Projekte

Schwarze Schale, weißer Kern

Wohnhaus aus Holz in Kanada von Atelier Général

von Jeanette Kunsmann, 15.03.2018

Das kanadische Architekturbüro Atelier Général mag starke Kontraste, besonders Schwarz-Weiß. Ihr gerade fertiggestelltes Wohnhaus im Skiresort Mont Shefford in Granby fügt sich mit seiner schwarzen Fassade und einem weißen Kern in das Portfolio des Architektenduos Alexis Naylor und Stephanie Plourde ein. Innen wird es gemütlich.

Wenn junge Architekten mitten im Wald einen zeitgenössischen Holzbau planen, sehen sie oft schwarz. Gemeint ist damit natürlich allein die äußere Erscheinung. Warum sich Jahr für Jahr immer mehr tiefschwarze, abstrakte Volumen zwischen Baumstämmen verstecken, wird vermutlich an der Vorliebe für gebaute Statements im ländlichen Raum liegen. Ob aus Holz, Metall oder Beton: Schwarze Fassaden haben einfach Kraft.

Zwischen Felsen und Ahornbäumen vermittelt auch das aktuelle Projekt von Atelier Général aus Montreal. Bürogründer Stephanie Plourde und Alexis Naylor wollten den zweigeschossigen Neubau mit der bergigen Landschaft des Mont Shefford „verschmelzen“ lassen – wie es Architekten gerne nennen. Gemeint ist eine Art Analogie der Topographie: eine architektonische Imitation der Natur. Und so kommt es, dass dieses Haus auch den französischen Titel La Roche trägt, auf Englisch: The Rock, also der Berg.

Die Aufteilung ergibt sich durch die Größe der jeweiligen Etagen. Während das weitaus größere Wohnobergeschoss an eine offene Holzterrasse anschließt, befindet sich in der halb so kleinen, unteren Etage – dem Sockelgeschoss – die überdachte Zufahrt mit Stellplatz. Sie markiert den Eingang und garantiert eine trockene Ankunft bei jedem Wetter. Die im Grundriss spitz zulaufende Form ahmt hingegen die Felsmassive der Umgebung nach. Im darüberliegenden Geschoss ergibt sich eine auskragende Loggia mit dramatischem Blick in die unberührte Natur.

Von außen ein geschnittener Block mit mattschwarzer Holzfassade, der fast etwas abweisend wirkt, haben die Architekten im Inneren freundliche Räume mit großen Fenstern geschaffen: ein kleines, gemütliches Nest im Wald. Die rohbelassene Deckenkonstruktion aus hellem Holz spiegelt sich in dem geschliffenen Estrichboden, am Ende jeder Raumachse öffnet sich der Blick in die Weite des Waldes. Die Bewohner sollten ein schützendes Dach bekommen und sich dennoch mitten in der Natur fühlen. Deshalb wurde auch die Badewanne nicht hinter Wänden verborgen, sondern steht fast frei im Raum.

Verbunden sind die zwei Wohnebenen über eine einfache Holztreppe. Im Sockelgeschoss war neben Garage inklusive Haushaltsraum und zweitem Bad noch Platz für zwei Gästeschlafzimmer, was das Haus zum perfekten Refugium für lange Wochenenden mit Freunden macht. Um das heimelige Nestgefühl noch zu verstärken, wollten die Besitzer nicht irgendeine moderne Sofalandschaft, sondern ein ganz bestimmtes Sitzmöbel, in dessen Schaumstoff man wunderbar versinken kann. Der französische Ligne Roset-Chefdesigner Michel Ducaroy (1925–2009) hat mit seinem Togo von 1973 einen Klassiker entworfen, den nicht nur Architekten lieben. Der Bezug durfte in diesem Fall weder schwarz noch weiß sein – das Togo-Sofa „verschmilzt“ hier nämlich mit dem Boden.

Links

Ligne Roset

Fertigungsstandorte von Ligne Roset mit ca 800 Mitarbeitern. 95% der Sitz-, Kasten-, Kleinmöbel und Accessoires werden hier gefertigt. Das seit 1860 bestehende Familienunternehmen exportiert in 5. Generation weltweit in 70 Länder und begeistert überall Menschen für hochwertige französische Möbel. Anspruchsvolle und zeitlose Ästhetik prägen die Marke sowie ein hohes Maß an Innovation und Kreativität. Möbel von Ligne Roset werden im gehobenen stationären Handel, in Exklusivgeschäften sowie über einen eigenen Onlineshop vertrieben. Darüber hinaus sind Hotels, Sternerestaurants, Kreuzfahrtschiffe und Luxusboutiquen ein wichtiges Geschäftsfeld.

Zum Showroom

Produkte von Ligne Roset

Alle Produkte ansehen…

Projektarchitekten

Atelier Général Architektur

www.ateliergeneral.ca

Fotograf

Adrien Williams

www.adrienwilliams.com

Das Sofa aus der Tube

Ein Kultsofa wird 40: Togo heißt der Sitzmöbelklassiker, den der französische Designer Michel Ducaroy 1973 für Ligne Roset entworfen hat.

www.dear-magazin.de/40-Jahre-Togo

Mehr Projekte

Australisches Strandhaus

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Storytelling in Taiwan

Vom Regenbogen inspiriertes Apartment von NestSpace Design

Lichtblick in London

Umbau eines viktorianischen Reihenhauses von Oliver Leech

Authentische Architektur

Ferienhaus von Studio Dreamer im australischen Busch

Gläsernes Literaturhaus

Erweiterungsbau von Sibling Architecture in Sydney

Moderne Traditionen

Ferienhaus von K-Studio auf Mykonos

Wohnungstausch in Barcelona

Umbau eines Einfamilienhauses von Raúl Sanchez

Betonbau mit Persönlichkeit

Zweitwohnung des Architekten Przemo Łukasik in Warschau

Bad mit Autobahncharme

Minimalistischer Umbau eines Apartments von DIALECT in Antwerpen

Kontrastreiche Farbspiele

Extravagantes Apartment von Studio Plutarco in Madrid

Wohnen wie im Showroom

Elegant minimalistisches Apartment von Rina Lovko in Kiew

Mexiterranes Apartmenthaus

Subtiler Umbau von Fino Lozano in Guadalajara

Unsere feine Farm

Landhaus in Sussex mit überraschend urbanem Interieur

Inside-Out in Brasilien

Schwebende Villa in den Hügeln von Rio de Janeiro

Mailänder Refugium

Umbau einer Dachgeschosswohnung von Elena Martucci

Vertikales Minihaus

Umbau von Kohan Ratto Arquitectos in Buenos Aires

Ganzheitliches Gewölbe

Anbau in Kuala Lumpur von Fabian Tan

Le Corbusier trifft Maya-Pyramide

Einfamilienhaus von Ludwig Godefroy im mexikanischen Mérida

Im Herzen des Dschungels

Urlaubsensemble von Formafatal zwischen Küste und Tropenwald

Vorhang auf in Bilbao

Umbau vom spanischen Architekturbüro AZAB

Imperfekte Schönheit

Eine wohnliche Verwandlung im Amsterdamer Grachtenviertel 

Treppe wird Raum

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Moderne Ruine

Brutalistischer Umbau in Ecuador von Aquiles Jarrín

Mexikanischer Minimalismus

Wochenendhaus in Avándaro von Hector Barroso

Garage mit Aussicht

Kompaktes Apartment in Barcelona von Barbara Appolloni

Umbau in Islington

Lichtes Reihenhaus von Christine Ilex Beinemeier und Lia Kiladis

Manhattans Dächer

In einem Penthouse machen Daniel Schütz und Georg Windeck die bulthaup Küche zum Zentrum

Ein Haus wie eine Filmkulisse

Holzhaus in Genf von Daniel Zamarbide

Schön Schräg

Dachgeschoss in Bilbao von Architekturbüro AZAB

Musik in der Scheune

Umbau von Sigurd Larsen bei Essen