Projekte

Entspannen im Kloster

Neu- und Umbau von noa* am Gardasee

Hinter sieben Meter hohen Mauern und am nördlichen Zipfel des Gardasees baute das Architektur- und Designstudio noa* aus Bozen den Nebentrakt eines Klosters in ein Hotel um. Im Klostergarten entstand ein neuer Wellnessbereich, dem die ländliche Architektur der Region als Referenz diente.

von Jana Herrmann, 13.10.2021

„Keine neuen Häuser entwerfen, sondern architektonische Geschichten weiterschreiben” – dieser Anspruch steht bei allen Projekten des Südtiroler Architektur- und Designstudios noa* im Vordergrund. Bei ihrem jüngsten Entwurf ging es darum, einem Kloster aus dem 17. Jahrhundert neues Leben einzuhauchen: Im Südflügel des denkmalgeschützten Gebäudes sollte ein Hotel entstehen, das Gästen eine einzigartige Unterkunft am Gardasee bietet.

Akribische Vorarbeit
Im Vorfeld widmete sich das Studio noa* der lokalen Geschichte und den Eigentümlichkeiten des beeindruckenden Gebäudekomplexes. „Jede bauliche Entscheidung, jedes Material und jedes Detail wurde eingehend studiert, um die meditative Ausstrahlungskraft der monumentalen Räume hervorzuheben“, erklärt Architekt Francesco Padovan, der das Projekt betreute. Die Quintessenz daraus lautete, dass in erster Linie der zeitlose Charakter der Räumlichkeiten, der sich aus der Erhabenheit und Strenge der ursprünglichen Architektur ergab, bei den Umbauarbeiten erhalten werden sollte.


Dreistöckiger Szenenwechsel
Die Architekt*innen waren fasziniert davon, wie unterschiedlich sich die Räumlichkeiten im Inneren des südlichen Klosterflügels präsentierten. Auf den insgesamt drei Etagen fanden sie eine facettenreiche Palette aus „konzentrischen Räumen im Erdgeschoss, einem majestätischen
Korridor im ersten Stock sowie einem mit Holzbalken verkleideten Dachgeschoss“ vor, erinnert sich Padovan. Statt diese Unterschiedlichkeiten zu vereinheitlichen, unterstrichen die Planer*innen lieber die Individualität jedes einzelnen Stockwerks: Im Erdgeschoss verbanden sie die großzügigen Gemeinschaftsbereiche durch einen langen Korridor, während sie auf der ersten Etage die ehemaligen, an den Seiten angeordneten Klosterzellen paarweise zusammenführten und daraus Hotelzimmer mit einer Fläche von bis zu 30 Quadratmetern schufen. Weitere zwei Zimmerreihen befinden sich nun auch auf dem Dachboden des Südflügels, dessen Verglasung am Dachfirst nicht nur den Korridor, sondern – dank der Oberlichter – auch die Hotelzimmer mit Licht durchflutet.

Landestypische Moderne
Bei der Gestaltung der Gartenanlage, in welche die Architekt*innen einen 500 Quadratmeter großen Spa-Bereich bauten, diente ihnen aber nicht mehr das Kloster, sondern vielmehr die ländliche Bebauung der Region als architektonische Referenz. Für die Konstruktion der insgesamt sieben Gebäudekörper aus Glas und Metall, die durch ihre wechselseitige Anordnung stimmungsvolle Effekte von vor- und zurückweichenden Volumen erzeugen, verwendeten sie „sehr einfache Elemente und strukturelle Klarheit.“ Der Architekt Francesco Padovan erläutert die Ursprünge dieses Entwurfs: „Die leichten, mit Pfosten und Riegeln versehenen Metallrahmen sind von den Zitronengewächshäusern inspiriert, die für die Landschaft am Gardasee charakteristisch sind“.

Nostalgische Strenge und maßgeschneiderter Komfort
Für die Inneneinrichtung des Hotels orientierten sich die Architekt*innen von noa* dagegen erneut an den strengen Klosterräumen in ihrer Ursprungsform und entwarfen für sie maßgeschneiderte Lösungen, „ohne dabei jedoch auf Komfort, Funktionalität und Ästhetik zu verzichten“, meint der für die Inneneinrichtung verantwortliche Niccolò Panzani von noa*. Die Gemeinschaftsräume des Hotels im Erdgeschoss sind klar strukturiert, der majestätische Mittelflur im ersten Geschoss wurde von noa* bewusst unmöbliert gelassen. Auch die Hotelzimmer auf dieser Etage sind – in ihrer Farb- und Materialwahl – in einem sehr strengen Design gehalten. Die Zimmer im Dachgeschoss dagegen weisen in Form von zarten Farbtönen, Polsterbetten und Keramikleuchten einige moderne Akzente auf.

Ruhe und ein Gefühl von Geborgenheit vermitteln auch die Räume im Wellnessbereich – durch warme Farben, Holzelemente und Stoffe aus Leinen und Baumwolle. Insbesondere rufen dort die gefrästen Holzpaneele, die immer wieder das stilisierte Design des Granatapfels als Symbol des Klosters aufnehmen, sowie die zur Meditation einladenden Bänke der Biosauna den ursprünglichen Zweck dieses Ortes in Erinnerung: Vor langer Zeit stand im Kloster eben nicht die Entspannung, sondern das Gebet im Mittelpunkt.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Entwurf noa* network of architecture
Typologie Umbau (Hotel) und Neubau (Wellnessbereich)
Ort Arco, Trentino (Italien)
Baubeginn August 2020
Fertigstellung Mai 2021
Fläche 520 Quadratmeter (Wellness), 3.780 Quadratmeter (Seitenflügel Kloster)
Links

Entwurf

noa* network of architecture

noa.network

Mehr Projekte

Italianità in Kroatien

Das Grand Park Hotel Rovinj von Lissoni Casal Ribeiro

Das Grand Park Hotel Rovinj von Lissoni Casal Ribeiro

Reise in die Vergangenheit

Hotelumbau in Krakau von Paradowski Studio

Hotelumbau in Krakau von Paradowski Studio

Ferien in der Fischhalle

Ein portugiesisches Lagerhaus wird zum modernen Urlaubsdomizil

Ein portugiesisches Lagerhaus wird zum modernen Urlaubsdomizil

Im Schatten der Pinien

Naturverbundenes Hotel-Interior in Kroatien

Naturverbundenes Hotel-Interior in Kroatien

Wohnen mit System

Sanierung des modularen Wohnhauses von Fritz Haller

Sanierung des modularen Wohnhauses von Fritz Haller

Logis in der Höhle

Jean Nouvels Sharaan Resort in der saudi-arabischen Wüste

Jean Nouvels Sharaan Resort in der saudi-arabischen Wüste

Universum am Hang

Nordisches Hytten-Dorf im Elsass von Reiulf Ramstad

Nordisches Hytten-Dorf im Elsass von Reiulf Ramstad

Über Nacht im Volkshaus

Herzog & de Meurons neues Boutique-Hotel in Basel

Herzog & de Meurons neues Boutique-Hotel in Basel

California Dreaming in London

Upcyceltes Hotel von Holloway Li in Bermondsey

Upcyceltes Hotel von Holloway Li in Bermondsey

Der Erlebnisfaktor

2000-2020: Best-of Hotels und Gastronomie

2000-2020: Best-of Hotels und Gastronomie

Kleinod aus Stein und Holz

Hotelumbau in Spanien von Francesc Rifé Studio

Hotelumbau in Spanien von Francesc Rifé Studio

Ferien mit Michele De Lucchi

Nachhaltige Urlaubsarchitekturen in Südtirol

Nachhaltige Urlaubsarchitekturen in Südtirol

Eklektisch baden gehen

Das Apartmenthotel Nadler Hof auf Usedom

Das Apartmenthotel Nadler Hof auf Usedom

Campus der schönen Dinge

Die Transformation eines pragmatischen Tagungshauses zum Boutique-Hotel

Die Transformation eines pragmatischen Tagungshauses zum Boutique-Hotel

Zwischen den Räumen

Ein Hotel von Claesson Koivisto Rune in Tokio

Ein Hotel von Claesson Koivisto Rune in Tokio

Mit OMA baden gehen

Ein Resort auf Bali von Office for Metropolitan Architecture, das sich nicht abschirmt

Ein Resort auf Bali von Office for Metropolitan Architecture, das sich nicht abschirmt

Venezianischer Cocktail

Verwandlung am Giudecca-Kanal von Dorothée Meilichzon und Cristina Celestino

Verwandlung am Giudecca-Kanal von Dorothée Meilichzon und Cristina Celestino

Leben im Kleinformat

Hotel mit Wohnzimmerchic in Stockholm von Note

Hotel mit Wohnzimmerchic in Stockholm von Note

Brutalistische Verwandlung

Londoner Bürokomplex wird zum Hotel

Londoner Bürokomplex wird zum Hotel

Zeigt her Eure Bäder

Badobjekte von Bette als zentrales Element in Rothenburger Boutique-Hotel

Badobjekte von Bette als zentrales Element in Rothenburger Boutique-Hotel

Lässigkeit & Grandezza

Ein Neun-Suiten-Hotel in Apulien von Palomba Serafini Associati

Ein Neun-Suiten-Hotel in Apulien von Palomba Serafini Associati

Entspannen unter Tannen

Stern am Schwarzwaldhimmel von Allmann Sattler Wappner und JOI Design

Stern am Schwarzwaldhimmel von Allmann Sattler Wappner und JOI Design