Menschen

Jäger und Sammler

Sebastian Herkner über die neue Form der Aufbewahrung 

Schränke sind weit mehr als klobige Kisten. Und auch Regale haben im digitalen Zeitalter keineswegs ausgedient. Die gängigen Stauraum-Typologien werden inhaltlich wie formell neu definiert. Davon ist Sebastian Herkner überzeugt. Wir trafen den Offenbacher Designer in Paris und sprachen mit ihm über wohnliche Bühnen, kaschierte Bars und kompakte Zirkuselefanten.

von Norman Kietzmann, 12.07.2022

Sitzmöbel sind die Stars der Inneneinrichtung. Aufbewahrungsmöbel werden eher als ruhige Gesellen wahrgenommen. Worin liegt die Herausforderung, wenn man einen Schrank oder ein Regal entwirft?
Eigentlich braucht man ja kaum noch Stauraum. Weil man nicht mehr so viel für Bücher und CDs ausgibt. Viele Freunde, die lesen, tun dies nur noch auf dem Tablet. Heute geht es eher darum, etwas zu präsentieren. Das Stauraummöbel ist zu einem Präsentationsmöbel geworden. Darin zeigt man schöne Sachen, die man auf dem Flohmarkt gekauft oder von einer Reise mitgebracht hat. Ein Souvenir aus Indien zum Beispiel oder ein paar Teller oder eine schöne Skulptur. Wir sind alle Jäger und Sammler von besonderen Sachen geworden. Es ist ja auch viel schöner so, als wenn sich alle mit denselben Dingen umgeben. Aufbewahrungsmöbel sind heute Bühnen, um diese Dinge wirken zu lassen.

 
Das Aufbewahrungssystem Janus von Ligne Roset, das Anfang Juni im Pariser Palais de Tokyo vorgestellt wurde, zielt genau in diese Richtung. Was hat es mit Deinem Entwurf auf sich?
Michel Roset hat mich nach einem Aufbewahrungsmöbel gefragt. Mir gefiel die Idee der Veränderlichkeit. So kam ich auf die Idee des römischen Gottes Janus, der einen Kopf mit zwei Gesichtern hat. Das Möbel hat Türen, die man um 180 Grad umklappen kann. Im geschlossenen Zustand wird das Innere wie ein Schrein verdeckt. Im geöffneten Zustand, wird es freigegeben, während nun die Außenseiten verdeckt werden. Das Möbel hat zwei Zustände oder – wenn man so will – zwei Charaktere. Man kann gar nicht sagen, ob der eine der Standard-Look ist oder der andere. Darum schnappen die Türen in beiden Positionen ein, sodass ein haptisches und akustisches Signal entsteht. Es war mir wichtig, dass es immer vollwertig aussieht.
 
Man könnte auch sagen, das Möbel hat eine öffentliche und eine private Seite.
Absolut. Eine Anfangsidee war eine Minibar mit beleuchteten Böden und Spiegel, um Kristallgläser und eine Flasche Gin aufzubewahren. Wenn Besuch kommt, dem ich die Bar oder einen anderen Inhalt nicht zeigen möchte, schließe ich die Türen. Dann sieht man nur die offenen Ablagen an den Seiten, wo vielleicht ein paar Bücher, Vasen oder Skulpturen stehen.

Die Hausbar hat durch die Coronapandemie eine ganz neue Rolle gefunden.
Früher ist man in eine Bar gegangen, jetzt zelebriert man das Erlebnis zu Hause. Die Umsätze von Bier sind ja während der Pandemie runtergegangen. Doch bei Wein und Spirituosen sind sie gestiegen. Da haben sich einige mit einer neuen Hausbar ausgestattet. Und das wird sicher auch so bleiben. Man empfängt Freunde bei sich zu Hause und macht einen schönen Aperitif, statt sich unterwegs zu treffen.
 
Wie hast Du die Coronazeit erlebt?
Ich habe weitergearbeitet und auch mein Team nicht wie andere Büros in Kurzarbeit geschickt. Wir sind ja insgesamt zu acht. Mein Mann Manuel ist auch mit dabei. Aber ich habe sechs Designer, die ich nonstop bezahlt habe. Das heißt, dass wir an vielen Produkten weitergearbeitet und auch mit vielen neuen Projekten begonnen haben. Da sind in den letzten drei Jahren einige Dinge aufgelaufen. Darum war es gut, dass wir die nun endlich zeigen konnten.

Welche Spuren hinterlässt die Coronakrise im Möbelbereich?
Es ist ja kein Möbelhersteller insolvent gegangen. Das ist ein tolles Zeichen. Es gibt jetzt den Trend, dass viel mehr Unternehmen in Europa produzieren wollen wegen all der Lieferschwierigkeiten. Auf einmal spürt man auch die Abhängigkeiten von Russland. Und schon fragt man sich: Was bedeutet eine Abhängigkeit von China, wenn es einen Krieg mit Taiwan anfängt? Das Land kann ja auch mit Sanktionen behaftet werden. Darum wollen die Firmen wieder mehr in Europa produzieren. Doch gibt es das Know-how noch? Die Fertigungsstätten? Das sind Fragen, die kommen werden. Und dann natürlich das Thema der Nachhaltigkeit. Auch hier geht es um Fragen wie: Wo wird etwas produziert? Wie wird produziert? Welche Materialien kommen zum Einsatz? Das ist wesentlich wichtiger geworden.
 
Auch verändern sich die Raummaße: Wohnraum wird zunehmend kompakter.
Die Polsterkollektion Taru, die ich für Ligne Roset entworfen habe, funktioniert auch für kleine Apartments. Die haben wir 2020 vorgestellt und im letzten Jahr um einen Sessel und jetzt um ein kleines Ecksofa ergänzt. Sie hat etwas von einem Zirkuselefanten. Größe ist tatsächlich ein Thema. Denn es werden immer weniger Neubauwohnungen gebaut, weil die Zinsen hochgehen. Außerdem sind die Baukosten um 30 Prozent gestiegen. Es wird eine Wohnungsverknappung geben. Das wird schlimm, weil die Leute mehr als die Hälfte des Einkommens in die Miete stecken müssen. Aber man muss es auch nicht so pessimistisch sehen. Ich glaube, wir haben alle eine Verantwortung dafür, wie es weitergeht. Es geht nur gemeinsam. Da muss der Staat wahrscheinlich mehr regulieren, damit die Schere nicht noch weiter auseinander geht.

Verändern Materialknappheit und hohe Einkaufspreise die Gestaltung?
Material schon. Vielleicht kommt irgendwann der Gedanke: Muss ein Möbel wirklich so tief sein oder so breit? Holz ist ja auch sehr teuer geworden. Ich habe den Tisch Savignyplatz für Man of Parts mit einer Platte aus sechs Zentimeter starker Eiche entworfen. Wenn man eine Platte aus nur vier Zentimeter dicker Eiche nehmen würde, wäre der Tisch natürlich um 30 Prozent günstiger. Und sechs Zentimeter dickes Holz bekommt man auch nicht so leicht. Hier kann man sicher einiges hinterfragen.
 
Die Ausstellung Homo Faber in Venedig feiert das Handwerk und die Macher. Du hattest für die Ausgabe im vergangenen April einen Raum kuratiert. Welche Rolle spielt die Intelligenz der Hände?
Es gibt sicher viele Spezialistenberufe, die nur noch wenige Menschen ausüben, die das Wissen weitergeben können. Das Know-how im Handwerk stirbt langsam aus. Auf Murano, hat mir Luca Nichetto gesagt, haben in den letzten Monaten viele kleine Betriebe mit fünf, sechs Mitarbeitern zugemacht, was vor allem an den derzeit hohen Energiepreisen liegt. Deswegen fand ich Homo Faber in Venedig ganz spannend, weil dort viele Spezialisten waren, auch viele junge Leute. Das Problem ist, dass allerdings auch dort nur diejenigen hingehen, die sich ohnehin schon mit der Materie beschäftigen. Viel wichtiger ist es daher, die jungen Leute, die noch zur Schule gehen, dafür zu begeistern. Aber die wollen alle Influencer werden.

Was kann man tun?
Man muss den Wert des Handwerks höher setzen. Ich habe gestern gelesen, dass man in Deutschland ein freiwilliges soziales Jahr plant, bei dem man nicht nur im Krankenhaus arbeiten kann, sondern auch im Handwerk. So sollen die Leute an das Thema besser herangeführt werden. Handwerk ist ein wichtiger Wirtschaftszweig. Dazu zählen ja nicht nur Dachdecker und Schreiner, sondern auch die Automobilindustrie, der Maschinenbau und natürlich die Möbelindustrie. Da fehlen so viele Leute. Das ist eine wirkliche Herausforderung.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Ligne Roset

Fertigungsstandorte von Ligne Roset mit ca 800 Mitarbeitern. 95% der Sitz-, Kasten-, Kleinmöbel und Accessoires werden hier gefertigt. Das seit 1860 bestehende Familienunternehmen exportiert in 5. Generation weltweit in 70 Länder und begeistert überall Menschen für hochwertige französische Möbel. Anspruchsvolle und zeitlose Ästhetik prägen die Marke sowie ein hohes Maß an Innovation und Kreativität. Möbel von Ligne Roset werden im gehobenen stationären Handel, in Exklusivgeschäften sowie über einen eigenen Onlineshop vertrieben. Darüber hinaus sind Hotels, Sternerestaurants, Kreuzfahrtschiffe und Luxusboutiquen ein wichtiges Geschäftsfeld.

Zum Showroom

Studio Sebastian Herkner

www.sebastianherkner.com

Mehr Menschen

Der Fliesenmacher

Wie Edgard Chaya in Beirut eine Zementfliesenfabrik aufbaute

Wie Edgard Chaya in Beirut eine Zementfliesenfabrik aufbaute

„Wir müssen Verantwortung übernehmen“

Lars Engelke, CEO von Object Carpet, über Wertstoffkreisläufe bei Bodenbelägen

Lars Engelke, CEO von Object Carpet, über Wertstoffkreisläufe bei Bodenbelägen

Langlebig, aber nicht langweilig

Das Designstudio Big-Game im Gespräch

Das Designstudio Big-Game im Gespräch

Exotik im Alltag

Nachruf auf den brasilianischen Designer Fernando Campana (1961-2022)

Nachruf auf den brasilianischen Designer Fernando Campana (1961-2022)

Aus Liebe zum Holz

Benno Thaler von Zitturi über Massivholz in der Architektur

Benno Thaler von Zitturi über Massivholz in der Architektur

Nähe, Frische und Substanz

Leo Lübke über Strategien der Nachhaltigkeit bei COR

Leo Lübke über Strategien der Nachhaltigkeit bei COR

Sitzen mit Matisse

Ein Gespräch über kreative Produktinszenierung beim Möbellabel more

Ein Gespräch über kreative Produktinszenierung beim Möbellabel more

Zukunftsweisende Ergonomie

Interview mit Kim Colin von Industrial Facility

Interview mit Kim Colin von Industrial Facility

Menschliche Räume

Der Mailänder Innenarchitekt Hannes Peer im Gespräch

Der Mailänder Innenarchitekt Hannes Peer im Gespräch

Ausweitung der Perspektiven

Andrés Reisinger über digitale Möbel und Architektur im Metaverse

Andrés Reisinger über digitale Möbel und Architektur im Metaverse

Gestalterische Vielseitigkeit

Studiobesuch bei Mark Braun in Berlin

Studiobesuch bei Mark Braun in Berlin

Ukrainische Perspektiven #2

Der Architekt Slava Balbek von balbek bureau im Gespräch

Der Architekt Slava Balbek von balbek bureau im Gespräch

Ukrainische Perspektiven #1

Ein Interview mit Kateryna Vakhrameyeva von +kouple

Ein Interview mit Kateryna Vakhrameyeva von +kouple

Authentische Raumcollagen

Ein Gespräch mit dem Modiste-Gründer Marick Baars

Ein Gespräch mit dem Modiste-Gründer Marick Baars

Suche nach dem magischen Moment

Der spanische Architekt Raúl Sánchez im Gespräch

Der spanische Architekt Raúl Sánchez im Gespräch

Beyond the Wilderness

Das finnische Designerpaar Mia Wallenius und Klaus Haapaniemi

Das finnische Designerpaar Mia Wallenius und Klaus Haapaniemi

Der Libanon als Narrativ

Studiobesuch bei Adrian Pepe in Beirut

Studiobesuch bei Adrian Pepe in Beirut

Leuchtende Symbolik

Nanda Vigo-Retrospektive im madd-bordeaux

Nanda Vigo-Retrospektive im madd-bordeaux

„Es ist toll, wenn ein Haus ein Abenteuer bleibt“

Interview mit Thomas Kröger

Interview mit Thomas Kröger

Pool mit Korallenriff

Unterwasser-Designerin Alex Proba im Interview

Unterwasser-Designerin Alex Proba im Interview

Textile Reise nach Persien

Hadi Teherani und Camilla Fischbacher über die Kollektion Contemporary Persia

Hadi Teherani und Camilla Fischbacher über die Kollektion Contemporary Persia

Grenzen verschieben

Die niederländische Designerin Sabine Marcelis im Gespräch

Die niederländische Designerin Sabine Marcelis im Gespräch

„Im Design fehlen die weiblichen Vorbilder“

Ein Gespräch mit Simone Lüling und Joa Herrenknecht von Matter of Course

Ein Gespräch mit Simone Lüling und Joa Herrenknecht von Matter of Course

Die Designnomadin

Studiobesuch bei Jutta Werner vom Teppichlabel Nomad

Studiobesuch bei Jutta Werner vom Teppichlabel Nomad

Frischer Wind bei USM

Katharina Amann über ihre neue Rolle beim Schweizer Möbelhersteller

Katharina Amann über ihre neue Rolle beim Schweizer Möbelhersteller

Die Couch-Versteher

Dario Schröder über die Erfolgsstory von Noah Living

Dario Schröder über die Erfolgsstory von Noah Living

Braucht man wirklich einen neuen Teppich?

Die Innenarchitektin Monika Lepel im Gespräch

Die Innenarchitektin Monika Lepel im Gespräch

Schattenmeister

Der spanische Innenarchitekt Francesc Rifé im Gespräch

Der spanische Innenarchitekt Francesc Rifé im Gespräch

Startpaket für nachhaltige Innenarchitektur

Ein Gespräch mit BDIA-Präsidentin Pia A. Döll

Ein Gespräch mit BDIA-Präsidentin Pia A. Döll

An Leder kommt man nicht vorbei

Im Gespräch mit Andrea Probst von Leder Probst

Im Gespräch mit Andrea Probst von Leder Probst