Projekte

Büro, ahoi!

Büroumbau von Lübs und Brendel in Altenholz bei Kiel

von Tim Berge, 12.07.2018

Kiel ist berühmt für seinen Hafen, Segelregatten sowie den Anblick ein- und ausfahrender Kreuzfahrtschiffe. Kein Wunder, dass sich das maritime Lebensgefühl auch auf die Gestaltung neuer Arbeitswelten auswirkt. In der Gemeinde Altenholz ließ sich der IT-Dienstleister Dataport zwei Büroetagen in eine moderne Arbeitslandschaft umwandeln. Mit dabei: Strandhäuser, Segeltücher und Sitzlösungen von Brunner.

Dataport gehört mit über 2.500 Mitarbeitern zu den großen Arbeitgebern in Norddeutschland und die Zahl der Angestellten wächst weiter. Im Unternehmenssitz in Altenholz sollten 65 neue Arbeitsplätze auf bestehenden Flächen untergebracht werden, dazu wurde ein Wettbewerb ausgelobt, den das junge Innenarchitekturbüro Lübs und Brendel aus Flensburg für sich entscheiden konnte. Sie überzeugten die Jury mit einem Gestaltungskonzept, dass die Themen Open Space und Corporate Design mit maritimen Motiven verknüpfte.
 
Flur als Steg
Um mehr Raum und eine großzügige Atmosphäre in den zwei ausgewählten Büroetagen zu generieren, wurden in Abstimmung mit den Nutzern die Grundrisse optimiert und große, zusammenhängende Bürobereiche geschaffen. Organisatorisches Bindeglied sind zentrale Servicepunkte als Ort des Austauschs und ein als Holzsteg konzipierter Flur. Um sie herum bieten sich den Angestellten unterschiedliche Arbeitsplatzvarianten: vom geschlossenen Einzelbüro und Besprechungsraum über offene Gruppenarbeitsplätze und Lounges hin zu kleinen, akustisch isolierten Telefonboxen.

Tag am Meer
Wer durch die umgestalteten Räume von Dataport läuft, könnte meinen, sich an einer Strandpromenade zu befinden: Neben dem Holzsteg sorgen weiße Strandhäuser für maritimes Flair und an einigen Wänden befinden sich großformatige Panoramafotos von Meer und Himmel. Dazu verwendeten Lübs und Brendel Segeltücher, die mit Seilen zwischen Boden und Decke gespannt sind, als akustische und visuelle Trennung zwischen Flur und Arbeitsbereichen. Rettungsringe, die als Wandschmuck in der Kantine hängen, runden das von der Region inspirierte Gestaltungskonzept ab. 

Das funktionale Fundament des Umbaus bilden Lounge- und Büromöbel von Brunner. Das Loungesystem banc setzten die Gestalterinnen in den Besprechungskabinen und als in die Wände eingelassene Polsterbänke ein. Abwechselnd in Rot und Blau gehalten, definieren sie den Farbkanon der neuen Bürolandschaft und knüpfen an das maritime Konzept an. „banc ist ein hochwertiges Produkt, das gut designt ist und sich zeitlos in viele Situationen einfügt“, erklärt Wiebke Brendel ihre Entscheidung für das Sitzobjekt.

Neben den Polsterbänken sind weitere Brunner-Produkte mit an Bord: Der Polstersessel crona, Stühle und Barhocker aus der due-Reihe, die innovative Stehhilfe dress sowie der Freischwinger ray und das Konferenztischsystem fina conference reihen sich in das optisch klare und auf hohen Arbeitskomfort ausgerichtete Gestaltungskonzept ein. Auch hier halten sich die Innenarchitektinnen wieder an die Farben Rot und Blau. Damit schließt sich der maritime Kreis, der diesem Projekt seinen einzigartigen Charakter verleiht. Arbeiten, ahoi!

Links

Brunner

Das im Jahr 1977 gegründete Familienunternehmen wird von Helena und Rolf Brunner sowie in der zweiten Generation von Dr. Marc Brunner und Philip Brunner geführt. Es zählt zu den führenden Herstellern in Europa. Brunner steht für Objektmöbel von hoher ästhetischer und funktionaler Qualität – Made in Germany.

Zum Showroom

Innenarchitekten

Lübs und Brendel

www.von-nord.de

Fotograf

Mario Schubert

www.conga-fotografie.de

Produkte von Brunner

Alle Produkte ansehen…

Mehr Projekte

Geschichte im Farbbad

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Das Büro als Spielwiese

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Büro mit Humor

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Co-Working im Container

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Dallmer wächst

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen in Arnsberg

Kunst und Spionage

Einen irren Streifzug durch die Geschichte bietet die Villa Heike in Berlin

Sakraler Minimalismus

Ein strenges Büro-Interieur in Kiew von Studio Sivak

Eine kleine Revolution

Kinderklinik in der Ukraine von Ater Architects

Punktgenau

Installation in London im Memphis-Stil von Camille Walala

Räumliche Erzählkunst

Kinzo Architekten gestalten die Innenräume des Suhrkamp Verlags in Berlin

Büro zum Anfassen

Studio Halleröd gestaltet schwedisches Interieur

Radikale Transparenz

TPG Architecture und Wilkhahn im Three World Trade Center

Rotierende Klassenzimmer

Fortschrittliches Schulgebäude in Norwegen von PPAG Architects

Hort in Holz

Schulerweiterung von MONO Architekten in Berlin

Lernlandschaften

ZMIK entwirft Basler Grundschule mit Rückzugsmöglichkeiten