Projekte

Mit Scarpa baden

Ludwig Godefroy gestaltet das Hotel Casa TO in Oaxaca

Die Casa TO im mexikanischen Puerto Escondido ist mehr als ein gewöhnliches Hotel. Der von Ludwig Godefroy gestaltete Betonbau liegt unweit des Surfer-Strandes Playa Zicatela. Er wirkt, als hätten der amerikanische Künstler Gordon Matta-Clark und der italienische Architekt Carlo Scarpa gemeinsam eine Villa entworfen – und diese kurzerhand im Swimmingpool versenkt: ein räumlicher Erlebnispark mit bühnenhaften Qualitäten.

von Norman Kietzmann, 06.02.2023

Sichtbeton ist mehr als ein Material. Er steht für eine Haltung. Der mexikanische Architekt Ludwig Godefroy ist dabei ganz in seinem Element. An der vor allem bei Surfern beliebten Playa Zicatela in Puerto Escondido hat er das Hotel Casa TO realisiert. Der Name steht für Templo Oaxaqueño, ein Hybrid aus den Typologien Wohnhaus, Tempel und – nun ja – Wasserspeicher. Ein wichtiger Einfluss war die berühmte Yerebatan-Zisterne in Istanbul aus dem 6. Jahrhundert, die als Set für den James-Bond-Film Liebesgrüße aus Moskau diente. Zahlreiche Säulen stehen dort frei im Becken und werden vom Wasser umspült. Auch das im 19. Jahrhundert erbaute, unterirdische Finsbury Park Reservoir in London diente als Referenz. Mächtige Bögen aus Mauerwerk spannen sich darin sowohl an den Decken als auch an den Böden von Wand zu Wand. Die Konstruktion wirkt gespiegelt, als hätte eine imaginäre Wasserkante den Raum auf halber Höhe geteilt.

Durchlässige Wände
In der Casa TO wird die Raumwirkung beider Zisternen auf einer Fläche von 600 Quadratmetern verdichtet: Mittelpunkt des Hotels ist eine Mixtur aus überdachtem Pool und treppenartig ansteigendem Sonnendeck. Die Staffelung über verschiedene Höhenebenen sorgt für mehr Privatsphäre für die Gäste. Zugleich eröffnen sich ungestörte Blicke auf die Pool-Landschaft – wie von den Rängen eines Theaters hinab zur Bühne. Kulissenartig wirkt die Gliederung des Raumes. Das Schwimmbecken wird von zwei Querwänden durchschnitten, die parallel in gleichmäßigem Rhythmus platziert sind.

Kreisrunde Aussparungen lassen an die Architekturinterventionen des amerikanischen Künstlers Gordon Matta-Clark sowie an die Villenbauten von Carlo Scarpa denken. Der venezianische Architekt hatte ein Faible für die Mondtüren traditioneller chinesischer Gärten – ein Motiv, das von ihm in die Betonbauten der Sechzigerjahre transferiert wurde. Die Gäste der Casa TO können zwischen den Querwänden mit runden Durchbrüchen frei umherschwimmen. Der Raum wirkt „wie die Neuinterpretation eines oaxacaischen Tempels, der beim Betreten eine radikale sensorische Erfahrung hervorruft“, sagt Ludwig Godefroy.

Raffinierte Einfachheit
Der mexikanische Architekt ist für seine Arbeit mit unbehandelten, klar lesbaren Materialien bekannt. In der Casa TO wird die Betonkonstruktion um Bodenfliesen aus Ton sowie Türen und Fensterrahmen aus Holz ergänzt. Das Ergebnis ist kein gefälliges Einerlei, sondern ein stimmiges Ganzes, das sich ins Gedächtnis einbrennt und Sehnsüchte entfacht: keine unerheblichen Aufgaben, die ein Hotel heute zu erfüllen hat, um aus der Fülle an Angeboten herauszustechen. „Die Ästhetik der Casa TO definiert sich durch ihre Einfachheit, die das Traditionelle mit dem Zeitgenössischen verbindet“, bringt Godefroy die Wirkung auf den Punkt.

Farben der Natur
Das Hotel bietet insgesamt neun Suiten, die in die treppenartig ansteigenden Sonnendecks integriert sind. Sechs Unterkünfte im Erdgeschoss verfügen über begrünte Terrassen, die rückseitig zur Poollandschaft angeordnet sind und von Wänden aus Sichtbeton blickdicht eingefasst werden. Die drei Suiten im Obergeschoss sind mit privatem Außenbereich und Outdoor-Badewanne ausgestattet. Eine umlaufende Betonmauer sorgt auch dort für den Schutz der Privatsphäre.

Leuchtende Akzente
Das Interieur wurde von Daniel Cinta, einem der Mitbegründer der Casa TO, gestaltet. Die türkise Farbigkeit des Schwimmbeckens wird von eigens angefertigten Leuchten sowie von einigen Fensterrahmen aufgegriffen. Der gebürstete Edelstahl der Armaturen und Bad-Accessoires korrespondiert mit der grauen Tonalität der Betonwände. Weitere Farbakzente setzen großformatige Glasvasen, die an verschiedenen Stellen platziert sind und vom einfallenden Sonnenlicht regelrecht zum Leuchten gebracht werden. Kletterpflanzen, Bananenbäume und Passionsfruchtgewächse bevölkern die verschiedenen Höhenstufen des Gebäudes und mildern die materielle Härte der Betonoberflächen, in denen sich die Strukturen der Schalung gut sichtbar abzeichnen.

Lokale Verwurzelung
Die Möbel wurden von verschiedenen Kunsthandwerker*innen in Mexiko angefertigt. Daniel Cinta hat Arbeiten aus den Bundesstaaten Puebla, Guadalajara und Oaxaca ausgewählt, die als Sondereditionen an die Farbpalette des Hotels angepasst wurden. Der Kontakt zu den lokalen Produzent*innen ist als längerfristiges Engagement gedacht. Die Gäste können verschiedene Designobjekte auf Fair-Trade-Basis direkt vor Ort erwerben oder als Neuanfertigung in Auftrag geben und sich nach Hause schicken lassen. Dazu gehören Tagesdecken von Alfredo Orozco für Taller Textil Experimental, Teppiche von Beto Ruiz für TallerOcho, Leuchten von Natural Urbano, Poolhandtücher von NuCyCy, Bettwäsche von Vivenda und Bambusmöbel von Tiago Solis Van Beuren für Bamburen. „Eine diskrete Oase, um in einen Zustand der totalen Kontemplation eintauchen zu können“, beschreibt Ludwig Godefroy die Atmosphäre. Wer sage da noch, Surfer hätten keinen Sinn für raffinierte Häuslichkeit.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projektname Casa TO
Typologie Hotel
Ort Puerto Escondido, Mexiko
Architektur Ludwig Godefroy
Innenarchitektur Daniel Cinta
Landschaftsplanung Gisela Kenigsberg und Daniel Cinta
Fertigstellung 2022
Links

Entwurf

Ludwig Godefroy

ludwiggodefroy.com

Projekt

Casa TO

casato.mx

Mehr Projekte

Schutzraum wird zum Wohnraum

Transformation eines Hochbunkers in Hamburg von Björn Liese

Transformation eines Hochbunkers in Hamburg von Björn Liese

Ganzheitliche Genesung

Krankenhausneubau von tsj-architekten in Niedersachsen

Krankenhausneubau von tsj-architekten in Niedersachsen

Maritime Farbwelten

Neugestaltung der Bäder im 25hours Hotel Hamburg HafenCity von Stephen Williams Associates

Neugestaltung der Bäder im 25hours Hotel Hamburg HafenCity von Stephen Williams Associates

Besondere Böden

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Moderne Behaglichkeit

Ausgestaltung einer Villa im Großraum Frankfurt von Andrea Busch Inneneinrichtung

Ausgestaltung einer Villa im Großraum Frankfurt von Andrea Busch Inneneinrichtung

Heilende Räume

Umbau einer Reha-Einrichtung in Polen

Umbau einer Reha-Einrichtung in Polen

Fenster zum Bad

Ein 10.000-Euro-Umbau von TAKK in Barcelona

Ein 10.000-Euro-Umbau von TAKK in Barcelona

Baden in Beton

Ehemaliges Lagerhaus in Athen wird zum Penthouse

Ehemaliges Lagerhaus in Athen wird zum Penthouse

Ausweitung der Komfortzone

Wohnanlage für Studierende in Bielefeld von Stopfel Architekten

Wohnanlage für Studierende in Bielefeld von Stopfel Architekten

Gestaffeltes Wohnhaus

Umbau einer kleinen Genter Stadtvilla von Graux & Baeyens Architecten

Umbau einer kleinen Genter Stadtvilla von Graux & Baeyens Architecten

Explosion der Farben

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Mediterrane Moderne

Zweizimmerwohnung in Barcelona von Szymon Keller

Zweizimmerwohnung in Barcelona von Szymon Keller

Durchbruch zur Natur

Hotel Sou von Suppose Design Office auf der japanischen Insel Fukue

Hotel Sou von Suppose Design Office auf der japanischen Insel Fukue

Reflektierte Flusslandschaft

Neugestaltung der Sanitärräume auf der Münchner Praterinsel

Neugestaltung der Sanitärräume auf der Münchner Praterinsel

Buntes Versteck

Ein Hausumbau von i29 in Amsterdam

Ein Hausumbau von i29 in Amsterdam

Schwereloses Schwimmbecken

HAL Architects bringen einen Londoner Pool zum Schweben

HAL Architects bringen einen Londoner Pool zum Schweben

Palais Oppenheim in Köln

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Rein in Stein

Die schönsten Natursteinbäder

Die schönsten Natursteinbäder

Showroom-Szenarien

Der neue Laufen Space in Berlin von Konstantin Grcic

Der neue Laufen Space in Berlin von Konstantin Grcic

Patina mit Twist

Luxussanierung einer Jugendstilvilla von Jan Leithäuser in Frankfurt

Luxussanierung einer Jugendstilvilla von Jan Leithäuser in Frankfurt

Tempel der Elemente

Jodschwefelbad von Matteo Thun in Bad Wiessee

Jodschwefelbad von Matteo Thun in Bad Wiessee

Galant in Bogenhausen

Ein zeitreisender Villenumbau von Arnold / Werner Architekten

Ein zeitreisender Villenumbau von Arnold / Werner Architekten

Bäder im Charme der Siebziger

Mit Bette auf Zeitreise im Standard Hotel London

Mit Bette auf Zeitreise im Standard Hotel London

Vom Unort zum Ort

Wie öffentliche Toiletten mit neuen Qualitäten punkten

Wie öffentliche Toiletten mit neuen Qualitäten punkten

Kuratiertes Interior

Erstes Stilwerk-Hotel in Hamburg

Erstes Stilwerk-Hotel in Hamburg

Gebrochene Schönheit

Beauty-Salon von balbek bureau in Kiew

Beauty-Salon von balbek bureau in Kiew

Bad mit Autobahncharme

Minimalistischer Umbau eines Apartments von DIALECT in Antwerpen

Minimalistischer Umbau eines Apartments von DIALECT in Antwerpen

Treppe wird Raum

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Akzente im Bad

Reduziertes Gestaltungsprinzip mit farbigen Armaturen von Vola

Reduziertes Gestaltungsprinzip mit farbigen Armaturen von Vola

Waschen als Kinderspiel

Berliner Kita mit klaren Farben und Duschwannen von Bette

Berliner Kita mit klaren Farben und Duschwannen von Bette