Projekte

Mad Men in Toronto

Stéphane Chamard hat ein Loft für einen jungen Don Draper eingerichtet

von Anne Meyer-Gatermann, 16.08.2018

Dieses Loft sollte kein Rückzugsort werden, sondern ein Ort für Freunde und lange Partynächte. Dazu passt ein Interiorkonzept aus den Sechzigerjahren.

Würde die Tür aufschwingen, der junge Don Draper hereinschreiten, eine Orange vom Esszimmertisch greifen, in die Luft werfen und wieder auffangen – man wäre nicht überrascht. Innenarchitekt Stéphane Chamard hatte, als er das Loft Hamilton in Toronto entworfen hat, vor Augen, in welcher Umgebung sich der Charakter aus der Serie Mad Men wohlfühlen würde. Chamards Auftraggeber für dieses Projekt ist ein Junggeselle: ein Physiker, der gern mal Gäste auf einen Drink einlädt.

Dieser hatte den Innenarchitekten kontaktiert, nachdem er Bilder von dessen eigenem Zuhause gesehen hatte. Der Kunde will unbedingt das gleiche Sofa: Ploum von Ligne Roset. Sonst hat er seine eigenen Vorstellungen. Er wünscht sich eine minimalistisch eingerichtete Wohnung, durch die das Flair der Sechzigerjahre weht. Es soll kein Rückzugsort, sondern ein Treffpunkt für Freunde sein.

Auch die architektonische Ausgangslage ist eine andere: Keine Villa aus der Jahrhundertwende wie bei Chamard, sondern ein ehemaliges Büroloft – ein weiter, offener Raum aus Beton. Stéphane Chamard weiß diese Ausgangslage zu nutzen. Er setzt Wände ein, um zwei Schlafzimmer abzugrenzen, jedoch zieht er sie nicht bis zur Decke, sodass Tageslicht hineindringt. Privatsphäre ist für den Junggesellen keine Priorität.

Küche, Ess- und Wohnzimmer arrangiert der Architekt als offenen Raum entlang einer Fensterfront. Der Ausblick auf üppige Baumkronen bietet Chamard Inspiration für die Farbwahl seines Interiordesigns: warme Grün- und Brauntöne. Damit bewegt er sich gleichzeitig nah an der Ästhetik der Sechzigerjahre.

Sinnlichkeit mit Schwung
Für das bereits erwähnte Sofa Ploum wählt Chamard einen waldgrünen Bezug. Die weich geschwungene Form bildet einen gelungenen Kontrast zu den gradlinigen Sprossen der Fensterfront, vor dem das Polstermöbel positioniert ist – ein Kniff, zu dem der Innenarchitekt gerne greift, um einen rechteckigen Raum interessanter zu gestalten. „So wirkt er sinnlicher“, erklärt er. Diese Wirkung hat auch die Leuchte oberhalb des Esszimmertischs, in deren üppigem Schirm sich caramelfarbene Holzbänder umeinanderschlingen.

Die meisten Möbel und Dekorationsgegenstände sind Vintagestücke aus der Epoche eines Don Drapers. Die Küche mit der extralangen Theke hingegen ist schlicht von Ikea. Afrikanische Masken geben dem Flur tagsüber das Flair eines Ausstellungsraums, nach Sonnenuntergang haben sie einen besonderen Auftritt: „Nachts über diesen Flur zu laufen, ist sehr dramatisch. Das Licht, das auf die Masken fällt, lässt sie hervortreten und produziert großartige Schatten“, sagt der Architekt.

Im Schlafzimmer steht er vor einer weiteren Herausforderung: Der Kunde hängt an seinem alten Bett, das allerdings recht sperrig ist. „Indem man es mit interessanten Dingen umgibt, lenkt man davon ab, wie visuell schwerfällig es ist“, sagt Chamard diplomatisch.

Noch eine Vorgabe hatte der Auftraggeber: Keine Bodenbeläge. „Er findet es klasse, wenn Leute auf einen Drink vorbeikommen. Ich denke, es hat praktische Gründe: Es ist einfacher einen Betonboden zu wischen, als einen Teppich zu reinigen.“ Klingt ganz so, als dürfte man legendäre Partys im Loft Hamilton erwarten.

Links

Ligne Roset

Fertigungsstandorte von Ligne Roset mit ca 800 Mitarbeitern. 95% der Sitz-, Kasten-, Kleinmöbel und Accessoires werden hier gefertigt. Das seit 1860 bestehende Familienunternehmen exportiert in 5. Generation weltweit in 70 Länder und begeistert überall Menschen für hochwertige französische Möbel. Anspruchsvolle und zeitlose Ästhetik prägen die Marke sowie ein hohes Maß an Innovation und Kreativität. Möbel von Ligne Roset werden im gehobenen stationären Handel, in Exklusivgeschäften sowie über einen eigenen Onlineshop vertrieben. Darüber hinaus sind Hotels, Sternerestaurants, Kreuzfahrtschiffe und Luxusboutiquen ein wichtiges Geschäftsfeld.

Zum Showroom

Projektarchitekt

Stéphane Chamard

stephanechamard2.marklandhouse.com

Fotografin

Lisa Petrole

www.lisapetrole.com

Mehr Projekte

Australisches Strandhaus

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Storytelling in Taiwan

Vom Regenbogen inspiriertes Apartment von NestSpace Design

Lichtblick in London

Umbau eines viktorianischen Reihenhauses von Oliver Leech

Authentische Architektur

Ferienhaus von Studio Dreamer im australischen Busch

Gläsernes Literaturhaus

Erweiterungsbau von Sibling Architecture in Sydney

Moderne Traditionen

Ferienhaus von K-Studio auf Mykonos

Wohnungstausch in Barcelona

Umbau eines Einfamilienhauses von Raúl Sanchez

Betonbau mit Persönlichkeit

Zweitwohnung des Architekten Przemo Łukasik in Warschau

Bad mit Autobahncharme

Minimalistischer Umbau eines Apartments von DIALECT in Antwerpen

Kontrastreiche Farbspiele

Extravagantes Apartment von Studio Plutarco in Madrid

Wohnen wie im Showroom

Elegant minimalistisches Apartment von Rina Lovko in Kiew

Mexiterranes Apartmenthaus

Subtiler Umbau von Fino Lozano in Guadalajara

Unsere feine Farm

Landhaus in Sussex mit überraschend urbanem Interieur

Inside-Out in Brasilien

Schwebende Villa in den Hügeln von Rio de Janeiro

Mailänder Refugium

Umbau einer Dachgeschosswohnung von Elena Martucci

Vertikales Minihaus

Umbau von Kohan Ratto Arquitectos in Buenos Aires

Ganzheitliches Gewölbe

Anbau in Kuala Lumpur von Fabian Tan

Le Corbusier trifft Maya-Pyramide

Einfamilienhaus von Ludwig Godefroy im mexikanischen Mérida

Im Herzen des Dschungels

Urlaubsensemble von Formafatal zwischen Küste und Tropenwald

Vorhang auf in Bilbao

Umbau vom spanischen Architekturbüro AZAB

Imperfekte Schönheit

Eine wohnliche Verwandlung im Amsterdamer Grachtenviertel 

Treppe wird Raum

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Moderne Ruine

Brutalistischer Umbau in Ecuador von Aquiles Jarrín

Mexikanischer Minimalismus

Wochenendhaus in Avándaro von Hector Barroso

Garage mit Aussicht

Kompaktes Apartment in Barcelona von Barbara Appolloni

Umbau in Islington

Lichtes Reihenhaus von Christine Ilex Beinemeier und Lia Kiladis

Manhattans Dächer

In einem Penthouse machen Daniel Schütz und Georg Windeck die bulthaup Küche zum Zentrum

Ein Haus wie eine Filmkulisse

Holzhaus in Genf von Daniel Zamarbide

Schön Schräg

Dachgeschoss in Bilbao von Architekturbüro AZAB

Musik in der Scheune

Umbau von Sigurd Larsen bei Essen