Projekte

Unter Freunden

Die Friends Tower in München von Allmann, Sattler und Wappner

von Tim Berge, 10.01.2018

Weil Städte dichter besiedelt werden und Fläche zu einem wertvollen Gut geworden ist, entwickeln sich neue Wohnmodelle. Genau wie bei Autos und Fahrrädern ist Sharing das Stichwort – mal mehr, mal weniger radikal. Ein aktuelles Beispiel dafür liefern zwei Wohnhochhäuser in München mit dem Namen Friends. Hier werden nicht nur die Dachterrassen und das Fitnessstudio geteilt – in der gemeinschaftlichen Kitchenlounge können die Bewohner Freunde und Familie bekochen.  
 
Die Fassade aus gefalteten Erkern, deren Anzahl nach oben hin zunimmt, macht die beiden 53 Meter hohen Türme schon aus der Ferne gut erkennbar. Das rhythmische Vor- und Zurückspringen der geschosshohen Fensterelemente kreiert eine einzigartige Plastizität mit reliefartiger Wirkung. Das Architekturbüro Allmann Sattler Wappner folgte bei der Konzeption der Fassade aber nicht nur einem gestalterischen Motiv, sondern erkannte einen räumlichen Mehrwert der erkerartigen Austritte für die Bewohner: Anstellte eines klassischen Geradeaus-Ausblicks bietet die Faltung ein weites Panorama und eine Vielzahl unterschiedlicher Sichtbezüge zur umgebenden Stadt und der Natur um München herum.

Ausgelagerte Küche
Der architektonische Anspruch setzt sich auch im Gebäudeinneren fort, wobei die Wohnvision der Friends-Türme eine andere Richtung einschlägt als andere, vergleichbare Projekte. Die Architekten ordneten Bad, Küche und Ankleide in einem Cube-System an, um den herum sich die Wohnbereiche gruppieren, die ohne Raumverlust ineinander übergehen. Zusätzliche Funktionen, wie Außenbereiche, Fitness oder die Möglichkeit eines repräsentativen Empfangs lagerten die Planer aus. Neben zwei Dachterrassen im jeweils 15. Stockwerk der beiden Hochhäuser bietet sich den Bewohnern die Möglichkeit, das hauseigene Fitnessstudio zu besuchen oder die sogenannte Kitchenlounge für private Anlässe zu buchen. Für die Nutzer der kleinen Apartments bietet sich hier die Option größere Gruppen zu bekochen. Eine effiziente und zukunftsweisende Überlagerung von privatem und öffentlichem Raum.

30 Duschlösungen
Der Fokus auf Effizienz und Qualität spielte auch bei der Einrichtung der Bäder eine entscheidende Rolle. Für die 260 Duschen der beiden Türme wurden bodenebene Lösungen gesucht, wobei 30 unterschiedliche Grundrisse 30 unterschiedlich vermaßte Duschflächen erforderten. Aus Gründen der Langlebigkeit, des Schallschutzes und einer klugen Revisionslösung entschieden sich die Planer für den Email-Spezialisten Bette sowie sein Einbausystem Universal und die Duschfläche BetteFloor.

Die Materialeigenschaften von BetteFloor machen das Produkt zu einem der stabilsten und pflegeleichtesten seiner Art. Seine Robustheit hat zudem den Effekt, dass Wanddichtungen aus Silikon wesentlich länger halten, was nicht nur aus nachhaltiger, sondern auch aus hygienischer Sicht ein großer Vorteil ist. Und durch das Einbausystem Universal konnte Bette auch in Sachen Schallschutz, Abdichtung und Revisionsmöglichkeit auftrumpfen und den Planern ein langlebiges, und dadurch nachhaltiges Duschvergnügen versprechen. Die architekturintegrierten Badezimmerlösungen runden das innovative Wohnkonzept des Projekts gelungen ab, in dem Wohnen, Essen und Schlafen geschickt und raumsparend ineinandergreifen.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

BETTE

Bette ist ein deutsches Familienunternehmen. Seit 1952 produzieren wir in Delbrück hochwertige architektonische Badelemente aus rein natürlichem glasiertem Titan-Stahl. Bette Produkte geben größtmögliche Gestaltungsfreiheit im Bad. Exzellentes Design, einzigartige Materialqualität und extrem hohe Maßvariabilität prägen unser Angebot. Jedes Bette Badelement kann durch zusätzliche Ausstattungen oder Maßanpassungen mittels Installationszubehör individuell konfiguriert werden.

Zum Showroom

Projektarchitekten

Allmann Sattler Wappner Architekten

www.allmannsattlerwappner.de

Fotografin

Brigida González

www.brigidagonzalez.de

Fotograf

Uwe Miethe

www.vor-ort-foto.de

Mehr Projekte

Vom Unort zum Ort

Wie öffentliche Toiletten mit neuen Qualitäten punkten

Wie öffentliche Toiletten mit neuen Qualitäten punkten

Kuratiertes Interior

Erstes Stilwerk-Hotel in Hamburg

Erstes Stilwerk-Hotel in Hamburg

Gebrochene Schönheit

Beauty-Salon von balbek bureau in Kiew

Beauty-Salon von balbek bureau in Kiew

Bad mit Autobahncharme

Minimalistischer Umbau eines Apartments von DIALECT in Antwerpen

Minimalistischer Umbau eines Apartments von DIALECT in Antwerpen

Treppe wird Raum

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Akzente im Bad

Reduziertes Gestaltungsprinzip mit farbigen Armaturen von Vola

Reduziertes Gestaltungsprinzip mit farbigen Armaturen von Vola

Waschen als Kinderspiel

Berliner Kita mit klaren Farben und Duschwannen von Bette

Berliner Kita mit klaren Farben und Duschwannen von Bette

Zeigt her Eure Bäder

Badobjekte von Bette als zentrales Element in Rothenburger Boutique-Hotel

Badobjekte von Bette als zentrales Element in Rothenburger Boutique-Hotel

Baden in Barcelona

Raúl Sanchez plant eine Wohnung mit dem Badezimmer als Zentrum

Raúl Sanchez plant eine Wohnung mit dem Badezimmer als Zentrum

Wiedergeburt einer Ikone

Poul Henningsens einstige Villa in Kopenhagen

Poul Henningsens einstige Villa in Kopenhagen

Bad mit Bowie

Zähne putzen mit Ziggy Stardust: Einfamilienhaus in Dublin.

Zähne putzen mit Ziggy Stardust: Einfamilienhaus in Dublin.

Finnische Wüstensauna

Finnische Tradition in der Wüste: Sauna im Black Rock Desert in Nevada.

Finnische Tradition in der Wüste: Sauna im Black Rock Desert in Nevada.

Abstrakte Raum-in-Raumlösung

In der Casa Duende Duratex von Nildo José bildet eine kompakte Funktionsbox den Mittelpunkt.

In der Casa Duende Duratex von Nildo José bildet eine kompakte Funktionsbox den Mittelpunkt.

Techno und Terrazzo

So lässig wie eine Bar: Zahnarztpraxis für Ästheten.

So lässig wie eine Bar: Zahnarztpraxis für Ästheten.

Swimming Wonderland

Märchenhafte Bade- und Sportoase: der Loong Swim Club in Suzhou des Shanghaier Studios X+Living.

Märchenhafte Bade- und Sportoase: der Loong Swim Club in Suzhou des Shanghaier Studios X+Living.

Monsieur Etienne: Loft in Paris

Fließende Raumstrukturen: Apartment von Atelier du Pont.

Fließende Raumstrukturen: Apartment von Atelier du Pont.

Modernes Badehaus

Boutique-Hotel von Neri & Hu als Hommage an die chinesische Badekultur

Boutique-Hotel von Neri & Hu als Hommage an die chinesische Badekultur

Poesie im Quadrat

Ein Wohnzimmer mit Badestelle von i29 in Vinkeveen

Ein Wohnzimmer mit Badestelle von i29 in Vinkeveen

Balanceakt aus Beton

Drei Gästehäuser von Mork-Ulnes im Norden Kaliforniens

Drei Gästehäuser von Mork-Ulnes im Norden Kaliforniens

Spieglein, Spieglein

In diesem japanischen Friseursalon hängen keine Spiegel an der Wand, und es geht auch nicht darum, wer am schönsten ist.

In diesem japanischen Friseursalon hängen keine Spiegel an der Wand, und es geht auch nicht darum, wer am schönsten ist.

Mit Farben lernen

Lënster Lycée von G+P Muller architectes

Lënster Lycée von G+P Muller architectes

Spaziergang mit Schildkröte

Das Luxushotel Tortue in Hamburg

Das Luxushotel Tortue in Hamburg

Tête-á-tête mit Baumkronen

The Fontany von Störmer, Murphy and Partners in Hamburg

The Fontany von Störmer, Murphy and Partners in Hamburg

Have a nice trip

Karim Rashids Designwelt in einem St. Pauli-Hotel

Karim Rashids Designwelt in einem St. Pauli-Hotel

Relax Underground

Diskret und bizarr: Lenka Míková hat ein Prager Kellergewölbe in ein mysteriöses Love Hotel verwandelt.

Diskret und bizarr: Lenka Míková hat ein Prager Kellergewölbe in ein mysteriöses Love Hotel verwandelt.

Poetisches Raster: Wohnhaus in Australien

Ein Haus aus drei Teilen, für Bewohner und Gast.

Ein Haus aus drei Teilen, für Bewohner und Gast.

Leben auf allen Ebenen

Ein Wohnexperiment von Tato Architects

Ein Wohnexperiment von Tato Architects

Kupfertupfer

Frederic Kielemoes gestaltet minimalistisches Interior in Gent

Frederic Kielemoes gestaltet minimalistisches Interior in Gent

Schaumbad über den Dächern

Das InterContinental Ljubljana vom Münchner Büro Wrightassociates

Das InterContinental Ljubljana vom Münchner Büro Wrightassociates

Schaufenster in den Wald

Tiny House in New York von Bjarke Ingels

Tiny House in New York von Bjarke Ingels