Projekte

Vom Entrepreneur zum Überflieger

Rocket Internet in Kreuzberg von de Winder Architekten

29.01.2018

Das 1999 eröffnete GSW-Gebäude von Sauerbruch Hutton in Berlin-Kreuzberg bekam als „erstes ökologisches Hochhaus Deutschlands“ viel Aufmerksamkeit. Sein neuer Mieter, die Start-up-Fabrik Rocket Internet, ist hingegen für aggressive Expansion und schnelle Geschäfte bekannt. Ihre Gründer, die Samwer-Brüder, gelten gar als „Paten des Internets“. Umso mehr überrascht, wie sie sich eingerichtet haben.

Der Start-up-Investor Rocket Internet steht unter anderem hinter dem Erfolg von Zalando oder Home24. Ihr neues deutsches Hauptquartier erstreckt sich sowohl über das bananenförmig geschwungene, gläserne Hochhaus als auch den benachbarten 17-geschossigen Altbau aus den Sechzigerjahren. Vor dem Einzug aber waren einige Umbaumaßnahmen erforderlich, um die zuvor von dem Wohnimmobilienunternehmen GSW benutzten Flächen an die Bedürfnisse des Campus anzupassen. Aus geschlossenen Einzelbüros sollte eine offene Bürostruktur neben verglasten Konferenzräumen und einladenden Lounges entstehen.

Zeitloses Interior-Konzept
Das vom Berliner Architekturbüro de Winder Architekten entwickelte Interior-Konzept für die rund 22.000 Quadratmeter Nutzfläche ist angesichts der jungen Branche erstaunlich bodenständig und zeitlos. „Ziel war eine Aufwertung der Innenräume bei gleichzeitiger Bewahrung des Visionären von Sauerbruch Hutton und die Schaffung von qualitätsvollen, ergonomisch ausgerichteten Arbeitsplätzen für über 2.000 Mitarbeiter“, erklären die Planer. Um den eigentlichen „inneren Raum“ der Gebäude wieder erfahrbar zu machen, sei neben der Öffnung des Grundrisses besonderer Wert auf eine reduzierte Farb- und Materialwahl gelegt worden. So betonen auf allen Etagen hellgraue Kautschukböden und freigelegte Sichtbetondecken die Weitläufigkeit der Räume und bieten wenig Ablenkung von der spektakulären Aussicht – oder den für Sauerbruch Hutton charakteristisch farbigen Sonnenschutzelementen.

Design aus Süddeutschland
Bei der Möblierung arbeiteten die Planer eng mit dem badischen Objektmöbelhersteller Brunner zusammen. Für das große Auditorium im ersten Obergeschoss, dem 200 Plätze zählenden Herzstück des Konferenzbereiches, fiel ihre Wahl auf den Klassiker A-Chair, ein Stapelstuhl in schlichtem Schwarz. „Reduktion auf die prägenden Materialien des Raums und die Farben Schwarz und Weiß wird die ursprüngliche Raumidee wieder in den Mittelpunkt gestellt“, so die Architekten. Weitere Konferenzräume wurden mit maßgeschneiderten Modellen der Konferenztischserie Fina flex und Fina conference ausgestattet, für hohen Sitzkomfort sorgen hingegen Finasoft -Konferenzsessel und die Ray-Freischwinger. Der offizielle Empfangsbereich im 14. Obergeschoss punktet mit dem flexiblen und minimalistischen Loungesystem Banc, das die Designer Jehs+Laub als „modularen Baukasten für Architekten“ entworfen haben.

De Winder Architekten haben einen Umbau geschaffen, der von Respekt für den Ursprungsentwurf und dem Wunsch nach Nachhaltigkeit geprägt ist. Ein Umfeld, das dem börsennotierten Unternehmen mit seinem umstrittenen Image gut zu Gesicht steht.

Links

Brunner

Das im Jahr 1977 gegründete Familienunternehmen wird von Helena und Rolf Brunner sowie in der zweiten Generation von Dr. Marc Brunner und Philip Brunner geführt. Es zählt zu den führenden Herstellern in Europa. Brunner steht für Objektmöbel von hoher ästhetischer und funktionaler Qualität – Made in Germany.

Zum Showroom

Produkte von Brunner

Alle Produkte ansehen…

Projektarchitekten

de Winder

www.dewinder.de

Rocket Internet

www.rocket-internet.com

Mehr Projekte

Geschichte im Farbbad

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Das Büro als Spielwiese

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Büro mit Humor

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Co-Working im Container

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Dallmer wächst

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen in Arnsberg

Kunst und Spionage

Einen irren Streifzug durch die Geschichte bietet die Villa Heike in Berlin

Sakraler Minimalismus

Ein strenges Büro-Interieur in Kiew von Studio Sivak

Eine kleine Revolution

Kinderklinik in der Ukraine von Ater Architects

Punktgenau

Installation in London im Memphis-Stil von Camille Walala

Räumliche Erzählkunst

Kinzo Architekten gestalten die Innenräume des Suhrkamp Verlags in Berlin

Büro zum Anfassen

Studio Halleröd gestaltet schwedisches Interieur

Radikale Transparenz

TPG Architecture und Wilkhahn im Three World Trade Center

Rotierende Klassenzimmer

Fortschrittliches Schulgebäude in Norwegen von PPAG Architects

Hort in Holz

Schulerweiterung von MONO Architekten in Berlin

Lernlandschaften

ZMIK entwirft Basler Grundschule mit Rückzugsmöglichkeiten