Projekte

Moderne Ruine

Brutalistischer Umbau in Ecuador von Aquiles Jarrín

von Nina C. Müller, 19.05.2020

Ein Interieur, das Züge einer unfertigen Arbeit trägt oder wie eine moderne Ruine anmutet: So beschreibt der ecuadorianische Architekt Aquiles Jarrín den Umbau eines Apartments aus den Siebzigerjahren, das seine Bauherren inmitten des historischen Zentrums von Quito erworben hatten. Der Wunsch der dreiköpfigen Familie war ein Zuhause mit offenen, multifunktionalen Räumen und einem zentralen Gemeinschaftsbereich, der auf Abtrennungen verzichtet – und viel Natur ins Innere lässt. Jarrín nahm es wörtlich und stellte sich die brutalistische Struktur als Wald vor.

Ein gut erhaltenes Apartment aus den Siebzigerjahren, mitten im historischen Zentrum von Quito samt einer Nachbarschaft aus Kolonialbauten und mit Blick auf den innerstädtischen Panecillo-Hügel: Als „eine sehr reizvolle Stadtlandschaft“ bezeichnet Aquiles Jarrín den Kontext des Bestandsbaus, in dem er eine Wohnung mit 112 Quadratmeter Grundfläche an die Bedürfnisse einer dreiköpfigen Familie anpassen sollte. Doch statt sich auf die Ausblicke zu verlassen, schuf er selbst eine Topografie aus Wasser, Wind und Bäumen.

Großstadtdschungel
Wichtig war den künftigen Bewohnern eine möglichst multiple Nutzung des Wohnraums mit weitestgehend undefinierten Funktionen. Konkret bedeutete das eine Aufteilung, in denen soziale und private Zonen ineinander übergehen und auf harte Trennungen verzichtet werden sollte. Vor allem dem Gemeinschaftsbereich wollten sie damit eine zentrale Bedeutung verleihen. „Die Bauherren wünschten sich einen dynamischen Raum, der eine ständige Wiederentdeckung und Aneignung des Ortes ermöglicht“, erklärt der Architekt, der nicht nur sämtliche Bedürfnisse der Familie, sondern auch die Potentiale und Beschränkungen des Bestands genau ergründete.

So riss Jarrín zunächst einen Großteil der Trennwände ein, sodass nur noch frei im Raum verteilte Säulen vorhanden sind. Auf dieser freien Fläche plante er das Wohnzimmer, um das sich Schlafzimmer, Küche und Bäder gruppieren. Außerdem entfernte er Putz und Farbe an Decken, Säulen und Wänden und legte so Beton und Ziegelsteine frei. Einen bestehenden Luft- und Lichtschacht verwandelte er in einen begrünten Patio, der dank seiner Glaswände von zahlreichen Blickwinkeln einsehbar und zum „grünen Herzen“ des Apartments wird.

Walden im Wohnzimmer
Doch die neue, entkernte Struktur brachte auch Herausforderungen mit sich. Ohne die Mauern bekamen die 30 mal 30 Zentimeter breiten Betonpfeiler eine starke Präsenz. Jarríns Lösung: ein poetisches Konzept, das eine neue Sichtweise erlaubte. Als Inspirationsquelle betrachtete er die Säulen fortan als Baumstämme. So sei die Idee entstanden, dass man sich nicht in einem domestizierten Raum befindet, sondern in einer wilden Welt oder einem Wald, sagt der Architekt. Hieraus wiederum entstand im nächsten Schritt die horizontale Gliederung des Innenraums. Angelehnt an die Säulen, entwickelte er ein Raster aus metallenen, sich überkreuzenden Balken im Boden.

Diese „Innentopographie“ sorgt für eine Unterteilung des Schnittes und für variierende Höhen. Gleichsam übernehmen ihre Oberflächen die Funktion von Möbelstücken. Durch ihre simple Form funktionieren sie zudem als Regalfächer und Sitzgelegenheiten. Interessant sind aber vor allem die Überlappungen der so entstandenen Struktur, die innerhalb des gemeinschaftlichen Wohnraums einen Hohlraum formiert. Hier sah Jarrín einen kleinen Innenpool vor, der in diesem Kontext das Bild eines natürlichen Tümpels hervorruft.

„Die Verbindung aus klaren Linien und dem Finish der Metallelemente verleiht dem Inneren des Projektes so viel Kraft, dass die schöne koloniale Stadtlandschaft vor den großen Fenstern zu etwas Zweitrangigem wird“, fasst Aquiles Jarrín zusammen. Tatsächlich verleihen die rohen Materialien und die ungewöhnliche Bodenstruktur dem Innenraum eine völlig gegensätzliche Erscheinung. So passt sich der Entwurf nicht nur den Bewohnern an, sondern wird auch zu einem bemerkenswerten Statement inmitten kolonialer Prachtbauten.

Links

Architekt

Aquiles Jarrín

instagram.com/aquilesjarrin

Mehr Projekte

Wohnen wie im Showroom

Elegant minimalistisches Apartment von Rina Lovko in Kiew

Mexiterranes Apartmenthaus

Subtiler Umbau von Fino Lozano in Guadalajara

Unsere feine Farm

Landhaus in Sussex mit überraschend urbanem Interieur

Inside-Out in Brasilien

Schwebende Villa in den Hügeln von Rio de Janeiro

Mailänder Refugium

Umbau einer Dachgeschosswohnung von Elena Martucci

Vertikales Minihaus

Umbau von Kohan Ratto Arquitectos in Buenos Aires

Ganzheitliches Gewölbe

Anbau in Kuala Lumpur von Fabian Tan

Le Corbusier trifft Maya-Pyramide

Einfamilienhaus von Ludwig Godefroy im mexikanischen Mérida

Im Herzen des Dschungels

Urlaubsensemble von Formafatal zwischen Küste und Tropenwald

Vorhang auf in Bilbao

Umbau vom spanischen Architekturbüro AZAB

Imperfekte Schönheit

Eine wohnliche Verwandlung im Amsterdamer Grachtenviertel 

Treppe wird Raum

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Mexikanischer Minimalismus

Wochenendhaus in Avándaro von Hector Barroso

Garage mit Aussicht

Kompaktes Apartment in Barcelona von Barbara Appolloni

Umbau in Islington

Lichtes Reihenhaus von Christine Ilex Beinemeier und Lia Kiladis

Manhattans Dächer

In einem Penthouse machen Daniel Schütz und Georg Windeck die bulthaup Küche zum Zentrum

Ein Haus wie eine Filmkulisse

Holzhaus in Genf von Daniel Zamarbide

Schön Schräg

Dachgeschoss in Bilbao von Architekturbüro AZAB

Musik in der Scheune

Umbau von Sigurd Larsen bei Essen

Wohnumbau mit Regenbogen

Minimalistisches Apartment in Paris von matali crasset

Die Summe aller Farben

Minimalistisches Haus in Mexiko-Stadt von Taller Aragonés

Gemälde unter Wasser

Alex Proba verwandelt den Pool einer Villa in Palm Springs zur Leinwand

Katalanische Metamorphose

Ein Meisterwerk des Gaudí-Schülers Francesc Berenguer i Mestres

Elementare Teile

Umbau in Australien von Melanie Beynon

Durchdachtes Experiment

Ein Haus wie ein Wintergarten von Studio Velocity

Konstruktiv in Tel Aviv

Der Umbau eines 78-Quadratmeter-Apartments in Jaffa

Teil der Formation

Surferdomizil in der Ägäis von OOAK

Villa mit Weitblick

Geometrisches Ferienhaus auf Menorca von Nomo Studio

Leben im Labyrinth

Ein Wohnhaus in Osaka von Tato aus magischen Dreiecken und surrealen Geometrien

Statement in Gelb

Sonniges Penthouse in Peking von MDDM Studio