Stories

Best Workspaces 2024

Erste Preise gehen an INpuls und Kresings Architekten

Seit 2020 verleiht der Callwey Verlag den „Best Workspaces“-Award. Auch dieses Jahr hat eine Fachjury die besten Lösungen für Bürobauten und Arbeitswelten gekürt. Zu den Gemeinsamkeiten aller ausgezeichneter Projekte zählen ein kluger Umgang mit dem architektonischen Bestand, der Einsatz von nachhaltigen Materialien und die Einbeziehung zukünftiger Nutzungsszenarien. 50 ausgewählte Projekte, inklusive der Bestplatzierten, erscheinen in dem Jahrbuch „Best Workspaces 2024“.

von Annette Schimanski, 18.03.2024

Flexibilität, Kollaboration, Kommunikation, Konzentration und Wohlbefinden – das sind die Eigenschaften, die in Büroräumen der heutigen Zeit gegeben sein sollten, damit die Mitarbeiter*innen gerne ins Office kommen. Nach diesen Kriterien bewertete die Fachjury des diesjährigen „Best Workspaces“-Awards zahlreiche Projekte und zeichnete schließlich drei Büros mit Preisen und zwei mit einer Anerkennung aus. Insgesamt fünf­zig Favoriten schafften es in den Bildband, der seit 2020 jährlich im Callwey Verlag erscheint. Neben den Interior-Konzepten wurden auch Bürobauprojekte in gewerblicher oder Mischnutzung bedacht. Ausschlaggebend für die Beurteilung waren hierbei der Innovationsfaktor, die zeitgemäße Gestaltung und der Dialog mit dem Umfeld.

Die Expertenjury des vom Callwey Verlag ausgelobten Awards bestand in diesem Jahr aus Gabriele Benitz (Mensch & Büro), Christian Buck (Gruppe GME Architekten BDA, Mitglied im BDA), Kulturwissenschaftler und Professor für Medien und Kommunikation Prof. Dr. Alexander Gutzmer, Prof. Dr.-Ing. Christine Kohlert (RBSGroup Project Management GmbH), Dr. phil. Robert Nehring (Das Büro/OFFICE ROXX), Architekt und Stadtplaner Dr.-Ing. Stefan Rief (Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO Stuttgart), Architekt Dipl.-Ing. Peter Schäfer (Planungsfirma Gensler), Innenarchitekt und Designer Prof. Dipl.-Ing. Rudolf Schricker, Autor und Architekt Prof. Dr. phil. Andreas K. Vetter (TH OWL) und baunetz id-Chefredakteurin May-Britt Frank-Grosse. Das Buch Best Workspaces 2024 mit 352 Seiten wurde von Alexander Gutzmer und Andreas K. Vetter verfasst und erscheint am 19. März 2024.

Wir stellen Ihnen hier die zwei ersten Preise, den zweiten Preis sowie die zwei Anerkennungen vor.

1. Preis Arbeitswelten: Zurückhaltende Klarheit
Das Designbüro INpuls hat in München eine 3.000 Quadratmeter große Bürofläche auf zwei Etagen geplant. Die Alte Druckerei ist in einem Bestandsgebäude aus den Siebzigerjahren entstanden und schafft durch eine dezente Farbgestaltung und den sparsamen Einsatz von Materialien eine unaufdringliche Arbeitsatmosphäre. Die Räumlichkeiten sind in drei Bereiche –  Kommunikation, Fokus und Soziales – gegliedert. In der Fokuszone mit klassischen Arbeitsplätzen kann konzentriert gearbeitet werden, in der Sozialzone kommen die Mitarbeiter*innen in einer Gemeinschaftsküche zusammen und ein Lichthof mit Tatami-Matten dient als Ort der Ruhe und Entspannung.

1. Preis Bürobauten: Mit Feingefühl für Historie
In Osnabrück verwandelten Kresings Architekten eine ehemalige, unter Ensembleschutz stehende Chemiefabrik in ein neues, zeitgemäßes Headquarter der Hageloft GmbH. Die Gebäude wurden mit Rücksicht auf die vorhandene Bausubstanz umgebaut, saniert und erweitert. Anbau und Bestand gehen eine gekonnte Symbiose ein und in den Innenräumen erwarten die Mitarbeitenden Open Spaces, ein hohes Maß an Transparenz und zurückhaltende Gliederungen durch gläserne Wände.

2. Preis: Gegensätze im Betonbau
Auch in Mannheim stand die Erhaltung des Bestands im Mittelpunkt. Das Architekturbüro Lepel & Lepel baute eine ehemalige Kantine in einem Gewerbehaus aus den Siebzigerjahren in ein Multi-Space-Büro für Aurelia Real Estate um. Die 5,80 Meter hohen Decken des Betonrohbaus wurden erhalten, die Rohre und Lüftungskanäle blieben sichtbar, aber dennoch wirken die Räume nicht provisorisch. Das Material Holz sorgt für eine Wohlatmosphäre, Aufenthaltsräume und Co-Working-Boxen laden zum Austausch ein. Ein kühler Gegensatz zum Holz ist eine Lounge-Ecke, umrahmt von einem mintgrünen Metallrahmen.

Anerkennung: Minimale Intervention
„Unser Ziel war es, den besonderen Raum mithilfe von minimalen Mitteln und Eingriffen als funktionales Büro nutzbar zu machen“, sagt Johanna Meyer-Grohbrügge. Mit ihrem Team transformierte sie eine ehemalige Textilfabrik in Chemnitz in den Hauptsitz eines Start-up-Unternehmens. Innerhalb des Open-Space-Konzepts wurden 140 Arbeitsplätze eingerichtet. Die Möbel sind beweglich und flexibel einsetzbar, um auf wechselnde Teamgrößen reagieren zu können. Weitere Räume wie Entspannungs-, Service- und Besprechungsbereiche gruppieren sich an den Kopfseiten der Halle. Die Eingriffe der Architekt*innen waren zurückhaltend und gezielt, der industrielle Charakter des Ortes blieb erhalten.

Anerkennung: Im Einklang mit der Natur
Zwei auf dem Vordach gepflanzte Apfelbäume geben dem Bürogebäude in Bad Vilbel seinen Namen: das Baumhaus. Die von Ippolito Fleitz Group gestaltete Bürowelt sollte mit Bedacht für Natur und Umwelt entstehen. Die Fassade wurde aus einem eingeschmolzenen Braukessel hergestellt. Der Innenbereich wird von fließenden Räumen geprägt, die flexibel und anpassungsfähig sind. Unterschiedliche Arbeitstypologien erstrecken sich auf vier Stockwerken, zentral gelegene Orte laden zu Kommunikation und Austausch ein, während es auch Raum-in-Raum-Strukturen für Rückzug und Konzentration gibt.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Best Workspaces 2024

www.callwey.de

Mehr Stories

Materialexperimente, Zukunftsvisionen und Teenagerträume

Die Highlights der 3daysofdesign in Kopenhagen

Die Highlights der 3daysofdesign in Kopenhagen

Neue Einfälle zu Abfällen

Der niederländische Büromöbelhersteller Vepa setzt auf das Kreislaufprinzip

Der niederländische Büromöbelhersteller Vepa setzt auf das Kreislaufprinzip

Komfortabel konferieren

Umweltbewusster Schalenstuhl Yonda Conference von Wilkhahn

Umweltbewusster Schalenstuhl Yonda Conference von Wilkhahn

Der Konferenzsessel ist weiblich

Gendergerechte Sonderanfertigungen eines Wilkhahn-Möbels

Gendergerechte Sonderanfertigungen eines Wilkhahn-Möbels

Ganzheitliches Designverständnis

Sonderpreise für Formafantasma und Vibia Lighting bei den Iconic Awards 2024

Sonderpreise für Formafantasma und Vibia Lighting bei den Iconic Awards 2024

Keine Kreislaufprobleme

Vollständig recycelbarer Teppich von Object Carpet

Vollständig recycelbarer Teppich von Object Carpet

Formschöne Flexibilität

Brunner stellt Universaldrehstuhl ray work vor

Brunner stellt Universaldrehstuhl ray work vor

CO2-Neutral und plastikfrei

Karcher Design setzt Nachhaltigkeit ganzheitlich um

Karcher Design setzt Nachhaltigkeit ganzheitlich um

Perfekte Imperfektion

Sebastian Herkner taucht die Bauhaus-Klassiker von Thonet in neue Farben

Sebastian Herkner taucht die Bauhaus-Klassiker von Thonet in neue Farben

Innovative, zukunftsweisende Designs

Brunner stellt seine Produktneuheiten vor

Brunner stellt seine Produktneuheiten vor

Gimme Shelter

Vielfältige Rückzugsorte für das Büro von VARIO

Vielfältige Rückzugsorte für das Büro von VARIO

Neue Perspektiven

Initiative IDX setzt auf Austausch, Inspiration und Networking

Initiative IDX setzt auf Austausch, Inspiration und Networking

Breite Eleganz

Fischgrätplanken von PROJECT FLOORS in neuen Formaten

Fischgrätplanken von PROJECT FLOORS in neuen Formaten

Für eine nachhaltige Zukunft

Fokusthemen des Brunner-Leitfadens

Fokusthemen des Brunner-Leitfadens

Alles auf eine Bank

Die Möbelkollektion Semiton von García Cumini für Arper

Die Möbelkollektion Semiton von García Cumini für Arper

Zusammen arbeitet man weniger allein

Co-Working-Spaces im Wandel

Co-Working-Spaces im Wandel

Das zukunftsfähige Office

Brunner denkt das Büro neu

Brunner denkt das Büro neu

Mehr Partizipation

Warum Zaha Hadid Architects heute den Mitarbeiter*innen gehört

Warum Zaha Hadid Architects heute den Mitarbeiter*innen gehört

Blick ins Homeoffice

Gestaltende über Lösungen für das Arbeiten zu Hause – Teil 1

Gestaltende über Lösungen für das Arbeiten zu Hause – Teil 1

Komfort-Bausteine

jehs+laub gestalten das Polsterprogramm oval für Brunner

jehs+laub gestalten das Polsterprogramm oval für Brunner

Auf Tuchfühlung

Unterwegs auf dem Münchner Stoff Frühling 2023

Unterwegs auf dem Münchner Stoff Frühling 2023

Neue Räume entfalten

Kooperation zwischen Brunner und atelier oï trägt erste Früchte

Kooperation zwischen Brunner und atelier oï trägt erste Früchte

Best Workspaces 2023

andOFFICE und Gruppe GME Architekten gewinnen ersten Preis

andOFFICE und Gruppe GME Architekten gewinnen ersten Preis

Gestaltungsvielfalt in neuen Tönen

Kollektions-Relaunch bei Project Floors

Kollektions-Relaunch bei Project Floors

Starkes Schweden

Neues von der Stockholm Design Week 2023

Neues von der Stockholm Design Week 2023

Raus aus dem Möbeldepot

Mobile Einrichtungslösung aus alten Abfalleimern setzt auf Upcycling

Mobile Einrichtungslösung aus alten Abfalleimern setzt auf Upcycling

Adaptives Multitalent

Das Gira System 55 wird 25

Das Gira System 55 wird 25

In den Kreislauf gebracht

JUNG erarbeitet sich Cradle to Cradle-Zertifizierung für komplexes Produktsortiment

JUNG erarbeitet sich Cradle to Cradle-Zertifizierung für komplexes Produktsortiment

Best-of Orgatec 2022

Design zum Wohlfühlen von der Kölner Büromöbelmesse

Design zum Wohlfühlen von der Kölner Büromöbelmesse

Atmosphärische Übergänge

Hybrides Arbeiten zwischen Büro und Homeoffice 

Hybrides Arbeiten zwischen Büro und Homeoffice