Projekte

Mad Men in Toronto

Stéphane Chamard hat ein Loft für einen jungen Don Draper eingerichtet

von Anne Meyer-Gatermann, 16.08.2018

Dieses Loft sollte kein Rückzugsort werden, sondern ein Ort für Freunde und lange Partynächte. Dazu passt ein Interiorkonzept aus den Sechzigerjahren.

Würde die Tür aufschwingen, der junge Don Draper hereinschreiten, eine Orange vom Esszimmertisch greifen, in die Luft werfen und wieder auffangen – man wäre nicht überrascht. Innenarchitekt Stéphane Chamard hatte, als er das Loft Hamilton in Toronto entworfen hat, vor Augen, in welcher Umgebung sich der Charakter aus der Serie Mad Men wohlfühlen würde. Chamards Auftraggeber für dieses Projekt ist ein Junggeselle: ein Physiker, der gern mal Gäste auf einen Drink einlädt.

Dieser hatte den Innenarchitekten kontaktiert, nachdem er Bilder von dessen eigenem Zuhause gesehen hatte. Der Kunde will unbedingt das gleiche Sofa: Ploum von Ligne Roset. Sonst hat er seine eigenen Vorstellungen. Er wünscht sich eine minimalistisch eingerichtete Wohnung, durch die das Flair der Sechzigerjahre weht. Es soll kein Rückzugsort, sondern ein Treffpunkt für Freunde sein.

Auch die architektonische Ausgangslage ist eine andere: Keine Villa aus der Jahrhundertwende wie bei Chamard, sondern ein ehemaliges Büroloft – ein weiter, offener Raum aus Beton. Stéphane Chamard weiß diese Ausgangslage zu nutzen. Er setzt Wände ein, um zwei Schlafzimmer abzugrenzen, jedoch zieht er sie nicht bis zur Decke, sodass Tageslicht hineindringt. Privatsphäre ist für den Junggesellen keine Priorität.

Küche, Ess- und Wohnzimmer arrangiert der Architekt als offenen Raum entlang einer Fensterfront. Der Ausblick auf üppige Baumkronen bietet Chamard Inspiration für die Farbwahl seines Interiordesigns: warme Grün- und Brauntöne. Damit bewegt er sich gleichzeitig nah an der Ästhetik der Sechzigerjahre.

Sinnlichkeit mit Schwung
Für das bereits erwähnte Sofa Ploum wählt Chamard einen waldgrünen Bezug. Die weich geschwungene Form bildet einen gelungenen Kontrast zu den gradlinigen Sprossen der Fensterfront, vor dem das Polstermöbel positioniert ist – ein Kniff, zu dem der Innenarchitekt gerne greift, um einen rechteckigen Raum interessanter zu gestalten. „So wirkt er sinnlicher“, erklärt er. Diese Wirkung hat auch die Leuchte oberhalb des Esszimmertischs, in deren üppigem Schirm sich caramelfarbene Holzbänder umeinanderschlingen.

Die meisten Möbel und Dekorationsgegenstände sind Vintagestücke aus der Epoche eines Don Drapers. Die Küche mit der extralangen Theke hingegen ist schlicht von Ikea. Afrikanische Masken geben dem Flur tagsüber das Flair eines Ausstellungsraums, nach Sonnenuntergang haben sie einen besonderen Auftritt: „Nachts über diesen Flur zu laufen, ist sehr dramatisch. Das Licht, das auf die Masken fällt, lässt sie hervortreten und produziert großartige Schatten“, sagt der Architekt.

Im Schlafzimmer steht er vor einer weiteren Herausforderung: Der Kunde hängt an seinem alten Bett, das allerdings recht sperrig ist. „Indem man es mit interessanten Dingen umgibt, lenkt man davon ab, wie visuell schwerfällig es ist“, sagt Chamard diplomatisch.

Noch eine Vorgabe hatte der Auftraggeber: Keine Bodenbeläge. „Er findet es klasse, wenn Leute auf einen Drink vorbeikommen. Ich denke, es hat praktische Gründe: Es ist einfacher einen Betonboden zu wischen, als einen Teppich zu reinigen.“ Klingt ganz so, als dürfte man legendäre Partys im Loft Hamilton erwarten.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Ligne Roset

Fertigungsstandorte von Ligne Roset mit ca 800 Mitarbeitern. 95% der Sitz-, Kasten-, Kleinmöbel und Accessoires werden hier gefertigt. Das seit 1860 bestehende Familienunternehmen exportiert in 5. Generation weltweit in 70 Länder und begeistert überall Menschen für hochwertige französische Möbel. Anspruchsvolle und zeitlose Ästhetik prägen die Marke sowie ein hohes Maß an Innovation und Kreativität. Möbel von Ligne Roset werden im gehobenen stationären Handel, in Exklusivgeschäften sowie über einen eigenen Onlineshop vertrieben. Darüber hinaus sind Hotels, Sternerestaurants, Kreuzfahrtschiffe und Luxusboutiquen ein wichtiges Geschäftsfeld.

Zum Showroom

Projektarchitekt

Stéphane Chamard

stephanechamard2.marklandhouse.com

Fotografin

Lisa Petrole

www.lisapetrole.com

Mehr Projekte

Palais Oppenheim in Köln

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Ländlicher Zufluchtsort

Umbau eines Hausensembles von Atelier 111 in Tschechien

Umbau eines Hausensembles von Atelier 111 in Tschechien

Natursteinrefugium

Solarbetriebener Rückzugsort von Mariana de Delás auf Mallorca

Solarbetriebener Rückzugsort von Mariana de Delás auf Mallorca

Herz aus Beton

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Plus Eins

Ausbau eines Wohnhauses in Montreal von Atelier Barda

Ausbau eines Wohnhauses in Montreal von Atelier Barda

Kalifornische Wüstenvilla

Feriendomizil in Palm Springs von Turkel Design

Feriendomizil in Palm Springs von Turkel Design

Urlaubs-Upgrade in Portugal

Umbau eines historischen Kaufmannshauses von Atelier RUA

Umbau eines historischen Kaufmannshauses von Atelier RUA

Küche mit Aussicht

Intelligenter Anbau von Material Works in London

Intelligenter Anbau von Material Works in London

Umbau statt Umzug

Neuer Grundriss für ein Einfamilienhauses in Melbourne

Neuer Grundriss für ein Einfamilienhauses in Melbourne

Trennscharfer Schnitt

Loft-Ausbau von Firm architects in Amsterdam

Loft-Ausbau von Firm architects in Amsterdam

Epochale Verwandlung

Eklektisches Apartment von Studio Puntofilipino in Mailand

Eklektisches Apartment von Studio Puntofilipino in Mailand

Wasser und Wüste

Portugiesisches Ferienhaus aus Naturmaterialien

Portugiesisches Ferienhaus aus Naturmaterialien

Historische Geometrien

Apartment in Lyon von Studio Razavi

Apartment in Lyon von Studio Razavi

Schlummernde Ecken

Eine Sichtbetonvilla in Portugal von Atelier RUA

Eine Sichtbetonvilla in Portugal von Atelier RUA

Ein widerständiges Haus

Renovierung und Anbau von Reichwald Schultz in Hamburg

Renovierung und Anbau von Reichwald Schultz in Hamburg

Blonder Beton

Modernisierung von Carter Williamson Architects in Sydney

Modernisierung von Carter Williamson Architects in Sydney

Farbenfrohe Parallelwelt

Makeover mit Blockfarben in London-Islington

Makeover mit Blockfarben in London-Islington

Verdoppelte Datscha

Erweiterung eines Waldhauses von mode:lina in Polen

Erweiterung eines Waldhauses von mode:lina in Polen

Kompakt und kontemplativ

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Geschichte weiterschreiben

Neugestaltung des Hauses Bruno Lambart in Düsseldorf

Neugestaltung des Hauses Bruno Lambart in Düsseldorf

In den Wind gebaut

Wohnhaus auf Formentera von Marià Castelló

Wohnhaus auf Formentera von Marià Castelló

Bunter Beton

Altersgerechter Umbau eines viktorianischen Wohnhauses in London

Altersgerechter Umbau eines viktorianischen Wohnhauses in London

Tropischer Phönix

Einfamilienhaus von COA  arquitectura an der mexikanischen Pazifikküste

Einfamilienhaus von COA  arquitectura an der mexikanischen Pazifikküste

Aus der Erde geformt

Wohnhaus im brasilianischen Cunha von Arquipélago

Wohnhaus im brasilianischen Cunha von Arquipélago

Multifunktionales Minihaus

Smart wohnen auf 35 Quadratmetern

Smart wohnen auf 35 Quadratmetern

Mut zur Maserung

Die schönsten Interiors mit Holz

Die schönsten Interiors mit Holz

Drunter und drüber in Paris

Miniapartment mit Plateaus und Pinie von l’atelier

Miniapartment mit Plateaus und Pinie von l’atelier

Weiß auf Weiß

Apartment von Maxim Kashin Architects in Moskau

Apartment von Maxim Kashin Architects in Moskau

Auf den Spuren Palladios

Wohnungsumbau in Barcelona von Raúl Sánchez

Wohnungsumbau in Barcelona von Raúl Sánchez

Townhouse mit Geschichte

Umbau einer ehemaligen Galerie zur Wohnung

Umbau einer ehemaligen Galerie zur Wohnung