Projekte

Tête-á-tête mit Baumkronen

The Fontany von Störmer, Murphy and Partners in Hamburg

von Anne Meyer-Gatermann, 08.10.2018

Alsterblick, schwungvolle Fassade und Luxus bis zur Badewanne: Störmer, Murphy and Partners haben das Hamburger Hotel The Fontenay geplant.

Der Hotelneubau hat den Grundriss eines dreiblättrigen Kleeblatts, das die Architekten in die Mitte des Parkgrundstücks an der Hamburger Außenalster gesetzt haben. Weil es keine angrenzenden Gebäude gibt, konnten die Planer von Störmer, Murphy and Partners diesen geschwungenen Solitär, der keine geschlossene Rückseite hat, realisieren. Die Lage hat auch den Vorteil, dass Tageslicht aus allen Himmelsrichtungen in das Innere des Gebäudes fällt.

Die drei ineinander verschliffenen Kreise des Grundrisses bilden zwei Innenhöfe: der eine öffnet sich zum Himmel, der andere ist geschlossen und von einer Dachterrasse umgeben. An die runde Form des achtgeschossigen Fünf-Sterne-Hotels schmiegen sich die Baumkronen, an seiner gläsernen Haut spiegelt sich das Alsterwasser. Dank dieser Lage sind die Räume innen lichtdurchflutet, viele von ihnen bieten den begehrten Ausblick auf die Silhouette der Stadt. Die Zimmer ordnen sich wie Kuchenstücke in dem runden Grundriss an, keines von ihnen hat parallele Wände.

Als Lobby dient ein 27 Meter hohes gläsernes Atrium, seine Glasfassade besteht aus knapp 200 satinierten und farblich changierenden, geschuppten Scheiben. Im Erdgeschoss befindet sich außerdem das Restaurant Parkview, in dem die Gäste mit Blick auf die Alster speisen. Mehr Überblick erhalten sie in der Bar im 6. und 7. Geschoss, im Gourmetrestaurant Lakeside und auf der anderen Seite im 1.000 Quadratmeter großen Spa.

Das Konzept für die Inneneinrichtung hat das Büro Aukett + Heese entwickelt. Die 130 Zimmer und acht Suiten sind in Sandtönen gehalten, die mit türkisen und blauen Farbakzenten aufgefrischt werden. Auf den Böden wurde helles Eichenparkett in aufwändiger Hexagonform verlegt. Die Bäder sind vom Boden über die Wände bis zur Badewanne und den Waschtisch komplett mit Naturstein ausgelegt. Jede Platte wurde einzeln geplant und zugeschnitten.

Dazu wählte Christian Meinert, Leiter des Projekts bei Aukett + Heese, zwei Badewannenmodelle von Bette: BetteStarlet Oval und die freistehende BetteStarlet Oval Silhouette. Die Wannen der Starlet-Serie sind sowohl freistehend, als auch als Unterbau- oder Einbauvariante erhältlich und damit sehr vielseitig einsetzbar und dank der Fertigung aus glasiertem Titanstahl widerstandsfähig, wärmeleitend, pflegeleicht und dauerhaft brillant. „Die BetteStarlet strahlt die Design-Sicherheit eines Klassikers aus, nimmt sich dabei jedoch zugunsten der Raumarchitektur angenehm zurück“, sagt Meinert. Die Badewannen eignen sich außerdem aufgrund ihrer großzügigen Form, des mittigen Auslaufs und Schrägen auf beiden Seiten für das Baden zu zweit.

Links

BETTE

Bette ist ein deutsches Familienunternehmen. Seit 1952 produzieren wir in Delbrück hochwertige architektonische Badelemente aus rein natürlichem glasiertem Titan-Stahl. Bette Produkte geben größtmögliche Gestaltungsfreiheit im Bad. Exzellentes Design, einzigartige Materialqualität und extrem hohe Maßvariabilität prägen unser Angebot. Jedes Bette Badelement kann durch zusätzliche Ausstattungen oder Maßanpassungen mittels Installationszubehör individuell konfiguriert werden.

Zum Showroom

Architektur

Störmer, Murphy and partners (Jan Störmer)

Innenarchitektur

Aukett + Heese

The Fontenay

Neubau / Hamburg / 18.000 Quadratmeter / acht Geschosse

Fotograf

Jochen Stüber

www.jochenstueber.de/

Mehr Projekte

Bad mit Autobahncharme

Minimalistischer Umbau eines Apartments von DIALECT in Antwerpen

Treppe wird Raum

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Akzente im Bad

Reduziertes Gestaltungsprinzip mit farbigen Armaturen von Vola

Waschen als Kinderspiel

Berliner Kita mit klaren Farben und Duschwannen von Bette

Zeigt her Eure Bäder

Badobjekte von Bette als zentrales Element in Rothenburger Boutique-Hotel

Baden in Barcelona

Raúl Sanchez plant eine Wohnung mit dem Badezimmer als Zentrum

Wiedergeburt einer Ikone

Poul Henningsens einstige Villa in Kopenhagen

Bad mit Bowie

Zähne putzen mit Ziggy Stardust: Einfamilienhaus in Dublin.

Finnische Wüstensauna

Finnische Tradition in der Wüste: Sauna im Black Rock Desert in Nevada.

Abstrakte Raum-in-Raumlösung

In der Casa Duende Duratex von Nildo José bildet eine kompakte Funktionsbox den Mittelpunkt.

Techno und Terrazzo

So lässig wie eine Bar: Zahnarztpraxis für Ästheten.

Swimming Wonderland

Märchenhafte Bade- und Sportoase: der Loong Swim Club in Suzhou des Shanghaier Studios X+Living.

Monsieur Etienne: Loft in Paris

Fließende Raumstrukturen: Apartment von Atelier du Pont.

Modernes Badehaus

Hommage an die chinesische Badekultur: Boutique-Hotel von Neri & Hu.

Poesie im Quadrat

Ein Wohnzimmer mit Badestelle von i29 in Vinkeveen

Balanceakt aus Beton

Drei Gästehäuser von Mork-Ulnes im Norden Kaliforniens

Spieglein, Spieglein

In diesem japanischen Friseursalon hängen keine Spiegel an der Wand, und es geht auch nicht darum, wer am schönsten ist.

Mit Farben lernen

Lënster Lycée von G+P Muller architectes

Spaziergang mit Schildkröte

Das Luxushotel Tortue in Hamburg

Have a nice trip

Karim Rashids Designwelt in einem St. Pauli-Hotel

Relax Underground

Diskret und bizarr: Lenka Míková hat ein Prager Kellergewölbe in ein mysteriöses Love Hotel verwandelt.

Poetisches Raster: Wohnhaus in Australien

Ein Haus aus drei Teilen, für Bewohner und Gast.

Leben auf allen Ebenen

Ein Wohnexperiment von Tato Architects

Kupfertupfer

Frederic Kielemoes gestaltet minimalistisches Interior in Gent

Schaumbad über den Dächern

Das InterContinental Ljubljana vom Münchner Büro Wrightassociates

Schaufenster in den Wald

Tiny House in New York von Bjarke Ingels

Berg, Bond und Beton: Alpine Spa in Bürgenstock

Der Anbau des exklusiven Schweizer Bürgenstock Resorts ist eine minimalistische Gebäudeskulptur, die den Bezug zur Landschaft sucht.

Viele Fliesen: Miniloft in Vilnius

Das Bad ist das neue Schlafzimmer: Die Architekten von YCL Studio nehmen es mit diesem Umbau wörtlich.

Alle guten Dinge

Apartmentumbau von Miriam Barrio in Barcelona

Cliffhanger am Fluss: Wochenendhaus in Japan

17 Meter oberhalb des Flusses: Dieses Wochenendhaus basiert auf einer beeindruckenden Betonkonstruktion.