Projekte

Geschichte weiterschreiben

Neugestaltung des Hauses Bruno Lambart in Düsseldorf

Studio Nidus hat eine Vorliebe für Bestandsimmobilien. Eine Vorliebe dafür, selbstbewusst von der Geschichte eines Gebäudes zu erzählen und es gleichzeitig behutsam in die Zukunft zu führen. Auch bei der Sanierung des Hauses Bruno Lambart in Düsseldorf gelang dem Studio für Architektur, Design und Immobilienentwicklung ein sensibler Stil-Transfer von den Fünfzigerjahren in die heutige Zeit. Fein ausgearbeitete Details geben dabei den Ton an. Die Schalterserien LS 1912 und LS 990 von Jung komplettieren diesen Anspruch mit zeitgemäßer Funktionalität und Eleganz.

von Kathrin Spohr, 06.07.2021

Wichtiges Fundament
Bruno Lambart (1924-2014) war einer der Nachkriegsarchitekten, die ihr Werk dem Wiederaufbau öffentlicher Bauten widmeten. Sein Œuvre soll beachtliche 540 Gebäude umfassen, darunter Rathäuser, Krankenhäuser, Schulen und Verwaltungsgebäude. Im Düsseldorfer Zooviertel, das stark durch den Krieg gezeichnet wurde, befindet sich der einzige private Wohnbau, den der Architekt je entwarf. Umso spannender: Lambart realisierte das schlichte, viergeschossiges Wohnhaus 1955 für seine eigene Familie. Gleichzeitig beherbergte es sein erstes Architekturbüro, das er damals in Partnerschaft mit seinem Studienfreund Günter Behnisch führte.

Neue Einfachheit
Nach dem Tod des Architekten Lambart im Jahr 2014 übernahm das ebenfalls in Düsseldorf ansässige Nidus Studio für Architektur & Immobilien das Gebäude. Das Projekt war ein Herzensanliegen für die Nidus-Gründerinnen Ana Vollenbroich und Annelen Schmidt-Vollenbroich, denn das Haus Bruno Lambart sollte zu ihrem neuen Zuhause werden. „Wir beschäftigten uns intensiv mit Stadthäusern aus den Wiederaufbaujahren. Schnell erkannten wir, dass es sich bei diesem Haus um ein besonderes Beispiel handelt. Insbesondere in Bezug auf die Grundrisse und die Struktur war es seiner Zeit weit voraus“, sagen die beiden Planerinnen. So konnte die wegweisende Grundrissstruktur des insgesamt 550 Quadratmeter großen Gebäudes weitestgehend übernommen und mit nur wenigen Eingriffen für heutige Ansprüche fit gemacht werden. Die prägnante, dunkelgraue Klinkerfassade mit den großflächigen Verglasungen und den schmalen, über die gesamte Fassadenbreite verlaufenden Austritten, wurde erhalten. Den eigenen Gestaltungsstil beschreiben Vollenbroich und Schmidt-Vollenbroich als „neue Einfachheit“: Architektur und Innenarchitektur auf höchstem gestalterischem und handwerklichem Niveau mit Respekt gegenüber dem Bestehenden und ganz im Sinne einer möglichst großen Aneignungsoffenheit für zukünftige Nutzer*innen. So sind aus dem einstigen Einfamilienhaus nun fünf zeitgemäße Einheiten von 99 bis 168 Quadratmeter Wohnfläche und mit 3 bis 6 Zimmern entstanden, die alle über einen Garten oder einen großzügigen Balkon verfügen.


Fünfzigerjahre mit Update
Die Nidus-Gründerinnen bewohnen aktuell das zur Straßenseite nicht in Erscheinung tretende Garten- und Erdgeschoss – über eine neu eingefügte Treppe sind die Ebenen miteinander verbunden. Die einstige Garage im Untergeschoss wurde als Badezimmer in den Wohnraum integriert. Besonderen Wert legten Vollenbroich und Schmidt-Vollenbroich auf den Erhalt stilbildender Elemente von Lambarts Nachkriegsarchitektur. Der Ausbau erfolgte dementsprechend im Sinne einer Neuinterpretation der vorgefundenen Stilelemente.

Großzügige Räume
Natürliche, hochwertige Materialien prägen die Wohnräume. Raumkonzeption und Formgebung sind schlicht und funktional. Im hellen Interior ist alles auf Großzügigkeit ausgelegt. Die ursprünglich betonte Horizontale blieb erhalten. Der Eingangsbereich führt direkt zum Herzstück, einem gewendelten Treppenhaus, ganz typisch für die Fünfzigerjahre. Für Bruno Lambart war es das kommunikative Zentrum zwischen Arbeit und Privatem – heute ist es ein historisches Statement. Geblieben sind der schwarze Terrazzo der Treppen, die weißen Wände, das filigrane Geländer mit schwarzem Handlauf aus Kunststoff. Dazu passen die ebenso filigranen, unterschiedlich tief pendelnden, schwarzen Leuchten, die Nidus Studio ergänzt hat, um ausdrucksvolle Lichtpunkte zu setzen.

Wohnen im offenen Layout
Hier befindet sich auch der Zugang zu den beiden Wohnetagen der Nidus-Gründerinnen. Durch das offene Layout wirkt die Gestaltung klar und strukturiert. Zur Straßenseite liegt die große Küche mit minimalistischem Küchenblock. Der Wohnraum mit Bibliothek und Essbereich richtet sich auf der gegenüberliegenden Seite zum Garten hin aus. Der Boden ist durchgehend in Naturstein gehalten. Dazu korrespondieren die ebenfalls hellgrauen, bodenlangen Vorhänge vor den großen Fenstern. Zwischen Wohn- und Küchenzone liegt das Gästebad. Daneben führt eine Wendeltreppe in die Gartenetage.

Harmonische Innenausstattung
Auch hier geben warme, natürliche Materialien und helle Farben den Ton an: Eichenparkett mit Fußbodenheizung und weiß getünchte Wände. Maßgeschneiderte Möbeleinbauten aus aufgehellter Eiche – als geschlossene Schränke, offene Regale oder Tischelemente – schaffen über beide Etagen einen stilistischen Zusammenhang. So pur wie möglich, nicht mehr als nötig – so könnte auch das Motto für die Auswahl der wenigen Möbel lauten: Sitzgelegenheiten, Loungetische, Beleuchtung. Gemälde mit kräftigen Farbfeldern schmücken im Wohnraum die Wände – und harmonieren mit Geometrie und Kolorit des Teppichs.

Modern interpretiert
Es ist der warme, dunkelgraue Ton der Riemchenklinker-Fassade, der referenziell im neuen Interior auftaucht und damit dezent die Verbindung von Geschichte und Gegenwart weiterträgt: bei den Fenstern mit ihren bräunlich-anthrazitfarbenen Rahmen und Schiebeelementen sowie bei der dunklen Farbe der Deckenstrahler. So ist es kein Wunder, dass auch die Elektroinstallation in diesem Setting als gestalterische Komponente in den Vordergrund tritt. Die Wahl fiel auf die eleganten Schalter der Serie LS 1912 von Jung in der Ausführung Dark, ein ebenfalls warmer, dunkler Ton. Die Serie zeichnet sich durch ihre Neuinterpretation des historischen Kippschalters aus und verbindet traditionelle Handwerkskunst mit zeitgemäßer Technik. Die Schalter sind aus Aluminium gefertigt und dunkel lackiert. Stilprägendes Element ist der zylindrisch geformte Kipphebel, der die Mechanik des Schaltens neu erlebbar macht: Er ist als Taster mit Dimmer ausgestattet und verbleibt so durchgehend in einer mittleren Position. Passend zu den Lichtschaltern wurden außerdem Steckdosen und Temperaturregler in der Ausführung Dark aus dem verwandten Programm LS 990 gewählt.

Geschichte weiterschreiben
Außen und innen vereinen sich im Haus Bruno Lambart zu einem Gesamtkunstwerk. Jede Einzelheit ist wohl durchdacht, nichts ist zu viel. Diese klare gestalterische Reduktion lenkt den Fokus immer wieder auf den architektonischen Raum. Das Nidus-Team erzählt: „Wir arbeiten gern mit dem Kontext, mit dem konkreten Bestand und der lokalen Baugeschichte, aus der wir Typen, Zitate und Referenzen entnehmen. Wir versuchen, die Geschichte eines Ortes zu verstehen und diese weiterzuschreiben. Das bedeutet auch, verschüttete Qualitäten ans Tageslicht zu befördern und eine neue Perspektive darauf zu gewinnen. Hierbei geht es nicht darum, lediglich zu rekonstruieren, sondern die Brücke zu einer zeitgemäßen Formensprache zu schlagen.“ Genau das ist mit der Sanierung des Haus Bruno Lambart gelungen. Entstanden ist ein Stadthaus, das bis ins Detail selbstbewusst sein historisches Erbe trägt und dieses mit den Anforderungen der Gegenwart verbindet.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Ort: Düsseldorf Zooviertel
Bauaufgabe: Sanierung
Typologie: Mehrfamilienhaus
Größe: 550 Quadratmeter
Baujahr: 1955 | 2020
Materialien: Terrazzo, Naturstein, …
Produkte: JUNG LS 1912, LS 990
Links

JUNG

Pioniergeist trifft pures Design. Seit über 100 Jahren steht JUNG für Qualität, Design und Fortschritt. Licht, Beschattung, Klima, Smart Home Systeme –die Funktionsvielfalt der JUNG Lösungen deckt alle Bereiche einer modernen Elektroinstallation ab. Weltweit in über 70 Ländern vertreten, vereinen wir präzise gefertigte, langlebige Produkte „Made in Germany“ mit einzigartigem architektonischem Design, hochwertigen Materialien und einfacher Bedienbarkeit.

Zum Showroom

Mehr Projekte

Beton auf allen Ebenen

Brutalistischer Anbau von McLaren Excell in London

Brutalistischer Anbau von McLaren Excell in London

Blick in die Vergangenheit

Umbau eines Altbaus in Barcelona von Raúl Sánchez

Umbau eines Altbaus in Barcelona von Raúl Sánchez

Im Zentrum ein Garten

Umgebautes Wohnhaus von der Architektin Meirav Galan in Tel Aviv

Umgebautes Wohnhaus von der Architektin Meirav Galan in Tel Aviv

Farbe im Quadrat

Umbau einer Altbauwohnung in Sevilla von Studio NOJU

Umbau einer Altbauwohnung in Sevilla von Studio NOJU

Chalet am See

Das Atelier Leymarie Gourdon baut ein Holzhaus in Frankreich

Das Atelier Leymarie Gourdon baut ein Holzhaus in Frankreich

Skulpturaler Einbau

AACM gestaltet ein Studioapartment in Mailand

AACM gestaltet ein Studioapartment in Mailand

Im rechten Licht

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Bewohnbare Veranda

Klimatisch angepasstes Haus von Arquitectura-G in Barcelona

Klimatisch angepasstes Haus von Arquitectura-G in Barcelona

Fließende Fassade

Japanisches Einfamilienhaus vom Architekturbüro KACH

Japanisches Einfamilienhaus vom Architekturbüro KACH

Konzerthaus im Garten

Mit Robotertechnik hergestellter Holzbau von Automated Architecture

Mit Robotertechnik hergestellter Holzbau von Automated Architecture

Gelenktes Licht

Londoner Wohnhaus mit Verschattungstricks von McMahon Architecture

Londoner Wohnhaus mit Verschattungstricks von McMahon Architecture

Konzertsaal im Wohnzimmer

Umbau eines Apartments für einen Musiker in Rom

Umbau eines Apartments für einen Musiker in Rom

Multifunktionales Penthouse

Loft in München von allmannwappner

Loft in München von allmannwappner

Mobiliar in der Schwebe

Eine Büro-zu-Wohnhaus-Verwandlung von Burr

Eine Büro-zu-Wohnhaus-Verwandlung von Burr

Hommage ans Licht

Haus des kanadischen Architekten Omar Gandhi in Halifax

Haus des kanadischen Architekten Omar Gandhi in Halifax

Magie des Lichts

Townhouse in Melbourne von Fiona Lynch

Townhouse in Melbourne von Fiona Lynch

Urlaub unter Tage

Mexikanisches Ferienhaus von Francisco Pardo

Mexikanisches Ferienhaus von Francisco Pardo

Baudenkmal mit Bestwerten

Energetisch saniertes Reihenhaus von Ben Ridley in London

Energetisch saniertes Reihenhaus von Ben Ridley in London

Grenzenlose Flexibilität

Ippolito Fleitz Group bauen einen multifunktionalen Pavillon

Ippolito Fleitz Group bauen einen multifunktionalen Pavillon

Boot in den Bäumen

Haus am See in Kanada von Paul Bernier Architecte

Haus am See in Kanada von Paul Bernier Architecte

Um die Bäume gebaut

Schwebender Anbau in Montreal von TBA

Schwebender Anbau in Montreal von TBA

Raum für Selbst­ent­fal­tung

Umbau eines belgischen Wohnhauses von GBA

Umbau eines belgischen Wohnhauses von GBA

Wohnbühne statt Hebebühne

Ehemalige Motorradwerkstatt in Pamplona wird zum Loft

Ehemalige Motorradwerkstatt in Pamplona wird zum Loft

Wohngemeinschaft mit Feige

Wie ein italienisches Bauernhaus zum „Baumhaus“ wurde

Wie ein italienisches Bauernhaus zum „Baumhaus“ wurde

Buntes Versteck

Ein Hausumbau von i29 in Amsterdam

Ein Hausumbau von i29 in Amsterdam

Recycelter Anbau

Subtile Erweiterung eines viktorianischen Wohnhauses in London

Subtile Erweiterung eines viktorianischen Wohnhauses in London

Recycelbare Villa

Holzhaus mit Pergola in Berlin von rundzwei Architekten

Holzhaus mit Pergola in Berlin von rundzwei Architekten

Architektonischer Kunstgriff

Atelier- und Wohnhaus von Studio Bua in Island

Atelier- und Wohnhaus von Studio Bua in Island

Vergangenheit trifft Gegenwart

Umgestaltung einer Ferienwohnung in Rom von StudioTamat

Umgestaltung einer Ferienwohnung in Rom von StudioTamat

Russische Enfilade

Moskauer Apartment von Vladimir Belousov und Natalia Trofimov

Moskauer Apartment von Vladimir Belousov und Natalia Trofimov