Projekte

Kiosk öffne dich!

von Jasmin Jouhar, 31.08.2009


In Londons Innenstadt bestimmen sie das Straßenbild: handgeschriebene Plakate mit den aktuellen Schlagzeilen vom Tage. Ob am Eingang zur U-Bahn oder in der Einkaufsstraße – überall ziehen fette schwarze Buchstaben die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich. Und signalisieren zugleich: Hier gibt es Zeitungen. Denn der durchschnittliche Zeitungsverkaufsstand in der britischen Hauptstadt besteht oft aus nicht mehr als ein paar mit den Plakaten verkleideten Boxen oder Aufstellern. Die Verwaltung des Royal Borough of Kensington and Chelsea, einem der Stadtteile im Zentrum, hatte genug von den wackeligen Buden und beauftragte das Architekturbüro Studio Heatherwick mit dem Entwurf einer dauerhaften und aufgeräumten Lösung. Herausgekommen ist, sowohl ästhetisch als auch praktisch gesehen, ein Gegenentwurf zu den improvisierten Ständen.

Studio Heatherwick entwickelte ein Kioskmodell, das mit einer Außenhaut aus patiniertem Messing eine gewisse Gediegenheit ausstrahlt – und sich damit im Royal Borough mit seinen Parks, Museen und schicken Einkaufsquartieren ganz gut macht. Der Stand besteht aus einem kompakten Baukörper auf elliptischem Grundriss, dessen Umfang stufenförmig nach oben zunimmt und insgesamt 2,5 Meter hoch ist. Die Fassade ist mit schuppenartig übereinander gelegten Messingstreifen verkleidet und erinnert ein wenig an einen Insektenpanzer oder ein Gürteltier. Den Abschluss bilden ein umlaufendes Glasband und ein ebenfalls abgestuftes Dach. Die Rückseite ist abgeflacht, so dass der Kiosk sowohl frei auf der Straße als auch vor einer Gebäudewand stehen kann.

Immer schön aufgeräumt

Die Kioske mögen sich mit ihrer an das Art Déco erinnernden Ästhetik nicht nur gut ins Straßenbild einfügen, sie sind auch viel praktischer als ihre improvisierten Vettern an der nächsten Ecke. Während die Verkäufer normalerweise jeden Morgen aufwändig ihre Stände aufbauen und die Zeitungen, Magazine und anderen Waren darauf verteilen müssen, ist das Modell von Heatherwick Studio immer fix und fertig eingeräumt. Der Verkäufer schiebt nur die beiden großen, in die Fassade integrierten Türen auf und schon können die ersten Kunden bedient werden.
Die Türen verschwinden dank eines ausgeklügelten Mechanismus’ ganz im Baukörper, so dass eine Längsseite des Kiosks zur Straße hin komplett offen ist. Die Innenwände aus Sperrholz dienen zugleich als Präsentationsfläche für die Zeitschriften. Der Tresen ist ebenfalls fest installiert, die Plattform dahinter bietet dem Verkaufspersonal einen erhöhten Arbeitsplatz mit Überblick und Schutz vor der Witterung. Im geschlossenen Zustand sollen die neuen Kioske mit ihrer skulpturalen Form ebenfalls eine gute Figur machen. Zudem erhoffen sich die Auftraggeber, dass sie weniger häufig zur Zielscheibe von Vandalismus und Schmierereien werden als die herkömmlichen Stände.

Zwei Tonnen schwer, aber transportabel

Die rund zwei Tonnen schweren Module werden vorgefertigt und mit einem Tieflader an ihren Bestimmungsort gebracht. Aufgrund ihres Eigengewichts benötigen sie keine weitere Stabilisierung. Entsprechend der Wünsche des Kioskbetreibers kann das Innere variabel angepasst werden. So wünschte sich einer der Betreiber einen Kühlschrank, ein anderer orderte zusätzliche Präsentationsfläche für Magazine. Zwei der rund 35.000 Euro teuren „Paperhouses“ sind bereits aufgestellt, zwei weitere werden gerade gebaut.
Und Platz für die traditionellen handgeschriebenen Plakate bieten die neuen Verkaufsstände auch noch – Flaneure und Touristen werden es Heatherwick Studio danken.
Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Projektarchitekt

Heatherwick Studio, London

www.heatherwick.com

Mehr Projekte

Leitsystem aus Farben

Therapiezentrum von UNStudio in Peking

Therapiezentrum von UNStudio in Peking

Arbeit flexibel gedacht

INpuls gestaltet eine Büroetage in München

INpuls gestaltet eine Büroetage in München

Tiroler Putz in Madrid

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Hygge im Headquarter

Büroneubau von Henning Larsen in Kopenhagen

Büroneubau von Henning Larsen in Kopenhagen

Büro in Silber

Umbau eines Souterrains in München von Fabian Wagner

Umbau eines Souterrains in München von Fabian Wagner

Bühne für junge Gründer

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Barcode in der Landschaft

Sauerbruch Hutton erweitert den Gira-Firmensitz in Radevormwald

Sauerbruch Hutton erweitert den Gira-Firmensitz in Radevormwald

Von hyperlokal bis hyperdigital

Arbeiten im Berliner Denizen House

Arbeiten im Berliner Denizen House

Das Bauhaus-Büro

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Die Brückenbauer

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Von der Brot- zur Denkfabrik

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Im rechten Licht

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Multifunktionales Penthouse

Loft in München von allmannwappner

Loft in München von allmannwappner

Architekturatelier mit Galerie

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Polychrome Praxis

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

Die Schaufenster-Agentur

Flexible Büroflächen in Stuttgart von Seebald

Flexible Büroflächen in Stuttgart von Seebald

Arbeiten im Kraftwerk

Studio Perspektiv verwandelt Industriedenkmal in Co-Working-Space

Studio Perspektiv verwandelt Industriedenkmal in Co-Working-Space

Marktplatz für gute Ideen

Kommunikativer Büroumbau von Saguez & Partners in Paris

Kommunikativer Büroumbau von Saguez & Partners in Paris

Zahn-Spa mit Grünzone

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Ein Büro als Formwandler

Club-Galerie-Office von ŠA Atelier für die litauische Architekturstiftung

Club-Galerie-Office von ŠA Atelier für die litauische Architekturstiftung

Ätherische Höhle

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase

Weinbar mit Whiteboard

Ein Stockholmer Büro mit Tresen von Note Design Studio

Ein Stockholmer Büro mit Tresen von Note Design Studio

Arbeiten im Minka-Haus

DDAA macht ein japanisches Wohngebäude zum Büro

DDAA macht ein japanisches Wohngebäude zum Büro

Mehr Platz für Kreativität

Büroerweiterung in Berlin von Kemmler Kemmler

Büroerweiterung in Berlin von Kemmler Kemmler

Die Büro-WG

Office mit Retailfläche in Madrid von Plutarco

Office mit Retailfläche in Madrid von Plutarco

Monochrom und multifunktional

Isern Serra renoviert ein Kreativstudio in Barcelona

Isern Serra renoviert ein Kreativstudio in Barcelona

Hygge auf Tasmanisch

Ein hölzernes Büronest von Cumulus Studio

Ein hölzernes Büronest von Cumulus Studio

Zuhause im Architekturbüro

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Naturnah arbeiten

Nachhaltiger Büroneubau von haascookzemmrich STUDIO2050

Nachhaltiger Büroneubau von haascookzemmrich STUDIO2050

Alter Bestand, neue Arbeitswelt

De Winder Architekten bauen Hamburger Verlagshaus aus

De Winder Architekten bauen Hamburger Verlagshaus aus