Projekte

Der Patient als Gast

Klinikgebäude in Eisenberg von Matteo Thun und HDR

Matteo Thun & Partners haben gemeinsam mit den Architekten von HDR für die Waldkliniken im thüringischen Eisenberg ein innovatives Bettenhaus entworfen, das aus architektonischer und medizinischer Sicht Modellcharakter hat. Getreu dem Leitbild „der Patient als Gast“ ist die Hotelstandards entsprechende Innenarchitektur geprägt von nachhaltigem Holz, warmen Farbtönen und hochwertigem Design – bis hin zu den Lichtschaltern von JUNG.

von Julia Bluth, 16.03.2021

Eingebettet in die idyllische Landschaft des Thüringer Waldes fällt das neue Bettenhaus der Waldkliniken Eisenberg durch seine ungewöhnliche Form auf: Das kreisrunde Gebäude bietet aus allen 128 Patientenzimmern einen Panoramablick auf die umliegende Natur. Damit orientiert sich das in Holzhybridbauweise errichtete Haus stark am „Healing Environment“-Gedanken, der die Umgebung als wichtigen Faktor im Heilungsprozess betrachtet.

Flickflack-Zimmer
Der Entwurf von Matteo Thun habe sich besonders auf das Bettenzimmer als unmittelbaren Aufenthaltsort der Patienten konzentriert, berichten die ausführenden Planer*innen Katja Schober und Stefan Opitz des auf den Krankenhausbau spezialisierten Architekturbüros HDR. Dabei lag die Herausforderung vor allem darin, das allgemeine Qualitätsbestreben mit der Realität eines kommunalen Krankenhausbetriebes zu vereinen – Mindestbelegung: zwei Patienten pro Zimmer. „Matteo hat es zu Beginn der Planung einmal als Flickflack-Zimmer bezeichnet“, erzählt Opitz. Während der Regelfall bei einem klassischen Zweibettzimmer eine Parallelaufstellung vorsieht, wurden bei diesem Projekt die beiden Betten nicht nebeneinander, sondern versetzt gegenüber aufgestellt. Das erleichtere sowohl den Dialog als auch eine unkomplizierte Abgrenzung mithilfe eines Vorhanges. Zudem ergebe sich aus der Gebäudeform des Kreises im Außenbereich ein Freiraum, der als Wintergarten und Begegnungsort von zwei Zimmern gemeinsam genutzt werde. „Die Patientenaktivierung durch so eine Stimulierung ist wirklich ein ganz essenzieller Bestandteil dieses ganzen Therapiekonzeptes“, betont Opitz.

Krankenhaus mit Hotel-Komfort
Da der Bauherr eine DEHOGA-Klassifizierung für Hotellerie anstrebte, waren die Anforderungen an die Innenarchitektur hoch. Material der Wahl war das Holz der Region, das sowohl bei den Möbeln als auch beim Bodenbelag zum Einsatz kam. Grüne Wandfarben und Polstermöbel greifen das Naturthema der Umgebung auf und werden von warmen Grau- und Gelbtönen ergänzt. Bei den Lichtschaltern entschieden sich die Architekten für den nachhaltigen Designklassiker LS 990 von JUNG in Alpinweiß und Messing Antik. Dabei wurden die Schalter auf geschickte Weise so eingesetzt, dass sie perfekt mit dem Interieur harmonieren und gleichzeitig edle Kontrastpunkte setzen: Mal verschmelzen die dunklen Messingschalter förmlich mit einem hölzernen Wandpaneel, mal heben sie sich deutlich von einer hellen Wandfläche ab. Außergewöhnlich ist bei diesem Projekt jedoch nicht nur das gelungene Endergebnis, sondern auch die enge Einbeziehung der Mitarbeiter in den Entwurfsprozess. Anhand eines Mock-ups konnten sie alle Entscheidungen auf ihre Praxistauglichkeit überprüften.

Regionale Baukultur und Brandschutz
Eine weitere Besonderheit ist die Holz-Beton-Hybridbauweise des Bettenhauses. Selbst für die Planer*innen von HDR stellte das Projekt in dieser Form eine Premiere dar. „Der Saale-Holzland-Kreis ist ein Holzbauland, aber im ingenieurtechnischen Hochleistungsbereich ist es tatsächlich Neuland“, erläutert Stefan Opitz. „Die größten Herausforderungen beziehen sich auf den Holzhybridbau, auf die Holzfassade, die wir in den Obergeschossen ausgeführt haben“, ergänzt Katja Schober. „Brandschutz ist ja im Krankenhausbau ein Riesenthema.“ Dabei konnten die Architekt*innen nicht auf Standardlösungen zurückgreifen, sondern mussten gemeinsam mit den regionalen Bauunternehmern individuelle Detaillösungen erarbeiten. Ihr Fazit: Es sei ein wichtiges Signal, dass man auch komplexe Bauprojekte in Deutschland auf solche Art errichten und dabei deutlich Beton und Stahl einsparen könne. „Es wäre wirklich schön, wenn das Projekt so eine Strahlkraft entwickeln würde, dass sich auch andere Bauherren damit auseinandersetzen, stärker den Menschen als Gast und als Mitarbeiter in den Mittelpunkt zu rücken“, hofft Katja Schober.

JUNG im Gespräch mit Stefan Opitz und Katja Schober

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projektname Bettenhaus der Waldkliniken Eisenberg (WKE)
Standort Eisenberg/Thüringen
Architekten HDR Architekten / Matteo Thun & Partners
Eröffnung Oktober 2020
BGF 16.550 Quadratmeter
Bettenanzahl 246 Betten in 128 Zimmern (13 Privatzimmer)
Links

JUNG

Pioniergeist trifft pures Design. Seit über 100 Jahren steht JUNG für Qualität, Design und Fortschritt. Licht, Beschattung, Klima, Smart Home Systeme –die Funktionsvielfalt der JUNG Lösungen deckt alle Bereiche einer modernen Elektroinstallation ab. Weltweit in über 70 Ländern vertreten, vereinen wir präzise gefertigte, langlebige Produkte „Made in Germany“ mit einzigartigem architektonischem Design, hochwertigen Materialien und einfacher Bedienbarkeit.

Zum Showroom

Projektarchitekten

Matteo Thun & Partners

www.matteothun.com

HDR Architekten

www.hdrinc.com

Mehr Projekte

Soul in Seoul

 Galerie König im MCM Haus von Neri & Hu

 Galerie König im MCM Haus von Neri & Hu

Die perfekte Welle

Flexibler Workspace in London von Note Design Studio

Flexibler Workspace in London von Note Design Studio

Tetris-Interior am Kreml

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Eine Kanzlei macht blau

Avantgardistisches Anwaltsbüro in Turin von SCEG

Avantgardistisches Anwaltsbüro in Turin von SCEG

Bewegliche Bürolandschaft

Campus Founders-Office von Kami Blusch in Heilbronn

Campus Founders-Office von Kami Blusch in Heilbronn

Miami in Schöneberg

Das farbige Büro des Berliner Designstudios Coordination 

Das farbige Büro des Berliner Designstudios Coordination 

Berliner Loft

Wohnliches Büro in Charlottenburg von BBPA und Patrick Batek

Wohnliches Büro in Charlottenburg von BBPA und Patrick Batek

Büro in Bewegung

Eine Arbeitslandschaft mit textilen Grenzen von Enorme Studio

Eine Arbeitslandschaft mit textilen Grenzen von Enorme Studio

Heile Welt

Kinderkrankenhaus in Thailand von Integrated Field

Kinderkrankenhaus in Thailand von Integrated Field

Das luftige Büro

Studio Aisslingers LOQI Activity Office in Berlin

Studio Aisslingers LOQI Activity Office in Berlin

Das Studio im Stall

Erweiterung des mo.office in Meerbusch

Erweiterung des mo.office in Meerbusch

Im Universum des Rudolf S.

Schulumbau am Bodensee von Lukas Imhof Architektur

Schulumbau am Bodensee von Lukas Imhof Architektur

Atmosphärische Arbeitswelten

2000-2020: Best-of Büros

2000-2020: Best-of Büros

Das Prototyp-Büro

Die neuen Räume des Bureau Borsche in München

Die neuen Räume des Bureau Borsche in München

Londoner Arbeitslaube

Minibüro von Boano Prišmontas

Minibüro von Boano Prišmontas

Kreative Raumreise

Cineastisch inspirierter Co-Working-Space von Masquespacio

Cineastisch inspirierter Co-Working-Space von Masquespacio

Arbeiten im Schneckenhaus

Studio 11 gestaltete ein Start-up-Büro in Minsk

Studio 11 gestaltete ein Start-up-Büro in Minsk

Im Office-Dschungel

Weiss-heiten gestaltet The-Office-Group-Dependance in Berlin

Weiss-heiten gestaltet The-Office-Group-Dependance in Berlin

Eine Bühne für den Austausch

Flexibler Multifunktionsraum von Delordinaire in Paris

Flexibler Multifunktionsraum von Delordinaire in Paris

Geometrie und Abenteuer

Indoor-Spielplatz in Brooklyn von Architensions

Indoor-Spielplatz in Brooklyn von Architensions

New Work in New York

Umbau eines Industriedenkmals von CIVILIVN

Umbau eines Industriedenkmals von CIVILIVN

Arbeiten auf dem Sonnendeck

Büroräume einer Berliner Agentur von Gustav Düsing

Büroräume einer Berliner Agentur von Gustav Düsing

Berliner Holz-Beton-Hybrid

Lichtdurchflutete Remise von Jan Wiese Architekten

Lichtdurchflutete Remise von Jan Wiese Architekten

Geschichte im Farbbad

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Das Büro als Spielwiese

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina