Projekte

Quadratur des Kreises

Wohnhaus in Australien von Kennedy Nolan

von Nina C. Müller, 02.10.2019

Mathematisch betrachtet, ist er eine einfache, geometrische, genauer gesagt nicht exzentrische Figur. Das jedoch nimmt ihm nichts von seiner Rolle in Kunst und Kultur. Etwa im Zen-Buddhismus steht der Kreis für Eleganz, als Ausdruck des Moments und für nichts weniger als das Universum. Diese Bedeutung des minimalistischen Zeichens erkannten auch die Architekten von Kennedy Nolan und machten die Kreisform zu einem zentralen Element ihrer Gestaltung. Für das Caroline House in Melbourne entwarfen sie ein vollends rundes Konzept, das Poesie und Funktion unter einem Dach vereint – und wahrlich nichts an Exzentrik einbüßt.

Wenngleich der Kreis in der westlichen Architektur ziemlich aus dem Blickfeld geraten ist, so spielt er in vielen anderen Kulturen eine durchaus fundamentale Rolle. Man denke nur an die kreisförmigen Grundrisse kirgisischer Jurten, an die Iglus der Inuit oder an die Nomadenzelte der Samen. Auch das australische Architekturbüro Kennedy Nolan hat ein Faible für archetypische Grundformen. Mit seinen konstruktivistischen Entwürfen schafft es klare Bauten für moderne Bedürfnisse und appelliert an längst Vergessenes.

So auch bei der Renovierung und Erweiterung eines edwardianischen Holzhauses für eine fünfköpfige Familie im Zentrum von Melbourne. „Dieser Entwurf spielt mit unserem kollektiven Gedächtnis“, erklären die Planer, die sich zum Ziel gesetzt haben, Erinnerung, Geschichte und Landschaft in ihre Gestaltungen einfließen lassen. Was abstrakt klingt, zeigt sich recht konkret anhand des zentral angelegten, kreisrunden Wasserbassins, das nicht nur der Ausgangspunkt für den Entwurf, sondern auch form- und farbgebend für die Architektur war.

Die Poesie der Funktion 
„Die Vorgaben für Gebäudehüllen wie auch für die Sicherheit von Schwimmbädern in Privathäusern werden von Jahr zu Jahr strenger. Wir lösten diese Herausforderungen, indem wir die Fassade des Neubaus gleichsam als Begrenzung für den Pool nutzten“, berichten die Architekten. Das Ergebnis ist ein rundes, tiefes Bassin, das halbseitig von einer konkav geformten Wand umschlossen wird – eine Lösung mit thermischen wie ästhetischen Vorzügen. Im Sommer sorgt das Wasser für Verdunstungskälte, im Winter verwandelt es sich in einen dunkeln, smaragdgrünen Teich. „Im Inneren des Hauses entsteht dann der Eindruck, der Rand des Gebäudes falle in einen tiefen Tümpel ab, was einen dramatischen, atmosphärischen Effekt hervorruft“, sagen die Planer.

Bodentiefe, bogenförmige Fenster und eine Vielzahl kleinerer Bullaugen geben den Blick auf den Pool und die Landschaft frei. Und auch mit einer ausgewählten Material- und Farbpalette schaffen die Architekten Verbindungen zwischen Garten und Hausinnerem. So verwendeten sie mit Holz, Terrazzo und Klinker dieselben Materialien für den Außen- und Innenraum. Zudem setzten sie im Interieur zahlreiche grüne Akzente. Darunter eine apfelgrüne Treppe, ein lindgrüner Kamin oder ein unregelmäßig gefleckter Teppich, der der wilden Graslandschaft draußen verblüffend ähnelt.

Der Reiz des Radius
Hinzu kommt eine Vielzahl weniger offensichtlicher Details, die Alt- und Neubau sowie Wasser, Anlage und Architektur miteinander verbinden. Den Wänden und Möbeln in Bad und Küche verliehen die Architekten fließende, wellenförmige Formen. Mit filigranem Stabmosaik verkleidet, entstehen subtile Texturen und Musterungen, die erst auf den zweiten Blick ersichtlich werden. Ähnlich ist es mit dem konsequenten Einsatz runder Elemente. Auch sie begegnen einem hier immer wieder und das in zahlreichen Ausformungen: als halbrunder Innenhof, als gebogenes Geländer, in Garderoben, Regalen, Kunstwerken und in etlichen abgerundeten Ecken.

Mit einer Bauweise à la Rudolf Steiner, bei der rechte Winkel tunlichst vermieden wurden, hat das Caroline House jedoch nur wenig gemein. Vielmehr scheint es, die Planer handelten im Sinne von Sepp Herberger, der einmal sagte: „Das Runde muss ins Eckige“. Wenngleich der Fußballtrainer damit auch etwas anderes meinte, so haben die Architekten von Kennedy Nolan doch ebenfalls die Untrennbarkeit beider Formen erkannt. Gekonnt nutzen sie rechtwinklige und runde Elemente, um ihre Wirkung gegenseitig zu steigern – und lösen so fast die Quadratur des Kreises.

Links

kadawittfeldarchitektur

Zum Profil

Projektarchitekten

Kennedy Nolan Architects

www.kennedynolan.com.au

Mehr Projekte

Kontrastreiche Farbspiele

Extravagantes Apartment von Studio Plutarco in Madrid

Wohnen wie im Showroom

Elegant minimalistisches Apartment von Rina Lovko in Kiew

Mexiterranes Apartmenthaus

Subtiler Umbau von Fino Lozano in Guadalajara

Unsere feine Farm

Landhaus in Sussex mit überraschend urbanem Interieur

Inside-Out in Brasilien

Schwebende Villa in den Hügeln von Rio de Janeiro

Mailänder Refugium

Umbau einer Dachgeschosswohnung von Elena Martucci

Vertikales Minihaus

Umbau von Kohan Ratto Arquitectos in Buenos Aires

Ganzheitliches Gewölbe

Anbau in Kuala Lumpur von Fabian Tan

Le Corbusier trifft Maya-Pyramide

Einfamilienhaus von Ludwig Godefroy im mexikanischen Mérida

Im Herzen des Dschungels

Urlaubsensemble von Formafatal zwischen Küste und Tropenwald

Vorhang auf in Bilbao

Umbau vom spanischen Architekturbüro AZAB

Imperfekte Schönheit

Eine wohnliche Verwandlung im Amsterdamer Grachtenviertel 

Treppe wird Raum

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Moderne Ruine

Brutalistischer Umbau in Ecuador von Aquiles Jarrín

Mexikanischer Minimalismus

Wochenendhaus in Avándaro von Hector Barroso

Garage mit Aussicht

Kompaktes Apartment in Barcelona von Barbara Appolloni

Umbau in Islington

Lichtes Reihenhaus von Christine Ilex Beinemeier und Lia Kiladis

Manhattans Dächer

In einem Penthouse machen Daniel Schütz und Georg Windeck die bulthaup Küche zum Zentrum

Ein Haus wie eine Filmkulisse

Holzhaus in Genf von Daniel Zamarbide

Schön Schräg

Dachgeschoss in Bilbao von Architekturbüro AZAB

Musik in der Scheune

Umbau von Sigurd Larsen bei Essen

Wohnumbau mit Regenbogen

Minimalistisches Apartment in Paris von matali crasset

Die Summe aller Farben

Minimalistisches Haus in Mexiko-Stadt von Taller Aragonés

Gemälde unter Wasser

Alex Proba verwandelt den Pool einer Villa in Palm Springs zur Leinwand

Katalanische Metamorphose

Ein Meisterwerk des Gaudí-Schülers Francesc Berenguer i Mestres

Elementare Teile

Umbau in Australien von Melanie Beynon

Durchdachtes Experiment

Ein Haus wie ein Wintergarten von Studio Velocity

Konstruktiv in Tel Aviv

Der Umbau eines 78-Quadratmeter-Apartments in Jaffa

Teil der Formation

Surferdomizil in der Ägäis von OOAK

Villa mit Weitblick

Geometrisches Ferienhaus auf Menorca von Nomo Studio