Projekte

Paradies aus dem Drucker

Ein innovatives Luxusresort vor der Küste Mosambiks

Auf einer kleinen Insel vor der Küste Mosambiks stehen kugelige Strohhütten und unter Grasdächern versinkende Sandhäuser zwischen Dünen und Palmen. Erbaut wurden sie sowohl von lokalen Handwerker*innen als auch von Robotern. Sie bedienten sich dabei an dem feinen Sand, den der Indische Ozean dort anspült. Das Kisawa Sanctuary ist ein Luxusresort, versteht unter Luxus aber auch, Natur und Abgeschiedenheit zu erhalten und die Erforschung des Ozeans zu fördern.

von Tanja Pabelick, 17.01.2022

Dass irgendwann weniger menschliche Fachkräfte unsere Häuser errichten und sogenannte Portalroboter die Baustellen dirigieren werden, ist eine gesicherte Prognose. In Dubai, der Schweiz oder im deutschen Beckum wurden bereits die ersten additiv gefertigten Prototypen mit 3-D-Druckern hergestellt. Ausgerechnet in Mosambik aber, einem der ärmsten Länder der Welt, steht nun die erste größere Ferienanlage, die partiell mit der Unterstützung aus Maschinendüsen erbaut wurde. Das Kisawa Sanctuary ist ein Resort-Projekt der Schweizer Unternehmerin und Kreativdirektorin Nina Flohr. Ihre ungewöhnliche Entscheidung, beim Bau neben lokalen handwerklern auch auf die hochmoderne Sanddrucktechnologie zu setzen, ergab sich aus ihrem Anspruch, die exklusive Hotelanlage mit dem kleinstmöglichen ökologischen Fußabdruck zu realisieren. „Alles entspringt dem Wunsch, sich einzugliedern statt zu stören“, erklärt Nina Flohr.

Robinson in Mosambik
Die gerade einmal 55 Quadratkilometer große Insel Benguerra vor der Küste des südostafrikanischen Landes entspricht mit ihrer Szenerie jedem Klischee von einem paradiesischen Ort. Über den blendend weißen Stränden wiegen sich vereinzelte Palmen im Wind. Im Landesinneren gehen sie in einen üppigen Wald über, in dessen Geäst sich mehr als 150 Vogelarten tummeln. Taucher*innen hingegen kommen wegen des Indischen Ozeans, der unter seiner glatten, türkisfarbenen Fläche zu spektakulären Riffen absinkt. Mit diesen Voraussetzungen ausgestattet, ist Benguerra zu einem wichtigen Luxusreiseziel des Landes geworden. Backpacker-Hütten gibt es keine, dafür eine Handvoll Resorts, Lodges und Öko-Hotels. Ganz im Süden, direkt an einem spitzen Sandausläufer, steht auf weitläufigen 300 Hektar das Kisawa Sanctuary mit seinen zwölf, bis ins kleinste Detail für den Ort gestalteten Residenzen. Robinson Crusoe-Gefühle können bei den Gästen dennoch aufkommen: Jede der zwischen 200 und 600 Quadratmeter großen Villen hat einen eigenen Hektar Land – inklusive Privatstrand.

High­tech und Handwerk
Trotz der ebenfalls exklusiven Nachbarn ist das Kisawa-Resort anders als die anderen. Als erste Hotelanlage der Welt hat es ein eigenes Meeresobservatorium. Es zollt seinem Standort Tribut, indem es lokales Handwerk und das kulturelle Erbe Mosambiks in jedem Element seines Interiors thematisiert. Und es setzte bei der Errichtung auf die Fertigungskompetenzen von Roboterarmen. Denn die international noch eher experimentell eingesetzte Bauweise ermöglichte eine hyperlokale Umsetzung. Die verbauten, nachhaltigen Materialien – vor allem Sand und Meerwassermörtel – wurden direkt vor Ort abgetragen. So konnten Schutt und Emissionen reduziert werden. Aber auch alles andere wurde aus Mosambik bezogen: Beim Interior setzte Nina Flohr auf die indigenen Schreiner*innen, Textilproduzent*innen und Strohhandwerker*innen. Über 80 Prozent von ihnen stammten direkt von Benguerra – und die Hälfte von ihnen waren Frauen. Das Resort ist vom Bau bis zum Betrieb ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Region: Aktuell sind 220 Menschen dort beschäftigt.

Aus dem Ort entwickelt
Gutes und vor allem authentisch afrikanisches Design spielt eine prominente Rolle im Interieur. „Die Geschichte von Kisawa basiert auf einer ehrlichen Berücksichtigung des mosambikanischen Terrains und Erbes“, steht in der Philosophie des Kisawa Sanctuary. So soll mit dem Aufenthalt auch die reiche Kulturgeschichte des Landes vermittelt werden. Dazu gehören künstlerische Unikate, wie Skulpturen, Gemälde und Antiquitäten, aber auch Möbel und Dekorationsobjekte, die direkt vor Ort entworfen und angefertigt wurden. Sie vermitteln ein Gefühl für das Land und gehen über ihre originäre Materialität eine Verbindung mit der umgebenden Natur ein. Die Farbpalette des Interiors ist auch deshalb ein Spiegel der Insel: Sandige und erdige Farbtöne treffen auf Holz, Bambus, Stein und Jute. Farbenfrohe Drucke und regionale Textilien setzen darin einen grafischen Akzent.

Exklusivität als Besucherbremse
Auf der dem Resort gegenüberliegenden Nordspitze der Insel findet sich auch das Partnerprojekt, das Bazaruto Center for Scientific Studies (BCSS). Zwischen der gemeinnützigen Wissenschaftseinrichtung und dem Luxusresort wurde ein Geschäftsmodell entwickelt, das Nina Flohr als „symbiotisch“ beschreibt. Lokale Forschungserkenntnisse lassen sich direkt auf den Tourismus übertragen und die Gäste werden für Umweltthemen sensibilisiert – etwa indem sinnvolle Aktivitäten, wie das Markieren von Haien, zu einem Ausflugserlebnis werden. Ein Ort wie Kisawa ist kein Vertreter eines demokratischen Tourismus, limitiert aber über die finanzielle Hürde die Besucherzahlen und damit auch die Auswirkungen auf die Natur und im Speziellen auf die Riffe. So kann die Insel ihren besonderen Charakter, der sich aus unberührter Natur, Abgeschiedenheit und individueller Flora und Fauna ergibt, bewahren. Vorbehalten bleibt die Insel allerdings denjenigen, die sich den Hubschrauberanflug leisten können – oder als Forscher*innen anreisen.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Entwurf

NJF Design

www.instagram.com/ninaflohr

Hotel

Kisawa Sanctuary

www.kisawasanctuary.com

Ocean Observatory

Bazaruto Center for Scientific Studies / BCSS

www.bcssmz.org

Mehr Projekte

Raum für Gäste und Gewächse

Hotel-Restaurant Steirereck am Pogusch von PPAG architects

Hotel-Restaurant Steirereck am Pogusch von PPAG architects

Paradis in Ostende

Kuratiertes Kunst- und Designapartment

Kuratiertes Kunst- und Designapartment

Inspirierender Ort für alle

Designhotel EmiLu in Stuttgart von blocher partners

Designhotel EmiLu in Stuttgart von blocher partners

Das offene Haus

Eklektisches Boutiquehotel und Kunstrefugium in der Toskana

Eklektisches Boutiquehotel und Kunstrefugium in der Toskana

Hüttenflair statt Alpenkitsch

Wellnesshotel Amrai Suites im Montafon

Wellnesshotel Amrai Suites im Montafon

Unikate aus Titan-Stahl

Bette stattet die Bäder im Hotel Wilmina aus

Bette stattet die Bäder im Hotel Wilmina aus

Skandinavien im Unterallgäu

Umbau eines Bauernhofs in moderne Ferienwohnungen

Umbau eines Bauernhofs in moderne Ferienwohnungen

Zirkuläres Wellnesshotel

OLM Nature Escape in Südtirol von Andreas Gruber Architekten

OLM Nature Escape in Südtirol von Andreas Gruber Architekten

Karaoke in der Chrom-Rakete

Ein Wohnwagen-Quintett von Daisuke Motogi

Ein Wohnwagen-Quintett von Daisuke Motogi

Locke lockt

(Apart-)Hotel von Grzywinski+Pons an der Spree in Berlin

(Apart-)Hotel von Grzywinski+Pons an der Spree in Berlin

Chalet mal anders

Minimalistisches Berghotel in Südtirol von Martin Gruber

Minimalistisches Berghotel in Südtirol von Martin Gruber

Aufwachen im Schnee

Ferienhaus bei Oslo von Fjord Arkitekter

Ferienhaus bei Oslo von Fjord Arkitekter

Maritime Farbwelten

Neugestaltung der Bäder im 25hours Hotel Hamburg HafenCity von Stephen Williams Associates

Neugestaltung der Bäder im 25hours Hotel Hamburg HafenCity von Stephen Williams Associates

Isländische Geschichte(n)

Hotel in Reykjavík von THG Arkitektar

Hotel in Reykjavík von THG Arkitektar

Utopie unter der Sonne

Atelier du Pont gestaltet das Hotel Son Blanc auf Menorca

Atelier du Pont gestaltet das Hotel Son Blanc auf Menorca

Familienerbe im Wandel

Hotelumbau von ASAGGIO Architekten in Brixen

Hotelumbau von ASAGGIO Architekten in Brixen

Alpenchic mit Sixties-Vibe

Das Hotel The Cōmodo in Bad Gastein

Das Hotel The Cōmodo in Bad Gastein

Besondere Böden

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Nordisch rustikal

Hotel in Büsum vom Architekturbüro Ladehoff

Hotel in Büsum vom Architekturbüro Ladehoff

Griechische Moderne

Designhotel Ammos auf Kreta

Designhotel Ammos auf Kreta

Mit Gio Ponti träumen

Designhotel Palazzo Luce in Lecce

Designhotel Palazzo Luce in Lecce

Neue Dimensionen

Erlebnisrestaurant in Rust von Atelier 522

Erlebnisrestaurant in Rust von Atelier 522

In altem Glanz

Restaurierung einer historischen Villa in der italienischen Provinz Modena

Restaurierung einer historischen Villa in der italienischen Provinz Modena

Neuer Spirit

Studio Heju gestaltet vier Ferienhäuser in der Bourgogne

Studio Heju gestaltet vier Ferienhäuser in der Bourgogne

Dynamische Doppelschale

Caspar Schols entwirft die flexible Cabin ANNA Stay

Caspar Schols entwirft die flexible Cabin ANNA Stay

Verwurzelt im Gestern

Ace Hotel Toronto mit Siebzigerjahre-Flair von Shim-Sutcliffe

Ace Hotel Toronto mit Siebzigerjahre-Flair von Shim-Sutcliffe

Neubau mit Geschichte

Berliner Aparthotel MAVO LAB von Studio MMOONN

Berliner Aparthotel MAVO LAB von Studio MMOONN

Moderner Jugendstil

Matteo Thun gestaltet das Hotel The Julius in Prag

Matteo Thun gestaltet das Hotel The Julius in Prag

Mit Scarpa baden

Ludwig Godefroy gestaltet das Hotel Casa TO in Oaxaca

Ludwig Godefroy gestaltet das Hotel Casa TO in Oaxaca

Natürliches Upgrade

Neugestaltung des Hotel Munde im Schwarzwald

Neugestaltung des Hotel Munde im Schwarzwald