Projekte

Hoch hinaus

Arcgency haben einen alten Kohlekran ausgebaut, den man mieten kann

von Claudia Simone Hoff, 22.11.2017

Nordhavn ist ein städtebauliches und architektonisches Experimentierfeld. Hier hat das Architekturbüro Arcgency einen alten Kohlekran in einen Lieblingsort verwandelt, den man mieten kann. Die zurückgenommenen Räume sind ein Schatzkästchen, gefüllt mit dänischen Designstücken von Vola, Dinesen und Menu.

An spektakulärer Architektur mangelt es in Nordhavn, einem Hafengebiet im Norden Kopenhagens, wahrlich nicht. Alles fing damit an, das Jørn Utzon, Architekt der Oper von Sydney, in den Achtzigerjahren für das Möbelunternehmen Paustian einen Showroom baute, samt angeschlossenem Luxusrestaurant. Doch das auffällige weiße Gebäude steht längst nicht mehr allein auf weiter Flur. Inzwischen reiht sich ein architektonisches Highlight ans andere, der Wohnturm The Silo von COBE und ein Parkhaus von JAJA Architects beispielsweise.

Hafengeschichte(n)
Der dänische Immobilienentwickler Klaus Kastbjerg hat bei einigen Architekturprojekten in Nordhavn mitgewirkt: Paper Island, Harbour House, The Signing Room, The Silo. Gerade hat er mit The Krane einen gestalterischen Coup gelandet. Die Idee: die Umwandlung eines stillgelegten Kohlekrans in ein luxuriöses Retreat, das man mieten kann – eine spektakuläre Aussicht auf Hafen, Wasser und Stadt inklusive. Kastbjerg hat bereits vor zwölf Jahren zusammen mit den Architekten Jørn, Jan und Kim Utzon ein Projekt umgesetzt, bei dem ein Kran im Mittelpunkt stand: The Signing Room. Nun also ein zweiter Umbau, mit dem er das Kopenhagener Architekturbüro Arcgency beauftragt hat. „Die Zukunft des Krans war ungewiss, obwohl er über eine so reiche Geschichte und so unglaubliche Ausblicke verfügte. Also habe ich mich entschieden, den Kran in ein kontemporäres Projekt mit Seele zu verwandeln“, beschreibt Kastbjerg seine Motivation.

Luxus mit Understatement
The Krane ist aber nicht einfach nur ein Bauwerk, dahinter steckt ein ganzheitliches Immobilien- und Marketingkonzept. Der Kran verfügt über verschiedene Raumeinheiten, die man separat mieten kann: als Besprechungsraum, als Location für Partys und Fotoshootings, für ein Spa-Erlebnis oder als außergewöhnliches Hotelzimmer. Dem Hotelgast, der bereit ist 2.500 Euro pro Nacht auszugeben, wird einiges geboten: Die The Krane-Reise beginnt am Flughafen oder am Bahnhof, von wo man im BMW i3 abgeholt und zum Hafen chauffiert wird. Ein Concierge bringt das Frühstück ans Bett, das Spa wird von Profis aus Kopenhagen betrieben.

Dass die dänische Idee von Luxus eine etwas andere ist, weiß jeder Designliebhaber. Und so ist auch hier das Interiordesign zurückgenommen, dafür aber umso wirkungsvoller. Die Raumeinheiten – Empfangsraum, Meeting Room, Hotelzimmer (The Krane Room Sleep), Private Spa und Terrasse – werden separat erschlossen und sind hochwertig eingerichtet. Materialien wie Leder, Holz, Stein und Stahl bestimmen das Bild. Es dominiert die Farbe Schwarz als Reminiszenz an den Ort – an eine Zeit, als der Kran mitten im Kohlenfeld stand. „Schwarz dramatisiert das einfallende, ständig wechselnde Licht und den atemberaubenden Ausblick“, sagt Mads Møller von Arcgency und ergänzt: „Es gibt Hunderte Schattierungen von Schwarz. Je nach Tageszeit kann man verschiedene, sehr subtile Nuancen wahrnehmen.“

Made in Denmark
Der Bauherr hat sich für eine Ausstattung entschieden, die das Who is who der dänischen Designbranche versammelt. Wände, Decken und Böden sind mit Hölzern von Dinesen verkleidet, Jonas Bjerre-Poulsen von Norm Architects hat die Möbel und Accessoires von Menu zusammengestellt, die von Vorhängen und Textilien von Kvadrat ergänzt werden. Musik und Filme werden auf High-End-Geräten von Bang & Olufsen abgespielt und im luxuriösen Spa kommen Armaturen von Vola zum Einsatz. Zudem haben die Architekten für das 50 Quadratmeter große Hotelzimmer (The Krane Room Sleep) maßgefertigte Möbeleinbauten entworfen und von dänischen Handwerkern anfertigen lassen: klappbare Betten, Sitzgelegenheiten und Wandschränke, hinter denen sich Garderoben und Kühlschränke verbergen.

In der Luft
The Amazing Krane Spa steht exemplarisch für das gesamte Projekt. Zwar ist der Spa-Bereich im Kontrast zum Hotelzimmer viel heller, doch die gestalterischen Zutaten ähneln sich: Designklassiker, hochwertige und haptisch schöne Materialien. Viel Licht fällt durch das bodentiefe Fenster mit Ausblick auf den Hafen – egal ob man in einer der beiden freistehenden Wannen badet, in der Sauna sitzt oder sich unter der Regendusche abbraust. Neben weißen Sanitärobjekten vom deutschen Hersteller Duravit stechen vor allem die Armaturen von Vola ins Auge. Die Klassiker des dänischen Labels – Entwürfe von Arne Jacobsen, die vom Architekturbüro Aarhus Arkitekterne weiterentwickelt wurden – sind in der Edelstahlversion verbaut. Besonders schön: die freistehenden Wannenarmaturen, die gut zum luftigen Gesamteindruck beitragen.

Der Kontrast zwischen Exterior und Interior ist bei diesem Projekt augenfällig. Außen mit einer Stahlkonstruktion rough und industriell, wirkt das Innere fein und elegant, was den gut gestalteten Möbeln und Leuchten, dem Materialmix und der Farbe Schwarz geschuldet ist. Viel Holz – an Böden, Wänden, Decken und Möbeleinbauten – bringt einen Schuss Behaglichkeit ins Interior. Der wahre Luxus aber ist die Aussicht! „Wie kann man seinen Kindern von einem alten Industriehafen erzählen, wenn nichts mehr davon übrig ist und Neubauten keinen Charme haben und keine Geschichte erzählen können?“, hatte sich Immobilienentwickler Kastbjerg einst gefragt und gleich auch eine Lösung parat: „Ich wollte den Kran erhalten und zu einer Ikone von Nordhavn machen.“ Mal sehen, ob ihm das gelingen wird.

Links

Vola

Weltweit schätzt man VOLA Armaturen wegen ihres zeitlosen Designs. Sie werden aus den hochwertigsten Materialien in Dänemark hergestellt, sind wassersparend und generationenübergreifend in Benutzung. Dank ihres Baukastensystems bieten sie eine große Vielzahl an individuellen Einsatzmöglichkeiten an.

Zum Showroom

Produkte von Vola

www.dear-magazin.de

Projekt

The Krane, Kopenhagen

thekrane.dk

Projektdesigner

Arcgency

arcgency.com

Möblierungskonzept

Jonas Bjerre Poulsen/ Norm Architecs

normcph.com

Spa & Treatments

Amazing Space

www.amazing-space.dk

Mehr Projekte

Bad mit Autobahncharme

Minimalistischer Umbau eines Apartments von DIALECT in Antwerpen

Treppe wird Raum

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Akzente im Bad

Reduziertes Gestaltungsprinzip mit farbigen Armaturen von Vola

Waschen als Kinderspiel

Berliner Kita mit klaren Farben und Duschwannen von Bette

Zeigt her Eure Bäder

Badobjekte von Bette als zentrales Element in Rothenburger Boutique-Hotel

Baden in Barcelona

Raúl Sanchez plant eine Wohnung mit dem Badezimmer als Zentrum

Wiedergeburt einer Ikone

Poul Henningsens einstige Villa in Kopenhagen

Bad mit Bowie

Zähne putzen mit Ziggy Stardust: Einfamilienhaus in Dublin.

Finnische Wüstensauna

Finnische Tradition in der Wüste: Sauna im Black Rock Desert in Nevada.

Abstrakte Raum-in-Raumlösung

In der Casa Duende Duratex von Nildo José bildet eine kompakte Funktionsbox den Mittelpunkt.

Techno und Terrazzo

So lässig wie eine Bar: Zahnarztpraxis für Ästheten.

Swimming Wonderland

Märchenhafte Bade- und Sportoase: der Loong Swim Club in Suzhou des Shanghaier Studios X+Living.

Monsieur Etienne: Loft in Paris

Fließende Raumstrukturen: Apartment von Atelier du Pont.

Modernes Badehaus

Hommage an die chinesische Badekultur: Boutique-Hotel von Neri & Hu.

Poesie im Quadrat

Ein Wohnzimmer mit Badestelle von i29 in Vinkeveen

Balanceakt aus Beton

Drei Gästehäuser von Mork-Ulnes im Norden Kaliforniens

Spieglein, Spieglein

In diesem japanischen Friseursalon hängen keine Spiegel an der Wand, und es geht auch nicht darum, wer am schönsten ist.

Mit Farben lernen

Lënster Lycée von G+P Muller architectes

Spaziergang mit Schildkröte

Das Luxushotel Tortue in Hamburg

Tête-á-tête mit Baumkronen

The Fontany von Störmer, Murphy and Partners in Hamburg

Have a nice trip

Karim Rashids Designwelt in einem St. Pauli-Hotel

Relax Underground

Diskret und bizarr: Lenka Míková hat ein Prager Kellergewölbe in ein mysteriöses Love Hotel verwandelt.

Poetisches Raster: Wohnhaus in Australien

Ein Haus aus drei Teilen, für Bewohner und Gast.

Leben auf allen Ebenen

Ein Wohnexperiment von Tato Architects

Kupfertupfer

Frederic Kielemoes gestaltet minimalistisches Interior in Gent

Schaumbad über den Dächern

Das InterContinental Ljubljana vom Münchner Büro Wrightassociates

Schaufenster in den Wald

Tiny House in New York von Bjarke Ingels

Berg, Bond und Beton: Alpine Spa in Bürgenstock

Der Anbau des exklusiven Schweizer Bürgenstock Resorts ist eine minimalistische Gebäudeskulptur, die den Bezug zur Landschaft sucht.

Viele Fliesen: Miniloft in Vilnius

Das Bad ist das neue Schlafzimmer: Die Architekten von YCL Studio nehmen es mit diesem Umbau wörtlich.

Alle guten Dinge

Apartmentumbau von Miriam Barrio in Barcelona