Projekte

Mit OMA baden gehen

Ein Resort auf Bali von Office for Metropolitan Architecture, das sich nicht abschirmt

Auf Bali wagt das Office for Metropolitan Architecture (OMA) ein Experiment: Das Hotel Potato Head Studios soll mehr als Eskapismus unter Palmen bieten. Mit einem offenen Raumgefüge soll die Interaktion zwischen Gästen und Einheimischen gleichermaßen beflügelt werden.

von Norman Kietzmann, 19.02.2020

Strandresorts folgen zumeist einem simplen Prinzip: Sie schotten sich von der Straße ab und richten sämtliche Räume zum Meer aus. Wer an die Wellen will, muss eine Buchung vorweisen. Alle anderen müssen draußen bleiben. Einen ungewöhnlichen Weg hat das Office for Metropolitan Architecture (OMA) mit Potato Head Studios eingeschlagen. Das erste Hotelprojekt der Niederländer bedient die Typologie des Hofhauses – jedoch mit einem großen Unterschied: Das Volumen ist mit Pfeilern um ein Stockwerk über den Boden angehoben, damit die Landschaft darunter hindurch fließen kann: als durchgehende Passage von der Straße hinein in den Hof und geradewegs weiter zum Pool-Bereich und Strand.

Programmatische Mixtur
„Das Wesentliche von Bali ist die Interaktion zwischen unterschiedlichen Kulturen. Unser Entwurf umfasst private Gästezimmer und Einrichtungen, doch ebenso öffentliche Räume, die zu einem Austausch zwischen verschiedenen Arten von Nutzern ermuntern“, sagt OMA-Projektleiter David Gianotten. Die auf Abschirmung getrimmte Resort-Typologie soll nicht einfach bedient, sondern gezielt unterwandert werden. Der Investor war diesbezüglich weder unaufmerksam noch hat er sich von den Architekten etwas aufdrängen lassen. Er hat sie genau mit diesem Anliegen ausgesucht. „OMA sind dafür bekannt, öffentliche Räume wie Museen oder Institutionen zu bauen. Und genau das war unsere Idee: eine Art kulturelle Institution zu gründen, die das Öffentliche und Private ebenso vermischt wie Gäste und Einheimische, wie Zukunftsdenken und altehrwürdiges Handwerk“, sagt Ronald Akili, Gründer der Hotelkette Potato Head, die Häuser in Hongkong, Singapur und auf Bali betreibt.

Zentraler Treffpunkt
Der OMA-Entwurf definiert einen quadratischen, zweigeschossigen Ring, der die 168 Zimmer und Suiten ebenso aufnimmt wie einen Veranstaltungsbereich, ein Aufnahmestudio, verschiedene Restaurants sowie eine öffentlich zugängliche Dachterrasse mit Sonnenliegen und Sunset-Bar. Den Mittelpunkt bildet der Hof, der für verschiedene Aktivitäten genutzt werden soll – von Kultur, Freizeit bis Sport. Zum Hof sind auch die Korridore ausgerichtet, von denen aus die Zimmer und Suiten erschlossen werden.

Die räumliche Verbindung wird nicht durch Glasscheiben, sondern durch offenes Mauerwerk erzeugt. Die Ziegel sind eigens für das Hotel von Kunsthandwerkern auf Bali angefertigt worden. Sie werden von quadratischen, dreieckigen und runden Öffnungen durchbrochen, die den Fassaden ein unregelmäßig changierendes Muster geben. Am Tag fangen die Ziegel das Sonnenlicht ab, bevor es in die Innenräume dringt. In den Abendstunden wandern spannungsvolle Licht- und Schattenspiele an den Innenwänden und Zimmertüren entlang.

Interieur als Städtebau
Die Dorf-Metapher überträgt sich auf die Inneneinrichtung. Die Wohnfunktionen sind einzelnen Kuben zugewiesen, aus lokalem Holz gefertigt und in ihrer Höhe variierend. Die Bett-, Sofa-, Badewanne- und Regalkuben sind so platziert, dass gleichbreite „Straßen“ durch dieses miniaturisierte Hausgefüge hindurchführen. Kleiderschrank, Dusche und Toilette werden ebenfalls von hölzernen Kuben eingefasst, die deutlich größer bemessen sind. Sie reichen vom Boden zur Decke hinauf und trennen – mitsamt einer zentral platzierten Tür – die Zimmer von den Korridoren ab. 

Kulturelle Brücken werden bei der Ausstattung geschlagen. Die Badelatschen sind aus Kokosnuss-Schalen und gewobenen Palmenblättern gefertigt. Shampoo, Seife und Badesalz basieren auf rein natürlichen Zutaten und werden auf Bali produziert. Die Baumwollbademäntel stammen aus der Feder der britischen Designerin Faye Toogood. Aus Bambus und recyceltem Plastik hergestellte Stühle sind ebenso vom Londoner Designer Max Lamb entworfen wie Glas- und Keramikobjekte auf der Basis von Vulkangestein. Doch so ungewohnt sich das Hotel an vielen Stellen gibt: In allen Zimmern führen bodentiefe Schiebefenster hinaus auf die Balkone mit Blick aufs Meer. OMAs Resort-Revolte gibt sich plötzlich ganz konventionell. 

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Projekt

Potato Heads Studio

www.potatohead.co

Projektarchitekten

www.oma.eu

Mehr Projekte

Inspirierender Ort für alle

Designhotel EmiLu in Stuttgart von blocher partners

Designhotel EmiLu in Stuttgart von blocher partners

Das offene Haus

Eklektisches Boutiquehotel und Kunstrefugium in der Toskana

Eklektisches Boutiquehotel und Kunstrefugium in der Toskana

Hüttenflair statt Alpenkitsch

Wellnesshotel Amrai Suites im Montafon

Wellnesshotel Amrai Suites im Montafon

Unikate aus Titan-Stahl

Bette stattet die Bäder im Hotel Wilmina aus

Bette stattet die Bäder im Hotel Wilmina aus

Skandinavien im Unterallgäu

Umbau eines Bauernhofs in moderne Ferienwohnungen

Umbau eines Bauernhofs in moderne Ferienwohnungen

Zirkuläres Wellnesshotel

OLM Nature Escape in Südtirol von Andreas Gruber Architekten

OLM Nature Escape in Südtirol von Andreas Gruber Architekten

Karaoke in der Chrom-Rakete

Ein Wohnwagen-Quintett von Daisuke Motogi

Ein Wohnwagen-Quintett von Daisuke Motogi

Locke lockt

(Apart-)Hotel von Grzywinski+Pons an der Spree in Berlin

(Apart-)Hotel von Grzywinski+Pons an der Spree in Berlin

Chalet mal anders

Minimalistisches Berghotel in Südtirol von Martin Gruber

Minimalistisches Berghotel in Südtirol von Martin Gruber

Aufwachen im Schnee

Ferienhaus bei Oslo von Fjord Arkitekter

Ferienhaus bei Oslo von Fjord Arkitekter

Maritime Farbwelten

Neugestaltung der Bäder im 25hours Hotel Hamburg HafenCity von Stephen Williams Associates

Neugestaltung der Bäder im 25hours Hotel Hamburg HafenCity von Stephen Williams Associates

Isländische Geschichte(n)

Hotel in Reykjavík von THG Arkitektar

Hotel in Reykjavík von THG Arkitektar

Utopie unter der Sonne

Atelier du Pont gestaltet das Hotel Son Blanc auf Menorca

Atelier du Pont gestaltet das Hotel Son Blanc auf Menorca

Familienerbe im Wandel

Hotelumbau von ASAGGIO Architekten in Brixen

Hotelumbau von ASAGGIO Architekten in Brixen

Alpenchic mit Sixties-Vibe

Das Hotel The Cōmodo in Bad Gastein

Das Hotel The Cōmodo in Bad Gastein

Besondere Böden

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Nordisch rustikal

Hotel in Büsum vom Architekturbüro Ladehoff

Hotel in Büsum vom Architekturbüro Ladehoff

Griechische Moderne

Designhotel Ammos auf Kreta

Designhotel Ammos auf Kreta

Mit Gio Ponti träumen

Designhotel Palazzo Luce in Lecce

Designhotel Palazzo Luce in Lecce

Neue Dimensionen

Erlebnisrestaurant in Rust von Atelier 522

Erlebnisrestaurant in Rust von Atelier 522

In altem Glanz

Restaurierung einer historischen Villa in der italienischen Provinz Modena

Restaurierung einer historischen Villa in der italienischen Provinz Modena

Neuer Spirit

Studio Heju gestaltet vier Ferienhäuser in der Bourgogne

Studio Heju gestaltet vier Ferienhäuser in der Bourgogne

Dynamische Doppelschale

Caspar Schols entwirft die flexible Cabin ANNA Stay

Caspar Schols entwirft die flexible Cabin ANNA Stay

Verwurzelt im Gestern

Ace Hotel Toronto mit Siebzigerjahre-Flair von Shim-Sutcliffe

Ace Hotel Toronto mit Siebzigerjahre-Flair von Shim-Sutcliffe

Neubau mit Geschichte

Berliner Aparthotel MAVO LAB von Studio MMOONN

Berliner Aparthotel MAVO LAB von Studio MMOONN

Moderner Jugendstil

Matteo Thun gestaltet das Hotel The Julius in Prag

Matteo Thun gestaltet das Hotel The Julius in Prag

Mit Scarpa baden

Ludwig Godefroy gestaltet das Hotel Casa TO in Oaxaca

Ludwig Godefroy gestaltet das Hotel Casa TO in Oaxaca

Natürliches Upgrade

Neugestaltung des Hotel Munde im Schwarzwald

Neugestaltung des Hotel Munde im Schwarzwald

Im Einklang mit dem Bestand

Aparthotel WunderLocke von Holloway Li in München

Aparthotel WunderLocke von Holloway Li in München

Haus nach Mas

Ein Ferienhaus voll Kunst in der Provence

Ein Ferienhaus voll Kunst in der Provence