Projekte

Wohnen mit System

Sanierung des modularen Wohnhauses von Fritz Haller

Fritz Haller ist nicht nur der Erfinder des berühmten Möbelbausystems Haller von USM. Der Schweizer Architekt hat ebenso mehrere Architekturbaukästen entworfen, mit denen auch das Wohnhaus von USM-Chef Paul Schärer errichtet wurde. Heute dient der gläserne Modulbau aus dem Jahr 1969 als Gästehaus des Schweizer Unternehmens.

von Norman Kietzmann, 05.07.2021

Systeme sind die Verwandlungskünstler unter den Möbeln. Sie besitzen keine festgelegte Form oder Proportion. Sie können sich den Dimensionen der Räume immer wieder neu anpassen, können wachsen oder schrumpfen. Genau nach diesem Prinzip haben der Architekt Fritz Haller und der Ingenieur und Unternehmer Paul Schärer das USM Möbelbausystem Haller entworfen. Der Klassiker aus dem Jahr 1963 ist bis heute relevant. Schließlich sind Systeme langlebig und können sich mit den Bedürfnissen und Lebensgewohnheiten ihrer Besitzer*innen verändern. Kurzum: Sie sind keine Entscheidung für Jahre oder Jahrzehnte. Sie begleiten ein ganzes Leben und wandern schließlich zur nächsten Generation weiter.

Sprung in den Maßstäben
Das USM Möbelbausystem Haller ist kein Einzelgänger. Es wurde zeitgleich mit drei Stahlbausystemen zur Konstruktion von flexiblen und veränderlichen Industrie- und Gewerbebauten entwickelt. Diese trugen die Namen MINI, MIDI und MAXI – passend zur räumlichen Größenordnung ihrer Anwendung – und wurden bis 1994 von USM produziert. Nach der Fertigstellung des Fabrikgebäudes 1963 und eines Büropavillons im Jahr 1965 folgte der nächste Schritt auf dem Firmengelände im schweizerischen Münsingen. Etwas oberhalb der Produktionshallen entstand zwischen 1968 und 1969 das Wohnhaus der Familie Schärer – konstruiert aus dem kleinsten der drei Stahlbausysteme und mit Blick auf die Alpen.

Schwebendes Volumen
Indem die Modularität in den Maßstab der Architektur übertragen wurde, konnte das industrielle Bauen im Wohnen neu gedacht werden: ganz ohne die Starrheit und Monotonie der Plattenbauten, die zeitgleich in den späten Sechzigerjahren in vielen Teilen Europas entstanden sind. Die Stahlkonstruktion setzt sich aus modularen Stützen und Trägern zusammen, die sich in der Horizontalen endlos addieren lassen. Aus ihnen wurde ein eingeschossiges Volumen zusammengesetzt mit einer Grundfläche von 12 mal 14,4 Metern. Die Wohnplattform ist um ein Stockwerk angehoben, um so das steile Gefälle des Grundstücks auszugleichen. Die zum Hang ausgerichtete Fläche dient als überdachter Eingangsbereich und Parkraum.

Visuelle Balance
Die Fassade ist mit bodentiefen Fenstern verkleidet, während die Wandpaneele im Inneren frei positioniert werden können: Ein Open Space im Wortsinne, sowohl was die locker ineinander fließenden Räume als auch die visuelle Öffnung des gesamten Gebäudeinneren betrifft. Zwei Patios – der eine zum Hang, der andere zur Hügelseite – intensivieren die Verschmelzung von innen und außen. Lediglich die als „Schlafkojen“ ausgeführten Betten sowie zwei kleine Bäder bieten Privatsphäre im „Buchli“ – so der Spitzname des Hauses, der von der einst unbebauten Wiese herrührt. Eine von der Decke abgehangene, offene Feuerstelle setzt einen plastischen Akzent inmitten des offenen Raums. Sie schafft ein visuelles Gegengewicht zur asymmetrisch versetzten Wendeltreppe, die vom Erdgeschoss zur Wohnebene hinaufführt.

Nadelfilz und Kautschuk
Der Boden wurde im Wohn- und Schlafbereich mit dem gleichen grauen Nadelfilz ausgelegt, der auch in den Büroräumen des Unternehmens zum Einsatz kam. In der Küche wurde Kautschuk verwendet, in den Bädern eine Mischung aus Kautschuk und Steinzeugfliesen. Sämtliche Schränke, Regale und Beistelltische sind aus dem USM Möbelbausystem Haller gefertigt. Bei den Sitzmöbeln fiel die Wahl auf Stahlrohrklassiker wie den Fauteuil Grand Confort von Le Corbusier, Pierre Jeanneret und Charlotte Perriand (heute LC2 von Cassina), dessen außen liegende Trägerkonstruktion wie eine funktionelle Rückkoppelung zum USM Möbelbausystem Haller wirkt. Weitere Möbel sind das Sofa RH-306 von Robert Haussmann sowie die hinterbeinlosen Kragstühle von Mart Stam, die den als Esstisch genutzten USM Haller Tisch umringen.

Umbau zum Gästehaus
Als Wohnhaus diente das „Buchli“ bis in die frühen Nullerjahre, danach wurde es als Bürogebäude genutzt. 2015 bis 2019 erfolgte die Gesamtsanierung durch den Berner Architekten Philippe Castellan unter strenger Einhaltung des Denkmalschutzes. So wurden aufgrund von Korrosion beschädigte Stützen ausgetauscht. Die außen auf der Fassade aufliegenden Windverstärkungen wurden aufgearbeitet. Das filigrane Verglasungssystem mit Einbaustärken von lediglich 21 bis 22 Millimetern wurde beibehalten und mit neuem Isolierglas bestückt. Die in den Neunzigerjahren ausgebaute Feuerstelle wurde anhand von Fotos und Bauzeichnungen rekonstruiert.

Seit Abschluss der Sanierung wird das „Buchli“ als Gästehaus des Unternehmens genutzt. Für das kulinarische Wohl sorgt die „Kochwerkstatt“ – eine von Atelier Oï umgebaute, ehemalige Schlosserwerkstatt auf dem Firmengelände, wo die Köche Urs Hauri und Christian Thierstein Gerichte aus regionalen und saisonalen Zutaten zubereiten. Auch wenn sich das USM Stahlbausystem im Wohnen nicht durchgesetzt hat – lediglich drei weitere Gebäude konnten von Fritz Haller mit dem schlauen Architekturbaukasten in der Schweiz realisiert werden: Mit seinen kurzen Bauzeiten, einfachen Umbaumöglichkeiten und einem schmalen Fußabdruck war das System nicht nur in den Sechzigerjahren seiner Zeit voraus. Es ist heute aktueller denn je.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Typologie Wohnhaus, Gästehaus
Ort  Münsingen, Schweiz
Erbaut 1969
Architekt Fritz Haller
Umbau 2015-2019
Umbau-Architekt Philippe Castellan
Wohnfläche 172,8 Quadratmeter (Obergeschoss)
Materialien Stahl, Glas
Konstruktion Modulbauweise
Links

USM

Das USM Möbelbausystem Haller wurde zwischen 1962 und 1965 entwickelt. Der bekannte Klassiker wird in der Bürowelt, in öffentlichen Bauten wie auch im privaten Bereich eingesetzt. Die Ende 2001 erfolgte Aufnahme in die Design-Sammlung des Museums of Modern Art MoMA in New York (USA) ist eine hohe Auszeichnung und bestätigt den Kunst-Charakter des Produkts.

Zum Showroom

Projekt

Das "Buchli"

www.buchli.usm.com

Mehr Projekte

Kompakt und kontemplativ

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Red Room in Valencia

Moderne Zahnklinik Impress von Raul Sanchez

Moderne Zahnklinik Impress von Raul Sanchez

Das Acht-Minuten-Büro

Concept Office von Jan-Henrik Schröter und Haus Otto in Leonberg

Concept Office von Jan-Henrik Schröter und Haus Otto in Leonberg

Mut zur Maserung

Die schönsten Interiors mit Holz

Die schönsten Interiors mit Holz

Best-of Zahnarztpraxen

Schluss mit dem Weiß-Monolog

Schluss mit dem Weiß-Monolog

Echo der Bergwelt

Nina Mair gestaltet die kommunikativen Räume eines Innsbrucker Unternehmens

Nina Mair gestaltet die kommunikativen Räume eines Innsbrucker Unternehmens

Stilvoll konferieren

Conference Center von Just/Burgeff Architekten in Frankfurt am Main

Conference Center von Just/Burgeff Architekten in Frankfurt am Main

Sinn für Farbe

Monochrome Agenturräume von Claudia de Bruyn in Düsseldorf

Monochrome Agenturräume von Claudia de Bruyn in Düsseldorf

Die Welt als Modell

Ein Museum für Architekturmodelle in Shanghai 

Ein Museum für Architekturmodelle in Shanghai 

Das Zahnarzt-Loft

Praxis im französischen Saint-Quentin von Jordan Hoareau

Praxis im französischen Saint-Quentin von Jordan Hoareau

Arbeiten im Gartencafé

Neugestaltung eines Institutsgebäudes von brandherm + krumrey

Neugestaltung eines Institutsgebäudes von brandherm + krumrey

Haus der Steine

Monolithischer Showroom von Esrawe Studio in Mexiko

Monolithischer Showroom von Esrawe Studio in Mexiko

Soul in Seoul

Galerie König im MCM Haus von Neri & Hu

Galerie König im MCM Haus von Neri & Hu

Die perfekte Welle

Flexibler Workspace in London von Note Design Studio

Flexibler Workspace in London von Note Design Studio

Der Patient als Gast

Klinikgebäude in Eisenberg von Matteo Thun und HDR

Klinikgebäude in Eisenberg von Matteo Thun und HDR

Tetris-Interior am Kreml

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Eine Kanzlei macht blau

Avantgardistisches Anwaltsbüro in Turin von SCEG

Avantgardistisches Anwaltsbüro in Turin von SCEG

Bewegliche Bürolandschaft

Campus Founders-Office von Kami Blusch in Heilbronn

Campus Founders-Office von Kami Blusch in Heilbronn

Miami in Schöneberg

Das farbige Büro des Berliner Designstudios Coordination 

Das farbige Büro des Berliner Designstudios Coordination 

Berliner Loft

Wohnliches Büro in Charlottenburg von BBPA und Patrick Batek

Wohnliches Büro in Charlottenburg von BBPA und Patrick Batek

Büro in Bewegung

Eine Arbeitslandschaft mit textilen Grenzen von Enorme Studio

Eine Arbeitslandschaft mit textilen Grenzen von Enorme Studio

Heile Welt

Kinderkrankenhaus in Thailand von Integrated Field

Kinderkrankenhaus in Thailand von Integrated Field

Das luftige Büro

Studio Aisslingers LOQI Activity Office in Berlin

Studio Aisslingers LOQI Activity Office in Berlin

Das Studio im Stall

Erweiterung des mo.office in Meerbusch

Erweiterung des mo.office in Meerbusch

Im Universum des Rudolf S.

Schulumbau am Bodensee von Lukas Imhof Architektur

Schulumbau am Bodensee von Lukas Imhof Architektur

Atmosphärische Arbeitswelten

2000-2020: Best-of Büros

2000-2020: Best-of Büros

Das Prototyp-Büro

Die neuen Räume des Bureau Borsche in München

Die neuen Räume des Bureau Borsche in München

Londoner Arbeitslaube

Minibüro von Boano Prišmontas

Minibüro von Boano Prišmontas

Kreative Raumreise

Cineastisch inspirierter Co-Working-Space von Masquespacio

Cineastisch inspirierter Co-Working-Space von Masquespacio

Arbeiten im Schneckenhaus

Studio 11 gestaltete ein Start-up-Büro in Minsk

Studio 11 gestaltete ein Start-up-Büro in Minsk