Projekte

Hommage ans Licht

Haus des kanadischen Architekten Omar Gandhi in Halifax

In seinem eigenen Wohnhaus im kanadischen Halifax behandelt der Architekt Omar Gandhi natürliches Licht wie einen kostbaren Schatz. Mit architektonischen Tricks wie einem Lichtschacht leitet er die Ressource durch die Stockwerke. Um die optimale Form des Schachts zu ermitteln, ließ er sogar eine Studie zum Sonnenstand anfertigen.

von Judith Jenner, 22.03.2022

Manchmal werden gute Ideen von der Realität überholt. Omar Gandhi hatte eigentlich den Plan, in seinem OG House im Zentrum von Halifax die Wohnräume für sich und seine Familie über seinem Architekturbüro zu errichten. Während der Bauzeit stellte er aber immer mehr Mitarbeiter*innen ein, sodass die bescheidene Fläche im Erdgeschoss nicht mehr ausreichte. Stattdessen zog dort nun eine Art Nachbarschaftsbüro ein, das sich unter anderem um Unterkünfte für Obdachlose kümmert.

Lokale Materialien
Schon von außen unterscheiden sich der halböffentliche und der private Bereich des schmalen Gebäudes, das zwischen einem anderen Wohnhaus und einer kleinen Gasse steht. Während das Erdgeschoss mit Backsteinen gemauert ist, ruht darauf eine mit Amerikanischer Weißeiche verkleidete Box. Zur Straße verfügt die Fassade über große Fensteröffnungen, die von senkrechten Holzlamellen versteckt werden. Die Witterung lässt das Holz im Laufe der Zeit immer heller werden, sodass es einen matten Silberton erhält. Sowohl Weißeiche als auch Backstein sind charakteristische Materialien in der Region.

Wiedersehen mit Ziegeln und Holz
Das Spiel mit soliden und leichteren Materialien setzt sich im Inneren des OG House fort: Den Eingang markiert ein elliptischer, stahlverkleideter Schrank. Er trennt das Büro vom Aufgang zu den privaten Räumen in den oberen Etagen. Im Bad im ersten Stock gibt es ein Wiedersehen mit den naturbelassenen Materialien der Fassade: Am oberen Ende des ersten Treppenlaufs befindet sich ein mit Ziegeln und Holz verkleideter Waschraum, der mit einer 1,80 Meter hohen, rohen Stahlschwenktür verschlossen wird. Das Waschbecken ist aus einem Weißeichenblock gearbeitet.

Lichtkrater zur optimalen Beleuchtung
Auch der erste Stock mit Küche, Ess- und Wohnzimmer ist komplett mit dem Holz verkleidet. Von der Straßenseite dringt Tageslicht durch große Fenster hinter Lamellen in die Küche. Downlights sind wie Sterne am Abendhimmel in die Decke eingelassen. Doch viel wichtiger als das Kunst­licht war dem Architekten die optimale Nutzung von natürlichem Licht – und zwar weitgehend ohne klassische Fenster. Ein zweigeschossiger Lichtschacht, der bis zum Dach reicht, versorgt die Wohnräume mit Tageslicht. Seine Kraterform verdankt er intensiven Lichtstudien und parametrischen Modellen, die hinzugezogen wurden, um optimale natürliche Lichtverhältnisse für den gesamten Wohnraum zu erreichen. Weitere Fenster befinden sich an der Gebäuderückseite auf Fußhöhe.

Spiel der Formen
Wie ein Band ziehen sich Einbauten aus einem weißen Holzwerkstoff an der Wand entlang und verbinden Schränke, Regale, das Holzlager sowie den in Marmor eingefassten Kamin. Die Kücheneinbauten sind aus Weißeiche gefertigt und stehen einer Kücheninsel gegenüber, die zu einer Seite abgerundet ist und von zwei PH5-Leuchten von Louis Poulsen in Szene gesetzt wird. Die gleiche Form hat auch der Esstisch, der lediglich durch einen schmalen Gang von der Küche getrennt ist.

Ein- und Durchblicke
Im zweiten Stock kann der Sohn des Architekten aus seinem Kinderzimmer durch eine Öffnung über einem Schreibtisch in den Lichtschacht des Wohnzimmers blicken. Ein weiteres Fenster geht seitlich zur Gasse hinaus. Wie die Küche verfügt auch das Elternschlafzimmer zur Straße hin über ein raumhohes Fenster hinter Holzlamellen, die Privatsphäre schaffen. Zwei kontrastierende, einfarbige Badezimmer befinden sich auf derselben Etage, beide mit durchgehenden Oberlichtern, die den Blick freigeben auf den oft dramatischen Himmel der Küstenstadt. Eine weitere Treppe führt zum Dachgarten. Treppe und Handläufe scheinen sich organisch aus der Vertäfelung aus Weißeiche zu formen.

Die introvertierte Architektur des OG House entspricht dem Wunsch des Architekten nach Privatheit für sich und seine Familie und wird der Lage des Hauses gerecht. Mit dem komplexen Lichtschacht, Oberlichtern und Fenstern in ungewöhnlichen Höhen bricht er mit Konventionen. Zugleich verwendet er konsequent regionale Materialien, was den Bau in der Umgebung verankert.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projektname OG House
Entwurf Omar Gandhi Architects
Bauherren Omar und Adrian Gandhi
Ort Halifax, Nova Scotia, Kanada
Fertigstellung Sommer 2021
Architektenteam Omar Gandhi, Jordan Rice, Jeff Shaw, Jeff Walker, Kelly Cameron, Lauren McCrimmon, John Gray Thomson, Kristi MacDonald, Chad Jamieson, Liam Thornewell, Stephanie Hosein
Physikalisches Modell Chad Jamieson, Omar Gandhi
Studie zur Optimierung der natürlichen Beleuchtung Lacunae (Roly Hudson)
Stahl- und Steinverarbeitung Filo Timo, Urban Handcrafts, Aaline, Nova Tile & Marble
Mauerwerk Maritime Masonry, Brunswick Stone
Tischlerarbeiten Brodye Chappell

Mehr Projekte

Polychrome Praxis

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

Um die Bäume gebaut

Schwebender Anbau in Montreal von TBA

Schwebender Anbau in Montreal von TBA

Louise in Lissabon

Im Restaurant von DC.AD trifft Art déco auf Neonlicht

Im Restaurant von DC.AD trifft Art déco auf Neonlicht

Haus der Lichtringe

Maßgeschneiderte Beleuchtungslösungen im CSSB in Hamburg

Maßgeschneiderte Beleuchtungslösungen im CSSB in Hamburg

Helle Hightech-Forscherwelt

Beleuchtung des Biozentrums Basel von Licht Kunst Licht

Beleuchtung des Biozentrums Basel von Licht Kunst Licht

Kubus aus Kalkstein

Erweiterung des Kunsthauses Zürich von David Chipperfield Architects Berlin

Erweiterung des Kunsthauses Zürich von David Chipperfield Architects Berlin

Das Laternen-Loft

Familiendomizil in Montreal von Future Simple Studio

Familiendomizil in Montreal von Future Simple Studio

Architekturikone in neuem Licht

Denkmalgerechte Beleuchtung der Neuen Nationalgalerie von Arup

Denkmalgerechte Beleuchtung der Neuen Nationalgalerie von Arup

Multifunktionales Minihaus

Smart wohnen auf 35 Quadratmetern

Smart wohnen auf 35 Quadratmetern

Mehr Raum auf kleiner Fläche

Umbau eines Mikroapartments in Cascais

Umbau eines Mikroapartments in Cascais

Lachsrote Unterwasserwelt

Sushi-Restaurant Nómada Chiado von Spacegram in Lissabon

Sushi-Restaurant Nómada Chiado von Spacegram in Lissabon

Die Welt als Modell

Ein Museum für Architekturmodelle in Shanghai 

Ein Museum für Architekturmodelle in Shanghai 

Logis in der Höhle

Jean Nouvels Sharaan Resort in der saudi-arabischen Wüste

Jean Nouvels Sharaan Resort in der saudi-arabischen Wüste

Sakrales Flimmern

Das Taiyuan FAB Cinema von X+Living

Das Taiyuan FAB Cinema von X+Living

Großstadt in der Provinz

Die von Maurizio Lai gestalteten Sushi Clubs in der Brianza

Die von Maurizio Lai gestalteten Sushi Clubs in der Brianza

Smartes Landleben

Modernes Cottage von AMPS Arquitectura & Diseño in englischer Hügellandschaft

Modernes Cottage von AMPS Arquitectura & Diseño in englischer Hügellandschaft

Sonnenaufgang im Flughafen

Lounge am Airport Platov von VOX Architects

Lounge am Airport Platov von VOX Architects

Ferien am Fluss

Urlaubsdomizil von mf+arquitetos in Brasilien

Urlaubsdomizil von mf+arquitetos in Brasilien

Raum für Forschung

Inspirierend beleuchtetes Arbeitsumfeld in Zürich

Inspirierend beleuchtetes Arbeitsumfeld in Zürich

Schwebende Gärten

Maggie’s Centre in Leeds nach Plänen von Thomas Heatherwick

Maggie’s Centre in Leeds nach Plänen von Thomas Heatherwick

Neues Wohnen, alter Kern

Modernisierungskonzepte von CaSA in Barcelona

Modernisierungskonzepte von CaSA in Barcelona

Fenster zur Welt

Villa Bloch in Poitiers von Nicolas Dorval-Bory und Studio vorbot

Villa Bloch in Poitiers von Nicolas Dorval-Bory und Studio vorbot

Australisches Strandhaus

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Sinnlicher Brutalismus

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Jenseits der Norm

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

Nuancen der Durchlässigkeit

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Geometry of Light

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Galaktisches Dinner

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Light Falls

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Architektur der Schwerelosigkeit

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten