Stories

Catwalk & Disco

Ausstellung Memphis Again in der Mailänder Triennale

Wummernde Beats und grelle Farben: Die Ausstellung „Memphis Again“ in der Mailänder Triennale bricht mit dem Dogma musealer Kontemplation und Distanziertheit. Nicht in verklärter Nostalgie, sondern als wohltuendes Korrektiv zur derzeit etwas bisslosen Möbelwelt.

von Norman Kietzmann, 01.06.2022

Es war ein Abend, der die Welt veränderte. Nicht die politische, aber die ästhetische. Zweitausend Menschen drängten sich am 19. September 1981 auf dem Corso Europa in Mailand und brachten den Autoverkehr zum Erliegen. Die legendäre Eröffnung der ersten Memphis-Ausstellung im Arc’74-Showroom war ein Spektakel. Und ein Richtungswechsel: Sie rehabilitierte das Dekor, brachte Spaß und Ironie in die Gestaltung und begehrte damit gegen die pure Funktionalität auf. Mit welcher Energie und Wucht dies geschah, ist noch bis zum 12. Juni 2022 – dem letzten Tag des diesjährigen Salone del Mobile – in der Mailänder Triennale zu sehen.

Showtime statt Andacht
Die Ausstellung tut gut daran, den vermeintlich neutralen Blickpunkt mit weißen Wänden, Sockeln und Podesten bewusst hinter sich zu lassen. „Wir wollten weder eine Historisierung noch eine Hommage an Memphis. Unsere Absicht bestand darin, die Realität von Memphis wieder aufleben zu lassen. Und zwar so, wie sie damals war und wie sie heute noch ist: lebendig, bunt und amüsant“, erklärt Christoph Radl. Der Kurator der Ausstellung hat als Grafikdesigner ab 1980 mit Ettore Sottsass gearbeitet und die Entstehung der Gruppe und ihrer Arbeiten aus nächster Nähe erlebt. Eine sterile Aufmachung kam für ihn nicht in­fra­ge: „Die Inszenierung folgt daher zwei Schlüssel-Metaphern: Die eine ist die Modenschau. Und die zweite ist die Club-Szene der Achtzigerjahre, das Leben in den Diskotheken“, so Christoph Radl weiter.


Modenschau und Nachtclub
Eine 80 Meter lange Plattform – oder in der Modenschau-Analogie der Laufsteg – windet sich durch den halbkreisförmig geschnittenen Ausstellungsraum im Obergeschoss der Triennale. Mehr als zweihundert Exponate werden darauf in chronologischer Reihenfolge gezeigt – von Möbeln über Leuchten, Vasen, Aschenbechern und Teppichen bis hin zu Schmuckobjekten. Boden, Wände und Decke sind mit schwarzem Stoff verhüllt. Scheinwerfer mit farbigen Lichtern bewegen sich, akzentuieren und verstärken die schrillen Farben der Entwürfe. An die Wände werden Zitate von Architekt*innen, Designer*innen und Kritiker*innen projiziert. Darüber liegt ein Klangteppich, der vom US-amerikanischen DJ Seth Troxler gemischt wurde. „Der Soundtrack zieht Inspiration aus dem Nachtleben der Achtzigerjahre und ist doch zeitgenössisch interpretiert“, sagt Christoph Radl auf der Pressekonferenz im Garten der Triennale.

Design als öffentliches Interesse
„Memphis leugnet nicht die funktionale Utopie, sondern betrachtet die Funktionalität mit einem sehr offenen Auge, eher wie ein Anthropologe als wie ein Marketing-Experte. Funktionalität wird also nicht nur im Hinblick auf bestimmte ergonomische Standards oder Verkaufsstatistiken verstanden, sondern auch in Bezug auf die Idee eines öffentlichen Bedürfnisses, eines historischen Antriebs“, erklärt Barbara Radice bei der Eröffnung. Als kreative Leiterin hat sie 1981 zusammen mit Ettore Sottsass die Entwicklung der ersten Memphis-Kollektion gesteuert, die von Michele De Lucchi, Matteo Thun, George J. Sowden, Ettore Sottsass, Martine Bedin, Nathalie Du Pasquier, Aldo Cibic und Marco Zanini entworfen wurde. Später sind als „Gäste“ Andrea Branzi, Peter Shire, Masanori Umeda, Gerard Taylor, Shiro Kuramata, Michael Graves, Hans Hollein, Arata Isozaki und Javier Mariscal hinzugekommen – wodurch die Bewegung auf eine europäische und globale Ebene gehoben wurde.

Kommerz mit Nicht-Kommerz
Der Impuls für die Ausstellung kam auch von unternehmerischer Seite. Im Februar 2022 wurde das Unternehmen Memphis Milano, das die Entwürfe der Memphis-Gruppe aus den Jahren ihres Bestehens von 1981 bis 1987 produziert, verkauft. Die neuen Eigentümer*innen – Sandra und Charley Vezza – sind keine Unbekannten. 2012 haben sie den Möbelhersteller Gufram übernommen, der einige der bekanntesten Entwürfe des Radical Designs der späten Sechziger- und frühen Siebzigerjahre fertigt. Und sie haben es geschafft, das angeschlagene Unternehmen wieder erfolgreich am Markt zu positionieren – nicht trotz, sondern gerade wegen seiner oft gewagten Entwürfe.

Beide Unternehmen – Memphis Milano und Gufram – werden nun unter dem Dach der eigens gegründeten Gruppe Italian Radical Design zusammengeführt. „Alle in der Ausstellung gezeigten Objekte sind neu und wurden auf die gleiche Weise hergestellt wie 1981. Es handelt sich nicht um Neuauflagen, limitierte Editionen oder Reproduktionen. Daher auch der Titel der Ausstellung Memphis Again. Es geht darum, die Dinge wieder und wieder und wieder zu produzieren“, sagt Charley Vezza, Chef von Italian Radical Design.

Belebung der Gegenwart
Brauchen wir diese Zeitreise? Ja! Weil vor allem die Gestaltung von Möbeln in den letzten Jahren immer belangloser und austauschbarer wurde, wirkt Memphis noch immer als Korrektiv der Gegenwart. Es zeugt von einem Glauben, nicht nur die sichere Karte spielen zu müssen und Design als Teil der Kultur und nicht nur als Kommerz zu verstehen. Bleibt zu hoffen, dass sich der rebellische Geist von Memphis bei diesem Salone del Mobile auf viele neue Entwürfe übertragen wird. Nicht als Zitat, sondern sinnbildlich. Denn wie George J. Sowden treffend sagte: „Es gibt keinen Memphis-Stil. Memphis ist eine Haltung.“ Und davon brauchen wir heute mehr denn je.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail

Mehr zu Memphis

Links

Triennale Milano

www.triennale.org

Mehr Stories

Lockruf des Nordens

Die Neuheiten vom Festival 3daysofdesign in Kopenhagen

Die Neuheiten vom Festival 3daysofdesign in Kopenhagen

Meister der Zweitnutzung

Neues Design aus alten Möbeln von Girsberger Remanufacturing

Neues Design aus alten Möbeln von Girsberger Remanufacturing

Kiesel-Hocker & Hörnchen-Sofas

Die Neuheiten der 60. Mailänder Möbelmesse

Die Neuheiten der 60. Mailänder Möbelmesse

Salone del Mobile 2022

Unsere Highlights aus Mailand

Unsere Highlights aus Mailand

Von der Fläche in den Raum

Formholzmöbel feiern ein Comeback bei Thonet

Formholzmöbel feiern ein Comeback bei Thonet

Die Welt als Bühne

Design-Ausstellung über Aldo Rossi in Mailand 

Design-Ausstellung über Aldo Rossi in Mailand 

Der Sommer kann kommen

Die neuen Outdoor-Möbel von Royal Botania

Die neuen Outdoor-Möbel von Royal Botania

Motion. Autos, Art, Architecture

Norman Foster kuratiert Ausstellung im Guggenheim Bilbao 

Norman Foster kuratiert Ausstellung im Guggenheim Bilbao 

Innovationsfreu(n)de

Brunner und Stefan Diez präsentieren den Schalenstuhl mudra

Brunner und Stefan Diez präsentieren den Schalenstuhl mudra

Planet Plastik

Neue Ausstellung im Vitra Design Museum

Neue Ausstellung im Vitra Design Museum

Best-of Maison & Objet 2022

Die Neuheiten der Pariser Einrichtungsmesse

Die Neuheiten der Pariser Einrichtungsmesse

Alpine Sinnlichkeit

Entdeckungen auf der Sammlermesse Nomad St. Moritz

Entdeckungen auf der Sammlermesse Nomad St. Moritz

Best-of Outdoor 2022

Die schönsten Neuheiten für Garten, Terrasse und Balkon

Die schönsten Neuheiten für Garten, Terrasse und Balkon

Wohnen als Gesamtkunstwerk

Ettore Sottsass’ Casa Lana in der Mailänder Triennale

Ettore Sottsass’ Casa Lana in der Mailänder Triennale

Die Teppicharchitekten vom Niederrhein

Raumzonen schaffen mit Materialien, Mustern und Farben

Raumzonen schaffen mit Materialien, Mustern und Farben

Spielerische Spekulationen

Die Ausstellung New Normals von Konstantin Grcic in Berlin

Die Ausstellung New Normals von Konstantin Grcic in Berlin

Prägnante Softies

Die ersten Neuheiten des Möbeljahres 2022

Die ersten Neuheiten des Möbeljahres 2022

Best-of Raumausstattung 2022

Neue Farben, Tapeten, Textilien & Teppiche

Neue Farben, Tapeten, Textilien & Teppiche

Keramik, Pop und NFT

Neues von der Sammlermesse Design Miami 2021

Neues von der Sammlermesse Design Miami 2021

Von nachhaltig bis vernetzt

Aktuelle Wohntrends auf der imm cologne 2022

Aktuelle Wohntrends auf der imm cologne 2022

Wohnvisionen zwischen Flexibilität und Radikalität

Das Apartment HAUS auf der imm cologne 2022

Das Apartment HAUS auf der imm cologne 2022

Inspiration, Innovation, Interiordesign pur

Die imm cologne vom 17. - 23. Januar 2022 in Köln

Die imm cologne vom 17. - 23. Januar 2022 in Köln

Die Frauen kommen!

Wie Unternehmerinnen und Designerinnen das traditionelle Teppich-Business aufwirbeln

Wie Unternehmerinnen und Designerinnen das traditionelle Teppich-Business aufwirbeln

Design als Evolution

Neues von der Dutch Design Week 2021 in Eindhoven

Neues von der Dutch Design Week 2021 in Eindhoven

Best-of Leuchten

Wie dekorative Leuchten den Wohnraum aktivieren

Wie dekorative Leuchten den Wohnraum aktivieren

Diven mit Tiefgang

Die Trends der Keramikmesse Cersaie 2021

Die Trends der Keramikmesse Cersaie 2021

3 Days of Design 2021

Die Highlights aus Kopenhagen

Die Highlights aus Kopenhagen

Zeitloser Funktionalismus

Mid-Century in der zeitgenössischen Innenarchitektur

Mid-Century in der zeitgenössischen Innenarchitektur

Ausgezeichnete Designleistungen

Ester Bruzkus gewinnt den Best of Interior Award 2021

Ester Bruzkus gewinnt den Best of Interior Award 2021

Super, Salone?

Neuheiten und Eindrücke aus Mailand 

Neuheiten und Eindrücke aus Mailand