Projekte

Logis in der Höhle

Jean Nouvels Sharaan Resort in der saudi-arabischen Wüste

Getarnt in Stein: Architekt Jean Nouvel lässt ein Hotel unweit der Gräberstätte Mada’in Salih ins Innere eines Berges schlagen. Düsterer Grotten-Charme ist dennoch nicht zu befürchten. Der unterirdische Bau wird von tänzelnden Licht- und Schattenspielen durchdrungen.

von Norman Kietzmann, 22.04.2021

Eine wichtige Handelsroute der antiken Welt war die Weihrauchstraße. Sie führte vom heutigen Oman bis ans Mittelmeer. Als fester Zwischenstopp galt die Oase Al-Ùla, rund 400 Kilometer nordwestlich von Medina. In ihrer Nähe sind von den Nabatäern 111 monumentale Gräber in die zerklüfteten Sandsteinfelsen gemeißelt worden. Lange ist dieser vorislamische Teil der Geschichte in Saudi-Arabien ausgeblendet worden. Das änderte sich 2008, als die Stätte Mada’in Salih zum ersten Unesco-Weltkulturerbe des Landes ernannt wurde.

Nun soll die touristische Erschließung der Region erfolgen, die bislang allein muslimischen Pilgern vorbehalten war: Nicht durch einen 08/15-Hotelkomplex, sondern mithilfe einer überaus ortsspezifischen Bebauung. Schützenhilfe liefert an dieser Stelle Jean Nouvel. Das von ihm entworfene Sharaan Resort wird direkt in die Felsen geschlagen, genau wie die bis heute erhaltenen Monumente der Nabatäer. Bis 2024 entstehen 40 Suiten inmitten eines Berges, der rund 100 Meter über den Wüstenboden emporragt. Etwas abseits werden drei Villen sowie vierzehn Pavillons errichtet.

Landschaft und Geschichte
„Jede geologische und archäologische Stätte verdient größtmögliche Aufmerksamkeit. Es ist wesentlich, ihre Besonderheiten ebenso zu bewahren wie ihre Attraktivität, die vor allem auf ihrem abgeschiedenen und archaischen Charakter basiert. Wir müssen das Geheimnisvolle erhalten“, erklärt der französische Architekt. Seine Projekte entwickelt er stets aus ihrem Kontext heraus. „Ich glaube, dass jedes Gebäude, das dort gebaut wird, ohne eine direkte Verbindung mit der Reliefstruktur und Materialität des Felsens einzugehen, verstörend sein wird“, so der Pritzker-Preisträger. Indem er das Hotel direkt in den Felsen schlägt, möchte er Topografie und Zeit miteinander verbinden. „Die Geschichte vergangener Zivilisationen trifft auf eine außergewöhnliche Landschaft – und ist damit der einzige Ort, an dem ein solches Werk entstehen kann“, so Jean Nouvel weiter.

Spuren des Windes
Für den Bau des Hotels werden die Felsen ausgehöhlt. Statt Material zu akkumulieren, wird es abgetragen. Aus Addition wird Subtraktion. Auch die Bauweise der Nabatäer wird umgekehrt: Während sie in die Außenseiten der Gesteinsformationen repräsentative Häuserfassaden schlugen und so die Natur in Architektur verwandelten, geht Jean Nouvel den umgekehrten Weg. Er versteckt den Bau im Inneren der Felsen, will die sichtbaren Zeichen auf ein Minimum reduzieren. Ein dunkles, bunkerartiges Wohngefühl ist jedoch nicht zu befürchten. „Meine erste Idee war, die markanten Vor- und Rücksprünge des Gesteins zu nutzen, die vom Wind erschaffen wurden. Wir wollen diese Reliefs vertiefen, um so eine Abfolge von massiven und ausgehöhlten Volumina zu erzeugen“, erklärt der 75-Jährige.

Vertiefung der Reliefs
Will heißen: Die natürlichen Einhöhlungen werden weiter in den Felsen hineingetrieben, sodass sie horizontale Schlitze bilden. Sie öffnen die dahinter liegenden Suiten nach draußen – zum Tageslicht und zur Aussicht. Mithilfe von bodentiefen Fenstern werden die Innenräume vor kalten Nächten ebenso wie vor der Hitze am Tag geschützt. Auch die Felsvorsprünge übernehmen eine wichtige Aufgabe: Sie fangen die Sonnenstrahlen ab, bevor sie die Fensterscheiben erreichen und somit einen Treibhauseffekt bewirken. Lediglich die vorgelagerten Terrassen werden direkt erhellt. Die Schlitze verdichten das Sonnenlicht zu schmalen Streifen, die je nach Tageszeit auf den Terrassen entlangwandern und warmes, indirektes Licht ins Innere der Suiten werfen.

Steinerne Maschrabiyya
Zusätzliche Öffnungen im Gestein erzeugen einen beständigen Windzug, der für eine natürliche Abkühlung sorgt. Wenn das Sonnenlicht durch diese Aussparungen dringt, zeichnen sie sich auf den Böden und Wänden der Terrassen als feine Muster ab. Der Effekt ist vergleichbar mit den dekorativen Holzgittern in der islamischen Architektur, den sogenannten Maschrabiyya. Auch bei den inneren Erschließungswegen spielt Licht eine wichtige Rolle. Der zentrale Aufzugsschacht führt von der Lobby hinauf zu den Suiten bis auf die Spitze des Berges, wo ein Restaurant geplant ist. Die Sonnenstrahlen können entlang dieses Lichttunnels in die Tiefe vordringen. „Man wird sich eines komplett anderen Maßstabs bewusst, wenn man aus der Mitte eines Felsens in 80 Metern Höhe plötzlich das Licht des Himmels sehen kann“, so Jean Nouvel.

Kugelförmiger Hohlraum
Trotz allen Respekts für die Landschaft: „Es war auch wichtig, einen sichtbaren Einschnitt zu kreieren, den man aber nur vom Himmel aus sehen kann. Darum habe ich einen großen Patio in Form einer ausgehöhlten Kugel entworfen, zu dem sich die Lobby und die Zimmer öffnen“, erklärt Jean Nouvel. Was er damit bei den zukünftigen Gästen bewirken will: „Es geht darum, das Bewusstsein für diese Landschaft zu vertiefen, um sie noch intensiver erleben zu können. Damit ist klar, dass hier etwas komplett Einmaliges entsteht.“

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projekt Sharaan Resort
Typologie Hotel und Restaurant
Ort Mada’in Salih, Saudi-Arabien
Größe 40 Suiten, 3 Villen, 14 Pavillons
Material  Sandstein
Links

Projektarchitekt

Ateliers Jean Nouvel

www.jeannouvel.com

Interview Jean Novel

www.baunetz-id.de

Mehr Projekte

Sakrales Flimmern

Das Taiyuan FAB Cinema von X+Living

Das Taiyuan FAB Cinema von X+Living

Großstadt in der Provinz

Die von Maurizio Lai gestalteten Sushi Clubs in der Brianza

Die von Maurizio Lai gestalteten Sushi Clubs in der Brianza

Smartes Landleben

Modernes Cottage von AMPS Arquitectura & Diseño in englischer Hügellandschaft

Modernes Cottage von AMPS Arquitectura & Diseño in englischer Hügellandschaft

Sonnenaufgang im Flughafen

Lounge am Airport Platov von VOX Architects

Lounge am Airport Platov von VOX Architects

Ferien am Fluss

Urlaubsdomizil von mf+arquitetos in Brasilien

Urlaubsdomizil von mf+arquitetos in Brasilien

Raum für Forschung

Inspirierend beleuchtetes Arbeitsumfeld in Zürich

Inspirierend beleuchtetes Arbeitsumfeld in Zürich

Schwebende Gärten

Maggie’s Centre in Leeds nach Plänen von Thomas Heatherwick

Maggie’s Centre in Leeds nach Plänen von Thomas Heatherwick

Neues Wohnen, alter Kern

Modernisierungskonzepte von CaSA in Barcelona

Modernisierungskonzepte von CaSA in Barcelona

Fenster zur Welt

Villa Bloch in Poitiers von Nicolas Dorval-Bory und Studio vorbot

Villa Bloch in Poitiers von Nicolas Dorval-Bory und Studio vorbot

Australisches Strandhaus

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Sinnlicher Brutalismus

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Jenseits der Norm

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

Nuancen der Durchlässigkeit

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Geometry of Light

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Galaktisches Dinner

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Light Falls

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Architektur der Schwerelosigkeit

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Formen des Lichts

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

In perfektem Licht

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Theaterhimmel

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Provisorium von Dauer

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Licht macht Raum

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Raumspirale für Wissensdurstige

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Irisierende Lichtspielgarage

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Versteckt zwischen Meer und Sand

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

Meditativer Lückenfüller

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Unbekanntes Raumobjekt

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Der Sonne entgegen

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Gezeichnete Lichtarchitektur

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Eine Bühne für Blumen

Der beste Blumenladen der Welt.

Der beste Blumenladen der Welt.