht aber des Raums. Selbst auf eine Glasscheibe als Spritz- und Dampfschutz wurde verzichtet. Mit den ergänzten steinernen und hölzernen Flächen entsteht eine Collage der Stile und Zeiten, die eine Klammer für das gesamte Haus bildet.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Architektur

Paulo Moreira Architectures

www.paulomoreira.net

Mehr Projekte

Unikate aus Titan-Stahl

Bette stattet die Bäder im Hotel Wilmina aus

Bette stattet die Bäder im Hotel Wilmina aus

Radikales Raffinement

Studio-Apartment von minuit architectes in Paris

Studio-Apartment von minuit architectes in Paris

Schutzraum wird zum Wohnraum

Transformation eines Hochbunkers in Hamburg von Björn Liese

Transformation eines Hochbunkers in Hamburg von Björn Liese

Ganzheitliche Genesung

Krankenhausneubau von tsj-architekten in Niedersachsen

Krankenhausneubau von tsj-architekten in Niedersachsen

Maritime Farbwelten

Neugestaltung der Bäder im 25hours Hotel Hamburg HafenCity von Stephen Williams Associates

Neugestaltung der Bäder im 25hours Hotel Hamburg HafenCity von Stephen Williams Associates

Besondere Böden

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Moderne Behaglichkeit

Ausgestaltung einer Villa im Großraum Frankfurt von Andrea Busch Inneneinrichtung

Ausgestaltung einer Villa im Großraum Frankfurt von Andrea Busch Inneneinrichtung

Heilende Räume

Umbau einer Reha-Einrichtung in Polen

Umbau einer Reha-Einrichtung in Polen

Fenster zum Bad

Ein 10.000-Euro-Umbau von TAKK in Barcelona

Ein 10.000-Euro-Umbau von TAKK in Barcelona

Baden in Beton

Ehemaliges Lagerhaus in Athen wird zum Penthouse

Ehemaliges Lagerhaus in Athen wird zum Penthouse

Ausweitung der Komfortzone

Wohnanlage für Studierende in Bielefeld von Stopfel Architekten

Wohnanlage für Studierende in Bielefeld von Stopfel Architekten

Mit Scarpa baden

Ludwig Godefroy gestaltet das Hotel Casa TO in Oaxaca

Ludwig Godefroy gestaltet das Hotel Casa TO in Oaxaca

Gestaffeltes Wohnhaus

Umbau einer kleinen Genter Stadtvilla von Graux & Baeyens Architecten

Umbau einer kleinen Genter Stadtvilla von Graux & Baeyens Architecten

Explosion der Farben

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Mediterrane Moderne

Zweizimmerwohnung in Barcelona von Szymon Keller

Zweizimmerwohnung in Barcelona von Szymon Keller

Durchbruch zur Natur

Hotel Sou von Suppose Design Office auf der japanischen Insel Fukue

Hotel Sou von Suppose Design Office auf der japanischen Insel Fukue

Reflektierte Flusslandschaft

Neugestaltung der Sanitärräume auf der Münchner Praterinsel

Neugestaltung der Sanitärräume auf der Münchner Praterinsel

Buntes Versteck

Ein Hausumbau von i29 in Amsterdam

Ein Hausumbau von i29 in Amsterdam

Schwereloses Schwimmbecken

HAL Architects bringen einen Londoner Pool zum Schweben

HAL Architects bringen einen Londoner Pool zum Schweben

Palais Oppenheim in Köln

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Rein in Stein

Die schönsten Natursteinbäder

Die schönsten Natursteinbäder

Showroom-Szenarien

Der neue Laufen Space in Berlin von Konstantin Grcic

Der neue Laufen Space in Berlin von Konstantin Grcic

Patina mit Twist

Luxussanierung einer Jugendstilvilla von Jan Leithäuser in Frankfurt

Luxussanierung einer Jugendstilvilla von Jan Leithäuser in Frankfurt

Tempel der Elemente

Jodschwefelbad von Matteo Thun in Bad Wiessee

Jodschwefelbad von Matteo Thun in Bad Wiessee

Galant in Bogenhausen

Ein zeitreisender Villenumbau von Arnold / Werner Architekten

Ein zeitreisender Villenumbau von Arnold / Werner Architekten

Bäder im Charme der Siebziger

Mit Bette auf Zeitreise im Standard Hotel London

Mit Bette auf Zeitreise im Standard Hotel London

Vom Unort zum Ort

Wie öffentliche Toiletten mit neuen Qualitäten punkten

Wie öffentliche Toiletten mit neuen Qualitäten punkten

Kuratiertes Interior

Erstes Stilwerk-Hotel in Hamburg

Erstes Stilwerk-Hotel in Hamburg

Gebrochene Schönheit

Beauty-Salon von balbek bureau in Kiew

Beauty-Salon von balbek bureau in Kiew

Bad mit Autobahncharme

Minimalistischer Umbau eines Apartments von DIALECT in Antwerpen

Minimalistischer Umbau eines Apartments von DIALECT in Antwerpen