Stories

Perfekte Welle

von Tim Berge, 18.06.2013


Ein Kiosk an einem der legendärsten Surfstrände Australiens, ein Ateliergebäude in einem verrufenen Stadtteil Sydneys, ein öffentlicher Spielplatz und ein Waisenhaus in Thailand – was diese Projekte vereint, könnte ein Beleg für einen neuen Trend sein. Industrielle Profilwerkstoffe werden für junge Architekten zum bewusst gewählten Gestaltungsmittel.

 
Es ist günstig, robust und leicht zu verarbeiten: Wellblech galt seit seiner Entwicklung Mitte des 19. Jahrhunderts als rein funktionales Baumaterial. Doch dieses Image hat der Werkstoff längst abgeschüttelt. Architekten und Designer sind nicht nur von der einfachen Verarbeitungsweise und den geringen Kosten angetan, sie fasziniert vor allem die rohe, „ehrliche“ Oberfläche und der industrielle Charme des Materials, der gut in eine Epoche wirtschaftlicher Krisen zu passen scheint.
 
Blechcollage
 
Die Tin Shed („Blechhütte“) ist eine Ikone australischer Architektur: Als der Architekt Raffaello Rosselli mit der Aufgabe betraut wurde, eines der letzten verbliebenen Exemplare in Redfem, einem Statteil Sydneys, zum Atelier- und Bürohaus umzubauen, war er sich der Bedeutung der Aufgabe bewusst. Die Substanz war marode, daher entschied sich Rosselli die Wellblechfassade auseinanderzunehmen und einzulagern, um die Grundstruktur mit einer Holzkonstruktion erneuern zu können. Im Anschluss collagierte er aus den alten, teilweise verrosteten Metallelementen drei neue Fassadenseiten – die vierte besteht aus Sichtbeton. Ein Haus, das seinen Alterungsprozess mit Stolz nach außen trägt. Auch die neuen, großformatigen Fenster passte Rosselli stilistisch der rauen Architektursprache an: Gerahmt von korrodiertem Stahlblech durchstoßen sie das Wellblech und schaffen klare Verbindungen zwischen innen und außen.
 
Norwegisch-thailändische Freundschaft
 
Ein paar tausend Kilometer nordwestlich liegt Noh Bo, eine kleine Stadt an der thailändisch-burmesischen Grenze. Hier hin hat es das norwegische Architekturkollektiv TYIN verschlagen, das in Zusammenarbeit mit europäischen und thailändischen Institutionen Unterkünfte für Waisenkinder baut. Die meisten von ihnen sind Bürgerkriegsflüchtlinge aus Burma. Die Soe Ker Tie Houses sollen den Kindern nicht nur ein Dach über dem Kopf, sondern in erster Linie ein wirkliches Zuhause geben. Um die architektonische Identität zu stärken, benutzten die Architekten vor allem regionale Baumaterialien und -techniken: Sie kombinierten Bambusrohre als Fassadenverkleidung mit einem Wellblechdach. Die Materialien ähneln sich sich in ihrem Erscheinungsbild – durch die gewölbte Oberfläche. Wegen der speziellen, flügelartigen Dachform, die eine natürliche Belüftung der Schlafräume ermöglicht, werden die Häuser von den Dorfbewohnern Butterfly Houses genannt.
 
Auch bei einem weiteren Projekt von TYIN, Klong Toey Community Lantern genannt, wurde Wellblech mit Bambus kombiniert: Der Spiel- und Fußballplatz in Bangkok soll, als erstes Puzzlestück einer größeren Umstrukturierungsmaßnahme des Stadtteils Klong Toey, den einheimischen Kindern einen gemeinschaftlichen Versammlungsort geben. Die Konstruktion ist das Ergebnis jahrelanger Vorarbeit und vieler Gespräche mit den Bewohnern des Viertels: Neben der Möglichkeit, Fußball und Basketball zu spielen, gibt es eine kleine Bühne sowie Kletterbereiche und Sitzmöglichkeiten. Ein kleines Raumwunder mitten in Bangkok.
 
Hochwassergeschützter Kiosk
 
Am berühmten australischen Surfstrand Torquay steht seit kurzem ein Objekt aus alten, stählernen Spundwandprofilen, das auf den ersten Blick nicht einzuordnen ist. Ist es die Absicherung einer Baustelle, vielleicht ein alter Bunker oder doch etwa ein Kunstwerk? Auf einen Kiosk würden wahrscheinlich die wenigsten Betrachter kommen. Für den Architekten Tony Hobba ist die Wahl des Fassadenmaterials für den Third Wave Kiosk eine Referenz an seine Umgebung und soll Assoziationen zur Strandkultur wecken. Das Material wird normalerweise beim Bau von Kaimauern oder Hafenwänden eingesetzt. Mit der Verwendung von Spundwänden beim Bau eines Hauses dürfte der Architekt der erste gewesen sein, dabei macht die Verwendung auch aus ökologischer und finanzieller Sicht Sinn: Das zuvor beim Hochwasserschutz eingesetzte Material war kostengünstig und konnte vom Kioskbetreiber eins zu eins weiterverwendet werden. Dazu schützt es die Innenräume vor dem rauen Klima der australischen Küste. Kein Wunder also, dass sich der Kiosk innerhalb kurzer Zeit zum neuen Wahrzeichen Torquays entwickelt hat.
Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Projektarchitekt Tinshed

Raffello Rosselli

www.rdotr.com

Projektarchitekten Thailand

TYIN Architects

www.tyinarchitects.com

Projektarchitekt Third Wave Kiosk

Tony Hobba Architects

www.hobba.com

Projektfotograf Tinshed

Mark Syke

www.marksykephotography.com

Mehr Stories

Klappen, falten, transformieren

Workspace in Progress: Ausstellung im MAKK

Workspace in Progress: Ausstellung im MAKK

Zeitloser Funktionalismus

Mid-Century in der zeitgenössischen Innenarchitektur

Mid-Century in der zeitgenössischen Innenarchitektur

Supersalone 2021

Die Highlights aus Mailand

Die Highlights aus Mailand

Maßstab Mensch

Rückblick auf unsere Veranstaltung zu Themen der Innenarchitektur

Rückblick auf unsere Veranstaltung zu Themen der Innenarchitektur

Loungige Landschaften

pads und pads sofa von jehs+laub für Brunner

pads und pads sofa von jehs+laub für Brunner

Gib Stoff!

Diese Textilien können mehr als nur gut aussehen

Diese Textilien können mehr als nur gut aussehen

Arbeiten überall

Wie das Büro neu erfunden wird

Wie das Büro neu erfunden wird

Renaissance der Schalter

Zukunftsgerichtete Gebäudetechnik jenseits des Smart Home

Zukunftsgerichtete Gebäudetechnik jenseits des Smart Home

Best-of Salone del Mobile

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Material der Wahl

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Metallische Metamorphosen

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Hygiene trifft Design

Mehr Sicherheit im Büro mit USM Haller

Mehr Sicherheit im Büro mit USM Haller

Fliese, Fliese an der Wand

Fünf Designstudios stellen ihre Lieblingsfliese vor

Fünf Designstudios stellen ihre Lieblingsfliese vor

Bewegung als Moment

Zu Besuch bei dem Berliner Leuchtenlabel Analog

Zu Besuch bei dem Berliner Leuchtenlabel Analog

How will we work?

Entwurf einer Designkarriere im Jahr 2040

Entwurf einer Designkarriere im Jahr 2040

Der ganzheitliche Arbeitsplatz

Wilkhahns Planungsansatz für das Büro von morgen

Wilkhahns Planungsansatz für das Büro von morgen

Neustart in Mailand

Streifzug durch die Milano Design City 2020

Streifzug durch die Milano Design City 2020

German Design Graduates 2020

Award geht in die zweite Runde

Award geht in die zweite Runde

Post-Corona-Office

Drei Office-Guides für eine neue Büroorganisation

Drei Office-Guides für eine neue Büroorganisation

Homeoffice 2.0

Utensilien für eine neue Dauerhaftigkeit

Utensilien für eine neue Dauerhaftigkeit

Revolution aus dem Off

Der 3D-Druck beweist sich als eine Notlösung

Der 3D-Druck beweist sich als eine Notlösung

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

I am Office

Der Mensch ist verantwortlich für Wandel der Arbeitswelt

Der Mensch ist verantwortlich für Wandel der Arbeitswelt

Arbeiten im Multispace

Wie der rasante Wandel der Arbeitswelt Büroräume verändert

Wie der rasante Wandel der Arbeitswelt Büroräume verändert

Ratgeber Büro: Arbeiten im Wohnzimmer?

Strukturelle und räumliche Bewegung

Strukturelle und räumliche Bewegung

Sitzen 4.0

Büromöbel von Wilkhahn meistern die Herausforderungen unserer Zeit

Büromöbel von Wilkhahn meistern die Herausforderungen unserer Zeit

Büro nach Maß

Customized Furniture von Girsberger

Customized Furniture von Girsberger

Neue Arbeitswelt

Maßgeschneiderte Bürowelten von Planmöbel

Maßgeschneiderte Bürowelten von Planmöbel

KI versus Planungsbüro

Wilkhahn-Symposium über das Bauhaus und die Digitalisierung

Wilkhahn-Symposium über das Bauhaus und die Digitalisierung

Rudolph Schelling Webermann

Wir waren zu Besuch im Hannoveraner Studio

Wir waren zu Besuch im Hannoveraner Studio