Projekte

Farbliche Gratwanderung

Hotel Aeon von noa* in Südtirol

Auf den ersten Blick erinnert das Hotel Aeon, das auf der freien Fläche des Oberbozener Hochplateaus steht, an einen Stadel, einen traditionellen Heu­scho­ber. Beim näheren Hinsehen zeigt sich, dass das Architekturbüro noa* bei diesem Bau die Südtiroler Tradition asymmetrisch ins Zeitgenössische verschoben hat – und den Gast in einen surreal wirkenden Farbkosmos zwischen Nachtblau und Cremeweiß versetzt.

von Tanja Pabelick, 13.06.2022

Oberbozen trägt die Aussicht schon im Namen: Mit der Seilbahn gelangt man vom norditalienischen Bozen in die knapp 1.000 Meter höher gelegene Ortschaft. Die viereinhalb Kilometer lange Strecke ist eine Reise von der Stadt aufs Land, vom Tal auf den Berg und von der urbanen Hektik zur Ruhe. Es liegt also nahe, dass ein jüngst dort eröffnetes Hotel namens Aeon die Begegnung zweier Welten thematisiert. Das Aeon steht mitten auf der grünen Wiese, auf Land, das zum 550 Jahre alten Lobishof und der Familie Ramoser gehört. Das Ensemble des Bestandes setzt sich zusammen aus einem alten Gasthof, dem Wohnhaus und einem klassischen Südtiroler Stadel. Das neue Projekt wurde von der jungen Ramoser-Generation initiiert und will dem aktuellen Verständnis von Gastlichkeit einen zukunftswei­senden Ort geben. Mit Blick auf die eigene Familientradition soll es aber auch den Bogen zum historischen Hof und damit zur lokalen Geschichte schlagen.


Tunnel zur Sauna
Zunächst wirken die neuen Gebäude wie zwei Solitäre, doch auf den zweiten Blick erweist sich eine Rasenwelle als Tarnung eines unterirdischen Verbindungskorridors. So können die Gäste direkt aus dem privaten Bau mit seinen fünfzehn Suiten in das zweite Haus gelangen, das vor allem kollektive Funktionsbereiche wie Bar, Pool, Wellness und Empfang beherbergt. Die äußere Silhouette beider Gebäude und die Wahl des Baumaterials Holz verweisen auf die traditionellen Heuschober der Südtiroler Berge, die Architektursprache ist einer modernen Geometrie verpflichtet. Allein die Lage ist ein seltenes Privileg: Weil die Häuser mitten auf den familieneigenen Feldern erbaut wurden, ist die Aussicht auf die Meraner Alpen und die Dolomiten unverbaubar.

Verschobener Schober
Durch den exponierten Standort fühlten sich die mit der Planung beauftragten Architekt*innen von noa* (network of architecture) zu einer sensiblen Antwort auf Bestand und Umgebung verpflichtet. Das Satteldach ist ein Zitat lokaler Architektursprache, die regelmäßige, orthogonale Unterteilung der Frontfassade erinnert an die großen Mehrgenerationenbauernhöfe der Gegend. Die Seiten hingegen wirken – wie eine Scheune – aus der Distanz geschlossen. Die ästhetische Harmonie mit der lokalen Baukultur ist jedoch gut dosiert. Wer sich nähert, dem offenbaren sich moderne, raffiniert eingebundene Details. Die Seiten sind tatsächlich mit Lamellen verkleidet, die die Geschosse verschleiern und Fenster verbergen. Und die Trennwände zwischen den Balkonen verzweigen sich in einer asymmetrischen Zick­zack­li­nie, die markant und dynamisch wirkt.

Wie Nacht und Tag
Ein weiterer Bruch zeigt sich beim Betreten der Gebäude. Die gesamte Innenarchitektur wurde konsequent in Dunkelblau und Beige gestaltet. Die zwei homogenen Farbwelten werden von einer scharfen Trennlinie durchschnitten. Mal läuft sie horizontal, mal vertikal, mal fällt sie wie ein Schatten von einer Flurhälfte in die andere. Dabei führt sie durch Leuchten, Teppiche und Vorhänge oder durch Betten und Sofas und macht auch vor Sauna und Wellness-Lounge nicht Halt. Die Konsequenz dieser anamorphen Raumgestaltung wirkt beinahe surreal. Der dreidimensionale Raum wird aus bestimmten Blickwinkeln flächig wahrgenommen, einen Schritt weiter gleitet er in die Asymmetrie. Das Blau wirkt mystisch, der Elfenbeinton sanft und einladend. Dabei wurde Beige bei der Farbaufteilung im Verhältnis zum Blau doppelt gewichtet. Ein Drittel setzt somit auf die dunkle Nuance, die anderen zwei Drittel strahlen warme Helligkeit aus.

In Gegensätzen vereint
Haptische Spannung entsteht durch die Texturen der Oberflächen. Hochflorige Textilien, opake Vorhänge und gläserne Trennwände sorgen dafür, dass die homogene Farbgestaltung niemals langweilig wirkt. Ganz im Gegenteil: Für die Gäste in den als Open Space gestalteten Hotelzimmern gibt es viel zu entdecken. Die Stoffe, Hölzer und lackierten Metallstrukturen spielen auf faszinierende Weise gegeneinander und miteinander. Durch das außergewöhnliche Interiorkonzept bietet das Aeon seinen Gästen zwei gegensätzliche und dennoch harmonisierende Welten an einem Ort: die malerische Landschaft der Südtiroler Bergwelt – und eine einzigartige räumliche Erfahrung mit Alice im Wunderland-Moment.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Architektur & Interior

noa* network of architecture

www.noa.network

Hotel

AEON

www.aeon.it

Mehr Projekte

Panorama-Kiste

Eine Hotelkapsel in der Wüste von Granada

Eine Hotelkapsel in der Wüste von Granada

Naturnaher Luxus

Nachhaltiges Fünf-Sterne-Ressort im Piemont

Nachhaltiges Fünf-Sterne-Ressort im Piemont

Suite-Gezwitscher

Ein animalisches Baumhaus von Bjarke Ingels Group (BIG)

Ein animalisches Baumhaus von Bjarke Ingels Group (BIG)

Vertikales Dorf

Spektakuläres Gästehaus von Neri&Hu in Shenzhen

Spektakuläres Gästehaus von Neri&Hu in Shenzhen

Durchbruch zur Natur

Hotel Sou von Suppose Design Office auf der japanischen Insel Fukue

Hotel Sou von Suppose Design Office auf der japanischen Insel Fukue

Berliner Nächte

Grüntuch Ernst Architekten verwandeln ehemaliges Gefängnis in ein Hotel

Grüntuch Ernst Architekten verwandeln ehemaliges Gefängnis in ein Hotel

Einladung zum Eintauchen

Londoner Hotel mit Badelementen made in Germany

Londoner Hotel mit Badelementen made in Germany

Hotel im Orchideengarten

Taller de Arquitectura X gestalten nachhaltiges Refugium in Mexiko

Taller de Arquitectura X gestalten nachhaltiges Refugium in Mexiko

Poetischer Brutalismus

Urtümliches Hoteldesign in Georgien von Rooms Studio

Urtümliches Hoteldesign in Georgien von Rooms Studio

Das Tiny-House-Resort

Naturnaher Rückzugsort von Open AD in Lettland

Naturnaher Rückzugsort von Open AD in Lettland

Paradies aus dem Drucker

Ein innovatives Luxusresort vor der Küste Mosambiks

Ein innovatives Luxusresort vor der Küste Mosambiks

Entspannen im Kloster

Neu- und Umbau von noa* am Gardasee

Neu- und Umbau von noa* am Gardasee

Italianità in Kroatien

Das Grand Park Hotel Rovinj von Lissoni Casal Ribeiro

Das Grand Park Hotel Rovinj von Lissoni Casal Ribeiro

Reise in die Vergangenheit

Hotelumbau in Krakau von Paradowski Studio

Hotelumbau in Krakau von Paradowski Studio

Ferien in der Fischhalle

Ein portugiesisches Lagerhaus wird zum modernen Urlaubsdomizil

Ein portugiesisches Lagerhaus wird zum modernen Urlaubsdomizil

Im Schatten der Pinien

Naturverbundenes Hotel-Interior in Kroatien

Naturverbundenes Hotel-Interior in Kroatien

Wohnen mit System

Sanierung des modularen Wohnhauses von Fritz Haller

Sanierung des modularen Wohnhauses von Fritz Haller

Logis in der Höhle

Jean Nouvels Sharaan Resort in der saudi-arabischen Wüste

Jean Nouvels Sharaan Resort in der saudi-arabischen Wüste

Universum am Hang

Nordisches Hytten-Dorf im Elsass von Reiulf Ramstad

Nordisches Hytten-Dorf im Elsass von Reiulf Ramstad

Über Nacht im Volkshaus

Herzog & de Meurons neues Boutique-Hotel in Basel

Herzog & de Meurons neues Boutique-Hotel in Basel

California Dreaming in London

Upcyceltes Hotel von Holloway Li in Bermondsey

Upcyceltes Hotel von Holloway Li in Bermondsey

Der Erlebnisfaktor

2000-2020: Best-of Hotels und Gastronomie

2000-2020: Best-of Hotels und Gastronomie

Kleinod aus Stein und Holz

Hotelumbau in Spanien von Francesc Rifé Studio

Hotelumbau in Spanien von Francesc Rifé Studio

Ferien mit Michele De Lucchi

Nachhaltige Urlaubsarchitekturen in Südtirol

Nachhaltige Urlaubsarchitekturen in Südtirol

Eklektisch baden gehen

Das Apartmenthotel Nadler Hof auf Usedom

Das Apartmenthotel Nadler Hof auf Usedom

Campus der schönen Dinge

Die Transformation eines pragmatischen Tagungshauses zum Boutique-Hotel

Die Transformation eines pragmatischen Tagungshauses zum Boutique-Hotel

Zwischen den Räumen

Ein Hotel von Claesson Koivisto Rune in Tokio

Ein Hotel von Claesson Koivisto Rune in Tokio

Mit OMA baden gehen

Ein Resort auf Bali von Office for Metropolitan Architecture, das sich nicht abschirmt

Ein Resort auf Bali von Office for Metropolitan Architecture, das sich nicht abschirmt

Venezianischer Cocktail

Verwandlung am Giudecca-Kanal von Dorothée Meilichzon und Cristina Celestino

Verwandlung am Giudecca-Kanal von Dorothée Meilichzon und Cristina Celestino

Leben im Kleinformat

Hotel mit Wohnzimmerchic in Stockholm von Note

Hotel mit Wohnzimmerchic in Stockholm von Note