Projekte

Shoppen im Wattebausch

Neue Jacquemus-Boutiquen von AMO in Paris und London

Monochrome Kissenwelt trifft Weinberge aus Lehm: AMO hat für das französische Modelabel Jacquemus drei Shop-in-Shops in Paris und London entworfen. Inspiration fanden die Architekt*innen Ellen van Loon und Giulio Margheri in der südfranzösischen Heimat des Firmengründers.

von Norman Kietzmann, 14.11.2022

In der Mode geht es mitunter ganz schnell. Simon Porte Jacquemus brauchte keine drei Jahre, um vom unbekannten Jungdesigner zum Liebling der Pariser Fashion-Szene aufzusteigen. 2009 gründete der Bauernsohn im Alter von 19 Jahren sein Label Jacquemus, das puristische, oft asymmetrische Schnitte mit Einflüssen aus seiner provenzalischen Heimat verbindet. Klarheit und Sinnlichkeit sind hier keine Antipoden, sondern gehen auf lässige Weise Hand in Hand.

Ein sicheres Gespür für Inszenierungen beweist Jacquemus mit seinen Modenschauen. 2019 ließ er die Models für die Kollektion Le coup de soleil durch ein Lavendelfeld laufen. Im Juli 2020 gehörte er zu den ersten Modedesigner*innen, die nach Ausbruch der Pandemie wieder ein physisches De­fi­lee abhielten: Die Kollektion L’Amour zeigte er in einem Getreidefeld außerhalb von Paris. Die aktuelle Herbst-Winter-Kollektion 2022 Papier wurde inmitten von hoch aufragenden Salzhügeln in der Camargue präsentiert. Bezüge zu den südfranzösischen Ursprüngen des Labels sollen auch in den Boutiquen spürbar sein.

Materieller Zugang
AMO – das Schwester-Büro von OMA in Rotterdam – hat hierzu die ersten Shop-in-Shops für Jacquemus entwickelt. „Wir wollten die Atmosphäre der Provence durch die Materialität der Räume einfangen, was uns dazu veranlasste, das Design auf eine ganz andere Weise anzugehen“, sagt Ellen van Loon, Partnerin von OMA/AMO und Chefarchitektin des Projekts. „Anstatt mit der Form zu arbeiten und erst im Nachhinein über die Materialien zu entscheiden, wählten wir gleich am Anfang die Materialien aus und ließen sie die Form der einzelnen Räume bestimmen“, erklärt die 1963 geborene Niederländerin, die ihre Interieurs mit dem Projektarchitekten Giulio Margheri plant. Zuvor hatte das Duo bereits Boutiquen für Off-White, Tiffany & Co. und Bulgari eingerichtet und es verantwortet auch die derzeit voranschreitende Umgestaltung des Berliner KaDeWe.

Rundum gepolstert
Die beiden ersten Jacquemus-Boutiquen sind durchgehend monochrom gehalten – jedoch in geradezu gegensätzlicher Ausführung. Das 60 Quadratmeter große Damengeschäft in den Galeries Lafayette Paris wirkt wie ein riesiger, begehbarer Wattebausch. Sämtliche Wände im Verkaufsraum sowie in den Umkleiden sind mit rechteckigen Kissen verkleidet. Sie sind mit einem cremeweißen Leinenstoff bezogen, der Assoziationen an warme Sommerabende auf dem Land erweckt. Die Kissen kommen ebenso für Regale zum Einsatz, die als Nischen in die Wände eingelassen sind oder als kubische Volumina aus den Wänden in den Raum hineinragen.

Die Umkleidekabinen werden durch Vorhänge aus schmalen, vertikalen Polsterschlangen abgetrennt. Als ungewöhnliche Mixtur aus Sitzgelegenheit und Präsentationsfläche dient ein Stapel Kissen, der freistehend im Raum platziert wurde. Ellen van Loon sieht darin „die Leichtigkeit und den Komfort eines im Bett verbrachten Tages“. Die Weichheit des gepolsterten Textils filtert Geräusche und Stimmen heraus. Es entsteht ein ruhiger, beinahe intimer Ort, der einen Moment der Einkehr erlaubt.

Erdiger Kontrast
Ganz anders wirkt die 82 Quadratmeter große Accessoire-Boutique im Erdgeschoss des Londoner Kaufhauses Selfridges: Wände und Boden sind aus Terracruda geformt, einem Material auf Lehmbasis, das ebenso die Landschaft Südfrankreichs widerspiegeln soll. Die Oberflächen changieren in ihrer Struktur und Farbigkeit. Sie bringen eine lebendige Wirkung und subtile Sinnlichkeit mit ein. Ellen van Loon und ihr Team kontrastieren Material und Form. Während in Paris den weichen Kissen eine streng gerasterte, kubische Raumordnung gegenübergestellt wird, warten die harten Lehmoberflächen in London mit sanften Kurven auf.

Kantige Pyramide 
Die Wände schlängeln sich durch den Raum und vollziehen mehrere Höhensprünge. Sie wirken wie abstrahierte Weinberge, in denen Taschen und andere Lederwaren wirkungsvoll in Szene gesetzt werden. Die unteren Stufen können auch als informelle Sitzgelegenheit dienen. Ergänzt werden sie von Sesseln, Stühlen und Tischen, die ebenso aus dem von Hand aufgetragenen Terracruda gefertigt sind, jedoch mit streng kubischen Proportionen aufwarten. Ein freistehendes Regal lässt an eine dem rechten Winkel unterworfene Stufenpyramide denken. Kantig und rund ergänzen sich, vereint durch die Kontinuität ihrer erdigen Materialität. Ebenfalls in London ist im Herbst die Eröffnung des dritten Shop-in-Shops im Kaufhaus Harvey Nichols geplant – diesmal wieder watteweich.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Typologie Retail 
Kunde Jacquemus
Orte Paris, London 
Interior AMO
AMO-Partnerin Ellen van Loon
Projektarchitekt Giulio Margheri
Entwurfsteam Valerio Di Festa, Camille Filbien, Mattia Locci
Links

Projektarchitekten

AMO / OMA

www.oma.com

Kunde

Jacquemus

www.jacquemus.com

Mehr Projekte

Tanz in der Luft

Café Constance in Montreal von Atelier Zébulon Perron

Café Constance in Montreal von Atelier Zébulon Perron

Explosion der Farben

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Heim aus Holz

Neubau eines Wohnhauses von Russell Jones in London

Neubau eines Wohnhauses von Russell Jones in London

Schwimmendes Smart Home

Modernes Yachtdesign mit intelligenter KNX-Technik von JUNG

Modernes Yachtdesign mit intelligenter KNX-Technik von JUNG

Ins rechte Licht gerückt

Medienfassade erleuchtet nachhaltige Landstromanlage am Port of Kiel

Medienfassade erleuchtet nachhaltige Landstromanlage am Port of Kiel

Hommage ans Licht

Haus des kanadischen Architekten Omar Gandhi in Halifax

Haus des kanadischen Architekten Omar Gandhi in Halifax

Polychrome Praxis

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

Um die Bäume gebaut

Schwebender Anbau in Montreal von TBA

Schwebender Anbau in Montreal von TBA

Louise in Lissabon

Im Restaurant von DC.AD trifft Art déco auf Neonlicht

Im Restaurant von DC.AD trifft Art déco auf Neonlicht

Haus der Lichtringe

Maßgeschneiderte Beleuchtungslösungen im CSSB in Hamburg

Maßgeschneiderte Beleuchtungslösungen im CSSB in Hamburg

Helle Hightech-Forscherwelt

Beleuchtung des Biozentrums Basel von Licht Kunst Licht

Beleuchtung des Biozentrums Basel von Licht Kunst Licht

Kubus aus Kalkstein

Erweiterung des Kunsthauses Zürich von David Chipperfield Architects Berlin

Erweiterung des Kunsthauses Zürich von David Chipperfield Architects Berlin

Das Laternen-Loft

Familiendomizil in Montreal von Future Simple Studio

Familiendomizil in Montreal von Future Simple Studio

Architekturikone in neuem Licht

Denkmalgerechte Beleuchtung der Neuen Nationalgalerie von Arup

Denkmalgerechte Beleuchtung der Neuen Nationalgalerie von Arup

Multifunktionales Minihaus

Smart wohnen auf 35 Quadratmetern

Smart wohnen auf 35 Quadratmetern

Mehr Raum auf kleiner Fläche

Umbau eines Mikroapartments in Cascais

Umbau eines Mikroapartments in Cascais

Lachsrote Unterwasserwelt

Sushi-Restaurant Nómada Chiado von Spacegram in Lissabon

Sushi-Restaurant Nómada Chiado von Spacegram in Lissabon

Die Welt als Modell

Ein Museum für Architekturmodelle in Shanghai 

Ein Museum für Architekturmodelle in Shanghai 

Logis in der Höhle

Jean Nouvels Sharaan Resort in der saudi-arabischen Wüste

Jean Nouvels Sharaan Resort in der saudi-arabischen Wüste

Sakrales Flimmern

Das Taiyuan FAB Cinema von X+Living

Das Taiyuan FAB Cinema von X+Living

Großstadt in der Provinz

Die von Maurizio Lai gestalteten Sushi Clubs in der Brianza

Die von Maurizio Lai gestalteten Sushi Clubs in der Brianza

Smartes Landleben

Modernes Cottage von AMPS Arquitectura & Diseño in englischer Hügellandschaft

Modernes Cottage von AMPS Arquitectura & Diseño in englischer Hügellandschaft

Sonnenaufgang im Flughafen

Lounge am Airport Platov von VOX Architects

Lounge am Airport Platov von VOX Architects

Ferien am Fluss

Urlaubsdomizil von mf+arquitetos in Brasilien

Urlaubsdomizil von mf+arquitetos in Brasilien

Raum für Forschung

Inspirierend beleuchtetes Arbeitsumfeld in Zürich

Inspirierend beleuchtetes Arbeitsumfeld in Zürich

Schwebende Gärten

Maggie’s Centre in Leeds nach Plänen von Thomas Heatherwick

Maggie’s Centre in Leeds nach Plänen von Thomas Heatherwick

Neues Wohnen, alter Kern

Modernisierungskonzepte von CaSA in Barcelona

Modernisierungskonzepte von CaSA in Barcelona

Fenster zur Welt

Villa Bloch in Poitiers von Nicolas Dorval-Bory und Studio vorbot

Villa Bloch in Poitiers von Nicolas Dorval-Bory und Studio vorbot

Australisches Strandhaus

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Sinnlicher Brutalismus

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt