Projekte

Haus-Reform in Eisleben

Atelier ST setzte das neue Lutherarchiv in die Hülle eines historischen Gebäudes

von Katharina Horstmann, 31.01.2017

Die älteste deutsche Gedenkstätte, die einer Einzelperson gewidmet ist, befindet sich in Eisleben. Bereits gegen Ende des 17. Jahrhunderts wurde hier im Geburtshaus Martin Luthers ein Museum für die Pilger des Reformators eröffnet. Im Laufe der Jahrhunderte immer wieder erneuert und erweitert, hat das Leipziger Architekturbüro Atelier ST nun ein denkmalgeschütztes Nachbargebäude in das neue Lutherarchiv umgewandelt.
 
Mit dem Projekt gelang Silvia Schellenberg-Thaut und Sebastian Thaut der Spagat, die Anforderungen von Bauherren und Denkmalpflege in Einklang zu bringen: Während letztere auf den Erhalt des bestehenden Gebäudes pochte, das in unmittelbarer Nachbarschaft zu dem Geburtshaus Martin Luthers und der Taufkirche steht, sah die Stiftung Luthergedenkstätte die Notwendigkeit für einen Neubau mit ausreichend Platz für Archiv- und Veranstaltungsräume. Dem Entwurf des Architektenpaares nach, wird das Gebäudeinnere komplett entkernt und durch eine homogene Stahlbetonkonstruktion ersetzt. Durch diese Verschmelzung von Neu und Alt soll ein neues Ganzes entstehen.

Das neue Ganze
Der größte sichtbare Einschnitt in den historischen Bau findet auf der Seite des sogenannten Schöpfungsgartens statt. Hier zeigt sich die Absicht der Architekten, zusätzlichen Raum zu gewinnen und den Haupteingang auf die Gartenseite zu verlagern. Aus diesem Grund verlängern sie die beiden Außenecken der Rückseite zu den Eckpunkten des ehemaligen Treppenhausanbaus und passen das Satteldach den tiefgezogenen Steildächern des Ortes an. Die neue Fassade versehen sie mit einer verglasten Eingangstür und zusätzlichen Fensteröffnungen, die Bezüge zum Garten, der Taufkirche und dem Lutherensemble herstellen.

Das Gebäudeinnere ist von einer Großzügigkeit geprägt, die von Außen kaum ersichtlich ist: Über drei Etagen verteilt sich eine Nutzfläche von insgesamt 290 Quadratmetern. Das Erdgeschoss bleibt den öffentlichen Bereichen vorbehalten. An der Stelle des ehemaligen Anbaus erstreckt sich über zwei Geschosse ein Foyer, das an Seminarräume grenzt. Eine offene Treppe führt zur Bibliothek und den Depoträumen in der ersten Etage und dem darüber gelegenen Archiv im Dachgeschoss.

Klare Gegensätze
In allen Räumen setzten die Architekten auf eine protestantische Kargheit, die weder kalt noch ungemütlich ist. Raue Ortbetonflächen kontrastieren dabei mit warmem Eichenholz, das für Türen, Fenster und Handläufe verwendet wurde. Schwarze Tische und Eiermann-Stühle sowie schlichte metallene Aktenregale von Horgers unterstreichen den puristischen Eindruck. Bei der Elektroinstallation fiel die Wahl auf den Klassiker S-Color von Gira. Die Schalter der Serie werden durch die geometrischen Grundformen Quadrat und Kreis charakterisiert und fügen sich zurückhaltend in die Räume ein. Ihre architektonisch betonte Formensprache wird dezent mit den zeitlosen schwarzen Fenstergriffen und Türdrückern von Hewi ergänzt.

Bei der Umsetzung des Lutherarchivs fanden Silvia Schellenberg-Thaut und Sebastian Thaut gekonnt einen Weg, um den Kontrast zwischen dem Bestand und der Erweiterung auf subtile Weise zu vermitteln. Hervorgegangen ist daraus ein Vorzeigeobjekt, in dem Neues und Altes eine gemeinsame Zeitlosigkeit erreichen. Das Lutherarchiv von Atelier ST schließt damit passend an den Umbau von Luthers Geburtshaus durch das Berliner Büro Springer Architekten und die Erweiterung von Luthers Sterbehaus durch das Stuttgarter Studio VON M an.

Links

Gira

Wir sind die mit den Schaltern. Aber auch so viel mehr. Smart-Home-Pioniere, KNX Experten und Zukunftsgestalter.

Zum Showroom

Projekt

Lutherarchiv

www.martinluther.de

Projektarchitekten

Atelier ST

www.atelier-st.de

Mehr Projekte

Australisches Strandhaus

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Sinnlicher Brutalismus

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Jenseits der Norm

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

Nuancen der Durchlässigkeit

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Geometry of Light

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Galaktisches Dinner

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Light Falls

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Architektur der Schwerelosigkeit

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Formen des Lichts

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

In perfektem Licht

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Theaterhimmel

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Provisorium von Dauer

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Licht macht Raum

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Raumspirale für Wissensdurstige

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Irisierende Lichtspielgarage

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Versteckt zwischen Meer und Sand

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

Meditativer Lückenfüller

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Unbekanntes Raumobjekt

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Der Sonne entgegen

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Gezeichnete Lichtarchitektur

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Eine Bühne für Blumen

Der beste Blumenladen der Welt.

Shoppen in der Unterwelt

Ein Shop auf den Spuren einer geheimnisvollen Lichthöhle.

Lineare Lichteleganz: Lernen im vertikalen Campus

Lernen im vertikalen Campus: die neue FHNW Muttenz von pool Architekten.

Kristallbrunnen statt Gelbwesten

Brunnenlandschaft von Ronan und Erwan Bouroullec in Paris.

Rhythmische Eleganz in Hainan

Schöne Grauzone: Projekt Rhythm von Wei Yi International Design Associates.

Wege des Lichts: Apartment in Den Haag

Ein Apartment mit unkonventionellen Winkeln und Durchsichten von Ana Rocha.

Minimal Rustikal: La Maison Gauthier

In diesem kanadischen Haus von Atelier Barda ist Minimalismus das Leitmotiv.

Schauspielschule Ernst Busch: Grosses Theater

So wie Schauspieler improvisieren müssen, geht es auch der Baukunst.

Balenciaga zeigt Balance in Paris

Dieses Retailkonzept von Gonzalez Haase AAS und Demna Gvasalia erzeugt eine anonyme Ästhetik.

Baldachin der Stille

Kaan Architecten haben die passende Form für ein Krematorium im belgischen Aalst gefunden.