Stories

An die Wand gebeamt

Jung launcht digitales AR-Planungstool

von Kathrin Spohr, 13.05.2020

Angesichts der Pandemie passt sich unser Lifestyle neu an. Wer nicht raus darf, um Alltag zu leben, holt sich das, was dazu nötig ist, nach Hause. Home Office, Home Schooling etc. Digitale Konnektivität macht‘s möglich. Die neue JUNG AR-Studio App, ein digitales Planungstool auf Basis von Augmented Reality, passt da perfekt in diese Zeit. Doch ist sie bereits zwei Jahre vor COVID in die Entwicklung gegangen, als hätte sie ihre aktuelle Sinnhaftigkeit antizipiert. Denn das Fortführen der Planung, Gestaltung privater Häuser, Interiors ist in Ausnahmezuständen, wo nicht mehr der 3rd Place, sondern das Zuhause zur zentralen Basis wird, extrem relevant.

JUNG AR-Studio ist als ein Konfigurator gedacht für Planer, Architekten, Designer, Handwerker, um ihre Ideen, egal wo, besser zu visualisieren, Augmented-Reality Szenarien zu erstellen und zu konfigurieren. Eine ideale Technologie für den Einsatz bei der Planung der Elektroinstallation und zur Veranschaulichung für die Kunden.

Eigentlich aber ist die App für jeden spannend, der ein Smart Phone oder Tablet hat und ein neues Schalterdesign sucht. Von über 2000 JUNG Produkten lässt sich spielend leicht das Passende aussuchen und im eigenen Interior ausprobieren. Virtuell. Umgehend werden Oberflächen, Farben, Formen und Materialien fotorealistisch erlebbar. Man kann direkt prüfen, wie die Lieblingsprodukte an einer bestimmten Stelle aussehen. „Es ist weitaus nachhaltiger, Bemusterungen für die erste Auswahl digital durchzuführen, anstatt pro Baustelle eine Vielzahl an unterschiedlichen Modellen zu versenden. Dies lässt sich durch Nutzung der App deutlich reduzieren oder gar vermeiden. Nicht umsonst haben wir so viel Energie in eine besonders realitätsnahe Auflösung investiert“, erklärt das Unternehmen.

Experience Marker
Die App ist kostenlos für iOS und Android erhältlich. Voraussetzung zum Arbeiten mit JUNG AR-Studio ist ein sogenannter Experience Marker, eine Art Tracking Motiv oder QR Code, der im Menü der App zu finden ist oder über die JUNG Website als PDF heruntergeladen werden kann. Er muss zunächst ausgedruckt und in dem vorgegebenen Format ausgeschnitten werden. Dieser Experience Marker dient als Platzhalter für die virtuellen JUNG Produkteinblendungen: Man befestigt ihn also temporär dort an der Wand, wo man später Schalter, Steckdose & Co. installieren möchte. Mit der geöffneten App sucht man sich zunächst eine Schaltervariante aus. Über einen AR-Button richtet man die Kamera des Smart Phones oder Tablets auf den Experience Marker. Sie scannt diesen und fügt das virtuelle 3D-Modell des selektierten JUNG Produkts in das Livebild der Räume ein. So lässt sich beispielsweise schnell und unkompliziert testen, wie der LS 990 in Anthrazit im Raum und zusammen mit dem übrigen Interieur zur Geltung kommt. Passen Form oder Farbe nicht, sucht man die nächste Variante aus und „beamt“ sie an die Wand.

Fotorealistisch erlebbar
Das Ausprobieren unterschiedlicher Rahmendesigns, die Wirkung verschiedener Metallvarianten – von Aluminium über Edelstahl bis Messing – werden ebenso fotorealistisch erlebbar wie etwa die 63 Farben aus der exklusiv bei JUNG erhältlichen Les Couleurs® Le Corbusier Farbpalette. Gerade bei Modellen wie der flächenbündigen Schalterserie LS ZERO, die auch aufwändig in Wände und sogar in Möbel eingebaut werden kann, werden die Vorteile der intuitiv bedienbaren AR-App zur unkomplizierten Erfahrung in realer Umgebung offensichtlich. Das alles funktioniert nicht nur mit den Schaltern und Steckdosen aus dem JUNG Programm: Auch komplexe, größere KNX-Bedienelemente, USB-Ladestationen, Smart Radio DAB+, Strahler und Fluter aus dem Plug & Light Leuchtensystem lassen sich realitätsgetreu einplanen.

Wissenskompendium
Wer also die Auswahl unabhängig von der haptischen Wahrnehmung treffen kann, wird sogar auf den traditionellen Showroom-Besuch zur Selektion von Schalter & Design ganz verzichten können. Denn die App bietet darüber hinaus zu jedem einzelnen präsentierten Produkt viel nützliches und wertvolles Hintergrundwissen: Von der kulturellen Einordnung seiner Gestaltung, über die Formensprache, Funktionen, Maße bis hin zu Einrichtungstipps. Außerdem liefert AR-Studio ausgewählte Referenzfotografien zu den einzelnen Produkten, die einen weiteren Eindruck vermitteln, wie das JUNG Portfolio virtuell im Innenraum zur Geltung kommt. In Kürze wird die App ergänzt um das JUNG Portfolio für den Hospitality Bereich. All diese Inhalte sind auch offline verfügbar – ideal für die Planung direkt im Objekt. Denn Zielsetzung war es, eine App zu entwickeln, die keine Verbindung zu einem Server benötigt und alle Modelle live auf dem Smartphone oder Tablet rendert.

Schon kurz nach dem Launch der App zeigte JUNG sich zufrieden: „Gerade in der aktuellen Situation, in welcher ein persönlicher Austausch vor Ort nicht immer möglich ist, offeriert die AR-Studio App als kreatives Planungstool Unterstützung für Bauherren. – Sie wird von den Kunden gut angenommen. Die Zahlen entwickeln sich positiv - gerade in den letzten Wochen.“

Mehr Stories

DEAR wird baunetz id

Aus dem Magazin wird eine Plattform für Interior und Design!

Wohnratgeber 20: Licht im Freien

Von illuminierten Bäumen zu effektvoll inszenierten Häuserwänden

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt