Projekte

Schaufenster in den Wald

Tiny House in New York von Bjarke Ingels

von Jeanette Kunsmann, 02.07.2018

Eskapismus auf 17 Quadratmetern: Mit Miniküche, Bad und Bett ausgestattet, lässt sich dieser Prototyp als Wochenendhaus, Unterkunft für Gäste, Musikstudio oder kreativer Rückzugsort nutzen.

Die Gleichung ist bekannt: Gute Architektur braucht ebenso gute Architekten wie gute Bauherren. Im Fall dieses Tiny House im US-Bundesstaat New York hat sich das 2017 von Soren Rose gegründete Unternehmen Klein einen Architekten als Partner gesucht, dessen Namen in jeder Hinsicht gut passt. Die Bjarke Ingels Group hat nämlich diese nur 17 Quadratmeter fassende Holzhütte in einem Waldgebiet bei New York City entworfen. „Klein goes small with BIG“, lautet der dementsprechende Claim.

Das lässt sich auch anders herum lesen, da BIG eher für seine Großprojekte bekannt ist, als für Kleinode dieser Art. Und auch die bekannte Handschrift von Bjarke Ingels fehlt, der sich bisher weniger für jegliche Form von Minimalismus einen Namen gemacht hat. Was ist passiert?

Kompaktes Kleinod
Immerhin trifft Bjarke Ingels mit seinem skandinavischen Holzbau irgendwie den Hygge-Hype unserer Zeit, denkt diesen aber weiter, im Inneren wirkt das Haus fast japanisch. Verpackt in eine schwarze Holzfassade aus gebrannter Kiefer, sorgt im Inneren helles Naturholz für eine größere Raumwirkung der kompakten Miniarchitektur – wobei das einzige Fenster eine der vier Fassadenseiten in seiner triangulären Gesamtheit einnimmt. Nur ein Fenster einzuplanen, bedeutet Mut, schafft aber auch einen fokussierten Ausblick.

Die besondere Dachkubatur basiert auf einer Rotation im quadratischen Grundriss, sodass sich mal das klassische Zeltdach, mal ein Spitzdach, mal ein Giebeldach bildet. Knapp vier Meter hoch, bietet die Hütte damit ein kompaktes Spiel aus Knicken und Faltungen, das sich von jeder Seite anders zeigt. Die zugrundeliegende A-Rahmen-Konstruktion, die sich vollständig recyceln lässt, sowie die Drehung um 45 Grad geben dem autarken Minihaus seinen kurzen Namen A45.

Dänisches Duett
Dass Soren Rose selbst Innenarchitekt ist (er leitet das 2009 gegründete Studio Soren Rose in Kopenhagen), erklärt den qualitativ hochwertigen Innenausbau. Der dänische Entrepreneur wählte zusammen mit seinem ebenfalls dänischen Kollegen Bjarke Ingels die Expertise skandinavischer Hersteller wie die des Familienbetriebs Dinesen, der die hochwertigen Dielenböden aus Douglasienholz produziert. Für das Bett entschied sich das Team für Textilien von Kvadrat (entworfen von Soren Rose), die Möbel kommen vom Traditionshaus Carl Hansen & Søn und für die Waschtisch- sowie die Duscharmaturen wählte man die Serie 111 von Vola.

Entworfen wurde diese schließlich von einem dritten dänischen Designer und Architekten: Arne Jacobsen, der 1961 den Grundstein für die Vola-Armaturen legte. Als wahrer Klassiker gibt es diese heute in acht verschiedenen PVD-Beschichtungen von Chrom bis Tiefschwarz. In diesem Mini-Badezimmer, das die Architekten komplett mit versiegeltem Zedernholz ausgekleidet haben, sodass man sich wie in einer feinen Holzkiste fühlt, glänzt die Variante als hellgoldenes Wandmodell mit Einhandmischer. Beide lassen sich geschickt unter dem Zedernholz montieren und setzen so einen minimalen Akzent in der naturbelassenen Miniarchitektur.

Für Klein House markiert A45 gleichzeitig den Start, es sollen weitere Minihäuser mit internationalen Architekten entwickelt werden, kündigt Soren Rose an. Seine Tiny Houses werden gut verpackt geliefert und dann vor Ort aufgebaut – selbst das großformatige Fenster teilt sich in sieben Glaselemente, um den Transport nicht unnötig zu verkomplizieren. Allein für den Ausblick sind die Nutzer dann noch selbst verantwortlich.

Links

Vola

Weltweit schätzt man VOLA Armaturen wegen ihres zeitlosen Designs. Sie werden aus den hochwertigsten Materialien in Dänemark hergestellt, sind wassersparend und generationenübergreifend in Benutzung. Dank ihres Baukastensystems bieten sie eine große Vielzahl an individuellen Einsatzmöglichkeiten an.

Zum Showroom

Produkte von Vola

Alle Produkte ansehen…

Projektarchitekten

Bjarke Ingels Group BIG

www.big.dk

Bauherr

Klein House LLC

www.liveklein.com

Innenarchitekt

Studio Soren Rose

www.sorenrose.com

Fotograf

Matthew Carbone

www.matthewcarbone.com

A45

Prototyp für ein Tiny House / New York / Mai 2018 / Holzbau / 17 Quadratmeter

Mehr Projekte

Bad mit Autobahncharme

Minimalistischer Umbau eines Apartments von DIALECT in Antwerpen

Treppe wird Raum

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Akzente im Bad

Reduziertes Gestaltungsprinzip mit farbigen Armaturen von Vola

Waschen als Kinderspiel

Berliner Kita mit klaren Farben und Duschwannen von Bette

Zeigt her Eure Bäder

Badobjekte von Bette als zentrales Element in Rothenburger Boutique-Hotel

Baden in Barcelona

Raúl Sanchez plant eine Wohnung mit dem Badezimmer als Zentrum

Wiedergeburt einer Ikone

Poul Henningsens einstige Villa in Kopenhagen

Bad mit Bowie

Zähne putzen mit Ziggy Stardust: Einfamilienhaus in Dublin.

Finnische Wüstensauna

Finnische Tradition in der Wüste: Sauna im Black Rock Desert in Nevada.

Abstrakte Raum-in-Raumlösung

In der Casa Duende Duratex von Nildo José bildet eine kompakte Funktionsbox den Mittelpunkt.

Techno und Terrazzo

So lässig wie eine Bar: Zahnarztpraxis für Ästheten.

Swimming Wonderland

Märchenhafte Bade- und Sportoase: der Loong Swim Club in Suzhou des Shanghaier Studios X+Living.

Monsieur Etienne: Loft in Paris

Fließende Raumstrukturen: Apartment von Atelier du Pont.

Modernes Badehaus

Hommage an die chinesische Badekultur: Boutique-Hotel von Neri & Hu.

Poesie im Quadrat

Ein Wohnzimmer mit Badestelle von i29 in Vinkeveen

Balanceakt aus Beton

Drei Gästehäuser von Mork-Ulnes im Norden Kaliforniens

Spieglein, Spieglein

In diesem japanischen Friseursalon hängen keine Spiegel an der Wand, und es geht auch nicht darum, wer am schönsten ist.

Mit Farben lernen

Lënster Lycée von G+P Muller architectes

Spaziergang mit Schildkröte

Das Luxushotel Tortue in Hamburg

Tête-á-tête mit Baumkronen

The Fontany von Störmer, Murphy and Partners in Hamburg

Have a nice trip

Karim Rashids Designwelt in einem St. Pauli-Hotel

Relax Underground

Diskret und bizarr: Lenka Míková hat ein Prager Kellergewölbe in ein mysteriöses Love Hotel verwandelt.

Poetisches Raster: Wohnhaus in Australien

Ein Haus aus drei Teilen, für Bewohner und Gast.

Leben auf allen Ebenen

Ein Wohnexperiment von Tato Architects

Kupfertupfer

Frederic Kielemoes gestaltet minimalistisches Interior in Gent

Schaumbad über den Dächern

Das InterContinental Ljubljana vom Münchner Büro Wrightassociates

Berg, Bond und Beton: Alpine Spa in Bürgenstock

Der Anbau des exklusiven Schweizer Bürgenstock Resorts ist eine minimalistische Gebäudeskulptur, die den Bezug zur Landschaft sucht.

Viele Fliesen: Miniloft in Vilnius

Das Bad ist das neue Schlafzimmer: Die Architekten von YCL Studio nehmen es mit diesem Umbau wörtlich.

Alle guten Dinge

Apartmentumbau von Miriam Barrio in Barcelona

Cliffhanger am Fluss: Wochenendhaus in Japan

17 Meter oberhalb des Flusses: Dieses Wochenendhaus basiert auf einer beeindruckenden Betonkonstruktion.