Projekte

Spaziergang mit Schildkröte

Das Luxushotel Tortue in Hamburg

von Anne Meyer-Gatermann, 02.11.2018

Schildkröten an der Leine auszuführen – diese Dekadenz erlaubten sich die Dandys im 19. Jahrhundert, um für alle sichtbar zu machen, wie sie den Müßiggang zelebrieren. Ob die gepanzerten Tiere das ebenso genossen haben, wissen wir nicht, die kleinen Symbolträger eignen sich jedoch hervorragend als Namensgeber für das Hotel Tortue, das kürzlich in Hamburg eröffnet hat.

Dekadenz darf hier zelebriert werden. Reich verzierte Tapeten, großzügige Teppiche, mit tannengrünem Leder bespannte Sitze: Das Hotel hat das Ambiente eines epischen Films, in dem Nostalgie die Räume durchweht.

In der Brasserie speisen die Gäste auf smaragdgrünen Plüschsesseln an Marmortischen, auf lederbespannten Bänken oder klassischen Bistrostühlen. Zur Ruhe legen sie sich in der Appartement-Suite auf imposanten Boxspringbetten, umgeben von lila Tapeten mit roten Ranken. In der Bar Noir serviert der Barkeeper bei schummrigem Licht Cocktails mit Avocado-Reismilch Espuma oder Zimtlikör. Hier und da – selbstverständlich – begegnen dem Gast Schildkröten als Dekorationsdetails.

Das denkmalgeschützte Gebäude aus dem Jahr 1888 war einmal das Amt für Stadtentwicklung. Ein erlesenes Team aus Architekten und Interiordesignern hat aus dem Amt ein Luxushotel gemacht: Das architektonische Gesamtkonzept stammt von David Chipperfield Architects und Kuehn Malvezzi – die Fassade hat Chipperfield mit Stephen Williams restauriert. Die Gestaltung der Innenräume haben Kate Hume, Stephen Williams und Joyce Wang kreiert.

Für die 126 Zimmer, die Bar bleu und die Lobby war die britische Interior-Designerin Kate Hume verantwortlich. Dabei boten ihr die Zimmer in den ersten drei Etagen die besondere Herausforderung eine behagliche Atmosphäre zu verleihen – sie haben eine Deckenhöhe von vier Metern. Mit üppigen Stoffen, Tapeten und Teppichen in den Farben Rot, Blau und Violett ist ihr dies gelungen.

Ein erfrischender Kontrast dazu sind die geräumigen Marmorbäder, in denen Kate Hume reduzierte Formen in Schwarz und Weiß wählt. Großzügige Waschtische, die von einem schwarzen Metallgestell eingefasst sind harmonieren mit den eleganten Badewannen von Bette. Sie wählte dafür den Duschwannen-Klassiker BetteUltra sowie die Badewannenmodelle BetteLux, BetteOcean und die freistehende BetteLux Oval Silhouette für die beiden größten Suiten.

In der 70 Quadratmeter großen Tortue Suite stellt die Interiordesignerin dieses Modell mitten in den Raum auf ein Rechteck aus schwarzen Marmorfliesen. Auch hier umgibt die Räume ein nostalgisches Flair, ohne jedoch auf modernen Komfort zu verzichten. Mutig und sehr gelungen ist die Geräumigkeit der Badezimmer, die eine ideale Bühne für Entspannung bieten. Auch Schildkröten hätten hier ausreichend Platz für Spaziergänge.

Links

BETTE

Bette ist ein deutsches Familienunternehmen. Seit 1952 produzieren wir in Delbrück hochwertige architektonische Badelemente aus rein natürlichem glasiertem Titan-Stahl. Bette Produkte geben größtmögliche Gestaltungsfreiheit im Bad. Exzellentes Design, einzigartige Materialqualität und extrem hohe Maßvariabilität prägen unser Angebot. Jedes Bette Badelement kann durch zusätzliche Ausstattungen oder Maßanpassungen mittels Installationszubehör individuell konfiguriert werden.

Zum Showroom

Interior

Kate Hume Design

Architekten

David Chipperfield Architects

Architekten

Kuehn Malvezzi

Hotel Tortue

Mehr Projekte

Gebrochene Schönheit

Beauty-Salon von balbek bureau in Kiew

Bad mit Autobahncharme

Minimalistischer Umbau eines Apartments von DIALECT in Antwerpen

Treppe wird Raum

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Akzente im Bad

Reduziertes Gestaltungsprinzip mit farbigen Armaturen von Vola

Waschen als Kinderspiel

Berliner Kita mit klaren Farben und Duschwannen von Bette

Zeigt her Eure Bäder

Badobjekte von Bette als zentrales Element in Rothenburger Boutique-Hotel

Baden in Barcelona

Raúl Sanchez plant eine Wohnung mit dem Badezimmer als Zentrum

Wiedergeburt einer Ikone

Poul Henningsens einstige Villa in Kopenhagen

Bad mit Bowie

Zähne putzen mit Ziggy Stardust: Einfamilienhaus in Dublin.

Finnische Wüstensauna

Finnische Tradition in der Wüste: Sauna im Black Rock Desert in Nevada.

Abstrakte Raum-in-Raumlösung

In der Casa Duende Duratex von Nildo José bildet eine kompakte Funktionsbox den Mittelpunkt.

Techno und Terrazzo

So lässig wie eine Bar: Zahnarztpraxis für Ästheten.

Swimming Wonderland

Märchenhafte Bade- und Sportoase: der Loong Swim Club in Suzhou des Shanghaier Studios X+Living.

Monsieur Etienne: Loft in Paris

Fließende Raumstrukturen: Apartment von Atelier du Pont.

Modernes Badehaus

Hommage an die chinesische Badekultur: Boutique-Hotel von Neri & Hu.

Poesie im Quadrat

Ein Wohnzimmer mit Badestelle von i29 in Vinkeveen

Balanceakt aus Beton

Drei Gästehäuser von Mork-Ulnes im Norden Kaliforniens

Spieglein, Spieglein

In diesem japanischen Friseursalon hängen keine Spiegel an der Wand, und es geht auch nicht darum, wer am schönsten ist.

Mit Farben lernen

Lënster Lycée von G+P Muller architectes

Tête-á-tête mit Baumkronen

The Fontany von Störmer, Murphy and Partners in Hamburg

Have a nice trip

Karim Rashids Designwelt in einem St. Pauli-Hotel

Relax Underground

Diskret und bizarr: Lenka Míková hat ein Prager Kellergewölbe in ein mysteriöses Love Hotel verwandelt.

Poetisches Raster: Wohnhaus in Australien

Ein Haus aus drei Teilen, für Bewohner und Gast.

Leben auf allen Ebenen

Ein Wohnexperiment von Tato Architects

Kupfertupfer

Frederic Kielemoes gestaltet minimalistisches Interior in Gent

Schaumbad über den Dächern

Das InterContinental Ljubljana vom Münchner Büro Wrightassociates

Schaufenster in den Wald

Tiny House in New York von Bjarke Ingels

Berg, Bond und Beton: Alpine Spa in Bürgenstock

Der Anbau des exklusiven Schweizer Bürgenstock Resorts ist eine minimalistische Gebäudeskulptur, die den Bezug zur Landschaft sucht.

Viele Fliesen: Miniloft in Vilnius

Das Bad ist das neue Schlafzimmer: Die Architekten von YCL Studio nehmen es mit diesem Umbau wörtlich.

Alle guten Dinge

Apartmentumbau von Miriam Barrio in Barcelona