Projekte

Massstab Mensch

Gelungener Umbau der Mediathek von Nancy mit Möbeln von Brunner

von Julia Bluth, 09.08.2016

Wie man die problematische Akustik und mangelnde Privatsphäre eines großen Raumes auf behutsame Weise in den Griff bekommt, zeigt das Architekturbüro Les Architectes mit ihrer gelungenen Modernisierung der Mediathek von Nancy. Vor über zwanzig Jahren in den Werkshallen einer ehemaligen Tabakfabrik eröffnet, hatte das städtische Prestigeprojekt im Lauf der Zeit ein wenig an Glanz verloren.

Anlass der Neugestaltung war der Wunsch der Stadt- und Regionalverwaltung, die Mediathek wieder mehr ins Zentrum der Aufmerksamkeit zu rücken und zu einem entscheidenden Standort digitaler Medien werden zu lassen. Gleichzeitig sollte eine Optimierung in Hinblick auf Komfort, Attraktivität und Barrierefreiheit stattfinden.

Strukturierung und Erhalt

Die Herausforderung bestand vor allem darin, die nötigen Veränderungen vorzunehmen, ohne dabei zu viel vom industriellen Charme der historischen Bauweise einzubüßen. Die Architekten beschlossen, die Fläche des über zwei Etagen reichenden Erdgeschosses in dezent voneinander abgeschirmte Zonen aufzuteilen, die unterschiedliche Nutzungen ermöglichen. Den Galeriebereich verglasten sie durchgehend, um die Geräuschkulisse der hier angesiedelten Videospiele möglichst gering zu halten. Bis auf den gläsernen Kubus mit darüber liegender Schallschluckbox im hinteren Bereich, optimierten sie die Raumstruktur- und akustik allein anhand von gezielt eingesetzten Deckenpaneelen, Teppichläufern, Regalen, Raumtrennern und Sitzgruppen. „Das große Raumvolumen wurde gleichzeitig komprimiert und gestreckt“, erklären sie. „Komprimiert mithilfe der im Raum schwebenden roten Akustikbox, gestreckt dank der verspiegelten Rückwand, die die Fläche ins Unendliche ausdehnt.“


Möbel als Mittel

Das Ergebnis ist eine Halle, die trotz ihrer industriellen Größe warm und einladend wirkt. Zum einen aufgrund der angenehmen Beleuchtung und Akustik, zum anderen dank der geschickt angeordneten, farbenfrohen Möblierung. In Zusammenarbeit mit dem süddeutschen Hersteller Brunner haben die Architekten hier eine Art gigantische Sitzlandschaft geschaffen, die den verschiedenen Bedürfnissen der Nutzer entgegenkommt. Polstersofas- und sessel mit niedrigem Rücken der Serie banc eignen sich für Gespräche in kleinen und größeren Gruppen, während Hochlehner und passende Raumtrenner für Abschirmung und Schallschutz sorgen. Die Sessel und Bänke des flexiblen Loungesystems plot bilden offene Sitzgruppen oder – in Kombination mit modularen Sichtblenden – intime Nischen. Im Videospielbereich eingesetzt, ermöglichen sie ungestörtes Spielvergnügen. Für das gewünschte Mehr an Komfort und Kommunikation haben Les Architectes hier auf ebenso harmonische wie beispielhafte Weise gesorgt. Steigende Besucherzahlen sind da eigentlich nur noch eine logische Folge.

Links

Brunner

Das im Jahr 1977 gegründete Familienunternehmen wird von Helena und Rolf Brunner sowie in der zweiten Generation von Dr. Marc Brunner und Philip Brunner geführt. Es zählt zu den führenden Herstellern in Europa. Brunner steht für Objektmöbel von hoher ästhetischer und funktionaler Qualität – Made in Germany.

Zum Showroom

Projektarchitekten

Les Architectes

Mehr Projekte

Geschichte im Farbbad

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Das Büro als Spielwiese

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Büro mit Humor

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Co-Working im Container

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Dallmer wächst

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen in Arnsberg

Kunst und Spionage

Einen irren Streifzug durch die Geschichte bietet die Villa Heike in Berlin

Sakraler Minimalismus

Ein strenges Büro-Interieur in Kiew von Studio Sivak

Eine kleine Revolution

Kinderklinik in der Ukraine von Ater Architects

Punktgenau

Installation in London im Memphis-Stil von Camille Walala

Räumliche Erzählkunst

Kinzo Architekten gestalten die Innenräume des Suhrkamp Verlags in Berlin

Büro zum Anfassen

Studio Halleröd gestaltet schwedisches Interieur

Radikale Transparenz

TPG Architecture und Wilkhahn im Three World Trade Center

Rotierende Klassenzimmer

Fortschrittliches Schulgebäude in Norwegen von PPAG Architects

Hort in Holz

Schulerweiterung von MONO Architekten in Berlin

Lernlandschaften

ZMIK entwirft Basler Grundschule mit Rückzugsmöglichkeiten