Stories

Natur-Seele

Posthumes Geburtstagsgeschenk für Alvar Aalto

Alvar Aalto würde in diesem Jahr den 125. Geburtstag feiern. Sein Faible für organische Formen lebte er im Bauen ebenso wie in der Welt der Möbel und des Interieurs aus. Am 27. Mai wurde nun das neue Aalto2 Museum im finnischen Jyväskylä eröffnet.

von Norman Kietzmann, 12.06.2023

„Nichts, was alt ist, kann wiedergeboren werden. Aber es wird auch nicht ganz verschwinden. Und das, was einmal war, kehrt immer in einer neuen Form zurück“, schrieb Alvar Aalto im Jahr 1921. Auch Architektur hat häufig mehr als nur ein einziges Leben. In der 145.000-Einwohner*innen-Stadt Jyväskylä sind zwei Gebäude – das Alvar Aalto Museum (1973) sowie das ebenfalls von ihm entworfene Keski-Suomen Museo (1961) – saniert und zu einem neuen, zusammenhängenden Ausstellungszentrum verbunden worden. Genau diesen Wunsch hatte Aalto (1898-1976) selbst noch zu Lebzeiten geäußert, jedoch wurde das Vorhaben zunächst nicht umgesetzt.

 
Thematische Verbindung
Den Übergang zwischen beiden Häusern markiert ein Neubau von A-Konsultit Architects aus Helsinki. Er nimmt das gemeinsame Foyer, einen Museumsshop sowie ein Café auf und soll als „gemütliches Wohnzimmer“ den Besucher*innen den Zugang erleichtern. Auf einer Fläche von 5.000 Quadratmetern können im Aalto2, so der Name des neuen Museums, nun deutlich größere Ausstellungen und Veranstaltungen angeboten werden. Auch thematisch sollen durch die Verschmelzung beider Häuser – dem Architektur- und Designmuseum auf der einen und dem Geschichts- und Heimatkundemuseum auf der anderen Seite – neue Wechselwirkungen entstehen.
 
Bejahung des Neuen
Alvar Aalto bildet die verbindende Klammer gleich auf mehreren Ebenen. Er war nicht einfach „nur" ein Architekt in Finnland. Er hat die Identität des erst 1917 gegründeten Landes entscheidend geprägt. Über 200 Bauprojekte sind in den Zwanziger- bis Sechzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts fertiggestellt worden. Für 300 weitere liegen die Ideen und Pläne noch immer in den Schubladen. Die Moderne wurde in Finnland nicht als eine Bedrohung der bürgerlichen Gesellschaft empfunden, sondern vielmehr zur Staatsraison erhoben. Das zeigte sich im Bauen wie im Wohnen. In der Bejahung des Neuen glaubten die Finn*innen ihre eigene Nationalität zu finden. Und genau dabei sollten die Entwürfe von Alvar Aalto eine ganz entscheidende Rolle spielen.
 
Zweite Natur
Er hat als Gestalter das Heimatgefühl geprägt. Umgekehrt haben Natur und Landschaft in seiner Arbeit unverkennbare Spuren hinterlassen. Gebäude wie das Paimio Sanatorium (1933) oder die Villa Mairea (1939) verkörpern ein meisterhaftes Zusammenspiel organischer Räume, Formen und Materialien. Aalto, der ein starkes Interesse an Kunst, Theater und Medien hatte, nannte sich selbst einen „chef d’orchestre", der alle Kunstformen zu einem harmonierenden, symphonischen Ganzen verband. Besonders deutlich wird dieser Ansatz in Bauten wie der Bibliothek in Vyborg (1927-1935) oder dem Kulturzentrum in Wolfsburg (1958-1962). Von Türklinken über Lichtelemente bis zu Einbaumöbeln entwarf Aalto oftmals auch die kleinsten Details. Architektur, Interieur und Design bildeten ein Gesamtkunstwerk, das den Menschen als „zweite Natur“ umgeben sollte.
 
Heilende Räume
Anstatt sich mit den Techniken seiner Zeit zufriedenzugeben, sah Alvar Aalto auch den Fertigungsprozess als eine Gestaltungsaufgabe. Bestes Beispiel sind seine Möbel aus gebogenem Schichtholz, die eine organisch-fließende Formensprache in serieller Fertigung erlaubten. Der Anstoß für die Auseinandersetzung mit Holz kam durch das erste große Bauprojekt, das Aalto 1929 bis 1933 zusammen mit seiner Frau Aino unweit der südfinnischen Stadt Turku plante. Das von dichten Kiefernwäldern umringte Sanatorium von Paimio. Antibiotika standen zu jener Zeit noch nicht zur Verfügung. Also hoffte man bei der Tuberkulose-Behandlung auf die heilende Wirkung von Licht, Sonne und Natur – wofür die Aaltos im Stile der Moderne die passenden Räume gestalteten. Die Architektur wurde von ihnen als „medizinisches Instrument“ verstanden, das die Heilung unterstützen sollte.
 
Plastische Verformung
Für das Hospital sind zahlreiche Möbel und Objekte entstanden, darunter der berühmten Paimio-Sessel (1932). Die Kufen und Armlehnen formen zwei umlaufende Schichtholz-Ringe, die Sitzfläche und Rückenlehne galant zum Schweben bringen. Um das Möbel in Serie zu produzieren, gründete Alvar Aalto 1935 gemeinsam mit seiner Frau Aino, der Mäzenin Maire Gullichsen und dem Kunsthistoriker Nils-Gustav Hahl das Unternehmen Artek. Im Unterschied zum klassischen Thonet-Bugholzverfahren kommt bei der von Aalto entwickelten Technik kein Vollholz zum Einsatz. Stattdessen werden dünne Holzfurniere zu Schichtholz verleimt und mit einer 100 Grad Celsius heißen Metallpresse plastisch verformt. Der Hocker 60 (1929) mit seinen drei markant gebogenen, L-förmigen Füßen avancierte zu einem der meistverkauften und zugleich auch meistkopierten Entwürfe der Designgeschichte.
 
Kulinarische Verbindung
1937 richteten Alvar und Aino Aalto mit der Textildesignerin Dora Jung das stilprägende Restaurant Savoy in Helsinki ein. Zahlreiche Möbel und Leuchten sind parallel bei Artek in Produktion gegangen – wie die Pendelleuchte A330 Golden Bell oder der Servierwagen 901. Am bekanntesten ist jedoch die Savoy Vase mit ihren sanft abgerundeten Konturen. Der Entwurf ging 1936 aus einem Wettbewerb des Glasherstellers Karhula-Iittala hervor und wurde ein Jahr später auf der Weltausstellung in Paris gezeigt. Bis heute ist die Vase auf jedem Tisch des Savoy-Restaurants zu finden, das sogar die Rechte an dem von Iittala produzierten Glasobjekt erworben hat. Auch hier ist der Einfluss der Natur spürbar, mutet die Vase in der Draufsicht doch wie eine Amöbe oder ein abstrahierter See an.
 
Reisen nach Italien
Wie souverän der Sprung zwischen großem und kleinem Maßstab gelang, zeigt das Stoffmuster Siena (1954), das bis heute Handtücher, Tischdecken, Kissen und andere Textilprodukte von Artek ziert. Der Name ist kein Zufall. Schließlich war Alvar Aalto bekennender Italien-Freund, der das Land privat wie beruflich oft bereiste. In der mittelalterlichen Fassade des Doms von Siena fand er schließlich die Inspiration für das Stoffmuster. Seine Affinität zur mediterranen Kultur offenbarte sich auch in seinem berühmtesten Gebäude, der 1971 fertiggestellten Finlandia Halle in Helsinki. Die Fassade wurde mit Platten aus Carrara-Marmor verkleidet, die eigens aus den Steinbrüchen in der Toskana in den hohen Norden verschifft wurden.
 
Menschliche Dimension
Der weiße Stein wirkt wie ein Echo auf Schnee und Eis, die das Gebäude in der langen Winterzeit bedecken. Im Laufe der Jahre brachte die Kälte immer mehr Marmorplatten zum Zerbersten und sorgte dafür, dass die Fassade ausgetauscht werden musste. Doch Aalto war eben kein reiner Funktionalist, sondern ein Ästhet mit feinem Gespür für den menschlichen Maßstab. Er hat seinen Entwürfen durch Sinnlichkeit Seele verliehen. Durch die Verbindung aus Architektur, Design und Interieur schuf eine zweite Natur, die den Menschen umgibt.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Aalto2 Museum

www.aalto2.museum

Artek

www.artek.fi

Mehr Stories

Berliner Schalter

Jung-Kollektion von Graft setzt urbane Akzente

Jung-Kollektion von Graft setzt urbane Akzente

Kuratierter Kraftakt

Die Neuheiten der Stockholmer Möbelmesse 2024

Die Neuheiten der Stockholmer Möbelmesse 2024

Lebendiges Licht

Leuchten aus Papier, Beton oder Glas

Leuchten aus Papier, Beton oder Glas

Zukunftssichere Beleuchtungssanierung

Maßgeschneiderte Lichtlösungen von TRILUX

Maßgeschneiderte Lichtlösungen von TRILUX

Auf Nachhaltigkeit geschaltet

Jung setzt ganzheitlich auf ressourcenschonendes Handeln

Jung setzt ganzheitlich auf ressourcenschonendes Handeln

Best-of Euroluce 2023

Die Materialisten – neue Leuchten aus Mailand

Die Materialisten – neue Leuchten aus Mailand

Technischer Herzschlag

Zum Fuorisalone präsentierte JUNG die temporäre Installation Invisible

Zum Fuorisalone präsentierte JUNG die temporäre Installation Invisible

Licht im Dschungel

Wie Foscarini die Natur in seinen Mailänder Showroom holt

Wie Foscarini die Natur in seinen Mailänder Showroom holt

Starkes Schweden

Neues von der Stockholm Design Week 2023

Neues von der Stockholm Design Week 2023

Adaptives Multitalent

Das Gira System 55 wird 25

Das Gira System 55 wird 25

In den Kreislauf gebracht

JUNG erarbeitet sich Cradle to Cradle-Zertifizierung für komplexes Produktsortiment

JUNG erarbeitet sich Cradle to Cradle-Zertifizierung für komplexes Produktsortiment

Born in Beirut

Fünf Designpositionen aus dem Libanon

Fünf Designpositionen aus dem Libanon

Das einfach intelligente Zuhause

Per Plug-and-play zum Smarthome mit JUNG

Per Plug-and-play zum Smarthome mit JUNG

Technik-Upgrade für den Wohnraum

News und Trends von der Elektronikmesse IFA

News und Trends von der Elektronikmesse IFA

Best-of Leuchten 2022

Von Kunstobjekten, Kronleuchtern & Aha-Erlebnissen

Von Kunstobjekten, Kronleuchtern & Aha-Erlebnissen

Alles im Fluß

Keramikfieber auf dem London Design Festival 2022

Keramikfieber auf dem London Design Festival 2022

Unknown Unknowns

Die XXIII. Internationale Ausstellung der Mailänder Triennale ist eröffnet

Die XXIII. Internationale Ausstellung der Mailänder Triennale ist eröffnet

Lockruf des Nordens

Die Neuheiten vom Festival 3daysofdesign in Kopenhagen

Die Neuheiten vom Festival 3daysofdesign in Kopenhagen

Meister der Zweitnutzung

Neues Design aus alten Möbeln von Girsberger Remanufacturing

Neues Design aus alten Möbeln von Girsberger Remanufacturing

Die Welt als Bühne

Design-Ausstellung über Aldo Rossi in Mailand 

Design-Ausstellung über Aldo Rossi in Mailand 

Best-of Maison & Objet 2022

Die Neuheiten der Pariser Einrichtungsmesse

Die Neuheiten der Pariser Einrichtungsmesse

Macht! Licht!

Ausstellung im Kunstmuseum Wolfsburg über Kunst, Politik & Ressourcen

Ausstellung im Kunstmuseum Wolfsburg über Kunst, Politik & Ressourcen

Gelebte Leidenschaft

Imagefilm von JUNG über Qualität, Fortschritt und gutes Design

Imagefilm von JUNG über Qualität, Fortschritt und gutes Design

Spektrale Inspirationen

Mehr Gestaltungsfreiheit in der Architekturbeleuchtung

Mehr Gestaltungsfreiheit in der Architekturbeleuchtung

Best-of Leuchten 2021

Wie dekorative Leuchten den Wohnraum aktivieren

Wie dekorative Leuchten den Wohnraum aktivieren

Ausgezeichnete Lichtplanung

Bartenbach gewinnt den Deutschen Lichtdesign-Preis 2021

Bartenbach gewinnt den Deutschen Lichtdesign-Preis 2021

3 Days of Design 2021

Die Highlights aus Kopenhagen

Die Highlights aus Kopenhagen

Zeitloser Funktionalismus

Mid-Century in der zeitgenössischen Innenarchitektur

Mid-Century in der zeitgenössischen Innenarchitektur

Supersalone 2021

Die Highlights aus Mailand

Die Highlights aus Mailand

Vielseitig schalten

Die Serie LS mit LS 990 von Jung

Die Serie LS mit LS 990 von Jung