Projekte

Kiosk öffne dich!

von Jasmin Jouhar, 31.08.2009


In Londons Innenstadt bestimmen sie das Straßenbild: handgeschriebene Plakate mit den aktuellen Schlagzeilen vom Tage. Ob am Eingang zur U-Bahn oder in der Einkaufsstraße – überall ziehen fette schwarze Buchstaben die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich. Und signalisieren zugleich: Hier gibt es Zeitungen. Denn der durchschnittliche Zeitungsverkaufsstand in der britischen Hauptstadt besteht oft aus nicht mehr als ein paar mit den Plakaten verkleideten Boxen oder Aufstellern. Die Verwaltung des Royal Borough of Kensington and Chelsea, einem der Stadtteile im Zentrum, hatte genug von den wackeligen Buden und beauftragte das Architekturbüro Studio Heatherwick mit dem Entwurf einer dauerhaften und aufgeräumten Lösung. Herausgekommen ist, sowohl ästhetisch als auch praktisch gesehen, ein Gegenentwurf zu den improvisierten Ständen.

Studio Heatherwick entwickelte ein Kioskmodell, das mit einer Außenhaut aus patiniertem Messing eine gewisse Gediegenheit ausstrahlt – und sich damit im Royal Borough mit seinen Parks, Museen und schicken Einkaufsquartieren ganz gut macht. Der Stand besteht aus einem kompakten Baukörper auf elliptischem Grundriss, dessen Umfang stufenförmig nach oben zunimmt und insgesamt 2,5 Meter hoch ist. Die Fassade ist mit schuppenartig übereinander gelegten Messingstreifen verkleidet und erinnert ein wenig an einen Insektenpanzer oder ein Gürteltier. Den Abschluss bilden ein umlaufendes Glasband und ein ebenfalls abgestuftes Dach. Die Rückseite ist abgeflacht, so dass der Kiosk sowohl frei auf der Straße als auch vor einer Gebäudewand stehen kann.

Immer schön aufgeräumt

Die Kioske mögen sich mit ihrer an das Art Déco erinnernden Ästhetik nicht nur gut ins Straßenbild einfügen, sie sind auch viel praktischer als ihre improvisierten Vettern an der nächsten Ecke. Während die Verkäufer normalerweise jeden Morgen aufwändig ihre Stände aufbauen und die Zeitungen, Magazine und anderen Waren darauf verteilen müssen, ist das Modell von Heatherwick Studio immer fix und fertig eingeräumt. Der Verkäufer schiebt nur die beiden großen, in die Fassade integrierten Türen auf und schon können die ersten Kunden bedient werden.
Die Türen verschwinden dank eines ausgeklügelten Mechanismus’ ganz im Baukörper, so dass eine Längsseite des Kiosks zur Straße hin komplett offen ist. Die Innenwände aus Sperrholz dienen zugleich als Präsentationsfläche für die Zeitschriften. Der Tresen ist ebenfalls fest installiert, die Plattform dahinter bietet dem Verkaufspersonal einen erhöhten Arbeitsplatz mit Überblick und Schutz vor der Witterung. Im geschlossenen Zustand sollen die neuen Kioske mit ihrer skulpturalen Form ebenfalls eine gute Figur machen. Zudem erhoffen sich die Auftraggeber, dass sie weniger häufig zur Zielscheibe von Vandalismus und Schmierereien werden als die herkömmlichen Stände.

Zwei Tonnen schwer, aber transportabel

Die rund zwei Tonnen schweren Module werden vorgefertigt und mit einem Tieflader an ihren Bestimmungsort gebracht. Aufgrund ihres Eigengewichts benötigen sie keine weitere Stabilisierung. Entsprechend der Wünsche des Kioskbetreibers kann das Innere variabel angepasst werden. So wünschte sich einer der Betreiber einen Kühlschrank, ein anderer orderte zusätzliche Präsentationsfläche für Magazine. Zwei der rund 35.000 Euro teuren „Paperhouses“ sind bereits aufgestellt, zwei weitere werden gerade gebaut.
Und Platz für die traditionellen handgeschriebenen Plakate bieten die neuen Verkaufsstände auch noch – Flaneure und Touristen werden es Heatherwick Studio danken.
Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Projektarchitekt

Heatherwick Studio, London

www.heatherwick.com

Mehr Projekte

Transparenz und Offenheit

Innenausbau eines Bürogebäudes in München von Lang Hugger Rampp Architekten

Innenausbau eines Bürogebäudes in München von Lang Hugger Rampp Architekten

Wohldosiertes Grün

Durchdachtes Office-Konzept in Siegsdorf von raumweltenheiss

Durchdachtes Office-Konzept in Siegsdorf von raumweltenheiss

Die Stadt im Blick

MRDK gestaltet Office in Montrealer Hochhausikone

MRDK gestaltet Office in Montrealer Hochhausikone

New Work und die Schokoladenfabrik

Blockfarbenbunte Bürowelt für Ritter Sport von Ippolito Fleitz

Blockfarbenbunte Bürowelt für Ritter Sport von Ippolito Fleitz

Ressourcenschonende Spinnerei

In Kolbermoor wird ein Industrieareal zum neuen Stadtquartier

In Kolbermoor wird ein Industrieareal zum neuen Stadtquartier

Pool, Party, Panorama

Kinzo gestaltet eine Bürofläche im Berliner Admiralspalast

Kinzo gestaltet eine Bürofläche im Berliner Admiralspalast

Sakrale Tagungsräume

Umbau des Klosters Johannisberg im Rheingau zum Veranstaltungsort

Umbau des Klosters Johannisberg im Rheingau zum Veranstaltungsort

Arbeiten mit Ausblick

New Yorker Office-Loft vom Berliner Architekturbüro Atheorem

New Yorker Office-Loft vom Berliner Architekturbüro Atheorem

Belebendes Farbkonzept

UnternehmenForm plant Agenturräume in Stuttgart

UnternehmenForm plant Agenturräume in Stuttgart

Raum für Ruhe

Bürogestaltung in Athen von Georgios Apostolopoulos Architects

Bürogestaltung in Athen von Georgios Apostolopoulos Architects

Genesung im Labyrinth

Bureau Fraai transformiert Amsterdamer Kapelle zur psychologischen Praxis

Bureau Fraai transformiert Amsterdamer Kapelle zur psychologischen Praxis

Neobrutalistische Kellerdisco

Die neuen Arbeitsräume von llotllov für M&C Saatchi in Berlin

Die neuen Arbeitsräume von llotllov für M&C Saatchi in Berlin

Berlin macht Blau

Das neue Relaxound-Office von Ester Bruzkus Architekten

Das neue Relaxound-Office von Ester Bruzkus Architekten

Vergangenheit neu belebt

Umbau eines historischen Verlagshauses in Sydney von Hülle & Fülle

Umbau eines historischen Verlagshauses in Sydney von Hülle & Fülle

Unter dem Mond Spaniens

Die surreal-industrielle Welt des Reisinger-Studios

Die surreal-industrielle Welt des Reisinger-Studios

Kreativ in Kortrijk

Minimalistischer Office Space von Markland Architecten und Stay Studio

Minimalistischer Office Space von Markland Architecten und Stay Studio

Japanische Offenheit

Neugestaltung des Firmensitzes von L’Oréal Japan in Tokio von The Design Studio

Neugestaltung des Firmensitzes von L’Oréal Japan in Tokio von The Design Studio

Lernen in der Alten Post

Campus der BSBI in Berlin setzt auf flexibles Interior

Campus der BSBI in Berlin setzt auf flexibles Interior

Effizienter Holzbaukasten

Büroneubau in Oslo mit durchdachter Lichtplanung

Büroneubau in Oslo mit durchdachter Lichtplanung

Akustische Glanzleistung

Sanierung der Bestuhlung im Neumarkter Reitstadel von Girsberger

Sanierung der Bestuhlung im Neumarkter Reitstadel von Girsberger

Zweite Auflage für eine Druckerei

Büro mit Tatami-Raum von INpuls in München

Büro mit Tatami-Raum von INpuls in München

Lebendige Präsentation

Neu gestalteter Showroom von Goldbach Kirchner

Neu gestalteter Showroom von Goldbach Kirchner

Infrastruktur fürs Glück

Bibliothek in Kirkkonummi von JKMM

Bibliothek in Kirkkonummi von JKMM

Möbel nach Maß

Nachhaltig transformiertes Cartier-Headquarter von Atelier Nova

Nachhaltig transformiertes Cartier-Headquarter von Atelier Nova

Das Regenbogen-Büro

Innovationsraum Space in Hamburg von Studio Besau-Marguerre

Innovationsraum Space in Hamburg von Studio Besau-Marguerre

Haus im Haus

Studio Alexander Fehres „Herzzone” für ein Büro von Roche

Studio Alexander Fehres „Herzzone” für ein Büro von Roche

Eine Ausstellung, die Stellung bezieht

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Vom Sehen und Gesehenwerden

Eine Naturheilpraxis auf den Azoren von Box Arquitectos

Eine Naturheilpraxis auf den Azoren von Box Arquitectos

Besondere Böden

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

In eigener Sache

Ein Büro-Makeover vom Office-Spezialisten CSMM in Düsseldorf

Ein Büro-Makeover vom Office-Spezialisten CSMM in Düsseldorf