Projekte

Treppe wird Raum

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Fraher & Findlay haben ein kleinteiliges Reihenhaus in ein Familiendomizil verwandelt, das hell und luftig wirkt. Dafür organisierten die Architekten die Räume neu, ergänzten das Backsteingebäude um einen kubischen Anbau und setzen auf Einbaumöbel und Farbakzente.

von Claudia Simone Hoff, 26.05.2020

In kaum einer europäischen Stadt sind Immobilien so teuer wie in London. Kein Wunder also, dass Platz hier Mangelware ist. Und deshalb werden die beliebten, aber meist sehr kleinen viktorianischen Reihenhäuser räumlich aufgebrochen und zum Garten hin um einen Anbau ergänzt. So erweitert sich die Wohnfläche frappant – wie das Projekt von Fraher & Findlay zeigt. The Etch House ist nach dem Umbau um gut die Hälfte seiner ursprünglichen Fläche gewachsen, auch dank eines stringenten Farbkonzepts und cleverer Möbeleinbauten.

Stiegenhaus mit Wow-Effekt
Das schmale Backsteinhaus verfügt statt ursprünglich 97 nun über 147 Quadratmeter Wohnfläche, die sich auf drei Etagen verteilt. Man betritt das Erdgeschoss über einen kleinen Flur, der in ein Wohnzimmer mit Erkerfenster führt. Daran schließt sich – in den Anbau übergehend – ein kombinierter Küchen- und Essbereich an. Die gesamte Etage ist als Open Space gestaltet, in dem das CNC-gefräste Treppenhaus aus Douglasienholz als eigenes Raumelement fungiert, das auch eine kleine Gästetoilette birgt. Vor dem Umbau war das Treppenhaus ganz klassisch und architektonisch unspektakulär an der Längsseite des Hauses untergebracht. Mit dem Umbau wird es als funktionale Skulptur im Raum zu einem zentralen Gestaltungselement.

Kochen mit Knall
Orange und Dunkelgrau sind die maßgeblichen Farben im Erdgeschoss – in Form einer passgenauen Küche mit mittig positioniertem Küchenblock. Während Ober- und Unterschränke in Dunkelgrau gehalten sind, kommen Wände, offene Regale und Griffe kontrastierend in knalligem Orange daher. Von hier geht der Blick durch ein großes Fenster und eine vier Meter hohe Glastür in den Garten mit kompakter Terrasse und Grünfläche.

Baden in Orange
Die Farbe Orange zieht sich durch das gesamte Haus, wirkt dabei aber immer subtil. Es gibt einige wenige Möbelstücke in Orange wie das Sofa im Wohnzimmer und ein Kinderschaukelstuhl. Und schöne Details in der Knallfarbe wie die auffälligen Scharniere der Schiebetür, die vom Eingangsflur in den Wohnraum führt. Und dann wären da noch die Badezimmer im ersten und im zweiten Stock: Weiße Fliesen und trog-ähnliche Waschbecken in Anthrazit treffen auf pulverbeschichtete Armaturen in kräftigem Orange beziehungsweise Gelb. Waschbecken, Badewanne und Dusche sind mit den Armaturenklassikern von Vola ausgestattet und passen gut zur grafischen Anmutung der Sanitärobjekte: die Waschtischarmatur 121 sowie die Duscharmatur 5471-081, die hier als Badewannenarmatur verwendet wird.

Jeder Zentimeter zählt
In der zweiten und dritten Etage des Hauses sind die privaten Räume der Familie untergebracht – Schlaf-, Kinder- und Spielzimmer sowie die Badezimmer. Fraher & Findlay nutzen dabei jeden Zentimeter, um maßgefertigte Möbeleinbauten einzufügen. So geht beispielsweise im ersten Stock das Treppenhaus nahtlos in einen Arbeitsplatz über, der ergänzt wird um Regale aus demselben hellen Douglasienholz. Außerdem gibt es in sämtlichen Schlafräumen passgenaue Einbauschränke, die im Kinderzimmer spielerisch mit einem abstrahierten Satteldach versehen sind.

Reihenhaus mit Charme
Um das dunkle, kleinteilige Reihenhaus in einen hellen Open Space zu verwandeln, machten Fraher & Findlay Tabula Rasa. Das Haus wurde komplett entkernt – Wände, Decken, das Treppenhaus und die Kamine heraus- und abgerissen, das Erdgeschoss ins Erdreich nach unten verlegt und ein rund 50 Quadratmeter großer Neubau hinzugefügt, der viel Licht ins Innere bringt. Besonders charmant: Der alte Grundriss ist nicht einfach vergessen, sondern wird im neuen Interior sichtbar gemacht. Was an den Wänden zuerst lediglich als dekorative graue Streifen erscheint, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als Markieren der alten Deckenhöhen. Original ground floor ceiling level und Original first floor level steht dort geschrieben. 

Projektinfos
Entwurf Fraher & Findlay
Projektname The Etch House
Standort London, Großbritannien
Fertigstellung 2017
Bauaufgabe Umbau und Neubau
Gesamtfläche 147 qm

Innenausbau und Möbel

Treppenhaus Douglasienholz
Bad Armaturen Waschtischarmatur 121 und Duscharmatur 5471-081 von Vola
Links

Vola

Weltweit schätzt man VOLA Armaturen wegen ihres zeitlosen Designs. Sie werden aus den hochwertigsten Materialien in Dänemark hergestellt, sind wassersparend und generationenübergreifend in Benutzung. Dank ihres Baukastensystems bieten sie eine große Vielzahl an individuellen Einsatzmöglichkeiten an.

Zum Showroom

Projektarchitekten

Fraher & Findlay

fraherandfindlay.com

Mehr Projekte

Akzente im Bad

Reduziertes Gestaltungsprinzip mit farbigen Armaturen von Vola

Waschen als Kinderspiel

Berliner Kita mit klaren Farben und Duschwannen von Bette

Bäder-Schau

Badobjekte von Bette als zentrales Element in Rothenburger Boutique-Hotel

Baden in Barcelona

Raúl Sanchez plant eine Wohnung mit dem Badezimmer als Zentrum

Wiedergeburt einer Ikone

Poul Henningsens einstige Villa in Kopenhagen

Bad mit Bowie

Zähne putzen mit Ziggy Stardust: Einfamilienhaus in Dublin.

Finnische Wüstensauna

Finnische Tradition in der Wüste: Sauna im Black Rock Desert in Nevada.

Abstrakte Raum-in-Raumlösung

In der Casa Duende Duratex von Nildo José bildet eine kompakte Funktionsbox den Mittelpunkt.

Techno und Terrazzo

So lässig wie eine Bar: Zahnarztpraxis für Ästheten.

Swimming Wonderland

Märchenhafte Bade- und Sportoase: der Loong Swim Club in Suzhou des Shanghaier Studios X+Living.

Monsieur Etienne: Loft in Paris

Fließende Raumstrukturen: Apartment von Atelier du Pont.

Modernes Badehaus

Hommage an die chinesische Badekultur: Boutique-Hotel von Neri & Hu.

Poesie im Quadrat

Ein Wohnzimmer mit Badestelle von i29 in Vinkeveen

Balanceakt aus Beton

Drei Gästehäuser von Mork-Ulnes im Norden Kaliforniens

Spieglein, Spieglein

In diesem japanischen Friseursalon hängen keine Spiegel an der Wand, und es geht auch nicht darum, wer am schönsten ist.

Mit Farben lernen

Lënster Lycée von G+P Muller architectes

Spaziergang mit Schildkröte

Das Luxushotel Tortue in Hamburg

Tête-á-tête mit Baumkronen

The Fontany von Störmer, Murphy and Partners in Hamburg

Have a nice trip

Karim Rashids Designwelt in einem St. Pauli-Hotel

Relax Underground

Diskret und bizarr: Lenka Míková hat ein Prager Kellergewölbe in ein mysteriöses Love Hotel verwandelt.

Poetisches Raster: Wohnhaus in Australien

Ein Haus aus drei Teilen, für Bewohner und Gast.

Leben auf allen Ebenen

Ein Wohnexperiment von Tato Architects

Kupfertupfer

Frederic Kielemoes gestaltet minimalistisches Interior in Gent

Schaumbad über den Dächern

Das InterContinental Ljubljana vom Münchner Büro Wrightassociates

Schaufenster in den Wald

Tiny House in New York von Bjarke Ingels

Berg, Bond und Beton: Alpine Spa in Bürgenstock

Der Anbau des exklusiven Schweizer Bürgenstock Resorts ist eine minimalistische Gebäudeskulptur, die den Bezug zur Landschaft sucht.

Viele Fliesen: Miniloft in Vilnius

Das Bad ist das neue Schlafzimmer: Die Architekten von YCL Studio nehmen es mit diesem Umbau wörtlich.

Alle guten Dinge

Apartmentumbau von Miriam Barrio in Barcelona

Cliffhanger am Fluss: Wochenendhaus in Japan

17 Meter oberhalb des Flusses: Dieses Wochenendhaus basiert auf einer beeindruckenden Betonkonstruktion.

Unter Freunden

Die Friends Tower in München von Allmann, Sattler und Wappner